Gut (1,7)
12 Tests
Gut (2,5)
87 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Mul­ti­ko­pter
Antrieb: Elek­tro­mo­tor
Lie­fer­zu­stand: RTF
Mehr Daten zum Produkt

Parrot AR.Drone im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: März 2011
    • Details zum Test

    „gut“ (1,7)

    Parrots AR.Drone macht jede Menge Spaß. Sie erreicht bis zu 18 km/h und kann sich bis zu 50 m weit vom Steuernden entfernen. Dabei ist sie allerdings auch recht lautstark und erzeugt viel Wind. Lange Spaß hat man an ihr aber nicht, da die Akkulaufzeit sehr knapp bemessen ist. Für teure 300 EUR hätte man hier durchaus mehr erwarten können. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Dezember 2010
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Mit der AR.Drone hat Parrot ein Highend-Spielzeug zu einem erschwinglichen Preis auf den Markt gebracht, mit dem das Quadcopterfliegen massentauglich gemacht wird. Die eingesetzte Technik stabilisiert das Fluggerät extrem gut - für den erfahrenen Helipiloten etwas zu gut. ...“

    • Erschienen: Oktober 2010
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Mit der neuen AR.Drone von Parrot gibt es erstmals ein Fluggerät, das die Gemeinde der Technikbegeisterten, Computerfreaks und Modellflieger zusammenbringt. Hier kann jeder sofort abheben und Spaß haben. ...“

    • Erschienen: Oktober 2010
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Die AR.Drone ist ein großartiges Spielzeug. ... Mit rund 300 Euro ist das Gerät leider kein Schnäppchen, und dass ein iPhone, iPad oder iPod touch Voraussetzung ist, schränkt den potenziellen Nutzerkreis zusätzlich ein. Andererseits: Gerade Apple-Fans wird ein Hang zu kostspieligen, hippen Goodies nachgesagt. ...“

    • Erschienen: Oktober 2010
    • Details zum Test

    4,5 von 6 Punkten

    „... Ganz ohne Frage ist die AR.Drone ein verdammt cooles Spielzeug mit großem ‚Wow!‘-Faktor, doch nach der anfänglichen Begeisterung zeigen sich diverse Probleme. Das Live-Bild der Kamera etwa lässt sich nur auf ‚gejailbreakten‘ Geräten aufzeichnen, ist darüber hinaus niedrig aufgelöst und mit 15 fps nicht sonderlich flüssig. ...“

    • Erschienen: September 2010
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Kauftipp“

    „Tolle Flugeigenschaften, intuitiv zu steuern - ein Riesenspaß, der nur durch die kurze Akkuausdauer gedämpft wird.“

    • Erschienen: September 2010
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Trotz der Software-Bugs ist es erstaunlich, wie einfach und exakt sich die AR.Drone steuern lässt. Die mangelnde Reichweite und kurze Flugzeit schließen einen Einsatz als Überwachungsdrohne zwar aus. ...“

    • Erschienen: April 2012
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Die Parrot AR.Drone ist in Zeiten des Multimedia-Hypes eine gelungene Verbindung zwischen Flugmodellsport und den allgegenwärtigen Smartphones und Tablet-PCs. Das System ist ausgereift. Flugspaß, auch ohne Augmented Realtity, stellt sich schnell ein. Nach kurzer Übungszeit ist die AR.Drone problemlos steuer- und beherrschbar. ...“

    • Erschienen: September 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Die AR.Drone ist nicht mehr als ein Spielzeug, aber eines das verdammt viel Spaß macht. Spaß ist wiederum etwas, dass wir nicht in Benchmarks packen können. Doch die technische Faszination der Flugregulierung, Steuerung und Datenübertragung per WLAN können auch einen Hardware-Tester, der sich sonst nur mit Grafikkarten, Prozessoren oder Mainboards beschäftigt, begeistern. Der enorm leichte Einstieg in die ersten Flugmanöver tut sein übriges und die Lernkurve zu gewagteren Figuren steigt schnell an. ...“

    • Erschienen: März 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Wer ein iPhone/IpodTouch oder iPad besitzt erhält mit der Ar.Drone ein interessantes Fluggerät, das jeder sofort ohne große Probleme fliegen kann. Die Drohne ist relativ stabil und verschmerzt auch manch harte Landungen. Bis auf ein paar Mängel, sowie der schlechten Kameras gibt es eigentlich nicht auszusetzen, wären da nicht die derzeit noch bestehenden Softwareprobleme. ...“

    • Erschienen: Oktober 2010
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    • Erschienen: Oktober 2010
    • Details zum Test

    „super“

    „... Selbst völlig unerfahrene Piloten kommen schnell zurecht und kommandieren das Spielzeug nach nur wenigen Gewöhnungsflügen rasant durch die Wohnung. Bei Windstille lässt sich der Quadrocopter auch im Freien verwenden. Statt einer üblichen Fernbedienung wird ein iOS-Gerät (iPhone, iPod Touch oder iPad) als Steuereinheit benötigt. Kontakt wird über ein von der Drohne aufgebautes WLAN-Netz hergestellt. ...“

Kundenmeinungen (87) zu Parrot AR.Drone

3,5 Sterne

87 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
24 (28%)
4 Sterne
27 (31%)
3 Sterne
12 (14%)
2 Sterne
15 (17%)
1 Stern
9 (10%)

3,5 Sterne

87 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

AR.Drone

Mit Hilfe des iPho­nes die Umwelt erkun­den

Die AR.Drone von Parrot lässt die Herzen von RC-begeisterten iPhone-Besitzern höher schlagen: Als erster Quadcopter lässt sich das RC-Fluggerät über das iPhone-Display steuern. Hierfür übermittelt eine Onboard-Frontkamera mit VGA-Auflösung alle Flugbilder auf das Display von iPhone, iPad oder iPod touch. Anstatt also permanent die Drohne im Blickfeld behalten zu müssen, kann man den Quadcopter allein durch den Blick auf den Bildschirm steuern, wobei jede Neigung des Gerätes in Steuerbefehle umgesetzt wird. Dadurch hat der Pilot das Gefühl, in einem Videospiel zu sitzen, nur, dass er seine reale Umwelt erkunden geht. Vor allzu ruppigen Steuerbefehlen braucht man in des keine Angst zu haben: Die Drohne stabilisiert sich dann sofort von selbst.

Die Software der AR.Drone, die als App auf iPhone & Co heruntergeladen werden kann, ermöglicht komplett neue Spielwelten. Sie erlaubt nämlich nicht nur die Steuerung des Fluggerätes sondern auch das Erkennen anderer AR.Drones in der Nähe oder von Markierungen an Boden oder Wänden. Dadurch können sich mehrere Besitzer von AR.Drones zusammentun und Wettrennen veranstalten oder sogar virtuelle Gefechte über bis zu fünf Meter Entfernung ausfechten.

Hierbei ist die Fluggeschwindigkeit mit 18 km/h zwar eher gemächlich, aber dafür sorgt die Software stets für eine stabile Fluglage, weshalb die AR.Drone auch für blutige Anfänger leicht zu beherrschen ist. Der einzige Nachteil: Die sowohl für den Innenbereich wie auch Outdoor-Flüge konzipierte Drohne hält nur rund 12 Minuten durch, dann geht ihr der Saft aus. Allzu ausgedehnt werden die Erkundungsflüge also eher nicht ausfallen.

Das ganze Paket kostet zudem derzeit bei Saturn 299 Euro, ist also nicht ganz günstig. In naher Zukunft soll auch MediaMarkt die AR.Drone im Angebot haben, wann und ob zum Beispiel günstigere Amazon-Angebote folgen, ist derzeit noch nicht bekannt.

Datenblatt zu Parrot AR.Drone

Typ Multikopter
Antrieb Elektromotor
Lieferzustand RTF
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: PF720001AA

Weiterführende Informationen zum Thema Parrot AR.Drone können Sie direkt beim Hersteller unter parrot.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

AR Drone

Macwelt - Trotzdem ist der 300-Euro-Copter vollgestopft mit modernster Elektronik. Trägheitsnavigationssystem mit Ultraschall und Lagesensoren, vier Motoren, die für den Auftrieb und die Steuerung zuständig sind, sowie zwei K ameras für Live-Bilder nac h vorne (Weitwinkel) und unten. Die Bildqualität ist mit 15 Bildern pro Sekunde in VGA-Auf lösung nicht gerade berühmt, reicht aber für Web-taugliche Aufnahmen. …weiterlesen

Wifi-Drone

RC-Heli-Action - Was knapp vor einem Jahr noch als ferne Zukunftsmusik galt, ist dank des französischen Herstellers Parrot mittlerweile Realität geworden: ein über Smartphone gesteuerter Quadcopter, der mit zwei Videokameras und vielen technischen Spielereien ausgerüstet ist. Die Rede ist von der Parrot AR.Drone, die hierzulande über den Elektrofachmarkt Saturn bezogen werden kann und sich in Verbindung mit einer App namens AR-FreeFlight mit dem iPhone, iPod Touch oder dem iPad fliegen lässt. Was sich unter der Schutzhülle sonst noch alles verbirgt und wie sich die Drohne fliegt, haben wir genau untersucht. …weiterlesen

Wii-Kopter - Willkommen in der neuen Welt

Modell AVIATOR - Nintendo machte den ersten Schritt. Das japanische Unternehmen entwickelte vor vier Jahren einen Controller, der mittels Beschleunigungs-Sensoren die Bewegungen des Spielers direkt aufnahm und ingame umsetzte. Damit wurde das Prinzip der intuitiven Steuerung das erste Mal populär und vor allem massentauglich umgesetzt. Zu dieser Zeit gab es bereits länger Multikopter. Die Technik hierfür ist sehr aufwändig und erfordert sehr viel Know-how mit Gyro-Systemen. …weiterlesen

Das fliegende Auge

MAC LIFE - Dennoch konnten in unseren Tests selbst leichte Brisen die Drohne abdriften lassen: Trocken und möglichst windstill sollte es also sein, im Idealfall befinden sich auch keine Bäume oder andere Hindernisse in unmittelbarer Nähe. Unter solch optimalen Bedingungen spielt die AR.Drone ihre Stärken voll aus: Präzise Flugmanöver bis hin zum „Kunstflug“ sind möglich, Spaß ist garantiert. Die AR.Drone weckt das sprichwörtliche Kind im Manne. …weiterlesen

iPhone-Flieger

SFT-Magazin - Quadrocopter: Vier Rotoren, zwei Kameras und ein iOS-Gerät als Fernsteuerung - Parrot erfüllt Technikfans den Traum vom Fliegen und lässt gestandene Männer zu Kindern werden. …weiterlesen