Airbnb Online Privatwohnungs-Vermittlung 4 Tests

(Online-Portale für Ferienunterkunft)
Online Privatwohnungs-Vermittlung Produktbild

Ø Gut (1,9)

Tests (4)

Ø Teilnote 1,9

(5)

o.ohne Note

Airbnb Online Privatwohnungs-Vermittlung im Test der Fachmagazine

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 9/2015
    • Erschienen: 08/2015
    • Produkt: Platz 3 von 3
    • Seiten: 9

    „befriedigend“ (3,5)

    Suche (30%): „befriedigend“ (3,0);
    Buchung und Stornierung (40%): Nicht bewertet;
    Website (30%): „befriedigend“ (3,0);
    Defizite im Kleingedruckten (0%): „deutlich“.  Mehr Details

    • REISE & PREISE

    • Ausgabe: 2/2014 (Mai-Juli)
    • Erschienen: 04/2014
    • Produkt: Platz 1 von 5
    • Seiten: 2

    „sehr gut“

    „Mit Abstand weltweit größte Auswahl an Unterkünften. Aktive Community, mobile Buchung per App und transparente Preispolitik.“  Mehr Details

    • Clever reisen!

    • Ausgabe: 3/2013 (August-Oktober)
    • Erschienen: 07/2013
    • Produkt: Platz 1 von 6
    • Seiten: 2

    „sehr gut“ (33 von 35 Punkten)

    „Testsieger“

    Anzahl der Objekte: 6 Punkte;
    Art der Buchung: 3 von 3 Punkten;
    1. Preisbeispiel: 10 von 10 Punkten;
    2. Preisbeispiel: 4 von 10 Punkten;
    Endreinigungsgebühr: 4 von 4 Punkten;
    Suchfunktionen: „gut“ (6 von 8 Punkten).  Mehr Details

    • Guter Rat

    • Ausgabe: 4/2012
    • Erschienen: 03/2012
    • 6 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „Empfehlung“

    „Weltweit tolle Objekte, große Auswahl, sehr gute Preise und Konditionen. Derzeit erste Wahl.“  Mehr Details

Kundenmeinungen (5) zu Airbnb Online Privatwohnungs-Vermittlung

5 Meinungen (1 ohne Wertung)
(Ausreichend)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
3
  • Ich rate von airbnb ab - lieber direkt buchen beim Vermieter

    28.09.2019 von Kranich
    (Mangelhaft)
    • Nachteile: Abbuchung vor Vertragsabschluss, hohe, nicht gerechtfertigte Servicegebühren
    • Geeignet für: Schnäppchenjäger

    Vieles ist an Airbnb zu kritisieren.

    1. Zunächst sind die meisten angebotenen Ferienwohnungen in den grossen Städten wie z.B. NYC, London, Madrid, Paris, Berlin, Hamburg, Müpnchen usw illegal. Denn die Vermieter, die diese Wohnungen einstellen, verstossen gegen die örtlichen Wohnraumschutzgesetze. Viele Angebote bei Airbnb sind auch nur von Mietern eingestellt, die illegal untervermieten, also ohne Einverständnis des Eigentümers.

    2. Airbnb übernimmt keinerlei Haftung, Vermieter, die dort inserieren, erhalten - wenn überhaupt, ihr Geld erst nachdem der Mieter eingezogen ist, Vermieter erfahren aber nicht den vollen Namen, Anschrift,Kontaktdaten des Mieters.

    Als Vermieter bzw Anbieter bei Airbnb kann man ebenso an Unbekannte auf der Strasse die Wohnungsschlüssel übergeben.

    Unverschämt ist es von Airbnb von Vermietern zu verlangen, niemanden zu "diskriminieren". Viele Vermieter wollen aus gewissen Regionen der Erde aber keine Mieter akzeptieren und haben dazu durchaus das Recht.

    Aktuell zeigt die Pleite von Thomas Cook, wie leicht es passieren kann, über einen grossen Vermittler gemietet zu haben. Wo der Gerichtsstand bei Prozessen mit Airbnb ist, lässt sich schwer ermitteln.

    Letzendlich also eine weiter Site, die sich zwischen Mieter und Vermieter stellt, um leistungslos Geld abzugreifen.

    Antworten

  • Verbraucherschutz: Mangelhaft!!!

    von leiderschonvergeben
    (Mangelhaft)
    • Nachteile: keine Kundenfreundlichkeit
    • Geeignet für: Schnäppchenjäger

    Ich habe das Portal mehrfach angeschrieben, weil dort die Anbieterin von schweden24.com ihre Anzeigen schaltetn, ohne darauf hinzuweisen, dass in den angebotenen Schwedenhäusern die Wasserzufuhrt nach deutschem Recht nicht gewährleistet werden kann. Obwohl der Verbraucherschutz unlängs eingeschaltet ist, hält es das Portal nicht für nötig, die Rechtskonformität der Anzeigen sicherzustellen.

    Wer auf der Suche nach seriösen Angeboten ist, sollte dieses Portal unbedingt meiden!

    Antworten

  • hohe Vermittlungsgebühr - null Haftung bei Problemen

    von Hanna-Westerwald
    (Mangelhaft)
    • Vorteile: großes Angebot
    • Nachteile: keine anständige Kundenbetreuung, hohe Vermittler-Provision, Zwangsumtausch in eigen-Währung, ID-Prüfung durch dumme PC-Routinen
    • Geeignet für: Kunden mit Rechtsschutz, Leute, die gerne breiter Suchen

    Jeder soll Geld verdienen, aber ab einem bestimmten Moment nenn ich es Abzocke. AirBnB reicht es nicht nur bis zu 15% (+ 19% MwSt) Aufschläge ("Service") zu berechnen, sondern zieht über den AirBnB-Wechselkurs noch mehr Geld ab. Der Kurs z.B. USD/EUR wurde in meinem Fall mit 1:1 abgebildet; der Einfachheit halber. Auch wenn ich mit meiner eigenen Kreditkarte in USD zahlen könnte, bin ich gezwungen in EUR mit dem üblen AirBnB-Kurs zu zahlen - es sei denn, ich gebe als Zahlungsland USA ein...
    Ich werde zur Herausgabe meines Perso/ID-Reisepass/Führerschein gezwungen, sonst darf ich nicht weiterbuchen (auch wenn die erste Buchung am selben Tag war kein Problem war). Nach kaum 5s kam die Mail, dass die Ausweis-Kopie nicht lesbar wäre - wow! Verweigert AirBnB deswegen z.B. die 2.Rate von der Kreditkarte abzubuchen, gilt das als Stornierung (!) und die erste Rate (natürlich auch die Unterkunft) ist auch futsch. Ein seriöses Identverfahren wie PostIdent (bislang) wird nicht angeboten. Und zuletzt, alles liegt in den Servern auf amerikanischem Hoheitsgebiet.
    In den gerade veröffentlichten Nutzungsbedingungen lehnt AirBnB trotzdem jede Haftungsansprüche ab: die ID kann, aber muss nicht geprüft werde: kurzum, ein Freibrief, kompletter Haftungsausschluss. MEIN TIPP: Buchung vermeiden, auch der Vermieter spart dabei. Versucht an die Homepage der Vermieter mit deren eMail zu kommen und bucht direkt!

    Antworten

Eigene Meinung verfassen

Weiterführende Informationen zum Thema Airbnb Online Privatwohnungs-Vermittlung können Sie direkt beim Hersteller unter airbnb.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Wohnen als wär's Daheim

REISE & PREISE 2/2014 (Mai-Juli) - Auch ausgefallene Wohnobjekte wie Almhütten, Segeljachten, Baumhäuser oder Zelte werden inseriert. Nathan Blecharczyk aus San Francisco bot 2008 aus Geldnot ein Zimmer mit Luftmatratze und Frühstück als »Air Bed and Breakfast« an, diese Idee gab dem Portal Airbnb.com den Namen. Seit 2010 machen der Schweizer Anbieter HouseTrip und 9flats aus Hamburg dem US-Original Konkurrenz, ein Jahr später sprang die Berliner Firma Wimdu auf den Erfolgszug auf. Wohnen wie die Einheimischen liegt im Trend. …weiterlesen