Yager GT Produktbild
  • Gut

    1,8

  • 6  Tests

    17  Meinungen

17 Meinungen (11 ohne Wertung)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
3
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1

Varianten von Yager GT

  • Yager GT 50 (3,1 kW) Yager GT 50 (3,1 kW)
  • Yager GT 125 (8,4 kW) Yager GT 125 (8,4 kW)
  • Yager GT 200i (11,4 kW) Yager GT 200i (11,4 kW)

Kundenmeinungen (17) zu Kymco Yager GT

  • 13.07.2021 von Thor1962

    Kymco Yager GT 50

    • Vorteile: sieht gut aus, Stauraum , sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, sehr sparsam im Verbrauch
    • Nachteile: springt schlecht an, besonders bei feuchtem Wetter, sehr teuer in der Inspektion, Springt schlecht nach langen Standzeiten (5 Tage) an.
    • Geeignet für: große Leute, kräftige Personen
    Leider hat der Roller nach längeren Standzeiten immer wieder Startprobleme, die auch die Reparaturwerkstätten nicht in den Griff bekommen haben.
    Die Fahreigenschaften des Rollers sind hervorragend. Bisher bin ich nichts besseres gefahren. Das dieser ein Hingucker ist, dürfte sich ziemlich von selbst erklären. ich habe einen Shad SH48 als Topcase mit 100 l Fassungsvermögen drauf - passend für 2 Helme. Um die Vibration herauszubekommen kommen muss man den Untersatz füllen, sonst segelt dieser irgendwann und es lösen sich andauernd die Schrauben. Hat mich 100 € Forschung und Entwicklung bei ATU gekostet, die ja nicht gerade für Zweiräder bekannt sind.
    Falls man überwintern möchte, ist es ratssam den Tank möglichst leer zu fahren. Wenn dieser dann wieder rausgeholt wird ist es vorteilhaft, wenn man die Batterie vorher ausgebaut und an ein Batterieerhaltungsgerät angeschlossen hat. Danach den Tank füllen, Zündkerze und Luftfilter wechseln und mit dem PKW (sofern vorhanden) überbrücken. Da ich auch im Winter fahre, habe ich mir vorgenommen, eine andere Batterie einzubauen (12 V und mehr als 4 AH). ferner wird eine offene CDI eingebaut. Das unterstütz ein vielleicht ein wenig die Zündkerze.
    Insgesamt bin ich nach 8 Jahren (davon 2 Jahre Standzeit) und 25000 km bis auf die Startprobleme sehr zufrieden. Für die Startprobleme gibt es 1 Stern Abzug. Vom CDI und Batterietest werde ich berichten. Die kalte Jahreszeit kommt noch.
    Antworten
  • von Neidraider

    Motortemperaturanzeige

    Hallo Gemeinde, Yager GT 125 Bj. 2008 Motortemperaturanzeige leuchtet vermeintlich unmotiviert auf denn Kühlflüssigkeit ist ausreichend befüllt, kennt jemand den Misstand, schönes Wochenende
    Antworten
  • von Kymcorocker

    Batterie finden

    • Vorteile: akzeptabler Verbrauch
    Hallo miteinander,

    die Batterie des Yager GT Baureihe findet man bei aufgeklappter Sitzback hinter der Plasikverkleidung, Sie ist leicht zu erreichen, in dem zuvor die komplette Sitzbank mittels der 4 Schrauben (SW 10) und der Schraube (Kreuzschlitz) ausgebaut wird. Das trifft auf alle Fahrzeuge der Yager GT Reihe zu,egal ob 50er, 125er oder 200er.

    Rat und Tips zu allen Kymcozweirädern findet man auch im Forum von Meister Zip.
    Antworten
  • Antwort

    von Yager GT Fahrer
    Ihre Angaben stimmen leider nicht ! Wenn die Sitzbank mittels Zündschlüssel im Zündschloß durch Linksdrehung aufgeklappt wurde, dann müssen sie hinten in der Helmbox (Helmfach) die 3 Kreuzschlitzschrauben 4mm x 14 lösen und die Abdeckung (Batterie) im Helmfach schwarz entfernen. Dann wird der Deckel für Batteriekasten schwarz mit seinen 4 Schrauben (90302-GFY6-940 Schraube G05x012 SK08/S/ScheibeØ16) sichtbar. Die 4 Schrauben lösen und den Deckel für Batteriekasten schwarz entnehmen. Die Batterie wird sichtbar. Die 2 Schrauben an der Batterie lösen (zuerst Masse = schwarz = Minuspol / dann anschießend rot = Pluspol). Dann Matterie entnehmen.
    Antworten
  • von rollerfuzzy

    Batterieprobleme

    • Ich bin: Allround
    Hallo, ich fahre ebenfalls einen Yager125 SH und habe die gleichen Batterieprobleme und Startprobleme wie du! Bisher hab ich ihn immer gerade noch so angekriegt, aber nachdem ich ihn jetzt 3 Wochen am Stück nicht gefahren habe, ist die Batterie wohl endgültig platt. Und nun mein Problem: Ich finde die Batterie nicht, wo ist sie verbaut (versteckt)? Die Verkleidung im Fussraum scheint keine Aussparung zu haben, wo die Batterie sitzen könnte. Das Gleiche gilt anscheinend auch für das Helmfach, ich bin voll am verzweifeln, vor allem weil er sich mit dem Kickstarter leider nicht antreten lässt!! Bitte gib mir mal einen Tipp, damit ich bald wieder fahren kann! DANKE!!!
    Antworten
  • Antwort

    28.07.2021 von Thor1962
    Hallo, ich habe Deinen "Hilferuf" gesehen und kann erst jetzt antworten.
    Ich habe mir gerade eine passende Batterie der Firma "BS Battery" gekauft.
    Es ist eine Lithium LifeP04. Diese hat 12 V / 24 Wh / 140A. Die hohe Ampere-Zahl führt dazu, dass sich die Batterie ruhig etwas abbauen kann. Die notwendigen 4 A hat sie daher auch bei -10 Grad Celsius. Wie bei jeder Batterie sollten längere Standzeiten vermieden werden. Wenn man weiß, dass die Batterie 30 Tage nicht gestartet wird, sollte man diese ausbauen und an ein Batterieladegerät anschließen, dass sich hierfür eignet, um die Ladung zu erhalten. Die darf nur zwischen 0 und 25 Grad gelagert werden. 55 Grad sollten vermieden werden.
    Zur Anpassung an das Batteriegehäuse liefert der Hersteller Schaumstoffteile mit, die auch im Winter für Kälteschutz sorgen. Sie hat ebenfalls eine LED-Anzeige für den Batteriestand. Kaufen kann man Sie bei Elbmoto Hamburg direkt
    https://www.elbmoto.de/BS-Battery-Lithium-Ionen-Batterie-BSLI-02
    für 62,70 €
    oder über Ebay bei Elbmoto Hamburg mit Käuferschutz etc.
    https://www.ebay.de/itm/203077161322?chn=ps&norover=1&mkevt=1&mkrid=707-134425-41852-0&mkcid=2&itemid=203077161322&targetid=1269408115363&device=c&mktype=pla&googleloc=9044296&poi=&campaignid=10203814920&mkgroupid=119187118461&rlsatarget=pla-1269408115363&abcId=1145991&merchantid=138408776&gclid=EAIaIQobChMIoIrHxcKG8gIVkrrtCh3f5wxeEAYYASABEgJIIfD_BwE
    Es war eine echte Mammutaufgabe diese Leistungsstarke Batterie für einen 50cc-Roller im Allgemeinen und für den Yager GT 50 insbesondere zu finden. Im Winter oder nach ein paar Tagen Standzeit dürfte es wohl keine Probleme mehr geben. da meine Zündkerze und mein Luftfilter erneuert sind und mein Zweiradhändler gerade Motor- und Getriebeöl, sowohl Bremsflüssigkeit ergänzt bzw. gewechselt hat, dürfte sich meine Startprobleme erst einmal erledigt haben. Ich werde sie erst am 30.07.2021 einbauen. Im Winter bzw. ab Oktober / November wird es sich zeigen ob die Batterie den Test besteht. Ich werde dann einen Bericht einstellen. Mein Yager GT 50 ist jetzt 25000 km gelaufen / BJ 2013 und hat nur dieses Problem bisher gehabt. Es liegt auch daran, dass es ein US-Modell ist, welches auf den deutschen Markt über die CDI gedrosselt wird. Die CDI in Verbindung mit einer zu schwachen Batterie (kein alleiniger Kymco-Fehler), scheint diese Startprobleme bei 4-Taktern zu verursachen.

    Antworten
  • von phaidros

    Kymco Yager GT 200i nie wieder

    • Nachteile: Ersatzteile sind schlecht zu bekommen, durchschnittliche Motorleistung
    • Geeignet für: Stadtverkehr
    • Ich bin: Allround
    Ich kaufte den Scooter neu im Januar 2011 und habe bis heute 13000 Km zurückgelegt. Die Elektronik funktionierte von Anfang an nich richtig, ständiges Blinken des Motorwarnzeichens. Jetzt nach sechs Jahren, wohlgemerkt es handelt sich um ein Garagenfahrzeug habe ich zweimal die Bremsen wegen Verrosten tauschen müßen Mittlerweile gibt die dritte Batterie den Geist auf. Überall zeigen sich Rost und Verfall. die Sitzbank ist bei Fahrten die länger als 100Km sind nur was für Masochisten und Finger weg selbst bei kleinen Reparaturen. Die Maschine kann, oder sollte ich schreiben "soll", man kaputt reparieren. Hat sich irgendein Besitzer schon mal Gedanken darüber gemacht, warum es für dieses Fahrzeug keine Reparaturhandbücher gibt? Also nochmal würde ich mir dieses Fahrzeug nicht kaufen und kann nur jedem raten die Finger davon zu lassen.
    Antworten
  • Antwort

    von Yager GT Fahrer
    Vieles scheint hier in Ihrem Statemant leider nicht:mit meinen Erfahrungen zu fluchten.
    1. Es gibt klare Vorschriften, wie der Ölstand und die Ölsorte zu sein hat. Das steht klar definiert im Handbuch. Wer sich nicht daran hält, bekommt das Aufblinken der CDI-Motorzustandsanzeige oder das Aufblinken der Kontrollleuchte während der Fahrt zu sehen.
    2. Anzeige der Ölwarnleuchte bedeutet, dass ein Ölwechsel fällig ist. Reset / Löschen steht klar im Handbuch beschrieben.
    3. Reparaturen sind auch für Laien mehr als simpel beschrieben, z.B. beim Meister Z... (wegen irgendeinem Typen, der Schleichwerbung wittern könnte, wir der "Meister" von mir nicht im Klartext beschrieben). Der "Meister" hat diverse super klare Handbücher für Laien für den Yager GT und andere Kymcos geschrieben und will Sie sogar via Internet verkaufen. Einfach ein Top- Tipp. Allerdings beschreibt er auch, dass man sich am Auspuff verbrennen kann, wenn man nicht lang genug wartet, bis er kalt ist. Das Handbuch ist schon extrem vorsichtig beschrienben. Jede Feder die springen kann, beschreibt er.
    4. Meine Erfahrung ist ganz klar, dass Problme bei den diversen Yagern (GT 50, GT 125 und Gt 200i) bei mir immer nur in den Werkstätten "entstehen" oder verursacht wurden. Wer keine gute und vertaruenswürdeige Werkstatt hat, der wird mit keinem Zweirad oder Vierrad glücklich. Exakt seit ich meine 4 Yager nach diversem Werkstattpfusch selber pflege und warte, hatte ich so gut wie nie mehr Probleme (Ausnahme: Die Steuergeräte, Seit ich nun die Steuegerät in Italien auf die Marke Kymco, Grand Dink (der Grand Dink ist meines Erachtens die ausländische Bezeichnung für den deutschen Yager).kaufe, ist auch dort RUHE! Für den GT 125 kostet das Steuergerät in Italien in der Bucht etwa 64 Euro !!! In Deutschland koster er ein mehrfaches und ist nach meiner Erfahrung deutlich weniger leidensfähig.
    Antworten
  • Antwort

    von Yager GT Fahrer
    1. Dem Blinken ist ein Fehler-Code zu entnehmen.
    2. Häufige Ursache zu hoher Ölstand. Wird warm gemessen und soll warm in der Mitte des Peilstabs stehen. Der Peilstab muss mur am Rand aufgelegt werden. Nicht einschrauben zum Messen. Steht aber alles im Handbuch.
    Antworten
  • Antwort

    von Yager GT Fahrer
    Stimmt nicht. Handbücher, also richtig gute Handbücher, gibt es beim Meister ZZi....
    Antworten
  • von Sigges

    Vernunftroller für Rechner

    • Vorteile: elegant, sehr günstiger Verbrauch bei vorausschauender und gemütlicher Fahrweise
    • Nachteile: Aufbocken nur mit viel Kraft und Hauruck möglich, Sitzposition nicht sehr bequem auf Langstrecke, Fahrwerk unkomfortabel
    • Geeignet für: gemütliche Überlandfahrten, gemütliche Landstraßenfahrten
    • Ich bin: Allround
    Ich, Sigges, schrieb am 07.05.2014 meine ersten Erfahrungen mit meinem Kym Yager GT 200i.
    Heute am 28.06.2015 möchte ich folgendes weiter mitteilen:
    Km-Stand mittlerweile ca. 41000 km.
    Fahrzeug wird nach wie vor nur im Sommer bewegt, vornehmlich auf Langstrecke ( immer Solo, ca. 300-400 km pro Tour).
    Bei 39210 km musste ich die Kupplung wechseln, da das Nadellager Geräusche verursachte (Mahlgeräusche beim Drehen des Hinterrades). Materialkosten ca. 200 €, Aus- und Einbau selbst durchgeführt.
    Zwischenzeitlich (seit km-Stand ca. 32000km) verbraucht der Motor etwas Öl.
    Antriebsriemen und Bremsbeläge vorne bei ca. 35500 km gewechselt ( Antriebsriemen nur vorsorglich).
    Zündkerzen halten mindestens 20 000 km.
    Fahrzeug ist nach wie vor völlig unproblematisch, bisher keinerlei neue Birnen etc. erforderlich.
    Die haltbarsten Reifen waren von Maxxis, wenngleich der Lenker beim Loslassen flattert.
    Der Verbrauch liegt auf (Solo)-Langstrecke immer noch bei 2,3 - 2,5 Liter pro 100 km (Vorausschauende Fahrweise bei gemütlichem Landstrassentempo von ca. 70 bis 90 km). Drehzahl ca. 5000 - 6000 U/min max.
    Bin nach wie vor sehr zufrieden mit dem Teil, wenn auch das Kupplungslager nach meiner Auffassung zu früh seinen Geist aufgab.
    Batterie ist allerdings schon die vierte.
    Antworten
  • von udo lmd

    Kymko Yager 125 (Typ SH 125 8,4KW oder 11PS)

    • Vorteile: insgesamt zuverlässig und zieht recht gut an
    • Nachteile: durchschnittliche Motorleistung, Aufbocken nur mit viel Kraft und Hauruck möglich, Sattel, Fußstütze breit und hoch ab 1,75 cm Körpergröße
    • Geeignet für: Kurzstrecke, gemütliche Überlandfahrten, gemütliche Landstraßenfahrten, Autobahnfahrten, Langstrecke, Asphaltstraßen aller Art
    • Ich bin: Allround
    Insgesamt guter Roller mit Baujahr 2005, der auch bei relativ geringem Einsatz (6000km) ohne große Probleme bis jetzt gut gehalten hat.
    Probleme: Anspringen nach Stillstand länger als 1-2 Wochen nur sehr schwer möglich- angeblich wäre die Benzinpumpe serienmäßig falsch rum eingebaut (Auskunft des Herstellers)- Ändern brachte aber fast nichts, so dass ich den Roller im Winter nur mit voller Batterie (habe mir ein Ladeerhaltungsgerät angeschaft) mindestens einmal pro Woche starten muß - im Sommer ca. alle 10Tage (Batterie ausbauen ist mir zu aufwendig> ca. 1-2 Stunden Arbeit). Bei einer Körpergröße von 172cm und einem Gewicht von 54kg habe ich Probleme mit dem Aufbocken und beim Absteigen auf abschüssigen Strassen (nur Bergseite!!, habe dabei schon einmal unter dem ca.160kg schweren Roller gelegen). Der Verbrauch liegt bei knapp. 4 Liter/100km. Beleuchtung vorne zu schwach.
    Antworten
  • von Leuchtturm51

    Ein Roller für den Alltag und den Faktor Spaß

    • Vorteile: elegant, akzeptabler Verbrauch, cooles Design, durch langen Radstand sehr ruhiges Fahren
    • Nachteile: hohe Werkstattkosten
    • Geeignet für: Stadtverkehr, Serpentinen, enge Kurven, gemütliche Überlandfahrten, gemütliche Landstraßenfahrten, Autobahnfahrten, Langstrecke, Asphaltstraßen aller Art
    Seit 2008 bin ich im Besitz eines Kymco Yager GT 125.
    Beide haben wir Höhen und Tiefen auf unseren gemeinsamen 26.993 km erlebt.
    Im 3 Monat unser Rollerehe zwang man uns zu Boden (wurde die Vorfahrt genommen). Diese Wunden sind längst verheilt. Insgesamt bin ich sehr zufrieden, jedoch das bekannte Problem "kalter Motor geht aus bei Halt" ist ihm all die Jahre geblieben. Aber in welcher Ehe gibt es keine Mucken. Da ich zu der nicht ganz kleinen Gattung zähle (ca. 190 cm) und auch nicht zu den leichten :-) hat der Sozius für mich keinen Zweck. Daher den Sitz mit einem Gelkissen ausstatten lassen (ca. 150 €) und die Sitzstufe herausnehmen lassen. So lassen sich auch lange Fahrten (>500 km) lässig abreiten.
    Im Durchnitt waren es pro Jahr ca. 4500 km die wir auch im Winter hinter uns brachten. Seit zwei Jahren darf er jetzt im Winter im Stall bleiben, ist ja nun doch schon 6 Jahre alt.
    Bis auf die hohen Wartungskosten, die ich durch handwerkliche Geschicklichkeit reduzieren konnte, bin ich sehr zufrieden und würde mich wieder für einen Kymco entscheiden, vor allem, weil ich auch die Konkurrenz wie VESPA kenne.
    Ach ja, ganz wichtig, läuft mit mir laut Tacho bis zu 115 km/h ergo LKW auf Autobahn, tschau.
    Antworten
  • Antwort

    von Kymcorocker
    Kann mich hinsichtlich der sprichwörtlichen Zuverlässigkeit des Yager 125 GT nur anschließen. Habe meinen Wegbegleiter am11.11.2009 neu gekauft. Hat bis heute 89000 km mit noch immer dem 1. Motor auf dem Buckel. Bin als Pendler so gut wie ganzjährig damit unterwegs.

    Grade 3. Auspufftopf montiert. Vorne 2. Satz Heidenau,Snowtex, hinten 3. Satz Heidenau Snowtex drauf, und immer noch die 1. Batterie (Werksausrüstung).

    Trotz Werkstattwartung. gab es einen abgesoffenen Vergaser (Wasser im Vergaser), und einen gerissenen Treibriemen. Seit ich nach Garantieablauf die Wartung seit 5 Jahren selbst durchführe, gibt es keine Probleme mehr. Ein zuverlässigeres Zweirad habe ich bisher nicht besessen.

    Sicher, es gibt bestimmt modernere Fahrzeuge mit Euro 4, Einspritzung, und weniger als 3 l Super auf 100 km. Frei nach dem Motto: Was ein Scooter nicht hat, kann auch nicht kaputt gehen beweist die lange Bauzeit des Yager 125 GT doch eines ganz bestimmt: Gutes muß nicht teuer sein. Nicht ohne Grund beziehen Marken wie Honda, Kawasaki und BMW Motorteile, ja ganze Fahrzeuge von Kymco.
    Antworten
  • Antwort

    von Yager GT Fahrer
    Genau meine Feststellung. Wer die Wartung selber durchführt, weis, dass alles wirklich zuverlässig gemacht wurde und nichts kaputt repariert wurde. Zudem sind garantiert auch alle Teile verbaut, die man bezahlt hat. Seitdem ich die Wartrung nach Handbuch von Meister Z.. selber durchführe, ging rein gar nichts mehr an meinen 4 Yagern kaput (außer einem Steuergerät, dass es auf Name "Grand Dink" für low budget in Italien via Bucht gibt).
    Antworten
  • von Sigges

    Vernunftroller für Rechner

    Fahre seit 2/2008 einen Kym GT 200i allerdings nur im Sommer.
    Derzeitige Laufleistung ca. 26500 km.
    Einzige Auffälligkeit bisher: 2 verlorengegangene Befestigungsschrauben für das Wärmeschutzblech am Endschalldämpfer.
    Keine Birnen, keine Bremsbeläge, kein meßbarer Ölverbrauch, keine Elektronikprobleme etc.
    Wechsel des Lenkkopflagers bei ca. 24000 km aufgrund eines Montagefehlers beim Hersteller (kleiner Metallspan unter der Lagerschale).
    Hinterreifen an Abfahrgrenze bei 18000km gewechselt.
    Vorderreifen jetzt bei ca. 26500 km noch gut bis ca. 35000 km.
    Achtung: Seitenstämder setzt relativ früh auf, was zu einem Sturz führen kann ( ist mir in einem schnell durchfahrenen Kreisverkehr passiert mit der Folge, daß 8 meiner damalig 58 jährigen Rippen gebrochen wurden.
    Komfortseitig bemängele ich eine auf Langstrecken unbequeme Sitzposition und nur mäßigen Wetterschutz und das knochenharte Fahrwek bei kurzen Fahrbahnunebenheiten.
    Weiter bemängele ich den bei diesem Baujahr fehlenden Spritzschutz am Hinterrad, wodurch Motoraussetzer bei Regenfahrt auftreten (Sollte von Kymco kostenlos nachgerüstet werden, was in meinem Fall von meinem Händler abgelehnt wurde.
    Am Schluß das Schönste: Der Verbrauch liegt zwischen 2,3 und 2,6 Liter pro 100km bei Solofahrt.
    Bei weitestgehender Vollgasfahrt (Solo) werden es aber auch nur 2,9 bis 3 Liter.
    Bin bis jetzt vollauf zufrieden mit dem Teil, nur der Händler entspricht nicht meinen Vorstellungen.
    Antworten
  • von lackyemmi

    kleines Problem mitnem 25er

    • Vorteile: elegant, einmaliges Design, cooles Design, formschöne, stilvolle Optik, angemessener Verbrauch
    • Nachteile: durchschnittliche Motorleistung, Windschild zu niedrig, etwas geringer Tankinhalt
    • Geeignet für: Stadtverkehr, Kurzstrecke, gemütliche Überlandfahrten, gemütliche Landstraßenfahrten, Langstrecke, Asphaltstraßen aller Art
    • Ich bin: Allround
    Habe mir im November leztes Jahre das 2012 Modell gekauft. Bin mit den Fahreigenschaften sehr zufrieden, da ich ihn das ganze Jahr bei jedem Wetter fahre, auch bei Schnee und Eis. Mit Winterreifen fahrt er wie auf Schienen. Das kleine Problem besteht darin, das er bei zu schnellem Anhalten ausgeht (Drehzahl sackt ab), und bein Gasgeben ab und zu mal ein kleines Luftloch hat. Vielleicht weil es ein 25er ist.
    Ansonsten bin ich sehr zufrieden mit dem 25er.
    Antworten
  • von Peter der Große

    Nase voll vom Yager

    • Vorteile: gut ausleuchtendes Licht, gute Beschleunigung, gute Endgeschwindigkeit
    • Nachteile: hohe Wartungkosten, Fahrersitz nicht optimal bei Langstrecke
    • Geeignet für: Stadtverkehr, Kurzstrecke, gemütliche Überlandfahrten
    Fahre seit 4 Jahren den Yager 200i und habe jetzt 37000 km runter. Muß sagen dieses ist das schlechteste Zweirad das ich bisher hatte. War mit diesen Roller schon sehr oft mit kleinen und auch großen Reparaturen in der Werkstatt. Bei Überlandfahrten mußte ich schon mehrmals in die Werkstatt abgeschleppt werden. Hatte durch diesen Roller dadurch schon Kosten wofür ich mich schon gut und gerne einen neuen Roller hätte für kaufen können. Ist jetzt leider wieder in der Werkstatt, aber zur Verschrottung. Eine erneute Reperatur bringt nichts, da zu teuer. Bremsen sind auch nur mittelmäßig. Müssen sehr kräftig gezogen werden, daher schnelle Abnutzung der Beläge. Die originalen Reifen und Batterie sind ebenfalls das letzte. Am besten schnell gegen Nichtchinesische austauschen. Der einzigste Pluspunkt an diesem Roller ist die gute Beschleunigung. Das Licht ist ebenfalls o.k. Läßt sich leider sehr schwer einstellen. Fazit an alle: Hände weg von diesen Roller, ihr handelt euch damit nur viel Ärger und Streß ein.
    Antworten
  • von Frosch74

    Gelungender Roller / Alltagstauglich

    • Vorteile: gut ausleuchtendes Licht, gute Beschleunigung, gute Endgeschwindigkeit, gute Sitzposition, gute Bremsen, formschöne, stilvolle Optik, Verbrauch 3,2 -3,7, Zubehör großes Windschild
    • Nachteile: Kickstarter fehlt wegen Einspritzanlage, Topcase-Träger Extrazubehör
    • Geeignet für: Stadtverkehr, Kurzstrecke, enge Kurven, gemütliche Überlandfahrten, gemütliche Landstraßenfahrten, Autobahnfahrten, Langstrecke, Alltagstauglich zur Arbeit
    • Ich bin: Allround
    Habe den Roller Yager GT200i 09/2010 Neu gekauft , 21.000km ohne nennenswerte Probleme gehabt ausser Verschleißteile / 1x Bremsbeläge Vorne und Hinten .
    Inspektionen selbst durchgeführt nach service Heft vorgaben (Scheckheft).
    habe einige Roller gefahren die haben mehr ärger gemacht trotz großen Hersteller Namen :-)).
    So ein Roller braucht regelmäßige Bewegung und Pflege sonst "steht" der sich kaputt.

    Würde den Roller wieder kaufen -> ist zu empfehlen Meine Größe 188 115kg passt einfach super

    Mehr Hubraum mit dieser Bauart des YAGER GT wäre super


    Viel Spaß beim Probe fahren :-)))
    Antworten
  • Antwort

    von Frosch74
    Laufleistung mitterweile ca. 66000 KM ohne große Probleme bis auf Verschleißteile -> Reifen, Bremsen & Ölwechsel und Co.
    Noch orginale Batterie und alle Birnen außer vorne H4, die wurde gewechselt.
    Wird als Alltagsfahrzeug genutzt (Sommer als auch Winter).
    Roller wird leider nur noch als 125er-Version hergestellt :-(

    Roller hält mehr, als berichtet wird .

    Würde den Roller jederzeit wieder kaufen, wenn es möglich wäre.
    Antworten
  • von Frosch74

    Gelungender Roller / Alltagstauglich

    • Vorteile: gut ausleuchtendes Licht, gute Beschleunigung, gute Endgeschwindigkeit, gute Sitzposition, gute Bremsen, formschöne, stilvolle Optik, Verbrauch günstig, Versicherung -> Vollkasko günstig, Helmfach hat viel Stauraum
    • Nachteile: Kickstarter fehlt wegen Einspritzer, Extrazubehör kaufen Kofferträger
    • Geeignet für: Stadtverkehr, Kurzstrecke, enge Kurven, gemütliche Überlandfahrten, gemütliche Landstraßenfahrten, Autobahnfahrten, Langstrecke
    • Ich bin: Allround
    Habe den Roller Yager GT200i 09/2010 Neu gekauft , 21.000km ohne nennenswerte Probleme gehabt ausser Verschleißteile / 1x Bremsbeläge Vorne und Hinten .
    Inspektionen selbst durchgeführt nach service Heft (Scheckheft).
    habe einige Roller gefahren die haben mehr ärger gemacht trotz großen Hersteller Namen :-)).
    So ein Roller braucht regelmäßige Bewegung und Pflege sonst "steht" der sich kaputt.

    Würde den Roller wieder kaufen -> ist zu empfehlen Meine Größe 188 115kg passt einfach super

    Mehr Hubraum mit dieser Form des Yagers wäre super
    Antworten
  • von Peter der Große

    Schlechteste Fahrzeug das ich je hatte

    • Vorteile: gute Beschleunigung
    • Nachteile: hohe Wartungkosten, verarbeitung miserabel, lange Wartezeit auf Ersatzteile, kein Service
    • Geeignet für: Stadtverkehr, Kurzstrecke
    Fahre schon seit Jahrzehnten Zweirad. Hatte aber noch nie so ein schlechtes Zweirad. Es ist ein GT200i Knapp 3 Jahre alt und ca. 25000 Kilometer runter. In dieser Zeit war der Roller schon des öfteren in der Werkstatt. Elektrische Bauteile, Motor, Anlasser defekt.Mußte in dieser Zeit schon viel Geld für Reperaturen reinstecken. Dazu kommt ein mehr als schlechtes Startverhalten bei Kälte. Motor läßt sich bei Kälte teilweise auch garnicht starten. Bei Regenfahrten stottert der Motor Ordentlich oder nimmt kein Gas an. Bisher konnte diese Fehler auch noch keine Werkstatt beseitigen. Warum weiß ich auch nicht. Jedenfalls ist dieser Roller mit so vielen Fehlern behaftet das bei mich nie wieder ein Kymco in Frage kommt. Kann auch nur jeden von so einem Kauf abraten. Lieber etwas mehr Geld ausgeben für etwas vernünftiges aber nicht für so einen großen Schund.
    Antworten
  • von Lothar61

    Kymko Jager 50, Bj. 2002, meinem noch "jetzigen Roller" gewidmet !

    Dieser war und ist einfach nicht klein zu kriegen!!! Ist immer angesprungen und die Batterie hatte ich nun doch noch im Sept. 2010 erneuert, nach 8 Jahren!!! Habe nun über 35.tausend Kilometer, im Sommer wie im Winter mit gefahren. Meine Kymie, wie ich sie nenne, hat leider keine große Pflege von mir bekommen und dafür muss ich ihr hier noch einmal sehr für ihre Zuverlässigkeit danken und um Vergebung bitten, wenn ich sie jetzt in den Ruhestand entlasse!!!
    Nun möchte ich mir den Jager GT 50 als 4takter kaufen. Könnt Ihr mir vielleicht Angaben über die Fahrweise, Spritverbrauch und wie dieser sich bei allen Witterungseinflüssen verhält und anspringt, geben?! Möchte mich verbessern und keinen Reinfall erleben. Manches mal sind 2takter doch zuverlässiger.
    Es grüßt alle Kymkofahrer, ein alter Kymkofan
    Antworten
  • von r. eggert

    ein zufriedener käufer

    • Vorteile: niedriger Preis, gutes Preis-Leistungsverhältnis, Bremsen, gut ausleuchtendes Licht
    • Ich bin: Allround
    fahre das teil jetzt einige tausend km und bin recht zufrieden.leider habe ich noch kein größeres winschild gefunden ,ab werk nichts zu bekommen wer weiss eine lösung? einziges manko für mich,die federung hinten ist pickelhart!
    Antworten
  • Antwort

    von dstut
    Ich hab meinen Bestellt aber noch nicht bekommen. Es gibt ein großes Windschild von Givi. Einfach mal meinen Händler kontaktieren: Euroshop in Fellbach bei Stuttgart
    Antworten
  • von Frank2000

    Gutes Preis-/Leistungsverhältnis

    • Vorteile: gutes Handling, gutes Preis-Leistungsverhältnis, Bremsen
    Ich hatte zuerst einen Billigroller aus dem Baumarkt, eine Rex. Damit hatte ich keine Freunde, denn die Rex blieb oft liegen, war empfindlich gegen Kälte und Regen. Danach habe ich mir den Kymco Yager geholt (Vorgängermodell der GT50) - für immerhin den 2,5fachen Preis! Da möchte man auch etwas von haben....

    1. Nutzungsbedigungen
    Roller steht unter freiem Himmel und ist damit allen Witterungsbedingungen ausgesetzt. Roller ist jetzt (September 2008) sechs Jahre alt und hat 22.000 km drauf.

    2. Ausstattung
    Ich finde den Sitz sehr bequem, insbesondere die Mini-Rückenstütze. Handschuhfach gibt´s keins, das ist ein wenig schade. Den Becherhalter habe ich nie benutzt, weil der für Dosen zu klein ist. Das Licht könnte etwas stärker sein. Wie bei allen größeren Rollern ist es sehr angenehm, dass der Scheinwerfer nicht an der Lenksäule hängt. Die tiefen Spiegel sind etwas gewöhnungsbedürftig, auf Dauer aber OK. Trotzdem muss man sagen, dass es schwierig ist, die Rückspiegel und Straße voraus gleichzeitig im Blick zu haben.

    3. Qualität
    Überragend. Trotz Wind und Wetter, Hitze und Kälte fährt die Kymco. Ich hatte inzwischen drei Unfälle - die Kymco fährt. Besonders pfiffig: eine Sollbruchstelle an den Außenspiegeln. Nach einem Unfall muss nur ein kleines Blech ausgetauscht werden und schon schraubt man den Spiegel wieder an.

    Nach etwa 10.000 km musste ich die Zündkerze und die Schwunggewichte austauschen, das war´s.

    4. Fahreigenschaften
    Nun ja, Roller sind keine Motorräder. In engen Kurven schwimmt die Kymco etwas. Keine Ahnung, ob eine Piagio da besser abschneidet. Beschleunigung ist nicht gerade reif für ein Rennen, da die Kymco sehr schwer ist. Höchstgeschwindigkeit ist ja seitens Werk gedrosselt. Der Tacho neigt dazu, die gefahrene Geschwindigkeit etwas zu niedrig anzuzeigen. Die Bremsen ziehen gut.

    5. Fazit
    Ich brauchte ein zuverlässiges Arbeitstier für die tägliche Fahrt zur Arbeit. Das habe ich bekommen. Ich werde auch in Zukunft Kymco kaufen, denn sie sind billiger als Piagio oder Renault und nur für ein Handschuhfach gebe ich nicht 1000 Euro extra aus.

    MfG Frank
    Antworten
Eigene Meinung verfassen