Motorradkombis

(849)
Filtern nach

  • bis
    Los

Produktwissen und weitere Tests zu Motorradkombis

Gut im Futter Motorrad News 2/2013 - Ganzjahrespilot Till möchte zwar auch nicht immer auf den Bock, muss aber. Mit dem Thermo-Overall Calgary ist der Schneeregen aber nur halb so schlimm. Im Check war eine Motorradkombi, die nicht bewertet wurde.

Luftschutzbunker MOTORRAD 14/2012 - Im Profirennsport gehört der Fahrerairbag mittlerweile zum Standard. Alpinestars bietet den Leder-Einteiler von Casey Stoner & Co. nun für Hobbyracer an. MOTORRAD hat den 6000-Euro-Anzug ausprobiert. Getestet wurde eine Motorradkombi. Das Produkt blieb ohne Endnote.

Rundumschlag TÖFF 6/2011 - Praxistest Motorrad, Bekleidung, Helm: Ist der Redaktor auf Achse, freut sich der Leser gleich dreimal! Testumfeld: Im Test befanden sich ein Motorrad, eine Textilkombi sowie ein Motorradhelm, deren Bewertung unabhängig voneinander erfolgte.

Buckel-Wahl Motorrad News 3/2016 - Zum Teil mussten wir uns wirklich mit dem Schuhlöffel in die viel zu enge Pelle quälen. Deshalb haben wir in jede Kombi zwei unterschiedlich gebaute Fahrer gesteckt und so versucht, die Unterschiede im Schnitt rauszuarbeiten. Fakt ist: Wer nicht das große Glück hat, zufällig genau in die Stangenware hineinzupassen, sollte unbedingt den Weg zum Lederschneider antreten - zu groß ist die Bandbreite der Körperformen und spezielle Anforderungen, die jeder an seine Kombi stellt.

Vernäht und zugeklebt Motorrad News 4/2016 - Daher fuhren wir zum Nässetest in die Hochdruck-Waschkabine. Unseren Flutungsversuchen hielten alle Probanden klaglos stand. Klassische Touren-Kombis kommen von HG, Macna, Louis, Scott und Held.

Weißwurstexpress Motorrad News 12/2015 - 1276 Kilometer später schlüpft er wieder aus der Difi Husky und freut sich wie ein Schneekönig über seinen warmen Wams. Und wir uns über die weiße Wurst.

Cargohäute Motorrad News 8/2015 - Die räumt wegen ihrer vielfältigen Sicherheitsausstattung, ihrem reichhaltigem Platzangebot und gutem Komfort den NEWS-Tipp ab. Noch einmal günstiger und mit weiteren Sicherheits-Optionen präsentiert sich die zweite Haut von Modeka.

Ausprobiert: Vanucci Okovango 2 Kradblatt 7/2015 - Die Sachen mögen ja im Laden schick aussehen, aber (Ganzjahres-) Motorradfahren ist eine schmut- zige Angelegenheit und ich bin ein Pflegemuffel. Im Louis-Onlineshop wird zur Okovango im Feld "Passende Artikel" von Dr. Wack das S100 Funktionswaschmittel Gute Sache: und das S100 Impräg- nierspray eingeblendet.

Wasserkühe Motorrad News 4/2015 - Ansonsten unterscheiden sich die Kombis vor allem hinsichtlich der weiteren Klimaausstattung. Helds Kombi aus Jacke Camaris und Hose Revero nimmt eine Sonderstellung ein: So besteht die bequeme Kombi zu großen Teilen aus Dynax-Mesh-Gewebe und ist somit für wärmere Tage gedacht.

Regentanz Motorrad News 8/2014 - Mit glatter Garderobe konnten wir jedoch auch in die Regenkombis mit Netzfutter geschmeidig hineinschlüpfen - mit einer Ausnahme: Das lose eingehängte und nur seitlich fixierte Netzfutter der Büse-Hose macht das An- und Ausziehen schon in der gemütlichen Redaktionsstube zur Geduldsprobe. Aufschluss über das Packmaß gibt übrigens das Gewicht der Anzüge. Unsere Leichtgewichte von Akito und Alpinestars ergeben zusammengefaltet ein handliches Päckchen.

Sparklasse Motorrad News 12/2013 - Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass billige Membrane oder gummierte Futterschichten nicht die Funktionalität und Langlebigkeit haben wie teure Hightech-Membranen. Bei unseren Anproben fiel auf, dass man unterm schlichten Kunststofffutter vieler Anzüge schneller schwitzt, als in Anzügen mit hochwertigem Funktionsgewebe. Hier und da fühlt sich das Nylon besonders derb oder starr an und so mancher Reißverschluss oder Druckknopf ist schwergängig.

Textilkombi Büse Open Road Evo Kradblatt 7/2013 - Von der Firma Büse konnten die neue Textilkombi "Open Road Evo" ausgiebig im Alltag ausprobieren. Auf 2000 Kilometern hat sie uns begleitet. Laut Büse-Werbung steht Open Road "für die Freiheit, genau dort zu fahren, wo man gerade möchte." Ok, irgendwie muss man das Teil ja anpreisen, aber nichts anderes mache ich auch in jeder anderen Bekleidung. Letztendlich sind blumige Werbesprüche aber ja egal, was zählt ist die Praxis - und da konnte die Open Road Evo überzeugen.

Ehrliche Häute Motorrad News 7/2013 - Ein durchdachter Allrounder für Textilfans, die es leicht mögen, aber an den entscheidenden Stellen nicht aufs Sicherheits-Plus von Leder verzichten möchten. Vanucci Nubuk Lederjacke und Lederhose Zwischen den Glattlederanzügen ist die Vanucci-Kombi mit ihrem mattschwarzen Nubukleder der Exot.

Singing in the rain MOTORETTA 3/2013 (Mai) - Extrem klein gefaltet können Knickkanten die innen aufgeklebten Tapes zerstören, mit denen die Nähte abgedichtet werden. Besser ist es, die Kombi gerollt unter die Sitzbank zu packen.

Für Stock und Stein Motorrad News 5/2013 - Die Pharao IV ist wegen der zwei entnehmbarer Schichten sehr variabel, Belüftung und Isolierung sind ordentlich. Auch hier bietet die gute Jacke mehr fürs Geld als die einfach gestrickte Hose. Dafür schlüpfen Stiefel problemlos hinein.

Ommas Insel Motorrad News 1/2013 - Die Berge wachsen direkt aus dem Atlantik, so dass uns gar nichts anderes übrig bleibt, als sie sofort in Angriff zu nehmen. Um den Kumpel gnädig zu stimmen, hatte ich mir schon bei der Vorbereitung den Pico do Arreiro ausgekuckt - der höchste Punkt, den man auf der Insel per Motorrad erklimmen kann. 1816 Meter mögen im alpinen Maßstab eher durchschnittlich klingen, die Realität ist eine andere. Sie beginnt bei Null, direkt am Meer.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Motorradkombis.

Motorradkombis

Im Vergleich zu den Motorradjacken bieten Motorradkombis mehr Schutz, da sie nicht verrutschen können. Während Freizeitfahrer eher zweiteilige Anzüge bevorzugen, ziehen sportliche Fahrer einteilige Modelle vor. Lederkombis weisen nach wie vor eine höhere Abriebfestigkeit auf, wogegen Textilkombis einen besseren Tragekomfort bieten. Motorradkombis werden vor allem von Motorradfahrern geschätzt, die öfters längere Touren unternehmen oder als sportliche Fahrer sich einem hohen Sicherheitsrisiko aussetzen. Auf Kurzstrecken dagegen werden von den meisten Bikern eher die bequemer an- und auszuziehenden Jacken getragen. Dabei bietet eine Motorradkombi wesentlich mehr Schutz. Hose und Jacken, die beim klassischen Zweiteiler mittels eines Reißverschlusses zusammengehalten werden, bleiben nämlich im Fall eines Sturzes an ihrem Platz und können nicht verrutschen. Außerdem verhindern sie während der Fahrt Zugluft im Rückenbereich, insbesondere bei einer Latzhose, die sowohl im Vorder- wie im Rückenteil weit hinaufreicht. Freizeit- und Gelegenheitsfahrer ziehen in der Regel Kombis mit Reißverschluss vor, da bei Bedarf die Jacke ausgezogen werden kann. Sportliche Fahrer dagegen greifen eher zu den aus dem Rennsport übernommenen einteiligen Anzügen, die unbedingt wie eine zweite Haut eng am Körper anliegen sollten und von finanzkräftigeren Motorradfahrern deshalb sogar in Maßanfertigung getragen werden. Darüber hinaus sind Einteiler bereits im Schnitt auf eine renngerechte Sitzhaltung ausgerichtet, während zweiteilige Kombis mehr der aufrechten Sitzhaltung von Tourenfahrern entgegenkommen. Hochwertige Motorradkleidung - und hochwertig sollte sie aus Eigeninteresse auf jeden Fall sein - bietet gleichzeitig Schutz gegen Unfallgefahren wie gegen Witterungseinflüsse. Tendenziell liegen die Vorzüge der Lederkombis mehr im ersten Bereich, während Textilkombis im zweiten Fall Pluspunkte für sich verbuchen. So sind Lederkombis, die im Schnitt aus etwa 1,2 Millimeter dickem Rind- oder Kalbsleder bestehen, das noch genügend Bewegungsfreiheit lässt, nach wie vor abriebfester und flattern auch nicht bei hohen Geschwindigkeiten. Da sie nicht 100-prozentig wasserdicht sind, wird häufig eine zusätzliche Schutzschicht eingearbeitet. Textilkleidung aus mehreren Stofflagen dagegen besitzt einen höheren Tragekomfort, ist wegen der verwendeten GoreTex/Sympatex-Schichten atmungsaktiv wie wasserdicht und schützt besser gegen Kälte. Gemeinsam dagegen ist beiden, dass zum Schutz der bei einem Sturz besonders gefährdeten Körperstellen (Schulter, Rücken, Ellenbogen, Hüfte, Knie) zusätzliche Protektoren eingearbeitet sein sollten.