Webgalerien

60
  • Bilderdienst im Test: Showfy von Magix, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Magix Showfy

    Webgalerie

  • Bilderdienst im Test: Bilderpräsentation im Internet von 500px.com, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Strato FotoWeb

    Webgalerie

  • Bilderdienst im Test: Online Photo Album von Flickr.com, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend
  • Bilderdienst im Test: Seehere von Fujifilm, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Fujifilm Seehere

    Digitaler Fotodienst; Webgalerie

  • Bilderdienst im Test: Picasa Web Albums von Google, Testberichte.de-Note: 2.4 Gut
  • Bilderdienst im Test: Online-Album von Pixum, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut
    Pixum Online-Album

    Webgalerie

  • Bilderdienst im Test: Foto-Community von fotocommunity, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend
  • Bilderdienst im Test: View Fotocommunity von stern.de, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Bilderdienst im Test: Blanc Cube von Shotboutique, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Bilderdienst im Test: Online-Album von GMX, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend
    GMX Online-Album

    Webgalerie

  • Bilderdienst im Test: Online-Fotoalbum von fotocommunity, Testberichte.de-Note: 3.4 Befriedigend
  • Magix Online Album

    Webgalerie

  • 1
  • 2
  • 3
  • Weiterweiter

Testsieger

Aktuelle Webgalerien Testsieger

Tests

  • Ausgabe: 3
    Erschienen: 02/2015
    Seiten: 5

    Fotos in der Cloud

    Testbericht über 7 Webdienste für die Präsentation von Fotos

    Fotos online präsentieren und von überall Zugriff darauf haben - jeder ambitionierte Fotokünstler findet einen perfekt passenden Online-Dienst. Testumfeld: Sieben Onlinedienste für die Präsentation von Fotos wurden geprüft. Es wurden keine Endnoten vergeben.  weiterlesen

  • Ausgabe: Nr. 11 (November 2013)
    Erschienen: 10/2013
    Seiten: 6

    Wolke für Fotografen

    Testbericht über 9 Cloud-Dienste

    Trotz Spionage und Datenskandalen: Die Cloud wird mit neuen Anwendungen immer wichtiger für Fotografen. Wir zeigen, was Ihnen die Datenwolke bringt und welche Dienste sicher und sinnvoll sind. Testumfeld: Anhand der Kriterien Kosten, Sicherheit und Usability sowie Synchronisierung, Datensicherung und Präsentation wurden neun Cloud-Dienste getestet. Endnoten wurden  weiterlesen

  • Ausgabe: 24
    Erschienen: 11/2013

    Teilen verbindet

    Testbericht über 9 Cloud-Fotodienste

    Die beliebteste Plattform zur Fotopräsentation ist das Web, und die Anbieter von Cloud-Lösungen werden dem Nutzer die Gigabytes förmlich hinterher. Ebenso wichtig wie der Speicherplatz sind aber die ansprechende Präsentation der Galerie und gute Zugriffsverwaltung. Testumfeld: c't verglich neun Cloud-Fotodienste miteinander. Endnoten wurden nicht erteilt.  weiterlesen

Produktwissen

  • Ausgabe: Nr. 10 (Oktober 2013)
    Erschienen: 09/2013
    Seiten: 2

    Mein Haus, mein Auto, meine Yacht

    Wer Fotos oder Videos macht, möchte diese der Welt zeigen. Um mit Gleichgesinnten über Fotografie zu diskutieren oder um Anerkennung für seine Arbeiten zu bekommen, stehen etliche Online-Plattformen zur Verfügung, die sich direkt vom Smartphone oder Tablet aus bestücken lassen. ...  weiterlesen

  • Ausgabe: 9
    Erschienen: 08/2013
    Seiten: 6

    Geteilte Freude

    Gemeinsam lachen, staunen, schmunzeln: Per Online-Speicher teilen Sie Ihre schönsten Fotos problemlos mit Freunden – selbst am Ende der Welt. Die Zeitschrift Audio Video Foto Bild (9/2013) erklärt auf sechs Seiten, wie man via Cloud-Computing mit seinen Freunden kommuniziert und alles mit ihnen teilt. Man erfährt, wie Apples iCloud, Googles Webalbum Picasa und die  weiterlesen

  • Ausgabe: 18
    Erschienen: 09/2013
    Seiten: 4

    Ich schick' dir meine Fotos!

    Ein Workshop zu verschiedenen Möglichkeiten, wie man Fotos und Bildersammlungen mit Freunden via Web teilen kann. Die Zeitschrift E-Media (18/2013) zeigt auf den folgenden vier Seiten, wie man seine geknippsten Fotos mit seinem Freundeskreis teilen kann. Am Beispiel von Googles Picasa und Dropbox wird gezeigt, wie man ein Webalbum erstellt und dieses für seine Kontakte  weiterlesen

Produktwissen und weitere Tests zu Webgalerien

  • In der Druckqualität schenken sich die Fotobücher zum Selbermachen kaum etwas, dafür aber im Preis. Zu diesem Fazit kommt die Zeitschrift „Macwelt“, die selbstgemachte Fotobücher von zehn Online-Bilderdiensten drucken und sich zuschicken ließ. Am teuersten kam dabei iPhoto Fotobuch von Apple , das beste Gesamtpaket hingegen biete CeWe . Eine „sehr gute“ Alternative zu iPhoto wiederum sei Photographerbook.
  • T-Shirts, Kaffeetassen, Kalender, Bierflaschen oder Unterwäsche (!) – es gibt nichts, was sich über einen Geschenke-Anbieter mit persönlichen Fotos nicht noch verschönern ließe. Die Zeitschrift „Computer Bild“ hat acht Anbieter auf Qualität und Leistungen getestet. Ergebnis: Fotokasten.de lieferte unterm Strich die beste Qualität, war aber auch der teuerste Online-Fotodienst. Deutlich günstiger war die Musterbestellung von „Computer Bild“ dagegen beim Online Print Service Photodose.de, der aufgrund guter Qualitätsleistungen sich über die Auszeichnung zum „Preis-Leistungssieger“ freuen darf.
  • Unter den dreizehn von der Zeitschrift „Digitalphoto“ getesteten Online-Anbietern für Fotoposter erreichte als einziger Whitewall die volle Punktzahl in der Kategorie Bildqualität. Der Dienst ist allerdings auch Spitzenreiter bei den Preisen. Deutlich günstiger sind die Poster beim Preis-Leistungssieger dm-digifoto.de . Wer seine Poster möglichst schnell in der Hand beziehungsweise an der Wand haben möchte, sollte bei Clever-print.de , dm-digifoto.de, Fujidirekt.de , Pixum.de , Posterlia.de oder Snapfish.de bestellen.
  • Die Zeitschrift ''Macwelt'' hat sechs Microstock-Portale miteinander verglichen. Auf diesen Portalen können Fotografen ihre Bilder verkaufen – meist zu sehr günstigen Preisen. Doch der Vergleich zeigte: Im Detail sind die Portale sehr unterschiedlich. Die Unterschiede betreffen die Preise, aber auch die Strukur der Seiten, die Geschäftsbedingungen und die Ästhetik der angebotenen Bilder. Während beispielsweise die Bildagentur iStockphoto.com auf Masse setzt und preiswerte Werbefotos anbietet, ist fotocommunity.net eher auf die Präsentation der Fotografen selbst ausgerichtet.
  • Die Zeitschrift ''Color Foto'' hat zwei verschiedene Bildvorlagen an Online-Bilderdienste geschickt, um die Qualität von Posterdrucken zu testen. Die Tester nutzten Bilder, die eine Auflösung zwischen 8 und 10 Megapixel aufweisen, also die gängigste Auflösung, die die Besitzer von Kompaktkameras zur Verfügung stehen haben. Die Anbieter ließen sich den Service sehr unterschiedlich bezahlen: Die Spanne lag zwischen sechs Euro bei Snapfish und 20 Euro bei Printeria . Das schönste Poster druckte der Fotoservice von Aldi, bei dem ein Bild etwa sieben Euro kostet.
  • Brillant getestet
    FOTOHITS 12/2008 Media Markt macht durch Innovationen auf sich aufmerksam: Er lässt Fotobücher auf echtes Fotopapier belichten. Zudem prunkt er mit neuartigen Bestellfunktionen im Web.
  • Galerieleinwand
    COLOR FOTO 11/2009 Als Testkriterien dienten Praxis (Bestellung, Material/Verarbeitung, Homepage ...) und Bildqualität (Farbtreue, Bildschärfe, Gesamteindruck ...).
  • Stoff für flickr.com
    MAC LIFE 3/2007 Ziemlich schnell hat sich Flickr zu einer sehr beliebten Plattform zur Präsentation von Fotos im Internet gemausert. 2002 gegründet wurde es zu einer der erfolgreichsten Web 2.0-Anwendungen. Schon bald machten die hohen Seitenzugriffe und Millionen registrierter Nutzer Firmen auf diese Plattform aufmerksam, der Verkauf an Yahoo im Jahr 2005 war somit keine Sensation.
  • Glanzstück
    COLOR FOTO 6/2007 Fixum ist einer der wenigen Online-Hersteller mit einem Hochglanz-Fotobuch im Programm: ‚Easy Book Family‘.
  • Noch ein Bilderbuch
    HomeElectronics 9/2007 Online-Bilderdienste verarbeiten nicht nur Fotos, sondern machen gleich ganze Alben. Es folgt hier noch der Nachzügler, der im Heft 7-8/2007 nicht mehr unterkam. Testkriterien waren unter anderem Farbtreue, Bildschärfe und Brillanz.
  • Bix's Photo Book
    DigitalPHOTO 12/2006 Fotopräsentationen auf die ursprüngliche Art kommen wieder in Mode: Bix's Photo Book imitiert ein Fotoalbum, allerdings ohne dessen negative Begleiterscheinungen wie schlecht klebende Blätter oder allmähliches Vergilben.
  • Günstiger drucken
    COLOR FOTO 5/2016 PosterXXL gehört zu den großen Marken unter den Druckdienstleistern und gleichzeitig wohl zu den preisagressivsten. Im Fernsehen, im Internet und in seinem Newsletter wirbt der Anbieter stets mit satten Rabatten. Bis zu 56 Prozent sparen beim teuren Großformatdruck – das animierte uns zu einem Forex-Druck-Test. ...Im Check befand sich ein Forex-Direktdruck eines Bilderdienstes, der mit 69 von 100 Punkten bewertet wurde. Als Testkriterien dienten Bildqualität und Praxis (Homepage, Bestellung, Verpackung, Formate und Funktion).
  • Günstig und gut
    DigitalPHOTO 1/2012 Ein individuelles Fotobuch zum Fest kommt immer an. Hauptsache die Qualität stimmt – wie im Fall vom Meinfoto.de Classic – Hardcover.
  • Jetzt auch in XL und XXL
    PROFIFOTO 9/2009 Das FUJIFILM Fotobuch brillant ist jetzt auch in den neuen Formaten 30 x 30 cm und 30 x 45 cm verfügbar. Aufgeklappt ergibt dies eine Gestaltungsoberfläche von bis zu 90 cm und bietet Platz für opulente Panoramabilder in voller Größe und exzellenter Qualität auf echtem Fotopapier. Damit erweitern die neuen Mitglieder der FUJIFILM Fotobuch Familie das umfangreiche Portfolio um zwei großformatige Angebote.
  • Neu sortiert
    COLOR FOTO 12/2007 Im Fokus von iPhoto bleibt weiterhin die Archivierung von Bildern.
  • Auf einen Blick
    COLOR FOTO 11/2007 Foto-Collagen erfreuen sich großer Beliebtheit. Kodak erspart mühselige Bastelstunden und bietet Online-Collagen ab einer Größe von 13 x 18 cm bis 50 x 75 cm an.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Webgalerien.

Webgalerien

Webbasierte Fotodienste können entweder ohne jede Anmeldung genutzt werden, um Bilder schnell und einfach online zu stellen. Oder sie offerieren registrierten Nutzern erweiterte Möglichkeiten, etwa das Zoomen oder das Bereitstellen von Alben im Umfeld einer Community. ImageShack, Photobucket, Flickr oder Picasa spielen international führende Rollen. Für die einfachste Nutzungsvariante muss man bestimmten Online-Bilderdiensten nicht einmal seine E-Mail-Adresse mitteilen. Es genügt, sich auf der heimischen Festplatte zur gewünschten Datei durchzunavigieren und auf den Button zu drücken, der den Transfer der Bilder auf den Server startet. In Deutschland bieten zum Beispiel abload.de und fotos-hochladen.net solche Basisdienste an, die völlig ausreichen, um etwa Forenbeiträge mit Fotos zu bestücken oder eine kleine Anzahl von Bildern im Bekanntenkreis zu präsentieren. Abload.de bietet nach dem Einrichten eines Accounts erweiterte Funktionen. Da der Service irgendwie bezahlt werden muss, sind solche Anbieter oft werbefinanziert. Die großen internationalen Imagehoster haben einen unterschiedlichen Hintergrund, so war Picasa früher ein Bildverwaltungs-Programm für den heimischen PC. Heute ist der Google-Ableger dagegen überwiegend für seine Webalben bekannt; trotzdem beginnt die Nutzung mit dem Download der Software. ImageShack aus den USA verlangt für einen Gratis-Account das Angeben der E-Mail-Adresse und ist in erster Linie durch Reklame finanziert. Auch Flickr hat einen kommerziellen Hintergrund, legt aber gegenüber den Mitbewerbern mehr Wert auf das Community-Element. Für Hobbyfotografen ist es eine der am meisten genutzten Plattformen. Die Yahoo-Tochter beherbergt mehr als sechs Milliarden Fotos und wird inzwischen sogar vom Weißen Haus zum veröffentlichen von offiziellem Bildmaterial genutzt. Bei Photobucket finden sich mehr als sieben 7 Milliarden gehostete Dateien, bei abload.de sind es immerhin noch mehr als 30 Millionen. Die zulässigen Bildgrößen und Dateimengen sind von Firma zu Firma unterschiedlich und können auch beim selben Anbieter variieren, je nach Art des Accounts, der auch über die Vorhaltezeit der Fotos bestimmen kann. Das Kleingedruckte in den Nutzungsbedingungen sollte man also sorgfältig lesen. Unter anderem auch deshalb, um bei den Rechten an den eigenen Fotos vor bösen Überraschungen gefeit zu sein, nachdem die Bilder auf den Server transferiert wurden.