Schwimmbrillen

(95)
Sortieren nach:  
SealXP
1
Aqua Sphere Seal XP

Für Sportler, die vor allem auf längere Distanzen im Freiwasser spezialisiert sind, ist die Seal XP eine Empfehlung wert. Die Brille besteht aus weichem Material und verfügt über einen angenehmen Tragekomfort. Der Gesamteindruck wird durch das hervorragende Glas und die Panoramasicht unterstützt. Außerdem braucht man keinen starken Ansaugeffekt an den Augen befürchten.

3 Testberichte | 25 Meinungen (Gut)

 

Weitere Informationen in: Men's Health, Heft 5/2012 Halten Sie die Augen offen Was wurde getestet? Auch beim Schwimmen will man den Durchblick behalten. Aber eine Taucherbrille ist eher hinderlich, wenn man im Schwimmbecken oder im Meer neue Bestzeiten erzielen will. Eine Alternative sind Schwimmbrillen, die wenig Wasserwiderstand bieten oder sich angenehm tragen lassen und auch einen Blick unter die Wasseroberfläche ermöglichen. Es wurden daher insgesamt zehn Schwimmbrillen näher betrachtet. Vier Modelle eignen sich für den Wettkampf, drei Modelle sind besonders für Freigewässer geeignet, wo die Sicht und der Komfort wichtiger sind als die ultimative Bestzeit. Des Weiteren wurden noch drei Schwimmbrillen für Trainingszwecke untersucht, die ebenfalls bequemer sind und etwas größere Gläser als Wettkampf-Brillen bieten. Die getesteten Schwimmbrillen blieben ohne Bewertung. … zum Test

Zoggs Predator Flex
2
Zoggs Predator Flex

Mit der Predator Flex ist eine angenehm zu tragende Brille auf dem Markt, die aufgrund ihrer Konstruktion sich jedem Gesichtstyp anpasst und fest sitzt. Wichtig für Schwimmerbrillen sind die Sicht, der Tragekomfort, die Haftung, das Nichtbeschlagen und die variablen Verstellmöglichkeiten; all dies besitzt die Predator.

5 Testberichte | 69 Meinungen (Gut)

 

Weitere Informationen in: triathlon training, Heft Nr. 27 (Juni/Juli 2011) Ich sehe was, was du nicht siehst Gleißendes Licht, rudernde Arme, spritzende Wellen - das Schwimmen im offenen Wasser stellt hohe Ansprüche an den Augenschutz. Was muss Ihre Schwimmbrille können? Was wurde getestet? Es wurden 13 Schwimmbrillen getestet. … zum Test

Schwimmbrille Aquasocket
3
Speedo Aquasocket

Durch die frontal ausgerichtete Sicht, ist die Aquasocket eher für den Beckengebrauch geeignet als fürs offene Gewässer. Die Brille ist durch ihre flexiblen Dichtungen angenehm zu tragen und ähnelt im Stil dem Klassiker, der sogenannten Schwedenbrille, verfügt aber über wesentlich mehr Komfort als diese.

1 Testbericht | 8 Meinungen (Sehr gut)

 

 
Speedspex Mirror
4
Zoggs Speedspex

Wenn man die Brille erst einmal richtig eingestellt hat, sitzt sie fest und hält den Bewegungen im Wasser stand. Das Einsatzgebiet für die Speedspex beschränkt sich nicht nur auf das Beckentraining. Da sie über einigen Tragekomfort und über eine ansprechende Dichtigkeit verfügt, ist selbst das Tragen in offenen Gewässern nicht von der Hand zu weisen.

1 Testbericht | 6 Meinungen (Gut)

 

V120 Blade
5
View Swimming Gear V-120 Blade

Mit der V-120 Blade werden vor allem Triathleten und Wettkampffreunde zufrieden sein, deren Stärken beim Schwimmen liegen. Die Brille hält während der Schwimmphase absolut dicht und kann sich aber bei Stillstand, aufgrund der fehlenden Saugkraft, lösen.

2 Testberichte

 

Fusion Air Ladies
6
Zoggs Fusion Air

„Der Steg ist ein witziges, wenn auch nicht notwendiges Gimmick, die Verspiegelung vor allem fürs Freiwasser ein Gewinn.“

2 Testberichte | 17 Meinungen (Gut)

 

Arena International Swedix
7
Arena International Swedix

„Der Zusammenbau und die Einstellung der Brille erfordern einen gewissen Aufwand. Ist die Brille aber einmal an den Träger angepasst, ist sie gut geeignet für Schwimmtraining und -wettkämpfe.“

1 Testbericht | 6 Meinungen (Gut)

 

Weitere Informationen bei: swim.de, 8/2012 Günstiger Durchblick: Schwimmbrille Swedix Racing von Arena Getestet wurde eine Schwimmbrille, die mit 4 von insgesamt 5 möglichen Sternen bewertet wurde. Als Testkriterien dienten Handhabung, Passform, Sicht, Design sowie Preis/Leistung. … zum Test

SRXM
8
Swans Sport SRX-M

„Die Swans SRX-M macht einen hochwertigen Eindruck, sitzt komfotabel - und sieht dabei auch noch richtig gut aus. Das Modell kann definitiv mit den Wettkampfbrillen führender Hersteller mithalten und “

1 Testbericht

 

Weitere Informationen bei: swim.de, 1/2012 Verspiegelte Vielseitigkeit: Schwimmbrille ‚SRX-M‘ von Swans Im war eine Schwimmbrille, die mit 4 von insgesamt 5 möglichen Sternen bewertet wurde. Getestet wurden Passform, Sicht, Qualität, Design und Preis/Leistung. … zum Test

Nero Race RZR
9
blueseventy Nero Race

„Die Blueseventy Nero Race ist eine solide Schwimmbrille mit komfortablen Sitz und für vielfältigen Einsätze im Becken oder Freiwasser geeignet: Training, Schwimmwettkampf, Triathlon oder …“

1 Testbericht

 

Schwimmbrille Kaiman
10
Aqua Sphere Kaiman

„Die Kaiman ist wohl die ‚erfahrenste‘ Brille im Test, die sich an Open Water und Pool-Schwimmer gleichermaßen richtet. Unsererseits aber eher für Indoor empfohlen wird. Sie gibt es in vielen …“

1 Testbericht | 112 Meinungen (Gut)

 

 
Schwimm-Brille Deluxe
Limuwa Schwimmbrille Deluxe

Die Schwimmbrille Deluxe von Limuwa hat alles, was eine gute Schwimmbrille mitbringen sollte. Dank des verstellbaren Nasenstegs und der weichen Gummidichtung lässt sie sich gut an die individuelle …

1 Artikel | 190 Meinungen (Gut)

 

 
Zoggs Predator Flex Polarised
Zoggs Predator Flex Polarised

„Optimal für Outdoorschwimmer und Wettkämpfe im Freiwasser.“

1 Testbericht | 47 Meinungen (Sehr gut)

 

 

Weitere Informationen in: Fit For Fun, Heft 9/2012 7 Schwimmbrillen im Test Egal ob Wettkampf- oder Freizeitschwimmer, eine gute Schwimmbrille sorgt nicht nur für Durchblick unter Wasser, sondern schont auch die Augen. FIT FOR FUN hat die aktuellen Modelle getestet. Was wurde getestet? Im Vergleich waren sieben Schwimmbrillen, die keine Endnoten erhielten. Getestet wurden die Kriterien Style, Training, Wettkampf und Preis/Leistung. … zum Test

Zoggs Predator Flex Reactor
Zoggs Predator Flex Reactor

„... Das besondere und innovative an dieser Schwimmbrille ist, dass die Gläser durch mikroskopische, photochromatische Partikel in den Linsen auf UV-Strahlen ...“

3 Testberichte | 7 Meinungen (Ausreichend)

 

 

Weitere Informationen in: TRITIME, Heft 4/2013 Zoggs Predator Flex Reactor Eine Schwimmbrille war Gegenstand des Testberichts. Diese blieb ohne Endnote. … zum Test

Schwimm-Brille Training
Beco Beermann Schwimmbrille Training

Die Beco Schwimmbrille Training kann durch den verstellbaren Steg an verschiedene Nasengrößen angepasst werden. Schließlich muss eine Schwimmbrille so gut passen, dass sie nicht drückt und vor allem …

1 Artikel | 97 Meinungen (Gut)

 

 
Cobramirror
Arena International Cobra Mirror

Eine gute Schwimmbrille, die natürlich absolut wasserdicht zu sein hat, saugt sich von selbst fest, ohne dass man fest nachdrücken oder das Kopfband festziehen müsste. Das Modell Cobra Mirror aus der …

1 Artikel | 36 Meinungen (Sehr gut)

 

 
Futura Iceplus Junior
Speedo Futura Ice Plus Junior

Bei der Auswahl einer passenden Schwimmbrille für Kinder geht es nicht zuletzt um bequeme Trageeigenschaften. Sobald etwas drückt und zwickt, kommt sie nicht mehr auf die Nase. Deshalb hat Speedo …

1 Artikel | 33 Meinungen (Gut)

 

 
Co-bra
Arena International Cobra

Was die Passform einer Schwimmbrille betrifft, kommt es im Wettkampf nicht in erster Linie auf besonderen Komfort, sondern auf möglichst festen Sitz. Die Cobra aus dem Hause Arena International sitzt …

1 Artikel | 36 Meinungen (Sehr gut)

 

 
Bio Fuse Female
Speedo BioFUSE Female

Manche Frauen kommen mit Unisex-Schwimmbrillen nicht zurecht, weil ihre Gesichter dafür zu schmal sind. Einige weichen deshalb auf Brillen für Kinder und Jugendliche aus. Schwimmbrillen, die speziell …

1 Artikel | 7 Meinungen (Gut)

 

 
Pacificstorm Junior
Speedo Pacific Storm Junior

Die Schwimmbrille Pacific Storm von Speedo ist mit einem Rahmen aus flexiblem Gummi ausgestattet. Zwar besteht die Dichtung ebenfalls aus thermoplastischem Gummi und nicht aus Silikon. Allerdings …

1 Artikel | 11 Meinungen (Sehr gut)

 

 
Spri-nt
Arena International Sprint

Wer dachte, dass eine Schwimmbrille entweder bequem oder wasserdicht ist, wird hier eines Besseren belehrt. Das Modell Sprint aus dem Hause Arena punktet mit einer angenehm weichen Dichtung, die nach …

1 Artikel | 23 Meinungen (Gut)

 

 
 

1 2 3 4 5


» Alle Tests anzeigen (36)

Tests

TRITIME

Testbericht über 1 Schwimmbrille

Testumfeld: Eine Schwimmbrille war Gegenstand des Testberichts. Diese blieb ohne Endnote. … weiterlesen

triathlon

Testbericht über 1 Schwimmbrille

Testumfeld: Im Check befand sich eine Schwimmbrille, die jedoch ohne Endnote blieb. … weiterlesen

triathlon

Testbericht über 6 Schwimmbrillen

Open Water Swimming ist (An)sichtssache. Ist die Brille beschlagen oder das Blickfeld auf zwei … weiterlesen


» Komplettes Produktwissen anzeigen (5)

Produktwissen

Ins Wasser, marsch! Wer richtig schwimmen lernt und nicht nur badet, hält sich gesund, nimmt leichter ab und hat mehr Spaß dabei. Zwei Wasserratten berichten über ihr Schwimmtraining. Wie korrektes Kraulen schlank macht und wie der Unterricht unsere Kinder stärkt. Plus: Ein Fünf-Punkte-Motivationsplan für … weiterlesen


Ratgeber zu Schwimm-Brillen

Welche ist die Richtige?

Ob Breitensportler oder Profi – eine Schwimmbrille lohnt sich für jeden. Am Markt gibt es grundsätzlich drei verschiedene Typen, die jeweils Vor- als auch Nachteile bieten und zudem nur für bestimmte Zwecke geeignet sind.

Am bekanntesten ist ohne Zweifel die sogenannte Schwedenbrille. Die Augen sind bei ihr nicht mit Schaumstoff oder Silikon abgedichtet, sondern liegen direkt auf den Augenhöhlen. Der Vorteil dieser Konstruktion: Die Brille sitzt so fest, dass selbst beim Startsprung oder bei einer Wende kein Wasser eindringt. Im Gegenzug ist der Tragekomfort einer Schwedenbrille nicht jedermanns Sache. Gerade Freizeitschwimmer beklagen häufig, dass der enge Sitz entsprechender Modelle fast schon physische Schmerzen verursache, vor allem bei längerer Nutzung. Eine Schwedenbrille eignet sich deshalb im Grunde nur für Profis oder ambitionierte Amateure.

Bei Schwimmbrillen mit Schaumstoff- oder Silikondichtung ist die Sachlage genau umgekehrt. Zwar darf man sich hier auf ein wesentlich höheres Maß an Tragekomfort freuen. Allerdings sind entsprechende Brillen in den seltensten Fällen wirklich dicht. Meistens entstehen beim Ansaugen stattdessen winzige Luftlöcher, über die sich die Kammern nach und nach mit Wasser füllen. Das verringert den Spaßfaktor natürlich enorm. Sicher, am Markt findet man durchaus Modelle, die mit richtig hochwertigen Dichtungen ausgestattet sind. Doch dafür muss man auch mehr Geld auf den Tisch legen. Ob sich das für Freizeitschwimmer wirklich lohnt, muss letztlich jeder selbst entscheiden.

Als dritte Variante schließlich existieren am Markt sogenannte Schwimmmasken. Sie sind relativ groß und ähneln auf den ersten Blick den bekannten Taucherbrillen, allerdings gibt es einen entscheidenden Unterschied: Die Nase befindet sich nicht im Inneren der Brille. Man sollte also nicht zu tief tauchen, schließlich findet anders wie bei einer richtigen Taucherbrille kein Druckausgleich statt. Praktisch sind Schwimmmasken trotzdem. Zum einen verfügen die meisten Modelle über recht große Augen, was schlicht und ergreifend bequem ist. Und zum anderen hat man ein ziemlich weites Sichtfeld. Letzteres ist auch der Grund, warum sich vor allem Triathleten bevorzugt für Schwimmmasken entscheiden.


Produktwissen und weitere Tests zu Schwedenbrillen

Licht und Schatten triathlon Nr. 112 (Juli 2013) - Testumfeld: Im Check befand sich eine Schwimmbrille, die jedoch ohne Endnote blieb.

Alternativprogramm RennRad 11-12/2013 -  4. Das Tempo in der Trabpause sollte nicht zu langsam sein. Wenn sich die Belastung beim zweiten oder dritten Lauf zu locker anfühlt, sollte die Geschwindigkeit in den Trabpausen etwas gesteigert werden. 5. Anschließend zehn Minuten locker auslaufen. Delphingleich Schwimm-Tipps vom Profi Das Wichtigste für einen Anfänger ist, möglichst schnell die Grundzüge der Kraultechnik zu lernen. Denn erst damit - und mit einer eingermaßen guten Wasserlage - macht Schwimmen Spaß.

Fit unter Wasser active woman Nr. 4 (Juli/August 2013) -  Das Prinzip: Mit jeder Ausatmung wird das "Powerhouse" angespannt. Mit der Einatmung dürfen sich diese Muskeln wieder entspannen. Üben Sie zunächst im Trockenen, damit Sie ein Gefühl für die tiefen Muskeln des Körperkerns entwickeln: Legen Sie sich auf eine Matte und winkeln die Knie an. Die Arme liegen neben dem Körper. Atmen Sie tief ein. Vor dem Ausatmen den Beckenboden anspannen. Ziehen Sie zuerst die Schließmuskeln nach oben und dann den Bauchnabel Richtung Wirbelsäule.

Abnehmen - so klappt‘s mit Sport active woman Nr. 2 (März/April 2012) -  die Anzahl der Intervalle wird im Laufe der Wochen gesteigert. Auf die Intervalle folgt eine etwas längere Distanz am Stück - nach Belieben, Brust, Kraul oder Rücken. Danach noch locker ausschwimmen. Für optimale Ergebnisse, sollte das Training nach und nach gesteigert werden. Dabei aber bitte auf den eigenen Körper hören! Wenn jedoch eine gewisse Bahnenanzahl in bestimmter Zeit sehr gut verläuft, schwimmen Sie beim nächsten Training zwei Bahnen mehr.

Schwimm Dich frei! healthy living 7/2007 -  Aber im Ernst: Ich hatte mir vor einigen Jahren bei einem Unfall einen Wirbel gebrochen. Da war Schwimmen lange Zeit die einzige Sportart, die ich überhaupt ausüben durfte. In der Reha habe ich dann gespürt, wie sich meine Rückenmuskulatur stabilisiert und dass mir der Sport insgesamt gut tut. Das hat meinen Ehrgeiz geweckt und ich wollte meinen Schwimmstil verbessern. Was lernen Sie denn jetzt beim Schwimmtraining? Na ja, das klassische Brustschwimmen mache ich kaum noch.

Cressi Flash & Flash small fit triathlon training Nr. 36 (Dezember 2012/Januar 2013) - Testumfeld: Im Praxistest befanden sich zwei Schwimmbrillen, die nicht benotet wurden.

Zwölf aktuelle Modelle im Vergleich In einem ausführlichen Test unterzog das Magazin „tauchen“ zwölf unterschiedliche Tauchmasken von 40 bis 100 Euro einer näheren Prüfung. Im Einleitungstext von Thomas Christ erfolgt eine sehr gute Kaufberatung nach dem Motto: worauf man unbedingt achten sollte. Weiter geht der Autor auch auf das Thema „korrigierte Gläser“ ein und weist ausdrücklich darauf hin, unbedingt einen Optiker aufzusuchen und sich Infos auf einschlägigen Internetseiten wie sehmeile.de und aquaoptik.de zu holen. In einem speziellen Kasten wird die Frage nach schwarzem oder klaren Silikon einer Tauchmaske erörtert.

Datamask HUD unterwasser 7/2007 - Test Nummer zwei: Andere Innovation, gleiche Funktion. Im Visier: die rechnende Tauchmaske.

„Der Schnorchler“ - Schwimm-Masken unterwasser 2/2007 - Testumfeld: Im Test waren sechs Schwimm-Masken. Es wurden keine Endnoten vergeben.

„Der Ganzjahrestaucher“ - Schwimm-Masken unterwasser 2/2007 - Testumfeld: Im Test waren zwei Schwimm-Masken. Es wurden keine Endnoten vergeben.

Gut und günstig?: Maru Schwimmbrille ‚Pulse Mirror Anti Fog‘ swim.de 2/2012 - Testumfeld: Es wurde eine Schwimmbrille getestet und mit 3 von insgesamt 5 möglichen Punkten bewertet. Als Testkriterien dienten Passform, Qualität, Sicht, Design sowie Preis/Leistung.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Kinder-Schwimmbrillen. Ihre E-Mailadresse:


Schwimmbrillen schützen die Augen in Schwimmbädern vor Reizungen durch chloriertes Wasser, vor Verunreinigungen in freien Gewässern sowie vor UV-Strahlen. Neben den sehr günstigen "Schwedenbrillen" werden im Freizeitsport vor allem die etwas größeren Modelle mit breitem Sichtfeld gerne getragen. Optische Schwimmbrillen wiederum gleichen Sehschwächen aus.


Schwimmbrillen sorgen geradezu buchstäblich für eine ungetrübte Freude beim Schwimmen - mit ihnen hat man nämlich auch unter Wasser immer eine klare Sicht, so dass sich zum Beispiel Verletzungen durch Zusammenstöße oder ähnliches verhindern lassen. Primär dient eine Schwimmbrille vor allem in Hallen- und Freibädern als Schutz vor dem mitunter sehr stark chlorierten Wasser, auf das viele bei längerem Kontakt mit Augenreizungen wie beispielsweise Augenrötungen und Brennen reagieren. Speziell in freien Gewässern wiederum wird verhindert, dass Verunreinigungen oder Bakterien ins Auge gelangen. Über der Wasseroberfläche wirken Schwimmbrillen im Freien auch als Schutz gegen UV-Strahlen. Schwimmern mit einer Sehschwäche schließlich können sich in Fachgeschäften Schwimmbrillen mit optischen Korrekturgläsern anfertigen lassen. Am günstigsten sind sogenannte "Schwedenbrillen" mit einem relativ harten Rand, die beim Tragen in den Augenhöhlen sitzen. Ist der Augenabstand über den Nasensteg und das Kopfband richtig eingestellt, sollte sich die Brille förmlich "ansaugen" und auch ohne Band fest sitzen. Nur so wird das Abreißen bei einem Sprung ins Becken oder beim schnellen Schwimmen verhindert. In der komfortableren Variante besitzen Schwedenbrillen einen weicheren Rand und Bänder aus Silikon, die länger halten als solche aus Gummi. Außerdem sind sie manchmal mit einer "NoFog-/AntiFog"-Beschichtung versehen, die das Beschlagen verhindern soll - wobei das beste Mittel gegen das Beschlagen immer noch das Einreiben der Gläser mit Speichel ist. Wer den Sitz der Brille in den Augenhöhlen als störend empfindet, sollte lieber ein größeres Modell wählen, das auf den Augenknochen aufsitzt und daher einen sehr weichen Rand besitzt. Vor allem im Breiten- und Freizeitsport wird diese Brillenform vorgezogen, weil sie ein größeres Sichtfeld bis zu 180 Grad bietet. Wegen ihres großen Profils können sie jedoch leicht verrutschen oder gar verloren gehen.