Rhönsprudel Mineralwasser

5

Top-Filter: Kohlensäuregehalt

  • Still Still
  • Medium Medium
  • Rhönsprudel Medium

    ohne Endnote

    Tests (2)

    o.ohne Note

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Mineralwasser
    • Kohlensäuregehalt: Medium
    • Verpackung: PET-Flasche, Glasflasche
    Erfrischungsgetränk im Test: Medium von Rhönsprudel, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Rhönsprudel Original

    ohne Endnote

    Test (1)

    o.ohne Note

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Mineralwasser
    • Kohlensäuregehalt: Mit Kohlensäure versetzt
    • Koffein: Nein
    • Verpackung: PET-Flasche
  • Rhönsprudel Naturelle

    Ø Ausreichend (3,8)

    Tests (3)

    Ø Teilnote 3,8

    (1)

    o.ohne Note

    Produktdaten:
    • Typ: Mineralwasser
    • Kohlensäuregehalt: Still
    • Koffein: Nein
    • Verpackung: PET-Flasche
    Erfrischungsgetränk im Test: Naturelle von Rhönsprudel, Testberichte.de-Note: 3.8 Ausreichend
  • Rhönsprudel Naturelle, enteisent

    ohne Endnote

    Test (1)

    o.ohne Note

    (1)

    o.ohne Note

    Produktdaten:
    • Typ: Mineralwasser
  • Rhönsprudel Lemonwater

    ohne Endnote

    Test (1)

    o.ohne Note

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Mineralwasser
Neuester Test: 27.06.2019

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 7/2019
    • Erschienen: 06/2019
    • Seiten: 9
    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 8/2014
    • Erschienen: 07/2014
    • Seiten: 10

    Die Reinheit geht baden

    Testbericht über 30 natürliche Mineralwässer Medium

    Natürliches Mineralwasser: In 10 der 30 Medium-Mineralwässer im Test wiesen wir oberirdische Verunreinigungen nach. Sie stellen kein gesundheitliches Risiko dar, aber die ursprüngliche Reinheit infrage. Testumfeld: Es wurden 30 Mineralwässer mit mittlerem Kohlensäuregehalt in Augenschein genommen, davon 19 Mineralwässer ohne oberirdische Verunreinigungen,

    zum Test

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 7/2012
    • Erschienen: 06/2012
    • Seiten: 10

    Mineralstoffe Mangelware

    Testbericht über 30 stille Mineralwässer

    Stille Mineralwässer: Viele enthalten nicht mehr Mineralstoffe als Leitungswasser. In mehr als jeder dritten Flasche fanden wir Keime – kein Problem für Gesunde, für Immunschwache schon. Testumfeld: Im Vergleich: 29 natürliche Mineralwässer ohne Kohlensäure, darunter 14 Hersteller- und 15 Handelsmarken (meist in PET-Flaschen) und ein Quellwasser als Besonderheit.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Rhönsprudel Mineralwasser.

Weitere Tests und Ratgeber

  • Natürliches Mineralwasser: „Wasser pur“
    Stiftung Warentest (test) 5/2013 Es ist ursprünglich rein. Aber wie steht es um Keime und Uran? Enthält Mineralwasser wirklich viele Mineralstoffe? Unsere Tests offenbaren Stärken und Schwächen. Die Zeitschrift test (5/2013) der Stiftung Warentest beschäftigt sich auf fünf Seiten mit natürlichem Mineralwasser und dessen Zusammensetzung. Dazu werden Kalzium-, Magnesium- und Kaliumhaltige Sorten tabellarisch aufgeführt und allgemeine Fragen zu unter anderem kritischen Inhaltsstoffen und Preisen beantwortet. Bei den letzten beiden Seiten handelt es sich um das Adressenverzeichnis der Printausgabe.
  • Energy-Drinks: „Riskanter Koffein-Kick“
    Stiftung Warentest (test) 9/2013 Zusammen mit Alkohol oder beim Sport können Energy-Drinks zu Herzrhythmusstörungen, Krampfanfällen oder Nierenversagen führen. Umgerechnet 23 Stück Würfelzucker Die meisten Energy-Drinks enthalten etwa so viel Zucker wie Cola. Die bringt es je Liter im Schnitt auf 106 Gramm. Die zuckerhaltigsten Szenebrausen im Test mit fast 140 Gramm pro Liter sind Rockstar von Pepsico und 28 Black der Berliner Firma Calidris. Die 500-Milliliter-Rockstar-Dose enthält umgerechnet 23 Stück Würfelzucker.
  • Spurwechsel in den Schatten
    LAUFZEIT & CONDITION 7-8/2013 Ob das nun Wasser (Mineral- oder auch gewöhnliches Leitungswasser), Apfelsaftschorle, Tee oder ein spezielles Sportgetränk ist, spielt offensichtlich für die Leistungsfähigkeit eine geringe Rolle. Sehr kohlenhydrathaltige Getränke wie Limonaden oder süße Obstsäfte sind während des Laufs ungeeignet, da sie die Flüssigkeitsaufnahme verzögern. Sehr mineralstoffhaltige Getränke wie Sportdrinks können während eines Laufs Magen-Darm-Beschwerden verursachen.
  • An der Laufbar
    aktiv laufen Nr. 4 (Juli/August 2013) Bei extremer Hitze oder sehr langen Läufen (über drei Stunden) ist ein Trink-Rucksack die optimale Lösung. In die Blasen passen bis zu drei Liter Wasser. Achtung: Weil sich Trinkblasen nur schwer reinigen lassen, sollten sie nur mit klarem Wasser befüllt werden, das keine Rückstände hinterlässt. Sportgetränke und Schorlen gehören in Trinkflaschen. "Ein gesundes Lebensmittel" Ein alkoholfreies Bier nach dem Lauf: Die natürliche Alternative zum Sportdrink wird immer beliebter.
  • Ernährung & Leistungssteigerung
    World of MTB 9/2012 Vielerorts wird auch nur die Hälfte oder das Vielfache von 100 Milligramm empfohlen, allerdings ohne plausible Grundlagen. Einen etwaigen Überschuss des wasserlöslichen Vitamins scheidet der Körper ohnehin über den Urin aus. Dass Radikalfänger mit antioxidativer Wirkung wie Vitamin C oder auch Vitamin E die muskuläre Leistungsfähigkeit bei gesunden Sportlern verbessern würden, ist nach aktuellem Wissensstand pure Spekulation.
  • Stiftung Warentest (test) 8/2008 Bewahren Sie sie trocken, kühl und dunkel auf – als Schutz vor Acetaldehyd. Einschenken: Bei großen Flaschen à 1,5 Liter ist es hygienischer, nicht aus der Flasche zu trinken. Sonst können sich Keime leicht vermehren.
  • Zauberdrinks
    RennRad 5/2008 Ist das Getränk noch kälter ( 5 °C), kann es dem Körper einen Teil der überschüssigen Wärme entziehen – bei großer Hitze ein kleiner Vorteil. Allerdings müssen Sie beachten, dass die Magenpassage der Flüssigkeiten etwas verzögert ist, also etwas später im Dünndarm absorbiert wird. Die Zusammensetzung … … des Getränks bestimmt die Geschwindigkeit, mit der die Wasserverluste in unserem Körper ausgeglichen werden.
  • Stiftung Warentest (test) 6/2005 Bei anstrengendem Training bis zu drei Stunden bieten sich Fruchtsaftschorlen an. Sie liefern sowohl Kohlenhydrate als auch Mineralstoffe. Wer mehr als drei Stunden am Tag trainiert und viel Schweiß verliert, braucht neben Flüssigkeit und Kohlenhydraten auch reichlich Mineralstoffe. Sportlergetränke sollten beispielsweise einen Natriumgehalt von 40 bis 110 Milligramm pro 100 Milliliter haben. In unserem Testhatte nur Staatlich Fachingen einen sehr hohen Natriumgehalt.
  • Wer viel Wasser trinkt, tut viel für seine Gesundheit. Wasser erfrischt den Körper und spendet ihm die Feuchtigkeit, die er braucht. Besonders die Haut soll davon profitieren. Die Faustregel, mindestens 2 Liter Wasser am Tag zu trinken gilt nach wie vor. Wem nüchternes Wasser zu langweilig ist, dem bietet das Trendgetränk ganicwater, das bis dato eher auf den Laufstegen als Durstlöscher der Topmodels zu Hause war, jetzt Abwechslung.