Elektro-Wärmepumpen

(23)
Sortieren nach:  
Vitocal 333G NC
Viessmann Vitocal 333-G NC

1 Meinung

 

 
Rotex HPSU compact
Rotex HPSU compact

„Die ‚ROTEX Kompakt-Klasse‘ macht ihrem Namen alle Ehre. Auf nur 0,36m² bzw. 0,62m² sind die komplette Heizung, die Warmwasserbereitung und ein 300l bzw. 500l Solar-Schicht-Speicher untergebracht. …“

1 Testbericht

 

 
F-750
Nibe F750

„Die energieeffiziente und leistungsstarke Abluft-Wärmepumpe NIBE F750 setzt neue Maßstäbe in der Heizungstechnik. Die platzsparende Wärmepumpe übernimmt die Funktionen Heizen, Brauchwasserbereitung …“

1 Testbericht

 

 
 
300-G
Viessmann Vitocal 300

1 Meinung

 

 
Lowara Ecocirc Basic
Lowara Ecocirc Basic

„Die Heizungsumwälzpumpe ... benötigt nur ein einziges, sich selbst nachstellendes, Lager und keine sonst übliche Welle. Dadurch wird die Anzahl aufwendiger und kostenintensiver Präzisionsteile “

1 Testbericht

 

 

Weitere Informationen bei: Plus X Award, 2013 „Hall of Fame: Die besten Produkte des Jahres“ - Sanitär Was wurde getestet? Die „Plus X Award-Empfehlung“ wurde im Jahr 2013 an 28 Produkte aus dem „Sanitärbereich“ vergeben. Für besondere Leistung in den Bereichen Bedienkomfort, Ökologie, High Quality, Innovation, Funktionalität sowie Design erhielten sie das Plus X-Siegel. Des Weiteren wurde eine Badewannenträger-Konstruktion sowie eine Veredelung von Glasoberflächen ausgezeichnet. … zum Test

Logasys Systemlösung SL 106
Buderus Logasys Systemlösung SL106

„... Durch die größere Effizienz verringern sich neben den Energiekosten die Größe und das Volumen des Pufferspeichers sowie die Anzahl der Solarkollektoren. Durch die bereits komplett integrierte …“

1 Testbericht

 

 
Logatherm WPLSH mit Bedieneinheit EMS RC 35
Buderus Logatherm WPLSH mit Bedieneinheit EMS RC35

„... Logatherm WPLSH reduziert den Energieverbrauch und die CO2-Emissionen und ist sowohl bestens für den Einstieg in die zusätzliche Nutzung regenerativer Energien als auch für die Modernisierung …“

1 Testbericht

 

 
Systemair Genius
Systemair Genius

Lüftungssystem; Maximale Raumgröße: 180 m²

„Das Kombigerät Genius deckt Heiz- als auch Kühllasten in brauchbarem Maße ab und stellt gleichzeitig kostengünstig und nutzergerecht warmes Brauchwasser zur Verfügung. ...“

1 Testbericht

 

 
Magna 3
Grundfos Magna3

„Die Grundfos Nassläufer-Umwälzpumpen Magna3 zeichnen sich durch Energieeffizienz, qualitativer Hochwertigkeit und Funktionalität aus. Die Magna3 erreicht einen Energieeffizienz-Index (EEI) welcher …“

1 Testbericht

 

 
Vaillant Geotherm plus VWS 102/2
Vaillant Geotherm plus VWS 102/2

Unter sechs Geräten im Vergleichstest der Zeitschrift Konsument wurde die Geotherm plus VWS 102/2 zum Testsieger ernannt. Zwar war die Aufbereitung des warmen Wassers nur befriedigend, aber dafür ist der Aufbau des Produkts gut gelungen. Praktisch ist auch die automatische Benachrichtigung der Servicestellen per GSM bei Defekten und Betriebsstörungen.

2 Testberichte | 2 Meinungen (Gut)

 

 
WPC10
Stiebel Eltron WPC 10

Für die Heizung großer Flächen ist die WPC 10 durchaus geeignet. Für Radiatoren sollte man sich aber nach Alternativen umsehen. Die Dämmung des Warmwasserbehälters ist vorbildlich. Auch die Verarbeitung verdient Lob.

2 Testberichte

 

Dimplex Universal-Wandspeicher
Dimplex Universal-Wandspeicher

Der Universal-Wandspeicher von Dimplex versorgt alleine Badewanne, Waschtisch und Küchenspüle gleichzeitig. Der Kunde erhält also einen hocheffizienten Wärmespender, der zudem mit kompakter Bauweise punkten kann.

1 Testbericht

 

 
Stiebel Eltron WPL 14 HT
Stiebel Eltron WPL 14 HT

Dank des Inverterprinzips wird die Leistung der Pumpe an den jeweiligen aktuellen Bedarf der Räumlichkeiten angepasst. Somit arbeitet die Stiebel Eltron stets optimal. Dank des eingebauten Zusatzspeichers braucht man keinen separaten Pufferbehälter mehr.

1 Testbericht

 

 
Ai 1 5008.4
Waterkotte Ai1 5008.4

Während die Wasseraufbereitung und -heizung eher durchschnittlich einzuschätzen sind, kann die Dämmung des Wasserbehälters durchaus überzeugen. Der Wasserspeicher kann zudem auch abgetrennt und einzeln untergebracht werden. Die Verarbeitungsqualität ist ansprechend. Die Bedienung ist nicht sonderlich intuitiv, daher wäre ein besseres Handbuch auch wünschenswert gewesen. Der Schutz vor Legionellen erfolgt nicht selbstständig.

2 Testberichte

 

WZS S 100H
alpha InnoTec WZS S100H

Bei der Flächenheizung überzeugt das Gerät durch hohe Effizienz. Bei der Aufbereitung von Warmwasser enttäuschen jedoch die Leistungswerte. Löblich sind die intuitive Bedienung sowie die gute Verarbeitung.

2 Testberichte

 

SI9KS
Dimplex SI 9KS / WWSP 332

Die Warmwasseraufbereitung der Dimplex ist vergleichsweise effektiv, aber im Einsatz als Radiator ist die Leistung des Geräts nur zufriedenstellend. Die Menge an nutzbarem Wasser ist dank des separat aufstellbaren Speichers enorm.

2 Testberichte

 

TM 901
Junkers TM 90-1

Die Energieeffizienz des TM 90-1 lässt etwas zu wünschen übrig. Das Gerät ist kaum hörbar und glänzt mit vorbildlicher Verarbeitung. Leider kann man die Wärmepumpe und den Wasserspeicher nicht voneinander trennen um es bequem transportieren zu können.

2 Testberichte

 

Vitocal343 BVT110
Viessmann Vitocal 343

„Relativ wenig energieeffizientes Gerät, vor allem mit Radiatorheizung und bei Warmwasserbereitung. Anschluss für Solarkollektore vorhanden. Montagefreundlichkeit lässt zu wünschen übrig; hoher …“

1 Testbericht | 18 Meinungen (Ausreichend)

 

Senso-Therm BSW
Brötje SensoTherm BSW

„... Da die SensoTherm in den Leistungsgrößen sechs bis 21 kW erhältlich ist. eignet sie sich für Niedrigenergiehäuser wie für Heizungssanierungen gleichermaßen.“

1 Testbericht

 

 
Stiebel Eltron WPL Cool

„... selbst bei -20 Grad der Außenluft noch genug Heizenergie entzogen werden. Im Sommer hingegen entzieht die Wärmepumpe den Räumen ... die unerwünschte Wärme und gibt diese an die Außenluft ab.“

1 Testbericht

 

 
 

1 2


» Alle Tests anzeigen (10)

Tests

Plus X Award

Testbericht über 17 Heiz- und Klimageräte

Testumfeld: Die „Plus X Award-Empfehlung“ wurde im Jahr 2013 an 17 Produkte aus dem Bereich „Heizung und Klima“ vergeben. Für besondere Leistung in den Bereichen Design, Innovation, High Quality, Ökologie, Funktionalität sowie Bedienkomfort erhielten sie das Plus X-Siegel. …  

Plus X Award

Testbericht über 28 Produkte aus dem Sanitärbereich

Testumfeld: Die „Plus X Award-Empfehlung“ wurde im Jahr 2013 an 28 Produkte aus dem „Sanitärbereich“ …  

Plus X Award

Testbericht über 28 Heiz- und Klimageräte

Testumfeld: Die „Plus X Award-Empfehlung“ wurde im Jahr 2012 an insgesamt 28 Heiz- …  


Ratgeber zu Elektro-Wärmepumpen

Heizen mit Umweltenergie

In der Erde und sogar der Außenluft steckt ein enormes Potenzial, das für die Beheizung der Wohnräume und die Erwärmung des Trinkwassers nutzbar gemacht werden kann. Elektro-Wärmepumpen greifen auf dieses Potenzial zurück: Sie arbeiten ähnlich wie ein Kühlschrank, der den Lebensmitteln Wärme entzieht und diese über seine Rückseite wieder an den Raum abgibt. So werden bis zu 40 Prozent weniger Energie verbraucht und 50 Prozent weniger CO2 ausgestoßen als beim Heizen mit Öl und Gas.

Elektro-Wärmepumpen ermöglichen also gleichermaßen ein ökologisches wie auch ökonomisches Heizen. Dabei werden von den hiesigen Herstellern meist drei verschiedene Verfahren angeboten. Als sehr effizient gelten hierbei die Sole/Wasser-Pumpen, die ihre Energie mittels Erdkollektoren oder Erdsonden aus dem Erdboden ziehen. Da bei diesem Verfahren die jahreszeitlichen Temperaturschwankungen gering sind, erreicht die Elektro-Wärmepumpe eine hohe Jahresarbeitszahl, die das Verhältnis der nutzbaren Wärmeenergie zur benötigten Elektroenergie des Pumpkreislaufs beschreibt.

Als noch etwas effizienter gelten Wasser/Wasser-Wärmepumpen, die über das Grundwasser gespeist werden. Dieses gilt als weitgehend temperaturbeständig, da das Temperaturniveau nur zwischen 10 bis 12 Grad Celsius schwankt. So arbeiten diese Anlagen auch an kalten Tagen noch sehr ergiebig. Allerdings sind die Investitionskosten recht hoch. Wer diese scheut, kann auch zu einer Luft/Wasser-Wärmepumpe greifen. Sie nutzt die Wärmeenergie der Außenluft. Ihr Vorteil liegt eindeutig in den vergleichsweise geringen Baukosten, zudem sind keine Baugenehmigungen erforderlich. Mit abnehmender Außentemperatur nimmt dann aber auch die Wärmeleistung ab.

Elektro-Wärmepumpen stellen in jedem Fall aufgrund ihrer niedrigen CO2-Emissionswertes ein lukratives, alternatives Heizsystem dar. Es kann allein genutzt oder mit der herkömmlichen Heizanlage kombiniert werden. Diese Umweltfreundlichkeit kann sogar noch erhöht werden, wenn die für den Betrieb der Elektrowärmepumpe benötigte, elektrische Energie zusätzlich aus einer Photovoltaikanlage oder einem Blockheizkraftwerk gewonnen wird. Dann ist man von einer herkömmlichen Heizungsanlage unabhängig und versorgt sich vollkommen autonom.


Produktwissen und weitere Tests zu Elektro-Wärmepumpen

SPEZIAL Modernisierung Energie Guter Rat 5/2008 -  Holzpellet-Heizung Funktion Pellets sind gepresste Holzstückchen aus Holzspänen und Sägemehl, die gleichmäßig verbrennen. Das ist fast CO2-neutral, denn es wird dabei nur so viel Gas frei, wie das Holz für sein Wachstum benötigt hat. Der Energiegehalt von zwei Kilo Pellets entspricht etwa dem eines Liters Heizöl. Die Heizung muss nicht, wie man vermuten könnte, per Hand bestückt werden, sondern arbeitet automatisch. Nur eine sehr geringe Menge Asche muss regelmäßig entsorgt werden.

Mit Strom Wärme pumpen test (Stiftung Warentest) 6/2007 -  Sehr sauber verarbeitet. Teuerstes Gerät im Test. Viel Aufstellplatz erforderlich. Stiebel Eltron Gut geeignet für Flächenheizung, aber weniger für Radiatoren. Sehr gut gedämmter Warmwasserspeicher. Solide verarbeitet. Hoher Aufstellraum erforderlich. Waterkotte Heizung und Warmwasserbereitung mit durchschnittlicher Effizienz. Sehr gut gedämmter Warmwasserspeicher (auch separat aufstellbar). Sehr sauber verarbeitet. Bedienung und Anleitung könnten besser sein.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Wärmepumpen. Ihre E-Mailadresse:


Elektrowärmepumpen beziehen ihre Wärmeleistung aus der Umwelt und stellen aufgrund ihrer guten Ökobilanz eine lukrative Alternative zu Öl-/Gas-Heizungen dar. Besonders effizient für den ganzjährigen Heizbetrieb sind Anlagen, die Erdboden oder Grundwasser Energie entziehen. Kombiniert mit einer Photovoltaikanlage verbessert sich die Ökobilanz weiter.


Kostengünstige, sowohl ökonomische wie ökologische Heizungssysteme werden immer mehr zu einem zentralen Thema. Da Öl- und Gas auf Dauer nicht mehr unbegrenzt zur Verfügung stehen und bereits jetzt die Heizkosten jedes Jahr immer weiter ansteigen, lohnt es sich, über alternative oder ergänzende Heizungssysteme nachzudenken. Dazu zählt die Elektrowärme-Pumpen. Sie erzielt einen wesentlichen Teil ihrer Heizleistung dadurch, dass sie der Umwelt Energie entzieht. Dies geschieht mittels eines Wärmetauschers, über den die Energie in den Wärmekreislauf der Elektro-Wärmepumpe eingespeist wird. Besonders effizient sind hierbei die Sole/Wasser-Pumpen, die ihre Energie mittels Erdkollektoren oder Erdsonden aus dem Erdboden ziehen. Da hier die jahreszeitlichen Temperaturschwankungen gering sind, erreicht die Elektro-Wärmepumpe eine hohe Arbeitszahl (Verhältnis nutzbare Wärmeenergie zur benötigten Elektroenergie des Pumpkreislaufs). Ebenso effizient sind Wasser/Wasser-Wärmepumpen, die über das relativ temperaturstabile Grundwasser (Temperaturniveau ca. 10 bis 12 Grad Celsius) gespeist werden. So arbeiten diese Anlagen auch an kalten Tagen noch sehr ergiebig. Allerdings sind die Investitionskosten relativ hoch. Luft/Wasser-Wärmepumpen hingegen nutzen die Wärmeenergie der Außenluft. Ihr Vorteil liegt eindeutig in den vergleichsweise geringen Baukosten; außerdem sind keine Baugenehmigungen erforderlich. Mit abnehmender Außentemperatur nimmt dann aber auch die Wärmeleistung ab. Für Ökologiebewusste stellen Elektrowärmepumpen aufgrund ihrer niedrigen CO2-Emissionswertes ein lukratives alternatives Heizsystem dar. Es kann allein genutzt oder mit der herkömmlichen Heizanlage kombiniert werden. Diese Umweltfreundlichkeit kann sogar noch dadurch erhöht werden, wenn die für den Betrieb der Elektrowärmepumpe benötigte elektrische Energie zusätzlich aus einer Photovoltaikanlage oder einem Blockheizkraftwerk gewonnen wird.