Motorradschlösser

(106)

  • bis
    Los

Produktwissen und weitere Tests zu Motorradschlösser

Im Härtetest CYCLE 3/2015 - Es bleibt fraglich, ob man beim zweiten und dritten Bike immer noch mit der Behauptung davon kommt, man habe nur den Schlüssel für das eigene Rad verloren. Ohne Flex dürfte sich das Sägen und Knacken als schwieriger erweisen. Worauf beim Schloss zu achten ist, verrät uns Frank Klopotowski vom Zertifizierungs-Institut Vertrauen durch Sicherheit (VdS) im Interview.

Ins Herz geschlossen aktiv Radfahren 3/2015 - Das Rad selbst muss an einen festen Gegenstand angeschlossen werden, damit ein Wegtragen unmöglich ist. Kombiniert man zusätzlich zwei verschiedene Schlossarten miteinander, bekommt man ein recht unschlagbares Paket.

Raubretter Motorrad News 3/2013 - Enttäuscht waren wir von den Alarmfunktionen, mit denen Oxford Screamer und das ABUS Granit Detecto 8077 X-Plus auf sich aufmerksam machen wollen: Bei der Oxford-Variante fiepte der Lautsprecher nach zwei Hammerschlägen nur noch im Flüsterton. Und auch das ABUS lässt sich so für eine Weile ruhig stellen. Hier ist entscheidend, ob sich der Dieb vom Alarm verunsichern lässt.

Gegen Langfinger aktiv Radfahren RadKatalog 2008 - In einer Großstadt wie Köln wäre es allerdings sehr riskant, ein wertvolles Trekkingrad nur mit einem Speichenschloss zu sichern. Beim Kauf von Schlössern sollte man auf Wendeschlüssel, eine mitgelieferte Schlosshalterung und das TÜV- bzw. GS-Siegel achten. Namhafte Hersteller stehen auch im unteren Preissegment für Qualität. Absolute Sicherheit gibt es aber leider nicht, und je höher die Sicherheitsanforderungen an ein Schloss werden, desto höher fällt meist auch sein Gewicht aus.

Grip-Lock gegen Langfinger Kradblatt 8/2015 - Testumfeld: Im Check befand sich ein Motorradschloss. Eine Note vergab die Zeitschrift Kradblatt nicht.

Stopp den Dieb MOTORRAD 19/2015 - Testumfeld: Im Check war ein Bremshebel-Schloss. Es erhielt die Note „gut“.

Ketten-Rat 2Räder 8/2010 - Schlösser wirken auf Langfinger grundsätzlich abschreckend - also besser das Bike beim Abstellen an die Kette legen. Drei preisgünstige Modelle im Praxistest. Testumfeld: Im Test waren drei Motorradschlösser.

Diebe ausgebremst Motorrad News 12/2008 - Das Bremshebelschloss von Nikko vermiest Langfingern das Handwerk.

Praxistest: Motorrad-Alarmschloss Abus Detecto bikersjournal.de 3/2010 - Wenn Du Dein Leben liebst wie ich meine Maschine ... Bikersjournal.de hat das Bremsscheiben-Alarmschloss Abus Detecto 7000 RS ausprobiert.

Ausprobiert: Alarmschloss versus Langfinger bikersjournal.de 3/2008 - Motorradklau ist seit Jahren groß in Mode. Wer sein Bike nicht immer in einer Garage parken kann, ist gut beraten, selbst Initiative zu ergreifen. Bikersjournal.de probierte das Alarmschloss Granit Detecto X-Plus 8000 von Abus aus

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Motorradschlösser. Abschicken

Motorrad-Schlösser

Am häufigsten gekauft werden Bremsscheibenschlösser, da sie handlich und günstig sind. Low-Budget-Modelle sind jedoch selten sicher. Den besten Diebstahlschutz bieten Kettenschlösser, Bügelschlösser wiederum sind zwar ebenfalls sicher, aber unpraktisch im Handling. Kabelschlösser schließlich sind meistens nur in der Variante als Panzerkabelschloss zu empfehlen. Viele Händler bestätigen leider, dass Motorradfahrer bereit sind, für ein Bike 10.000 Euro und mehr auszugeben, bei den Motorradschlössern hingegen eher knausern. Modelle über 70 Euro sind kaum an den Mann/die Frau zu bringen. Am häufigsten gekauft werden dabei Bremsscheibenschlösser im unteren Preissegment, die bereits ab 20 Euro zu haben und nicht selten mit ein bisschen Gewaltanwendung zu knacken sind. Hochwertige Modelle hingegen verfügen über extra Bolzensperren, Scheibenzylindern oder Abloy-Schlüsseln und machen es damit Dieben schwerer. Praktisch ist ein Erinnerungskabel, damit die handlich-kleinen und daher recht unauffälligen Schlösser nicht aus Versehen vor dem Losfahren in Vergessenheit geraten. Trotz ihres größeren Gewichts sind Kettenschlösser, wie Tests belegen, prinzipiell die bessere Wahl, auch weil sich das Bike mit ihnen an feststehende Gegenstände anketten lässt – eine zusätzliche Abschreckung, insbesondere für Gelegenheitsdiebe. Gute Modelle schützen das Motorrad mit einem fixierten Überzug gegen Kratzer, besteht er ferner aus einem reißfesten Material, kommen Sägen schwerer an die Kettenglieder. Diese wiederum bieten aufgrund ihrer Form (eckiges Profil) und Härtung kaum Angriffspunkte, Kombi-Modelle aus Ketten- und Bremsscheibenschloss stellen eine doppelte Herausforderung für Langfinger dar. Bügelschlösser wiederum sind ebenfalls meistens sehr sicher und in einigen Fällen sogar so groß, dass das Bike ebenfalls angekettet werden kann. Wegen ihrer sperrigen Form sind sie aber nicht so beliebt. Kabelschlösser hingegen setzen Bolzenschneidern & Co oft kaum Widerstand entgegen, außerdem ist bei einem Kauf Vorsicht angesagt, da etliche Modelle mit einer dicken Ummantelung das eher mager ausfallende, darunter liegende Drahtseil kaschieren. Im Gegensatz zu ihnen schneiden Panzerkabelschlösser besser ab. Gehärtete Ringelemente schützen bei ihnen die Kette zusätzlich vor mechanischen Aufbruchversuchen, die Schlösser gelten daher als fast so sicher wie Kettenschlösser. Achten sollte man darauf, dass sich die Panzerung an keiner Stelle verschieben lässt, insbesondere am Übergang vom Drahtseil zum Schloss, um einem Bolzenschneider keine Angriffsfläche zu geben. Wer absolut sicher gehen will, wählt ein Modell mit einem französischen SRA-Stempel.