Küchenmesser

(185)

  • bis
    Los

Produktwissen und weitere Tests zu Küchen-Messer

Verwandlungskünstler Messer Magazin 6/2015 - Die Shapeshifter-Modelle von Gunther Löbach haben bereits viele Messerfreunde begeistert. Neu in der Serie ist das klappbare Kochmesser Byock, mit dem wir in die Küche gegangen sind. Testumfeld: Ein Kochmesser wurde ausprobiert, jedoch nicht benotet.

Echt scharf Konsument 3/2015 - Damit die Messer lange ihre Dienste tun, ist sorgsames Reinigen angesagt. Chroma, Dick, Fissler und Kai dürfen nicht in den Geschirrspüler. Die übrigen Messer schätzen den Abwasch per Hand ebenfalls. In der Maschine können sie rosten oder an andere Gegenstände stoßen.

Der scharfe Unterschied test (Stiftung Warentest) 12/2014 - Keramik wiegt wenig, hält lange scharf, kann aber leicht brechen. Nur für weiche Lebensmittel. Scharfe Spezialisten. Dank ihrer dünnen Klinge sind Santokus sehr scharf und schneiden hauchdünn. Robuste Alleskönner. Kochmesser eignen sich zum Schneiden, Wiegen, Hacken. Sie sind relativ schwer.

Für Einsteiger-Köche Messer Magazin 1/2014 - Fazit: Das Kyocera war etwas schärfer und bleibt sehr lange scharf - eine Empfehlung für Menschen, die sehr sorgsam mit dem Messer umgehen. In allen anderen Aspekten bewährte sich das günstigere Wüsthof-Messer besser. Das KitchenSurfer ist zwar etwas zu klein geraten, aber der klare Sieger im Praxistest. Gute Ergonomie: Der Griff des KitchenSurfer ist zwar sehr kurz, liegt aber trotzdem beim Schneiden gut in der Hand.

Erste Schnitte Messer Magazin 6/2013 (Dezember/Januar) - Die Spitze und die Ferse sind abgerundet und jeweils nicht geschliffen. Kanetsugu Kids Chef Der Boss Bestimmt hat nur ein Bruchteil aller Haushalte in Deutschland ein so taugliches Kochmesser im Einsatz. Die nur 1,2 Millimeter starke Klinge läuft aufgrund des Flachschliffs und der Flankenhöhe von 37 Millimetern sehr fein aus. Das erleichtert auch das Nachschärfen.

Alternatives Kochen Messer Magazin 6/2012 (Dezember/Januar) - Die Qualität liegt im Bereich dessen, was man in Solingen "blaupließten" nennt, also auf der höchsten Stufe. Die Klingenform des Mohac wirkt japanisch inspiriert und erinnert ein wenig an die Nesmuk-Messer von Lars Scheidler. Die beidseitig geschärfte Klinge ist auf jeden Fall sehr praxistauglich und lässt sich gut führen. Wer klassische europäische Kochmesser gewöhnt ist, muss sich nicht umstellen.

Edles Vergnügen Messer Magazin 6/2012 (Dezember/Januar) - Die bis zu 47 Millimeter breite Klinge ist bauchig genug, um wiegend damit zu schneiden. Der auch für große Hände ausreichend lange Griff fasst sich natürlich an. Eden Quality Classic Damast Kochmesser Mit Potenzial 60 Euro sind ein heißer Preis für ein großes und vielseitig verwendbares Damast-Kochmesser.

Auf Messers Schneide test (Stiftung Warentest) 1/2008 - Auch das europäische Kochmesser bekommt so neuen „Biss“, wenn der Wetzstahl nicht mehr ausreicht. Fachgeschäfte erledigen das Nachschleifen für etwa 5 Euro pro Stück. Keramikmesser dürfen nur vom Profi geschliffen werden. Bei den Kochmessern nach europäischer Art überzeugten besonders Global Yoshikin G-2 aus japanischer Produktion (89 Euro) und das günstigere Solicut First Class aus Solingen (77 Euro). Auch die Zweitplatzierten von WMF und Zwilling kosten um die 70 Euro.

Öffnen, schälen, schneiden test (Stiftung Warentest) 3/2007 - Leicht und über längere Zeit ermüdungsfrei arbeitet es sich besonders mit den Schälern von Leifheit und Oxo. Die beiden Flex- und Y-Pendelschäler von Oxo haben den Vorteil, gleichermaßen für Rechts- und Linkshänder geeignet zu sein. Halten und schneiden Fixierbretter halten das Brot oder den Apfel, damit beim Schmieren oder Schälen nichts wegrutscht. Sie sind teuer, für Menschen, die nur eine Hand benutzen können, aber unentbehrlich. Unseren Testern waren sie jedoch zu kompliziert.

Messerscharf HIFI-STARS Nr. 8 (9-11/2010) - Seit zigtausend Jahren gehören Messer zum Grundwerkzeug des Menschen. So ist es kaum verwunderlich, dass die Grundform des Nemuk-Messers einem über 3.500 Jahren alten Messertyp nachempfunden wurde. ...

Hier kocht der Chef Messer Magazin 1/2010 - Reinhard Müller hat wieder zugeschlagen: Mit seinem neuen Chefkochmesser legt er einen feinen Allrounder in Serie auf.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Küchenmesser. Abschicken

Küchen-Messer

Keramikmesser sind zwar etwas weniger verbreitet als Stahlmesser, dafür sind sie unter erfahrenen Köchen aufgrund ihrer besonderen Härte und Schärfe sehr beliebt. Je nach Anwendungszweck und Abend-Menü benutzen Hausfrauen sowohl Küchenmesser mit glatter Klinge als auch mit Wellenschliff. Messer aus Keramik sind zwar empfindlicher als die aus Edelstahl und sollten deswegen nicht in der Spülmaschine gewaschen werden. Anspruchsvolle Köche überzeugen sie jedoch durch ihre vorbildliche Schärfe, die noch länger als bei Stahlmessern hält. Keramikmesser werden aber von Experten primär zum Schneiden von weichen Lebensmitteln wie Obst und Gemüse empfohlen. Einen besonders guten Ruf haben dabei japanische Küchenmesser aus Keramik. Stahl- beziehungsweise Damastmesser punkten hingegen mit einem breiten Aufgabenfeld und sind deswegen fast in jedem Haushalt zu finden. Oft kommt Edelstahl bei der Fertigung von Kochmessern zum Einsatz. Diese haben im Unterschied zu anderen Küchenmessern eine relativ breite und lange Klinge, die in der Regel zwischen 15 und 25 Zentimetern misst, und werden gerne beim Schneiden, Hacken oder Wiegen eingesetzt. Die Härte von Messerstahl wird in HRC (Härte nach Rockwell) gemessen. Bei einfachen Messern aus dem Supermarkt liegt dieser Wert gewöhnlich bei etwa 52 HRC, während gute Kochmesser hierzulande in der Regel eine Härte von 56 HRC aufweisen. Spitzenmesser, die von Chefköchen bevorzugt werden, glänzen sogar mit einer Härte von bis zu 65 HRC. Die ideale Härte eines Messers hängt jedoch vom jeweiligen Einsatzzweck ab. Für Zwiebeln, Brot und Früchte empfehlen sich nämlich verschiedene Messer. Eine gute Hausfrau wird außerdem wahrscheinlich so gut wie nie mit einem Gemüsemesser einen Fisch filetieren. Bei Küchenmessern mit einem Wellenschliff wird der Druck beim Schneiden vorwiegend auf die Zähne ausgeübt, weswegen die Länge der effektiv schneidenden Klinge größer ist. Dadurch werden sie nicht selten den handelsüblichen Messern mit einer glatten Klinge vorgezogen. Besonders anspruchsvolle Kunden achten beim Kauf eines Messers außerdem auf die Verarbeitungsqualität des Griffs. Auf Wunsch kann man heutzutage nämlich Küchenmesser mit einem speziellen Griff für große Hände, einem Öko-Griff aus edlen Holzarten wie etwa Palisander oder Bambus, sowie einem sogenannten antibakteriellen Griff bestellen.