PCgo prüft Outdoor-Navigationsgeräte (7/2012): „Fest im Sattel auf dem rechten Pfad“

PCgo: Fest im Sattel auf dem rechten Pfad (Ausgabe: 8) zurück Seite 1 /von 5 weiter

Inhalt

Fahrradfahren liegt voll im Trend und Outdoor-Navis erkämpfen sich den Platz am Lenker. Das ist wenig verwunderlich, schließlich brauchen Mountainbiker oder Rennradfahrer einen Trainings-Computer und Freizeitradler Hilfe beim Planen ihrer Sonntagstour.

Was wurde getestet?

Es wurden vier Outdoor-Navigationsgeräte geprüft. Die Produkte wurden mit 1 x „sehr gut“, 2 x „gut“ und 1 x „befriedigend“ beurteilt. Bewertet wurde Display Lesbarkeit und Navigation.

  • Falk Lux 30

    • Bildschirmgröße: 3";
    • Gewicht: 230 g

    „sehr gut“ (82 von 100 Punkten) – Testsieger

    Preis/Leistung: „gut'“

    „Der griffige Lux überzeugt durch seine einfach Menüführung, guten GPS-Empfänger und durch die mitgelieferten Karten, Touren und Zusatzinfos.“

    Lux 30

    1

  • Garmin Montana 650t

    • Bildschirmgröße: 4";
    • Gewicht: 289 g

    „gut“ (79 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „ausreichend“

    „Garmins Montana ist beeindruckend groß und schwer sowie vielfältig einsetzbar und sehr zuverlässig. Doch leider müssen Halter und Karten zusätzlich erworben werden.“

    Montana 650t

    2

  • Mio Cyclo 305 HC

    • Bildschirmgröße: 3";
    • Gewicht: 156 g

    „gut“ (73 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut'“

    „Gerade weil es klein und leicht ist, eignet sich das Cyclo 305 für den sportlichen Biker. Dieser profitiert von Alternativrouten mit Surprise Me und dem guten Tripcomputer.“

    Cyclo 305 HC

    3

  • Medion GoPal S3857

    • Bildschirmgröße: 3"

    „befriedigend“ (64 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut'“

    „Wer als Gelegenheitsfahrer auf seiner Radtour Orientierung braucht, ist mit Medions GoPal gut beraten. Auf ausgeklügelte Funktionen muss er allerdings verzichten.“

    GoPal S3857

    4

Tests

Alle anzeigen 

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Outdoor-Navigationsgeräte