Brat- & Frittierfette

14
Neuester Test: 22.11.2018

Testsieger

Aktuelle Brat- und Frittierfette Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 12/2018
    Erschienen: 11/2018
    Seiten: 5

    Kein Wundermittel

    Testbericht über 15 Kokosöle und 1 Kokosfett

    zum Test

  • Ausgabe: 2/2003
    Erschienen: 01/2003

    „ ‚Gut‘ ist keins“ - Brat- und Frittierfette

    Testbericht über 13 Brat- und Frittierfette

    Brat- und Frittierfett muss hohe Temperaturen aushalten. Auf Dauer. Und es darf nicht spritzen. Am besten zum Frittieren geeignet sind feste Fette. Sie enthalten viele gesättigte Fettsäuren und lassen sich hoch erhitzen. Nachteil der Fette: Der hohe Anteil gesättigter Fettsäuren ist keine Wohltat für den Körper. Ernährungsphysiologisch bestenfalls befriedigend.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Bratfette.

Frittierfette

Brat- und Frittierfette müssen hohe Temperaturen aushalten und dürfen nicht spritzen. Daher muss anders als bei anderen pflanzlichen Fetten der Wasseranteil möglichst niedrig sein. Allerdings enthalten Bratfette aufgrund dieser Eigenschaften viele gesättigte Fettsäuren, die in größeren Mengen ungesund sind. Palmfett ist noch der beste Kompromiss. Brat- und Frittierfette sind Barren aus Palm, Kokosfett, gehärtetem Rapsöl, Sonnenblumen- oder Sojaöl, die neutral schmecken und nicht riechen. Gutes Fett zeichnet sich dadurch aus, dass es sehr hitzebeständig ist und beim Braten keine Fetttropfen aus der Pfanne schießen, die ungewünschte Flecken oder Verbrennungen verursachen. Brat- und Frittierfett besteht aus pflanzlichen Ölen, die zum Teil gehärtet werden. Dabei werden ungesättigte Fettsäuren in gesättigte umgewandelt. Zudem muss das Fett bei 20 Grad fest oder halbfest sein. Der Vorteil ist, dass der Rauchpunkt dabei steigt und die Fette damit hitzbeständiger sind. Der Nachteil liegt darin, dass ungesunde Transfettsäuren entstehen können. Diese reichern sich im Körperfett an und behindern die Nutzung anderer ungesättigter Fettsäuren, indem sie die entsprechenden Enzyme blockieren. Außerdem senken sie die Insulinempfindlichkeit und erhöhen das Risiko für Arteriosklerose, da sie den guten HDL-Cholesterinwert senken und den schlechten LDL-Cholesterinwert steigern. Trotzdem braucht der Körper Fett, um den Stoffwechsel anzukurbeln. Außerdem können damit fettlösliche Vitamine richtig verwertet werden. Auch Kalzium, das zu einem gesunden Knochenbau beiträgt, ist nur mit Hilfe von Fett verwertbar. Fett ist zudem ein optimaler Geschmacksträger und macht lange satt. Die Preise für Brat- und Frittierfett liegen bei 1,00 Euro bis 4,00 Euro pro Kilogramm.