Forellen

37
  • 1
  • 2
  • Weiterweiter

Testsieger

Aktuelle Forellen Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 1/2014
    Erschienen: 12/2013
    Seiten: 7

    Die launische Forelle

    Testbericht über 20 geräucherte Forellenfilet-Sorten

    Geräucherte Forelle: Für ‚Feinschmecker‘ in ‚Premiumqualität‘ - so werden die Filets mit Rauchnote häufig angepriesen. Im Test stellen sich nur einige als Leckerbissen heraus. Testumfeld: Geprüft wurden 20 geräucherte Forellenfilets, darunter 19 abgepackte und ein Filet von der Bedientheke. Die Bewertung reichte von „gut“ bis „mangelhaft“. Als Testkriterien dienten

    zum Test

  • Ausgabe: 1/2004
    Erschienen: 12/2003

    Räuber aus dem Rauch

    Testbericht über 20 Forellen

    Forellenfilets sind praktisch. Sie müssen nicht weiter zubereitet werden, weil sie schon filetiert und gehäutet sind. Sie sind relativ günstig und haben dennoch einen besonderen Geschmack. Sie bereichern jedes Buffet und viele Vorspeisenteller. Doch Forellenfilets haben auch sehr unterschiedliche Qualitäten. 20 Produkte im Test: Von „sehr gut“ bis „mangelhaft“ war

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Bachforelle.

Ratgeber

Alle anzeigen
  • Ausgabe: Nr. 3 (März 2012)
    Erschienen: 02/2012
    Seiten: 6

    VERSTECK entdeckt

    Bachforellen haben ihre bevor zugten Plätze im Fluss. Mit etwas Erfahrung findet man die potenziellen Verstecke aber recht schnell. Henning Stilke zeigt Ihnen, woran man die Top-Stellen erkennt.... zum Ratgeber

  • Ausgabe: Nr. 4 (April 2012)
    Erschienen: 03/2012
    Seiten: 4

    Rausgezupfte Rotgetupfte

    Kleine Bäche beherbergen große Anglerfreuden. An den schmalen Fließgewässern erlebt Gunnar Schade wahre Sternstunden beim Forellenfang mit Mini-Wobblern. Auf diesen 4 Seiten berichtet die Zeitschrift Blinker (4/2012) über den Forellenfang und gibt dazu praktische Tipps.... zum Ratgeber

  • Ausgabe: Nr. 3 (März 2012)
    Erschienen: 02/2012
    Seiten: 5

    Nach dem STURM

    Nach dem Sturm ist vor dem Sturm – und zwar vor dem Ansturm der Meerforellen. Michael Wolf geht deshalb besonders gerne nach unruhigem Wetter an die Küste Ostholsteins. Auf 5 Seiten berichtet die Zeitschrift Blinker (3/2012) über die Erfolgschancen beim Fangen von Meerforellen an der Küste Ostholsteins.... zum Ratgeber

Weitere Tests und Ratgeber zu Seeforellen

  • test (Stiftung Warentest) 1/2015 Der Wildlachs von Stührk war deutlich stärker befallen. Wir prüften daher weitere Packungen, insgesamt 16 Stück. In den meisten entdeckten wir Fadenwürmer - stets in einer Anzahl, die wir als ekelerregend einstufen. Die Folge für Stührk: mangelhaft. In einer der 50-Gramm-Packungen fanden wir sogar zehn Fadenwürmer.
  • test (Stiftung Warentest) 1/2005 Gerade Norwegens Zuchtfarmen waren damals in die Kritik geraten. Entkommen Zuchtlachse (in Norwegen sind es jährlich rund 300 000), kreuzen sie sich womöglich mit wilden Lachsen und verändern deren Population. Frei und bedroht Zum Schutz des atlantischen Wildlachses gibt es strenge Quoten: Weltweit dürfen pro Jahr nur 5 000 Tonnen ins Netz gehen. Die Bestände seines pazifischen Verwandten sind noch gesund. Auch sie werden ständig kontrolliert.
  • Rausgezupfte Rotgetupfte
    Blinker Nr. 4 (April 2012) Vibrationen und Geräusche sind häufig deutlich minimiert. Dann sollte stark auf optische Reize gesetzt werden. Ein riesiger Vorteil von Wobblern ist, dass sehr viele Modelle über recht konstante Lauftiefen verfügen. Wer seinen Bach kennt, kann mit Wobblern z.B. recht konstant sicher tief fischen - ohne raten zu müssen, in welcher Wassertiefe sich der Köder befindet. Kleine Jerk- bzw. Twitchbaits sind im Bach besonders fängig, da sie den kleinen Futterfisch am realistischsten imitieren.

Meeresforellen

Der klare Vorteil der frischen Forelle ist der sehr geringe Fettwert. Dagegen ist eine tiefgefrorene Forelle deutlich fetthaltiger bei einem nahezu identischen Eiweißwert. Die geräucherte Form wiederum ist besonders eiweißhaltig, während der Fettanteil niedriger ausfällt. Es lohnt der Blick auf die Prädikatsbezeichnung „Deutsche Edel-Forelle“. Wenn man sich für den Kauf einer Forelle entscheidet, sollte man darauf achten, dass die Prädikatsbezeichnung „Deutsche Edel-Forelle“ nicht fehlt. Dies spricht für eine gute Zucht und für eine qualitativ hochwertige Forelle. Beim Erwerb steht man nicht nur vor der Wahl einer Forellengattung, sondern muss sich auch überlegen, welche Verarbeitungsart man bevorzugt. Ein lebender Fisch beinhaltet pro 100 Gramm einen Eiweißanteil von rund 19,5 Gramm und einem geringen Fettwert von 2,7 Gramm. Demnach ist die lebende Forelle eine gute Wahl für figurbewusste Genießer. Die tiefgefrorene Variante bietet einen ähnlichen Eiweißwert von 19 Gramm, aber einen deutlich hören Fettanteil von 7 Gramm. Auch die geräucherte Forelle ist als guter Eiweißlieferant (rund 22 Gramm) ein Klassiker in vielen Küchen. Dank des wenigen Fettes von 4 Gramm kann man beherzt zulangen, ohne nach dem Verzehr ein schlechtes Gewissen haben zu müssen. Neben der besonders schmackhaft geltenden Bachforelle, stehen unter anderem die Lachs-, See-, Meerforelle und viele Arten mehr auch in frischer oder gebeizter Form zur Verfügung. Dieser lachsartige Fisch ist ein Allrounder, den man zu jeder Gelegenheit servieren kann und in der Küche seinem Einfallsreichtum freien Lauf lassen kann, da es schier unzählige Möglichkeiten gibt das helle und zarte Fleisch zuzubereiten. Ob nun gebraten, gedünstet gebacken oder pochiert - Forelle ist einfach schmackhaft und zudem noch gesund, da sie reich an Vitamin B12 und D, sowie Kalium, Zink oder Jod ist. Außerdem mindern die enthaltenen Omega-Drei-Fettsäuren das Herzinfarktrisiko nachweislich.