Fahrradsattelstützen

303

Top-Filter Typ

  • Fahrradsattelstütze Produktbild
    1
    Airwings Expleto

    Gefederte Sattelstütze, Patent-Sattelstütze

  • Fahrradsattelstütze Produktbild
    2
    By.Schulz G.1 Urban

    Gefederte Sattelstütze, Patent-Sattelstütze

  • Fahrradsattelstütze Produktbild
    3
    Thomson Covert Dropper

    Vario-Sattelstütze, Patent-Sattelstütze

  • Fahrradsattelstütze Produktbild
    4
    FOX Racing Shox Transfer Factory

    Vario-Sattelstütze

  • Fahrradsattelstütze Produktbild
    5
    By.Schulz G.2 ST

    Gefederte Sattelstütze

  • Fahrradsattelstütze Produktbild
    6
    Pro Bikegear Koryak ASP

    Vario-Sattelstütze

  • Fahrradsattelstütze Produktbild
    7
    RaceFace Turbine Dropper

    Vario-Sattelstütze

  • Fahrradsattelstütze Produktbild
    8
    Ritchey WCS Carbon Link Flexlogic

    Patent-Sattelstütze

  • Fahrradsattelstütze Produktbild
    9
    Crank Brothers Highline

    Vario-Sattelstütze

  • Fahrradsattelstütze Produktbild
    10
    e*thirteen TRS+ Seatpost

    Vario-Sattelstütze

  • Fahrradsattelstütze Produktbild
    SR Suntour SP12 NCX

    Gefederte Sattelstütze

  • Fahrradsattelstütze Produktbild
    XLC Pro SP-S05

    Gefederte Sattelstütze

  • Fahrradsattelstütze Produktbild
    Cane Creek Thudbuster LT

    Gefederte Sattelstütze

  • Fahrradsattelstütze Produktbild
    Rock Shox Reverb Stealth

    Vario-Sattelstütze

  • Fahrradsattelstütze Produktbild
    Ergotec SP-5.0

    Gefederte Sattelstütze, Patent-Sattelstütze

  • Fahrradsattelstütze Produktbild
    By.Schulz G.2 LT

    Gefederte Sattelstütze

  • Fahrradsattelstütze Produktbild
    Magura Vyron eLECT

    Vario-Sattelstütze

  • Fahrradsattelstütze Produktbild
    Cane Creek Thudbuster ST

    Gefederte Sattelstütze

  • Fahrradsattelstütze Produktbild
    XLC SP-S08

    Gefederte Sattelstütze, Patent-Sattelstütze

  • Fahrradsattelstütze Produktbild
    Ergotec SP-705N

    Gefederte Sattelstütze

Neuester Test: 03.09.2018

Testsieger

Aktuelle Fahrradsattelstützen Testsieger

Tests

Produktwissen

  • Ausgabe: 11
    Erschienen: 10/2009
    Seiten: 2

    Gleit-Zeit: Joplin-Service

    Spätestens nach einer Saison macht jede Joplin-Sattelstütze Mucken. So bekämpfen Sie die lästigen Funktionsstörungen. In diesem 2-seitigen Workshop erklärt die Zeitschrift bike (11/2009), wie man Joplin-Sattelstützen richtig überholt  weiterlesen

  • Ausgabe: 3
    Erschienen: 02/2009
    Seiten: 6

    Starre Stützen?

    Sind Sattelstützen in Maßen biegsam, verschaffen sie Rennradfahrern ein nicht zu unterschätzendes Plus an Komfort. Wir haben 25 Sattelstützen auf ihre Biegefähigkeit untersucht und geben eine Übersicht in Sachen Gewicht. Auf diesen Seiten des Rennrad Radsportmagazins (3/2009) werden Fahrradsattelstützen vorgestellt. Man hat sie hinsichtlich ihrer Biegefähigkeit  weiterlesen

  • Ausgabe: 1-2/2008
    Erschienen: 12/2007
    Seiten: 2

    Reine Einstellungssache

    Der Einbau und die Abstimmung von gefederten Sattelstützen sind kein Buch mit sieben Siegeln. Unsere Tipps werden Ihnen weiterhelfen. In einem Ratgeber aus der aktiv Radfahren bekommen Sie auf zwei Seiten nützliche Tipps zum Einbau und zur Abstimmung von gefederten Sattelstützen.  weiterlesen

Ratgeber zu Fahrradsattelstützen

Mehr Fahrkomfort für ungefederte Fahrräder

Mit einer Fahrradsattelstütze lässt sich mit einem Minimum an Aufwand und teilweise auch Gewicht der Fahrkomfort bei Rädern ohne Federung spürbar verbessern – insbesondere für das Gesäß, auf dem bis zu 70 Prozent der Gesamtbelastung des Körpers beim Rad fahren ruht. Eine Fahrradsattelstütze empfiehlt sich aber auch bei häufiger auftretenden Sitzbeschwerden oder bei Rückenproblemen.

ParallelogrammstützeDen höchsten Zugewinn an Federungskomfort bieten die relativ seltenen Parallelogramm-Stützen. Sie federn die vom Hinterrad aus entstehenden Stöße unmittelbar in Richtung ihres Ursprungs ab, das heißt, der Federweg ist parallel zur Stoßbewegung, wodurch sich auch die Sattelhöhe kaum verändert. Allerdings sind Parallelogrammstützen mechanisch sehr aufwendig konstruiert, relativ schwer und zudem deutlich teurer als Teleskopstützen.

Teleskopstützen wiederum federn die vom Hinterrad stammenden Stöße in Richtung Sattelrohr ab, also über Kreuz. Da außerdem zusätzlich das Fahrergewicht auf die Stütze einwirkt, entsteht ein höherer Reibungsverlust. Der Federungseffekt kann daher mit Verzögerung eintreten oder „ruppig“ wirken. Bei den preiswerten Modellen tragen Kunststoffbuchen (Gleitlagerung) an der Eintrittstelle des Tauchrohrs in das Standrohr dazu bei, den Reibungsverlust und damit Verzögerungen zu vermindern, etwas teurer kommen Modelle mit Kugellagerung.

Die meisten Fahrradsattelstützen verwenden die Teleskop-Technik, die Preise beginnen schon bei 20 Euro. An den Federungskomfort einer Parallelogrammstütze (die übrigens nicht unter 100 Euro zu haben sind) kommen aber selbst die teureren Modelle ab 50 Euro nicht heran. Außerdem sind sie nicht so langlebig. Die Stützen leiern mit der Zeit aus oder die Köpfe verdrehen sich. Da dies bei Kugellagermodellen weniger schnell der Fall ist, lohnt sich insbesondere für Vielfahrer jedoch die Mehrinvestition.

Biker, die auf das Gewicht ihres Rades achten (müssen), sollten nicht zu einer Fahrradstütze mit Stahlfedern als Federmedium greifen, da diese relativ schwer sind. In puncto Federung sind sie allerdings der Alternative mit Elastomeren (verformbare Kunststoffe) überlegen. Stahlfedern fangen die Stöße linear ab, funktionieren also auch hervorragend bei starken Stößen, während Elastomere bei hohen Belastungen mitunter nicht mehr ausreichend Federweg zur Verfügung stellen und verhärten können. Außerdem sind Stahlfedern temperaturunabhängig – Elastomere verhärten bei Kälte –, wartungsarm und langlebiger. Neben einem geringeren Preis bieten Elastomere hingegen Vorteile wie Korrosionsbeständigkeit, ein geringeres Gewicht sowie die Möglichkeit, die Elemente leicht austauschen und an das Fahrergewicht anpassen zu können.

Ein ganz pragmatisches Kaufargument ist die für jedes Modell unterschiedliche Mindesthöhe. Sie muss relativ niedrig sein, wenn die Sattelstütze später nur wenig aus dem Rahmen ragen soll. Außerdem sollte bei einem Kauf darauf geachtet werden, dass der Kopf einen großen und wenn möglich stufenlosen (und nicht geriffelten) Verstellbereich besitzt. Nur so ist gewährleistet, dass sich die Fahrradsattelstütze auch für eine große Bandbreite an Sattelgestellen eignet und sich der Sattel ergonomisch einstellen lässt.

Eine Auswahl aktueller Fahrradsattelstützen, geordnet nach ihren Testbewertungen, findet sich unter diesem Link.

Zur Fahrradsattelstütze Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests zu Fahrradsattelstützen

  • Klemmt leicht
    RoadBIKE 1/2016 The Seatpost von Bike Ahead gefällt – dank pfiffigem Leichtbau.Im Dauertest über 11 Monate hat man eine Fahrradsattelstütze getestet, jedoch keine Endnote vergeben.
  • Lift me up
    MountainBIKE 4/2015 Vario-Stütze zum Sparpreis: Kann die Brut überzeugen?Geprüft wurde eine Vario-Stütze. Sie erhielt keine Bewertung.
  • Yep components - Uptimizer ST
    World of MTB 11/2014 Nachgeschoben - die Uptimizer ST von YEP components erreichte uns leider erst kurz nach dem Test der Variostützen, den wir in der WOMB 10/2014 veröffentlicht haben. Da es sich aber um eine sehr interessante Stütze handelt, haben wir sie einfach nachgeschoben.Im Check war eine Vario-Sattelstütze, die keine Endnote erhielt.
  • Yep Components Uptimizer ST
    Ride 4/2014 Ein variabler Thron made in Switzerland.Getestet wurde eine Sattelstütze, die man nicht benotete
  • Thomson - Elite Dropper
    mountainbike rider Magazine 7/2014 Mit der Firma Thomson begibt sich ein relativ neuer und nicht aus der Federelemente-Industrie stammender Mitbewerber auf das Spielfeld der Variostützen. Sind Thomson bisher eher für ihre klassischen und sehr hochwertigen Vorbauten und normalen Sattelstützen bekannt, haben sie ihr Portfolio um Lenker und die ‘Elite Dropper‘-Variostütze erweitert. ...Im Check befand sich eine Vario-Sattelstütze, für welche keine Benotung vorgenommen wurde.
  • Magura Vyron eLECT
    bikesport E-MTB 7-8/2016 Es wurde eine Fahrradsattelstütze geprüft, jedoch keine Endnote vergeben.
  • aktiv Radfahren 6/2017 Die sechs von uns getesteten Federsattelstützen - drei Parallelogramm- und drei Teleskop-Stützen - wurden nicht im Labor geprüft, sondern ausführlich auf zwei verschiedenen Rädern Probe gefahren: einem eher sportlichen Gravel-Bike (Marin 4Corners; Bild oben) und einem eher bequemen Trekking-Bike (Hercules Tessano). Beide Räder haben eine Starrgabel und einen Alu-Rahmen.
  • Mighty SP12R-ADJ
    bikesport E-MTB 7-8/2015 Die Stütze bietet dennoch eine stufenlose pneumatische Verstellung mit Lenker-Remote. Gesamthöhe: 420 Millimeter, Versenkung: 120 Millimeter. Sitzrohrdurchmesser: 30,9 und 31,6 Millimeter.
  • velojournal 3/2015 Beim Modell von Airwings wird der vermeintliche Nachteil durch eine hochwertige, reibungsarme Konstruktion gemindert. Komplett anders konstruiert ist die Ergonstütze. Sie besteht aus zwei Carbon-Blattfedern, welche im Rahmen zusammengehalten sind, oben wird der Sattel an dem schwimmend gelagerten Sattelkopf befestigt. Kommt eine Unebenheit, kann der Sattel nach hinten ausweichen. Die Bewegungsrichtung stimmt hier optimal mit der Richtung der Krafteinwirkung überein.
  • World of MTB 10/2014 Das Seil lässt sich für eine einfachere Montage am Stützenende ein- bzw. aushängen. Identisch zur Command Post ist der Remote, der gut zwischen Griff und Bremshebel passt. In Kombination mit Specialized-Griffen ist es möglich, den Remote mit der Lock-On-Klemmschelle zu bündeln. Ähnlich wie die Command Post funktioniert auch die "kleine" XCP. Rein oder raus - Zwischenpositionen gibt es keine und sind auch nicht nötig.
  • bikesport E-MTB 7-8/2014 Was wird benötigt: Schneidzange für Bremsleitungen, Inbusschlüssel (5, 4, 3 mm), Torx-Schlüssel, Montagepaste. Außerdem Führungen für den Zug, die üblicherweise nicht mitgeliefert werden. Montagepaste auf dem unteren Bereich verteilen und die ausgefahrene Stütze in das Sattelrohr einführen. Mit der Sattelklemme lose befestigen. Nun mit dem zuvor ausgemessenen Abstand zwischen Tretlager und Sattelstreben die richtige Höhe einstellen. Die Klemme festziehen.
  • aktiv Radfahren 5/2014 Zudem hält man mit einer Federung länger durch, da die Ermüdung geringer ist. Warum sollte man eine Parallelogramm- einer Teleskop-Sattelstütze vorziehen? Sowohl Teleskop- als auch Parallelogrammstützen können Vibrationen effektiv reduzieren. Hier kommt es mehr auf die Qualität der Gleitlager an. Ein Vorteil der Parallelogrammstütze ist, dass der Einfluss auf die Sitzhöhe geringer ist. Allerdings erhöht sich hier die Sitzlänge. Das Rad sollte etwas anders eingestellt werden.
  • World of MTB 9/2013 Die Ausfahrgeschwindigkeit ist schnell genug, selbst für Rennfahrer, doch schießt sie nicht ungebremst raus. Auch die gedämpften Anschläge sind sehr angenehm. FOX D.O.S.S. Montage Die Montage des sehr aufwendig gearbeiteten Remote-Hebels gestaltet sich, trotz der Baugröße, problemlos. Dieser kann oben und unten sowie links und rechts am Lenker montiert werden. Die Stützenmontage gestaltet sich ähnlich unkompliziert.
  • RennRad 5/2013 Leicht, schwarz , stark Beim Auspacken fallen zwei Dinge auf: die Optik und das Gewicht. Tune hätte seine Carbon-Stütze statt "Schwarzes Stück" auch "Black Beauty" nennen können. Doch auch die inneren Werte des Stücks sind beeindruckend: In der 350 Millimeter langen Version mit 27,2-Durchmesser wiegt es ganze 103 Gramm. Die Verarbeitung ist sehr wertig, auch der Fahrkomfort war in Ordnung. Die Stütze flext ausreichend, sodass zumindest grobe Stöße abgefedert werden.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Fahrradsattelstützen.

Fahrradsattelstützen

Die Fahrradsattelstütze ist eine röhrenförmige Stange, die den Fahrradsattel hält und in der Höhe verstellt werden kann. Die Sattelstütze besteht aus Stahl, Aluminium oder Carbon, sie wird in den Fahrrad-Rahmen gesteckt und mit Schrauben oder Klemmen befestigt. Bekannte Hersteller sind Ritchey, FSA und Syntace. Fahrradsattelstützen gibt es in verschiedenen Durchmessern und Längen. Die Stütze sollte weit genug in den Rahmen hineinragen, andernfalls kommt es zu Materialermüdung und im Extremfall zum Bruch der Stütze. Eine passende Markierung der Mindestlänge besitzen die meisten Modelle. Die Stütze wird mit einfachen Schrauben, schraubbaren Klemmen oder Schnellspannern im Sitzrohr des Fahrradrahmens fixiert. Bei preiswerten Fahrrädern sind die Sattelstützen in der Regel mit einfachen Stahlschrauben gesichert, die sich relativ schnell abnutzen und dann nicht mehr richtig halten. Schnellspanner haben den Vorteil, dass sich Sattelstütze und Sattel schnell und ohne zusätzliche Hilfsmittel in der Höhe verstellen lassen. Leider ist das Diebstahlrisiko ziemlich hoch, so dass man schon beim Fahrradkauf und je nach Einsatzzweck überlegen sollte, ob es wirklich ein Modell mit Schnellspanner sein muss. Beim Material hat man die Wahl zwischen Stahl, Aluminium und Carbon, wobei Carbon-Stützen besonders leicht sind und deshalb vor allem im Rennradsport Verwendung finden. Es gibt außerdem gefederte Sattelstützen, mit denen sich Bodenunebenheiten ausgleichen lassen. Allerdings geht bei einer gefederten Sattelstütze viel Kraft verloren, die der Fahrer eigentlich aufs Pedal bringen will. Man sollte ferner darauf achten, die Federung nicht zu weich einzustellen, ansonsten ändert sich der Abstand zwischen Sattel und Pedal ständig.