ohne Note
4 Tests
Gut (2,1)
148 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Gewicht: 42 g
Mehr Daten zum Produkt

Navin miniHomer im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    „Tipp“

    11 Produkte im Test

    „Plus: sehr gute gedruckte Bedienungsanleitung; Warmstart < 1 Minute; gute Trackpräzision; für Geocaching geeignet.
    Minus: Datenaustausch nur am PC über kostenlose ‚nTrip‘ Software.“

    • Erschienen: Juni 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Der eingebaute Akku gab erst nach zwölf Stunden Dauerbetrieb auf. Da der miniHomer wasserdicht nach IPX6-Standard ist - auch starkes Strahlwasser soll ihm nichts anhaben können -, kann man mit ihm auch bei Aktivitäten im Freien Spaß haben.“

  • ohne Endnote

    9 Produkte im Test

    „Klein, leicht und energiesparend (Ladung des internen Akkus kann mit kleinen Solarzellen oder Powerpacks jederzeit auf Tour erfolgen), ist er die richtige Wahl zur präzisen Aufzeichnung langer Strecken oder als Not-GPS.“

    • Erschienen: April 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Die Messung war in unserem Test sehr genau, die Wartezeit bis zum Satellitenempfang erstaunlich kurz. Mangels Zwischenzeiten-Speicher eignet sich der miniHomer aber nicht fürs Intervalltraining.“

Mehr Tests anzeigen

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Navin miniHomer

Kundenmeinungen (148) zu Navin miniHomer

3,9 Sterne

148 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
89 (60%)
4 Sterne
10 (7%)
3 Sterne
16 (11%)
2 Sterne
7 (5%)
1 Stern
25 (17%)

3,9 Sterne

148 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Wo war noch­mal das Auto?

p1010011Gadgets mit eingebautem GPS kommen schwer in Mode, und zu diesen Geräten gehört auch der miniHomer, den Navin vertreibt. Im Grunde genommen handelt es sich bei ihm um einen simplen GPS-Datenlogger, der lediglich eine Aufgabe zu erfüllen hat: Er merkt sich genau die Position des Ausgangspunktes, von dem aus sein Besitzer zum Beispiel einen Stadtrundgang macht, und führt ihn dann anschließend zu diesem wieder zurück. Vergessen, wo das Auto abgestellt wurde – macht nichts, der miniHomer weiß Bescheid.

Den Rückweg zeigt der miniHomer mit Pfeiltasten und Kompass an, was zumindest optisch etwas ansehnlicher und komfortabler ist als als seine Kollegen, die dazu nur aufleuchtende und die Richtung weisende LED-Lämpchen verwenden. Die Bedienung des ganzen Systems ist natürlich kinderleicht. Auf einen Tastendruck merkt sich der miniHomer den Ausgangspunkt, und nach einem weiteren Tastendruck geht’s auch wieder den ganzen Marsch zielsicher zurück.

Der miniHomer macht sich nicht nur für die Suche nach dem geparkten Auto nützlich, sondern soll sich in jeder Situation bewähren, in denen zu befürchten ist, dass die Suche nach dem Ursprung schwierig werden könnte – also zum Beispiel auch auf einer Sonntagnachmittag-Wanderung. Dabei darf es sogar leicht regnen, denn das kleine Gerät, dass an jeden Schlüsselbund passt, ist sogar nach IPX6 wasserdicht. Übrigens: maximal fünf Punkte kann sich der miniHomer merken, und damit die Orientierung im Menü des Gerätes leichter fällt, lassen sie sich ablegen unter „Home“, „Auto“, „Favorisierte Plätze“, „Restaurant“ und „Wegpunkte“, wobei mit der letzten Kategorie zum Beispiel Ausgangspositionen für Wanderungen gemeint sind.

Sollte der miniHomer schließlich – ein Wunsch zum Schluss – preislich nicht viel teurer als zwischen 50 und 80 Euro kommen, kann man sich den Kauf des Gadgets durchaus überlegen.

von Wolfgang

Aus unserem Magazin

Datenblatt zu Navin miniHomer

Geeignet für Wandern
Gewicht 42 g
Ausstattung
  • Höhenmesser
  • Kompass
  • Geocaching
  • Kilometerzähler
  • Routenaufzeichnung
  • Geschwindigkeitsmesser
Akku-Betriebsdauer 12 h
Akku Lithium-Ion

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: