Postbank Online-Banking Test

(Onlinebanking)
Online-Banking Produktbild
  • Gut (2,1)
  • 4 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen

Tests (4) zu Postbank Online-Banking

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 21/2008
    • Erschienen: 09/2008
    • 8 Produkte im Test
    • Seiten: 11
    • Mehr Details

    „befriedigend“ (3,30)

    „Plus: Umfangreiche PIN-/TAN-Verwaltung.
    Minus: Keine Auswertungsfunktionen für Einnahmen und Ausgaben; Kein Abruf mehrerer Konten; Keine kontenübergreifende Suche.“

    • com! professional

    • Ausgabe: 10/2004
    • Erschienen: 09/2004
    • Produkt: Platz 1 von 13
    • Mehr Details

    „gut“ (79 von 100 Punkten)

    „Testsieger“

    „Die Beste bei den Filialbanken weiß auch mit ihrem Online-Banking zu überzeugen.“

    • DLM - digital lifestyle magazin

    • Ausgabe: 4/2007
    • Erschienen: 10/2007
    • Produkt: Platz 1 von 5
    • Mehr Details

    57 von 60 Punkten

    „Testsieger“

    „Navigation: 9 von 10 Punkten;
    Leistungsangebot: 9 von 10 Punkten;
    Service: 9 von 10 Punkten;
    Kosten: 10 von 10 Punkten;
    Kontofreischaltung: 10 von 10 Punkten;
    Datensicherheit: 10 von 10 Punkten.“

    • Tomorrow

    • Ausgabe: 8/2004
    • Erschienen: 07/2004
    • Produkt: Platz 5 von 7
    • Mehr Details

    „gut“ (78 von 100 Punkten)

    „Die 2,1 Millionen Direktbanker der Post erhalten mehr Infos, gute Angebote und bessere Konditionen als in den Filialen.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Einschätzung unserer Autoren

Online-Banking

Postbank führt Handy-Pflicht für Online-Kunden ein

Die Postbank ändert ihre Bedingungen für die Nutzung von Online-Banking. Vom 5. Mai 2010 an können Online-Kunden der größten deutschen Privatkundenbank Geldbeträge ab einer Höhe von 1.000 Euro nur noch mit einer sogenannten mobileTAN vornehmen. Bei diesem Verfahren erhält der Kunde für jede einzelne Online-Transaktion eine Geheimzahl per Kurznachricht auf sein Mobiltelefon geschickt. Zu diesem Zweck muss er natürlich über ein Handy verfügen und dessen Rufnummer bei seiner Bank hinterlegt haben.

Damit wird die Besitz eines Mobiltelefons für viele der rund vier Millionen Kunden der Postbank zur Pflicht – zumindest dann, wenn sie Beträge ab 1.000 Euro überweisen möchten. Kleinere Beträge können dagegen auch weiterhin mit der regulären iTAN durchgeführt werden. Solche iTANs erhalten die Postbank-Nutzer in Form eines kleinen Nummernblocks vorab per Briefpost zugesandt. Allerdings ist unbekannt, ob die Postbank Online-Banking ohne die Angabe einer Handy-Nummer künftig überhaupt noch zulassen wird.

Die mobileTAN gehört zu den sichersten Banking-Verfahren. Bislang wurden noch keine größeren Missbrauchsfälle in Zusammenhang mit diesem Verfahren bekannt. Auch der Verlust des Handys ist dabei kein Problem, denn ohne die Zugangsdaten zum Online-Banking wie Kontonummer und PIN kommt kein Fremder an das Konto. Da die mobileTANs zudem nur für wenige Minuten und den spezifischen Auftrag gültig sind, sind selbst abgespeicherte TANs auf dem Handy keine Gefahr.

Es ergibt sich aber ein ganz anderes Problem: In Gebieten mit schlechtem Handy-Empfang kann der SMS-Eingang so lang hinausgezögert werden, dass das Zeitlimit für die Transaktion abläuft und diese damit nicht durchgeführt werden kann. Das aber wiegt in den Augen der Postbank weitaus weniger schwer als der hinzugewonnene Sicherheitsfaktor.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Ihre Finanzen sicher im Griff PCgo 2/2011 - Dazu gehört selbstverständlich, alle tatsächlich bestehenden Konten in der Software anzulegen: Am Anfang ist das zugegebenermaßen Mehr arbeit. Andererseits profitieren Sie später davon, auch weil Sie sämtliche relevanten Finanzdaten direkt in Ihre Steuererklärung übernehmen können. Legen Sie das erste Konto an, indem Sie die passende Rubrik und Kontoart wählen, im Beispiel ein Girokonto. …weiterlesen


Geldorado Computer Bild 21/2008 - Bei der TAN-Verwaltung sollte T-Online nachlegen, hier bietet die Banking-Software zu wenig. Auch eine persönliche Übersichtsseite fehlt. Überweisungen und Daueraufträge hatte die Software dagegen problemlos im Griff. Die aktuelle Programmversion läuft jetzt auch unter Windows Vista problemlos. Postbank Postbank Online-Banking Zum Vergleich testeten die COM-PUTERBILD-Experten auch das weitverbreitete Online-Banking-Angebot. …weiterlesen