Tiefkühl-Gemüse

86

Top-Filter: Hersteller

  • Bofrost Bofrost
  • Ja! Natürlich Ja! Natür­lich

Testsieger

Aktuelle Tiefkühl-Gemüsesorten Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 2/2016
    Erschienen: 01/2016
    Seiten: 3

    Frostig frisch

    Testbericht über 20 Tiefkühlspinat-Produkte

    Spinat wird gerne tiefgekühlt gekauft. Wir haben Blattspinat und Cremespinat untersucht und etliche gute und preiswerte Produkte gefunden. Die Belastung mit Schadstoffen ist allerdings auch ein Thema. Testumfeld: Im Vergleichstest befanden sich 20 Tiefkühl-Spinat-Produkte, wovon 11 gefrorene Blattspinate und 9 Cremespinate waren. Die Testurteile reichten von „sehr gut“

    zum Test

  • Ausgabe: 2/2014
    Erschienen: 01/2014

    Frostig

    Testbericht über 17 Tiefkühlblattspinat-Produkte

    Tiefkühlblattspinat ist gesund und vielseitig einsetzbar, kann allerdings auch stark mit Nitrat und Cadmium belastet sein, wie unser Test zeigt. ... Testumfeld: Die Zeitschrift Öko-Test untersuchte 17 Tiefkühlblattspinat-Produkte, wovon 9 von Bio-Anbietern stammten. Das Gesamturteil reichte von „sehr gut“ bis „ungenügend“. Die Beurteilung beruhte auf den

    zum Test

  • Ausgabe: 10/2014
    Erschienen: 09/2014

    Essen auf Rädern

    Testbericht über 60 Fertiggerichte

    Testumfeld: Es befanden sich insgesamt 60 Fertiggerichte im Men's-Health-Vergleich. Dabei wurde besonderes Augenmerk auf geringen Kalorien- und Fettgehalt gelegt sowie auf einen geringen Anteil an Aromen, Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker. Es wurde in drei Bereiche eingeteilt. Zum einen Fertiggerichte für den Backofen, darunter vegetarische und

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Tiefkühl-Gemüse.

Ratgeber

Alle anzeigen
  • Ausgabe: 8/2014
    Erschienen: 07/2014
    Seiten: 5

    Glutenfrei, laktosefrei und Co.: „Der Haken an den Häkchen“

    Aufklärung oder Aufschneiderei? ‚Ohne Geschmacksverstärker‘, ‚laktosefrei‘: Solche Lebensmittel sind nicht per se gesünder als andere. Die Zeitschrift test (8/2014) informiert in diesem 5-seitigen Artikel über die Verpackungsinformationen und Mogeleien der Lebensmittelindustrie. Und sagt, was es mit den Formulierungen „Ohne Konservierungsstoffe“, „Laktosefrei“ etc.... zum Ratgeber

  • Vergleichstest
    Erschienen: 05/2014

    Rückruf Tiefkühl-Brokkoli von Rewe, Penny und Real: „Erhöhte Chlorat-Rückstände“

    Dujardin Foods ruft tiefgekühlten Brokkoli zurück, der unter anderem bei den Handels­ketten Rewe, Penny und Real verkauft wird. In einigen Proben wurden erhöhte Chlorat-Rück­stände entdeckt. Chlorate sind Unkrautbekämpfungs­mittel, die sich beim Menschen auf die Schild­drüsen­funk­tion auswirken können. Dujardin Foods rät vom Verzehr des Brokkolis ab.... zum Ratgeber

  • Ausgabe: 3/2009
    Erschienen: 02/2009
    Seiten: 2

    Rezept des Monats: „Spinatsuppe“

    Für Kinder und Fans cremiger Suppen ein Muss – der grüne Klassiker, aufgepeppt mit Nockerln aus Frischkäse. So wie jeden Monat, präsentiert auch diesmal die Zeitschrift test ein Monatsrezept: Etwas gesundes aus Spinat.... zum Ratgeber

Weitere Tests und Ratgeber zu Tiefkühl-Gemüse

  • Konsument 2/2016 Der Demeter Blattspinat Natural Cool ist als "vegan, glutenfrei" ausgelobt. Diese Angabe ist irreführend. Denn was bitte soll purer Spinat sonst sein? Beim Merkur Immergut Cremespinat wurde die Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel nicht eingehalten, die Lagerhinweise waren unvollständig. So wie bei anderen Lebensmittel-Tests haben wir auch diesmal die Hersteller nach der Herkunft der Rohware gefragt. Wir erhielten von allen Antwort.
  • Fit ohne fleisch?
    aktiv laufen Nr. 6 (November/Dezember 2013) Dazu gibt es Vollkornbrot, meistens mit Marmelade, dazu einen schwarzen Tee. Das ist schon eine gute Grundlage für den Tag. Mittags gibt es dann meist Reis, Nudeln oder Kartoffeln mit einer Sauce, dazu Gemüse oder Salat. Abends betreibe ich keinen großen Aufwand mehr, da gibt es oft Brot und Käse. Gibt es auch Tage, an denen Sie mal sündigen? Ja, aber ich sehe das nicht als Sünde. Ich esse, was mir schmeckt. Und dazu gehören auch Eis oder Kuchen. Es kommt auch vor, dass ich selber backe.
  • Fitness-Küche ohne Fleisch
    active woman Nr. 2 (März/April 2013) Die Kartoffeln und das Mehl zugeben und zu einem glatten Teig verrühren. Mit Salz uznd Pfeffer abschmecken. Bei mittlerer Einstellung im Waffeleisen backen. Für die Rahmsoße: Die Seitlinge in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden, in Olivenöl anbraten, etwas salzen und mit Gemüsebrühe ablöschen. Sherry und Sahne hinzugeben und etwas reduzieren lassen. Den geschnittenen Basilikum, die Tomatenwürfel und etwas Pfeffer zugeben. So geht's Der Teig wird bei mittlerer Einstellung im Waffeleisen gebacken.
  • test (Stiftung Warentest) 5/2008 Stimmen alle Produktionsschritte vom Acker bis zur Kältekammer, landet tadelloser Spinat in der Packung. Doch das ideale Produkt haben wir nicht gefunden. 9 von 17 Rahmspinatmarken waren immerhin „gut“, aber nur 4 von 12 Blattspinatprodukten. Gefährliche Keime gefunden Die kritischste Entdeckung im Test machten wir in drei Rahmspinatprodukten. Bei Börde Feinfrost, Plus und Tip fanden wir Listerien (Listeria monocytogenes). Diese Keime geraten oft über Tierkot in die Nahrung des Menschen.
  • test (Stiftung Warentest) 6/2004 Portionsgrößen: Besser klein Nesquick ist eine große Portion. Portion. Günstiger sind kleinere Portionen, vor allem bei viel Fett und Zucker – wenn nicht mehrere verdrückt werden. Andererseits: Was den Magen nicht füllt, macht kaum satt. Sorgen Sie für kalorienarmes, magenfüllendes Gemüse und Obst, dann können die Kinder ruhig Süßes naschen. Erst recht, wenn sie sich viel bewegen. VOLLMUNDIGE VERSPRECHEN Werbung und Wahrheit Kinderprodukte verheißen oft Gesundes.
  • Glutenfrei, laktosefrei und Co.: „Der Haken an den Häkchen“
    test (Stiftung Warentest) 8/2014 Aufklärung oder Aufschneiderei? ‚Ohne Geschmacksverstärker‘, ‚laktosefrei‘: Solche Lebensmittel sind nicht per se gesünder als andere.Die Zeitschrift test (8/2014) informiert in diesem 5-seitigen Artikel über die Verpackungsinformationen und Mogeleien der Lebensmittelindustrie. Und sagt, was es mit den Formulierungen „Ohne Konservierungsstoffe“, „Laktosefrei“ etc. auf sich hat. Man erfährt, was davon hilfreich und was eher überflüssig ist. Zudem enthält das PDF das 2-seitige Adressverzeichnis der Printausgabe.
  • Rezept des Monats: „Spinatsuppe“
    test (Stiftung Warentest) 3/2009 Einige Blätter beiseitelegen. Wer es eilig hat, greift zu Tiefkühlspinat (2 Pack à 450 g). Schritt 2 Zwiebel schälen, würfeln, in einem großen Topf in Öl andünsten. Spinat mit gepresstem Knoblauch peu à peu dazugeben und zusammenfallen lassen. Schritt 3 Einen Dreiviertelliter Gemüsebrühe hinzugießen, Crème fraîche einrühren, würzen. Mit Pürierstab verrühren. Je nach Belieben etwas Brühe nachgießen. Schritt 4 Für die Nockerln (österreichisch für Kloß) Wasser erhitzen und salzen.
  • healthy living 3/2007 Raus aus dem Tiefkühlfach, rein in den Kochtopf - fertig ist die vitamin- und ballaststoffreiche Beilage. Aber: Schmeckt die TK-Ware auch?Testumfeld:Im Test waren sieben Tiefkühl-Mischgemüse. Sie erhielten Bewertungen zwischen 5,1 und 8,4 von 10 erreichbaren Punkten. Testkriterien waren Geschmack und Optik.
  • Men's Health 4/2008 Frostige Stimmung in der Men's-Health-Redaktion - beim Verkosten von Tiefkühl-Rahmspinat.Testumfeld:Im Test waren sieben Spinatsorten mit Bewertungen von 1 bis 3 von jeweils 3 Sternen.

Tiefkühl-Gemüse

Klassiker und erstes Tiefkühl-Gemüse überhaupt war in Deutschland der Spinat. Mittlerweile reicht das Angebot jedoch von Erbsen über Rotkohl und Bohnen bis hin zu mediterranen oder asiatischen Gemüsemischungen. Generell ist tiefgekühltes Gemüse tatsächlich sogar gesünder als Frischgemüse, das mehrere Tage im Kühlschrank gelagert wird. Die Geschichte des Tiefkühl-Gemüses ist noch nicht sehr alt. Erst seit 1957 gibt es in Deutschland nicht nur frisches, sondern auch tiefgekühltes Gemüse zu kaufen. Klassiker und erstes Tiefkühl-Gemüse überhaupt war dabei der Spinat. Keine Gemüsesorte wird so oft verkauft wie diese. Dennoch hat sich im Lauf der Jahre eine erfreuliche Vielfalt entwickelt. Das Sortiment umfasst mittlerweile gefrosteten Brokkoli, Erbsen, Rotkohl oder auch Bohnen. Daneben erfreuen mediterrane oder auch asiatische Gemüsemischungen den Gaumen. Denn Tieflkühl-Gemüse ist praktisch: Es kann saisonunabhängig eingekauft und verarbeitet werden und ist problemlos monatelang im Tiefkühlfach lagerbar. Darüber hinaus konnten Forscher in Studien tatsächlich bestätigen, dass Gemüse tiefgekühlt mehr Vitamine behält als bei der normalen Lagerung im Kühlschrank. Während zum Beispiel frischer Spinat im Kühlschrank schon nach drei Tagen weniger als die Hälfte seines ursprünglichen Vitamin-C-Gehalts besitzt, beinhaltet tiefgefrorener Spinat mehr als zwei Drittel des ehemaligen Vitamin C – und das eben über Monate hinweg. Allerdings hängt das stark vom Gemüse ab. Bei Brokkoli oder Erbsen soll Frischware auch nach einigen Tagen im Kühlschrank-Frischefach noch besser abschneiden, gleichwohl bleibt der Lagerungsvorteil von Tiefkühlware natürlich bestehen. Darüber hinaus finden sich in der gefrosteten Ware weniger Keime und Erreger von Krankheiten, die sich naturgemäß bei den wenigen niedrigen Temperaturen im Kühlschrank fröhlich vermehren können.