Geräteversicherungen Vergleich

24
Top-Filter: Art
  • Handy-Versicherung Handy-​Versi­che­rung
  • Kamera-Versicherung Kamera-​Versi­che­rung
  • Geräteversicherung im Vergleich: Plusschutz (Media Markt / Saturn) von Allianz, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    3 Meinungen
    Produktdaten:
    • Art: Handy-Versicherung
    weitere Daten
  • Geräteversicherung im Vergleich: Amazon-Geräteschutz von Ergo Direkt, Testberichte.de-Note: 3.8 Ausreichend
    • Ausreichend (3,8)
    • 3 Tests
    Produktdaten:
    • Art: Handy-Versicherung
    weitere Daten
  • Geräteversicherung im Vergleich: Gegenstandsversicherung von Ergo Direkt, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 2 Tests
  • Geräteversicherung im Vergleich: Komfort Kameraversicherung von Aktivas, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    • Sehr gut (1,5)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Art: Kamera-Versicherung
    weitere Daten
  • Geräteversicherung im Vergleich: Fotoversicherung von Pöpping, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Art: Kamera-Versicherung
    weitere Daten
  • Geräteversicherung im Vergleich: Fotomaxi von Fotofairsicherung, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend
    • Befriedigend (3,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Art: Kamera-Versicherung
    weitere Daten
  • Geräteversicherung im Vergleich: Myphoneschutz Schutzbrief von EWP, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Art: Handy-Versicherung
    weitere Daten
  • Geräteversicherung im Vergleich: FOTO-ASSekuranz von Pergande & Pöthe, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Art: Kamera-Versicherung
    • Versicherer: Mannheimer Versicherungen
    weitere Daten
  • Geräteversicherung im Vergleich: Care Protection Plan (iPhone) von Apple, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Art: Handy-Versicherung
    weitere Daten
  • Geräteversicherung im Vergleich: Handyschutz24 Platinum Plus von Schutzbrief24, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Art: Handy-Versicherung
    • Versicherer: AXA Versicherung
    weitere Daten
  • Geräteversicherung im Vergleich: Kamera-Versicherung von Andreas Matthiessen, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut
    • Gut (2,5)
    • 2 Tests
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Art: Kamera-Versicherung
    • Versicherer: AXA Versicherung
    weitere Daten
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Art: Kamera-Versicherung
    • Versicherer: AXA Versicherung
    weitere Daten
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Art: Kamera-Versicherung
    • Versicherer: Zürich Agrippina Versicherung
    weitere Daten
  • Assona Kamera-Schutzbrief
    Geräteversicherung im Vergleich: Kamera-Schutzbrief von Assona, Testberichte.de-Note: 4.0 Ausreichend
    • Ausreichend (4,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Art: Kamera-Versicherung
    weitere Daten
  • o2 Handy-Versicherung L
    Geräteversicherung im Vergleich: Handy-Versicherung L von o2, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Art: Handy-Versicherung
    weitere Daten
  • Telekom Schutzbrief Premium
    Geräteversicherung im Vergleich: Schutzbrief Premium von Telekom, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Art: Handy-Versicherung
    • Versicherer: AXA Versicherung
    weitere Daten
  • Vodafone Handy-Versicherung
    Geräteversicherung im Vergleich: Handy-Versicherung von Vodafone, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Art: Handy-Versicherung
    weitere Daten
  • Phones & More iPhone Schutzbrief Garantie Plus
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Art: Handy-Versicherung
    weitere Daten
  • Assona MyProtect
    Geräteversicherung im Vergleich: MyProtect von Assona, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Art: Handy-Versicherung
    weitere Daten
  • easyCARD Mobile iPhone Basis/Plus
    Geräteversicherung im Vergleich: Mobile iPhone Basis/Plus von easyCARD, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Art: Handy-Versicherung
    weitere Daten

Testsieger

Aktuelle Geräteversicherungen Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Vergleichstest
    Erschienen: 10/2014

    Wenig Schutz für viel Geld

    Testbericht über 2 Handyversicherungen

    Ein Smartphone ist praktisch, chic – und häufig auch ziemlich wert­voll. Es zu versichern, liegt für viele Handy­besitzer auf der Hand. Verkäufer von Elektrogeräten wie Media Markt, Saturn und Amazon bieten entsprechende Policen an, die das Handy gegen Schäden durch Herunter­fallen, Feuchtig­keit oder Diebstahl versichern. Der Schnell­test zeigt, ob solche Policen eine

    zum Test

  • Ausgabe: 8/2012
    Erschienen: 07/2012
    Seiten: 4

    Gut versichert: So schützen Sie Ihr Equipment

    Testbericht über 6 Geräteversicherungen

    Ob Sturz oder Diebstahl - praktisch, wer im Vorfeld auf eine spezielle Kameraversicherung gesetzt hat. Doch lohnen sich diese? DigitalPHOTO-Experte Marius von der Forst hat sich sechs Policen ganz genau angesehen. Testumfeld: Im Vergleichstest der Zeitschrift DigitalPHOTO befanden sich sechs Versicherungen für Kameras mit Bewertungen von 2 bis 4,5 von jeweils 5

    zum Test

  • Ausgabe: 3/2012
    Erschienen: 02/2012
    Seiten: 6

    iPhone-Versicherungen

    Testbericht über 11 Versicherungen

    Gegen Diebstahl oder Schäden gibt es keinen Schutz - die richtige Versicherung hält den Schaden gering. Testumfeld: Im Test befanden sich elf iPhone-Versicherungen. Es wurden keine Endnoten vergeben.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Geräteversicherungen.

Ratgeber zu Geräteversicherungen

Überflüssig - Handy- und Kartenmissbrauch-Policen

Die Finanzindustrie lässt sich laufend neue Produkte einfallen. Nicht alle davon bieten einen erkennbaren Nutzen. Verbraucher sollten aus Kostengründen auf überflüssige Versicherungen verzichten. Überflüssig sind Versicherungen zum Beispiel dann, wenn entweder horrende Beträge für Bagatellschäden bezahlt werden müssen oder der Versicherungsfall in der versicherten Höhe niemals eintreten kann. Dies trifft zum Beispiel auf Handyversicherungen und Kartenmissbrauch-Policen zu.

Ein Klassiker unter den überflüssigen Versicherungen ist mittlerweile der Handy-Schutzbrief. Mit dieser Police lässt sich das Mobiltelefon gegen Diebstahl versichern. Über zwei Jahre hinweg summieren sich die Kosten bei einem Gerät mit 500 Euro Neuwert auf etwa 120 bis 150 Euro. Dazu muss der Versicherte im Fall eines Diebstahls noch mindestens ein Viertel des Schadens selbst tragen.

Ähnlich wie bei Reisegepäckversicherungen sind zudem viele Leistungsausschlüsse vorgesehen: Im schlimmsten Fall muss der Versicherungsnehmer nachweisen bzw. glaubhaft machen, dass ihm das Gerät aus einer geschlossenen Tasche gestohlen wurde. Viel Geld für wenig Versicherungsschutz also.

Versicherer bieten gerne Produkte an, die aus dem Zeitgeschehen heraus entstehenden Sorgen und Ängste potenzieller Kunden bedienen. Im Zuge von Medienberichten über massenhaften Datenklau bei Kreditkarten wurden auch für diesen Fall Versicherungen geschaffen. Schäden durch Kartenmissbrauch werden bis zu 50.000 Euro versichert. Mit den meisten Kreditkarten lässt sich aufgrund des Zahlungsverkehrslimits allerdings solch ein Schaden nicht anrichten – der Versicherungsschutz ist demnach überflüssig.

Zur Geräteversicherung Bestenliste springen

Weitere Ratgeber zu Geräteversicherungen

Alle anzeigen
  • Ausgabe: 4/2013
    Erschienen: 06/2013
    Seiten: 5

    No risk but fun!

    Was passiert, wenn Jürgen Vogel sich den Fuß bricht? Wenn das Motiv mitten im Dreh abbrennt? Womöglich durch einen Scheinwerfer ausgelöst? Das alles regelt die Filmversicherung – im Idealfall. Was man alles versichern kann und was für Indieproduktionen auf jeden Fall versichert sein muss, erfahrt ihr in zoom.... zum Ratgeber

  • Ausgabe: 3/2013 (Mai/Juni)
    Erschienen: 04/2013
    Seiten: 2

    Handy-Versicherungen im Vergleich

    Einen Moment nicht aufgepasst, und schon rutscht das neue Smartphone aus der Hand und knallt unsanft auf den Boden. Das Display ist zersprungen, der Rahmen kaputt. Gut, wenn Sie nun auf eine umfassende Versicherung zurückgreifen können. Doch welcher Anbieter gewährt das beste Paket? Auf 2 Seiten hat das Android Magazin (3/2013) eine Liste von 8 verschiedenen Anbietern... zum Ratgeber

  • Ausgabe: 8/2013
    Erschienen: 07/2013
    Seiten: 5

    Musikinstrumente: „Sogar der Sound ist versichert“

    Viele Musiker investieren ein Vermögen in ihr Hobby. Schon eine gute Geige für ein Kind kostet über tausend Euro. Versicherungen bieten Rundumschutz. Die Zeitschrift Finanztest (8/2013) informiert auf insgesamt fünf Seiten über das Thema Musikinstrumentversicherung und stellt dazu in einer Tabelle mögliche Versicherungsangebote vor. Dem Artikel ist zusätzlich das... zum Ratgeber

Weitere Tests und Ratgeber zu Geräteversicherungen

  • Handy-Versicherungen im Vergleich
    Android Magazin 3/2013 (Mai/Juni) Einen Moment nicht aufgepasst, und schon rutscht das neue Smartphone aus der Hand und knallt unsanft auf den Boden. Das Display ist zersprungen, der Rahmen kaputt. Gut, wenn Sie nun auf eine umfassende Versicherung zurückgreifen können. Doch welcher Anbieter gewährt das beste Paket?Auf 2 Seiten hat das Android Magazin (3/2013) eine Liste von 8 verschiedenen Anbietern von Handy-Versicherungen zusammengestellt. In welchen Fällen die Versicherungen einspringen, kann man anhand der Auflistung nachvollziehen.
  • No risk but fun!
    zoom 4/2013 Das gilt auch für studentische Produktionen, die mit Beistellungen arbeiten. Hier sollte man vorher klären, wer für die Versicherung zuständig ist. Selbsterklärend ist die Personenausfallversicherung. Diese kann bereits in der Vorproduktion bestehen und sollte nach Ralph Hopfengärtners Erfahrung bei Regisseur und Kameramann bis zum Ende der Postproduktionszeit reichen. Hier kann ein Ausfall des Regisseurs nämlich nochmal ordentlich Kosten verursachen.
  • Hauptsache gut versichert
    DigitalPHOTO 6/2013 Anders ist es bei spezialisierten Kameraversicherungen: Sie zahlen je nach Tarif den Neupreis aus, auch wenn die Ausrüstung bereits Jahre alt ist. Was sollte eine Kameraversicherung abdecken? Die Unterschiede der Versicherungsleistungen unterscheiden sich zwischen den Anbietern oft erheblich: Sie sollten vor Abschluss einer Kameraversicherung also immer prüfen, ob alle für Sie relevanten Schadensfälle abgedeckt werden.
  • DigitalPHOTO 8/2012 Fazit: Das Produkt ist - mit dem nicht perfekten Diebstahlschutz der Versicherung - ist die Police zu teuer. Für einzelne Produkte praktisch - doch mit vielen Tücken und Ausschlüssen. FOTOFAIRSICHERUNG FOTOMAXI Während für alle anderen getesteten Angebote automatisch eine weltweite versicherte Nutzung des Equipments gilt, lässt sich bei der Versicherung Fotomaxi festlegen, ob das Equipment in der Heimat, europaweit oder weltweit abgesichert werden soll.
  • Audio Video Foto Bild 2/2012 Welche Arten von Zusatzgarantien gibt es? Elektronikmärkte und Online-Shops bieten zwei Varianten an: Einfache Garantie: Einige Läden verlängern einfach die gesetzliche Händler-Gewährleistung für Material- und Herstellungsfehler von zwei auf bis zu fünf Jahre (siehe Kasten auf Seite 20). Solche Angebote gibt’s von Conrad (48-Monate-Langzeitgarantie), Amazon (Garantieverlängerung) und Media Markt/Saturn (Plus Garantie).
  • DigitalPHOTO 6/2009 in den meisten Fällen erhalten Sie Geld, nur Pergande & Pöthe leistet mit ihrer „Foto-Assekuranz“ bei einem Totalschaden einen Naturalersatz: Der Versicherungsnehmer erhält ein neues Gerät gleicher Art und Güte. Bei sämtlichen Verträgen, die wir untersucht haben, beträgt die Mindestlaufzeit ein Jahr. Eine Ausnahme ist der Schutzbrief der Assona, der monatlich kündbar ist, aber er gilt stets nur für einen Fotoapparat, maximal ein Kamera-Objektiv-Set.
  • Wer eine besonders wertvolle Kameraausrüstung sein Eigen nennt, sollte über eine passende Versicherung nachdenken. Aber wann reicht die Hausratsversicherung und wann sollte eine spezielle Versicherung gewählt werden? Die Redakteure der Zeitschrift ''DigitalPhoto'' geben Rat und stellen die drei wichtigsten Varianten des Versicherungsschutzes für Fotografen vor. Wichtigster Tipp der Redakteure: Versicherungen sollten unbedingt nach den angebotenen Leistungen, nicht aber nach der monatlichen Beitragshöhe ausgewählt werden. Das spart im Endeffekt auch Geld.

Geräteversicherungen

Generell sollte man nur teure Geräte wie zum Beispiel hochwertige Fotokameras versichern. Gute Anbieter bieten weit gestaffelte Tarife und übernehmen die Reparaturkosten bei zahlreichen Defekten. Zudem ist es ratsam, das Gerät optional gegen mutwillige Zerstörung, einfachen Diebstahl oder sogar Brände zu schützen. Hochwertige Kameras und ähnliche Technik ist nicht nur äußerst anfällig für Schäden aller Art, sondern auch beliebtes Diebesgut. Gerade auf dem Schwarzmarkt lässt sich mit leistungsstarken Modellen zweifellos gutes Geld verdienen. Für Profis und ambitionierte Hobbyfotografen empfiehlt sich daher ein ausgiebiger Versicherungsschutz. Im ersten Moment klingen alle Versicherungsangebote durchweg fantastisch, doch der Teufel steckt wie so oft im Detail. In manchen Fällen wird der Schadensfall nur akzeptiert, wenn zahlreiche Bedingungen erfüllt sind. Seriöse Anbieter lassen sich folglich schon einmal daran erkennen, ob der Vertrag auch für Nichtjuristen verständlich gestaltet ist. Vor Abschluss der Versicherung sollte man dennoch immer eine Expertenmeinung einholen und das Kleingedruckte im Zweifel ausgiebig miteinander besprechen. Grundsätzlich zeichnen sich gute Anbieter dadurch aus, dass die Versicherungstarife relativ weit gestaffelt sind und das „Angebot“ an Schadensfällen möglichst vielfältig ist. Nur so lässt sich ein Versicherungsvertrag auf individuelle Bedürfnisse zuschneiden. Wer seine Kamera nur im eigenen Fotostudio verwendet, ist zum Beispiel völlig anderen Gefahren ausgesetzt wie ein Pressefotograf oder ein Landschaftsfotograf. Das klassische Angebot reicht von Material- und Montagefehlern über Flüssigkeitsschäden bis hin Bodenstürzen oder Bruchschäden. Gleiches gilt im Übrigen für Computer oder andere wertvolle Technik. Hinzu kommen Tatbestände wie Sachbeschädigung, einfacher Diebstahl, Einbrüche oder sogar Hausbrände und Explosionen. Klar ist: Vor Abschluss des Vertrages sollte man sich immer genau überlegen, welche Schadensfälle am wahrscheinlichsten sind und unter welchen Bedingungen die anfallenden Kosten von der Versicherung übernommen werden.