Premium Skandinavischer Räucherlachs Produktbild
Befriedigend (3,2)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Lachs
Zube­rei­tung: Geräu­chert
Bio­pro­dukt: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Aldi Süd / Norfisk Premium Skandinavischer Räucherlachs im Test der Fachmagazine

  • „ausreichend“ (4,3)

    Platz 15 von 16

    Sensorische Beurteilung (45%): „ausreichend“ (4,0);
    Schadstoffe (15%): „gut“ (1,6);
    Mikrobiologische Qualität (15%): „ausreichend“ (4,3);
    Nematoden (5%): nicht nachgewiesen;
    Verpackung (5%): „befriedigend“ (2,8);
    Deklaration (15%): „ausreichend“ (4,0).

  • „gut“ (2,1)

    Platz 4 von 18

    „Preisgünstiger Zuchtlachs aus Norwegen. Sensorisch ist er ‚gut‘. Die Scheiben sind dünn und schmecken sehr salzig. Durchschnittlich waren drei Reststücke in einer Packung.“

Passende Bestenlisten: Fisch & Meeresfrüchte

Datenblatt zu Aldi Süd / Norfisk Premium Skandinavischer Räucherlachs

Typ Lachs
Zubereitung Geräuchert
Herkunft Norwegen
Bioprodukt fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Aldi Süd / Norfisk Premium Skandinavischer Räucher-Lachs können Sie direkt beim Hersteller unter aldi-sued.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Das Büfett ist eröffnet

Stiftung Warentest - Kühl aufbewahren. Räucherlachs gehört in den Kühlschrank. Dessen Temperatur sollte maximal 7 Grad Celsius betragen. Fix verbrauchen. Ungeöffnet und kühl gelagert soll Räucherlachs bis zum Verbrauchsdatum mikrobiologisch in Ordnung sein. …weiterlesen

Bestnote für Zuchtlachs

Stiftung Warentest - Gerade Norwegens Zuchtfarmen waren damals in die Kritik geraten. Entkommen Zuchtlachse (in Norwegen sind es jährlich rund 300 000), kreuzen sie sich womöglich mit wilden Lachsen und verändern deren Population. Frei und bedroht Zum Schutz des atlantischen Wildlachses gibt es strenge Quoten: Weltweit dürfen pro Jahr nur 5 000 Tonnen ins Netz gehen. Die Bestände seines pazifischen Verwandten sind noch gesund. Auch sie werden ständig kontrolliert. …weiterlesen

Lebensmittelplagiate - Schwarze Liste verfügbar

Zusammengesetzte Fleischreste, Analogkäse oder gepresstes Fischmuskeleiweiß – die Lebensmittelplagiate lauern in zahllosen Fertigprodukten, die über unseren täglichen Speisenplan wandern. Wer auf diese Art von Lebensmittelersatz keine Lust hat, sollte einen Blick auf die Schwarze Liste der Verbraucherzentrale Hamburg werfen. Wie das Magazin Discountfan.de berichtet, ist ein Fall dabei besonders kurios: Die angebliche „Surimi Garnele“.