Gemüsekonserven

32

Top-Filter: Getestet von

  • test (Stiftung Warentest) test (Stiftung Waren­test)

Testsieger

Aktuelle Gemüsekonserven Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 2/2013
    Erschienen: 01/2013

    It's Kohl, man!

    Testbericht über 7 Gemüsekonserven

    Sofort nach dem ersten Frost kam bei unserem Geschmackstest Grünkohl auf den Tisch. Wie ist die Ernte ausgefallen? Testumfeld: Es wurden sieben Grünkohle getestet. Die Produkte erhielten keine Endnote.

    zum Test

  • Ausgabe: 2/2012
    Erschienen: 01/2012

    Verkohlen lassen

    Testbericht über 7 Sorten Sauerkraut

    Touris halten Sauerkraut fürs deutsche Nationalgericht. Verdient es so viel Ruhm? Unser Geschmackstest verrät es. Testumfeld: Im Test befanden sich sieben Sorten Sauerkraut. Sie erhielten keine Endnoten.

    zum Test

  • Ausgabe: 12/2009
    Erschienen: 11/2009

    Testsieg für Iglo

    Iglo macht den Besten

    Rotkohl: Echt bequem, dieser Fertigkohl aus der Konserve oder Tiefkühltruhe. Doch ist er gut genug fürs Fest? Wir fanden große Unterschiede. Zwei Produkte haben starke Fremdgerüche und sind ‚mangelhaft‘. Testumfeld: Im Test waren 25 Rotkohlprodukte, darunter 13 Apfelrotkohlsorten (zum Teil Tiefkühlprodukte) und 4 Bioprodukte. Das Testurteil reicht von „gut“ bis

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Gemüsekonserven.

Ratgeber

Alle anzeigen
  • Ausgabe: 1/2013
    Erschienen: 12/2012
    Seiten: 1

    Herzhafte Winterkost

    In diesem einseitigen Artikel beschreibt Laufzeit (1/2013), welche Inhaltsstoffe im Grünkohl stecken. Für den Fall, dass man nicht weiß, wie man das Gemüse zubereitet, ist gleich ein Rezept zum Ausprobieren dabei.... zum Ratgeber

  • Ausgabe: 3/2013
    Erschienen: 02/2013
    Seiten: 2

    Rezept des Monats: „Frühlingsrollen mit Sauerkraut“

    Diese luftig leichten Rollen eignen sich für alle, die zum Frühlingsstart ein paar Kilo loswerden wollen. Dabei geht es international zu: Wir kombinieren urdeutsches Sauerkraut mit hauchdünnem türkischem Teig und asiatischer Form.... zum Ratgeber

Gemüsekonserven

Vollkonserven wie Erbsen, Karotten, Spargel, Mais oder Rotkohl sind ausgesprochen lange haltbar und bleiben im Geschmack unverändert. Durch den Sterilisationsprozess verlieren sie aber bis zu 50 Prozent ihrer Mineralien und Vitamine. Sauerkonserven wie eingelegte Gurken oder Sauerkraut sind deutlich kürzer haltbar, verlieren aber weniger Nährstoffe. Gemüse ist nicht nur frisch oder im tiefgefrorenen Zustand im Handel erhältlich, sondern wird auch in Form von Konserven angeboten. Diese liegen nach wie vor im Trend, denn sie sind sehr lange haltbar und können problemlos gelagert werden. Vollkonserven sind hierbei die am weitesten verbreitete Variante. Typisch sind Erbsen, Karotten, Spargel, Mais oder Rotkohl, aber auch Mischgemüse wie Leipziger Allerlei oder die Mexikanische Mischung sind als Vollkonserve erhältlich. Das Gemüse wird direkt nach der Ente mit Hilfe von Sterilisation keimfrei gemacht und anschließend in luftdicht schließende Gläser und Dosen gefüllt. Die Drucksterilisation erfolgt meist bei Temperaturen um 120 Grad Celsius. Dadurch werden schädliche Mikroorganismen und Schimmelpilzsporen abgetötet sowie Enzyme deaktiviert, die ansonsten einen Reifungsprozess vorantreiben würden. Bei Vollkonserven sind außer dem Gemüse selbst nur solche Zutaten erlaubt, die den charakteristischen Geschmack des Erzeugnisses nicht verändern. Sauerkonserven dagegen können weitere Zusätze haben, die unter anderem nicht nur konservieren, sondern auch eine gezielte Gärung hervorrufen. Dazu gehört die Milchsäuregärung bei Gärungsgemüse wie Sauerkraut. Essiggemüse wie eingelegte Gurken dagegen wird, wie der Name bereits sagt, mit Essig konserviert. Gemein ist beiden Arten, dass sie nur äußerst kurz oder gar nicht erhitzt werden. Dadurch haben Sauerkonserven typischerweise einen höheren Vitamin- und Mineralstoffgehalt als Vollkonserven, bei denen durch die Sterilisation bis zu 50 Prozent verloren gehen können. Im Gegenzug halten sich aber Vollkonserven zwischen drei und vier Jahren, Sauerkonserven sollten nach sechs bis zwölf Monaten verbraucht werden. Aufgewölbte Dosen sollten aber generell nicht mehr verwendet werden, da sie eventuell den Botulismuserreger enthalten und eine Lebensmittelvergiftung hervorrufen können.