Sehr gut (1,2)
2 Tests
Sehr gut (1,4)
810 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Bild­schirm­größe: 1,27"
Gewicht: 100 g
Mehr Daten zum Produkt

Garmin inReach Mini im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: August 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Mit dem Kommunikationsgerät im Taschenformat hält man auf Touren in Regionen ohne Handy-Empfang per SMS, E-Mail oder Live-Tracking via Iridium-Satellit Kontakt zu Familie und Freunden. Ebenso lässt sich im Notfall ein SOS-Ruf mit den Standortkoordinaten an eine rund um die Uhr besetzte Rettungsstation (Geos) senden. Um alle Funktionen nutzen zu können, ist jedoch der Abschluss eines Satellitenabos nötig (ab 20 Euro/Monat). ...“

    • Erschienen: Dezember 2018
    • Details zum Test

    80%

    Stärken: GPS-Tracking in Echtzeit; Nachrichtenempfang- und Versand unabhängig vom Mobilfunknetz; sehr leicht und kompakt; auch in Verbindung mit Smartphone und GPS-Handgeräten von Garmin nutzbar.
    Schwächen: hohe Kosten für Satellitenabonnements zzgl. Kosten für Bergungsversicherung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Garmin inReach Mini

  • Garmin 010-01879-00 InReach Mini, leicht und kompakt, Satellitenkommunikator,
  • Garmin 010-01879-00 InReach Mini, leicht und kompakt, Satellitenkommunikator,
  • Garmin 010-01879-00 InReach Mini, leicht und kompakt, Satellitenkommunikator,
  • Garmin inReach Mini schwarz/rot
  • Garmin - InReach Mini GPS - GPS-Gerät orange
  • inReach Mini
  • Garmin INREACH MINI - GPS-Gerät - grau
  • Garmin inReach Mini GPS-Navigationsgerät Wandern (010-01879-00)
  • Garmin inReach Mini
  • Garmin inReach Mini schwarz
  • GARMIN inReach Mini Kompaktes Satelliten-Kommunikationsgerät
  • GARMIN inReach Mini Kompaktes Satelliten-Kommunikationsgerät

Kundenmeinungen (810) zu Garmin inReach Mini

4,6 Sterne

810 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
656 (81%)
4 Sterne
81 (10%)
3 Sterne
32 (4%)
2 Sterne
16 (2%)
1 Stern
24 (3%)

4,6 Sterne

810 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

inReach Mini

Nach­rich­ten ohne Mobil­fun­knetz

Stärken
  1. 2-Wege-Kommunkation (Senden und Empfangen von Nachrichten über Sattelitennetz, auch Versenden von Nachrichtenvorlagen möglich)
  2. extrem kompakt
  3. Live-Tracking
  4. im Verbund mit Smartphone nutzbar (z. B. für Kartenansicht)
Schwächen
  1. nur Pfeilnavigation
  2. Bedienung erfordert gründliche Einarbeitung

Mit der Mini-Variante schmilzt das inReach von Markführer Garmin fast auf die halbe Größe – knapp 10 cm, Antenne eingeschlossen. Zwangsläufig fällt auch das Display deutlich kleiner aus, weshalb es nicht wundert, dass die Kartenansicht dem Rotstift zum Opfer fiel und durch eine Pfeilnavigation ersetzt wurde. Routen und Topografien lassen sich aber im Verbund mit dem Smartphone abrufen. Wie bei den großen Modellbrüdern lassen sich mit dem Mini-inReach Nachrichten per Iridium-Satellitennetz versenden und empfangen. Zur Wahl stehen zwei Tarife, das jederzeit kündbare „Freedom“-Paket für den kurzfristigen Einsatz (20 Euro) sowie ein Jahresvertrag (monatlich 15 Euro). Bei beiden Optionen fällt eine Aktivierungsgebühr an. Darüber hinaus kann eine Versicherung für evtl. Bergungseinsätze abgeschlossen werden (über GEOS).

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Garmin inReach Mini

Bildschirmgröße 1,27"
Geeignet für Wandern
Gewicht 100 g
Schnittstellen
  • ANT+
  • Bluetooth
  • USB
Ausstattung
  • Wasserdicht
  • Routenaufzeichnung
  • POIs
  • Trackaufzeichnung
  • Distanzmesser
  • Uhrzeit
  • Wetterdaten
Akku-Betriebsdauer 90 h
Akku Lithium-Ion
Abmessungen (B x H x T) 5,17 x 9,9 x 2,61 cm
Satellitenempfang GPS

Weiterführende Informationen zum Thema Garmin inReach Mini können Sie direkt beim Hersteller unter garmin.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Outdoor-Navi vs. iPhone

iPhoneWelt - ein weiterer Vorteil ist die onlineanbindung, die zum Beispiel passende touren in der Umgebung aus der Community vorschlagen kann. Die Software der Outdoor-Navis Die Software auf den Falk-Geräten kann auf den ersten Blick nicht mit der eleganz von Runtastic auf dem iPhone mithalten, ist aber konsequent auf die nutzungssituation ausgelegt. alle Daten wie Geschwindigkeit, trittfrequenz, herzfrequenz usw. lassen sich auf dem Pantera auch im Sonnenlicht hervorragend ablesen. …weiterlesen

Pfadfinder

Audio Video Foto Bild - Doch selbst mit den richtigen Einstellungen berechnen Wander-Navis gelegentlich seltsame Routen.Schuld sind die Navi-Karten: Immer wieder fehlen Wege, oder die eingezeichneten gibt's nicht mehr. Gut, dass jedes Navi die eigene Position anzeigt. Per Luftlinie finden Naturburschen zumindest die Richtung zum Ziel. Besser ist es, eine Tour am PC zu planen und dort einen sogenannten Track zu erstellen. …weiterlesen

Auf dem richtigen Pfad

Fahrrad News - Bedienung In die Bedienung des GPSmap 62s muss man sich erst einmal einarbeiten. Neun Knöpfe und ein Cursor stehen dem Nutzer dabei zur Verfügung und helfen dabei, wirklich alles individuell auf den Benutzer einstellen zu können. Fahrradcomputer Neben zahlreichen Outdoor-Funktionen kann man sich im GPSmap 62s auch die wichtigsten trainingsspezifischen Werte wie Geschwindigkeit, Strecke usw. anzeigen lassen. Der zugehörige Bildschirm lässt sich individuell auf die bevorzugten Werte anpassen. …weiterlesen

Richtungsentscheidung

connect - Das Tomtom Go Live 1000 ist nicht in jeder Beziehung spitze, berechnet aber die besten Routen und hat den besten Staudienst. Navigon 70 Premium Live In der Navigon 70er Serie ist die 299 Euro teure Version Premium Live das aktuelle Topmodell – das Design-Navi 8450 Live mit ähnlichem Funktonsumfang ist aber weiterhin erhältlich. Auch bei Navigon steht der Live-Dienst im Vordergrund, und wie bei Tomtom reichen die Staumeldungen zum Teil bis in die Innenstädte hinein. …weiterlesen

‚An der nächsten Kreuzung rechts‘

PCgo - Einen guten, aber zugleich etwas zwiespältigen Eindruck hinterlässt der Endura Sierra. So wird das Outdoor-GPS von Lowrance mit topografischem Kartenmaterial auf einer Micro-SD-Karte ausgeliefert, sodass man direkt losgehen kann. Auch die Navigation mit Sprachausgabe auf Straßen funktioniert gut. Allerdings läuft auf dem Sierra mit Windows CE ein Betriebssystem für PDAs, dessen kleine Schaltflächen die Bedienung mit Handschuhen äußerst schwierig machen. …weiterlesen