HU5930/10 Produktbild
  • Gut 2,4
  •  
191 Meinungen (2 ohne Wertung)
(Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
73
4 Sterne
46
3 Sterne
29
2 Sterne
16
1 Stern
25

Kundenmeinungen (191) zu Philips HU5930/10

  • Saubere, aber auch kalte Luft

    von Tina Pünktchen
    (Befriedigend)
    • Vorteile: geringer Stromverbrauch, einfache Handhabung, frischeres Raumklima, saubere Luft
    • Nachteile: Geräusche, unhandlicher Wassertank, kalter Luftzug, häufige Wartung
    • Geeignet für: Allergiker, Tierbesitzer, Kinder, Alle

    Ich durfte den Philips Luftwäscher im Rahmen eines Produkttests mit einer rabattierten Zahlung testen.
    Jetzt ist das Gerät seit ca. 4 Wochen täglich in Gebrauch gewesen und ich kann mein Urteil fällen.
    Der Philips Luftwäscher soll die Luft "waschen", also von schlechten Gerüchen befreien und gleichzeitig die Luft befeuchten (die ideale Luftfeuchte liegt bei 40% bis 60%, im Winter ist sie durch trockene Heizungsluft oft zu gering, was dann die Schleimhäute im Hals-/Rachenraum und Nase angreift, was Infekte vermeiden und Allergien mildern soll).
    Ich leide oft nur Kopfschmerzen und habe allergisches Asthma, mein Freund eine chronische Nebenhöhlenentzündung, wir haben uns erhofft, dass diese Probleme sich bessern.
    Die Bestellung über Philips.de lief problemlos und die Lieferung erfolgte über UPS. Da ich berufstätig bin, entschied ich mich für die Option "in einen UPS Store liefern lassen". Per Anruf und Voicemail wurde ich ca. 2-3 Tage später informiert. Top. So begab ich mich ins Sonnenstudio, wo das recht große und zerbeulte Paket auf mich wartete. Zum Glück war hier nur der Außenkarton beschädigt. Das Gerät war definitiv schwerer als erwartet (mit Verpackung 11 kg, ohne Verpackung 8,8 kg).
    Der Aufbau zuhause war mit Hilfe der bebilderten Anleitung sehr einfach, es müssten lediglich die beiden Filter (HEPA Filter und Luftbefeuchtungsfilter) eingesetzt sowie der Wassertank (Volumen 4 Liter) gefüllt werden.
    Das Gerät kann einen Raum bis 70 m2 befeuchten, soll aber 20 cm weg von der Wand stehen und auch nach oben mind. 30 cm Platz haben. Rein optisch ist es schon ein Klotz im Wohnzimmer und keinesfalls ein stylisches Accessoire.
    Nun, zum Test: Wir haben dann mal eingeschaltet und waren gespannt. Außer der kalten Luft, die oben aus dem Gerät strömt und ab und an einem Gluckern sowie dem Drehen des Ventilators merkt man nicht viel. Das Gerät hat drei Stufen, Stufe 1 ist tatsächlich sehr leise, Stufe 3 stört schon richtig (53 dB) bei einem relativ geringen Stromverbrauch von 11 Watt. Läuft allerdings das Gerät im Schlafzimmer, stört auch Stufe 1.
    Die Anzeige im Display war bei uns immer "im grünen Bereich". Wir lüften sehr regelmäßig und haben auch Probleme mit Schimmel etc. Leider stimmte die Anzeige des Luftwäschers nicht mit den Messungen meines eigenen Hygrometers (ebenfalls ein Neugerät) überein, natürlich weiß ich nicht, welches Gerät falsch misst.
    Die Anzeige selbst ist optisch schön und einfach gestaltet. Es gibt auch eine Timer-Funktion, Automatik-Funktion und Kindersicherung.
    Nach zwei bis drei Tagen (das Gerät lief abends im Wohnzimmer) wurde ich dann krank; Halsschmerzen und Bronchitis. Mein letzter Infekt liegt einige Jahre zurück, daher bringe ich es in direkten Zusammenhang mit dem wirklich kalten Zug, der vom Gerät ausgeht.
    Bereits nach einigen Tagen musste ich das Wasser auffüllen und war überrascht, dass das schon "verbraucht" ist. Dies wurde im Display angezeigt. Beim Auffüllen lief diesmal etwas Wasser aus, was bei der Erstbefüllung nicht der Fall war, hier sollte Philips nachbessern.
    Nach einer Woche fiel mir eins sehr deutlich auf: Der Staub im Wohn- und Schlafzimmer hat sich deutlich reduziert. Das hatte ich so nicht erwartet. Auch die Luft nach dem Kochen wurde schneller wieder frischer.
    Leider ist das Gerät in meinen Augen sehr wartungsintensiv: Wöchentlich sollte das Befeuchtungselement ausgespült werden, alle paar Wochen muss es entkalkt werden (wird im Display angezeigt, je nach Häufigkeit und Dauer der Nutzung). Jährlich sollte der (runde) Luftbefeuchtungsfilter (Preis aktuell 12,99 €), alle zwei Jahre sollte der (eckige) HEPA Filter (Preis aktuell 16,99 €) getauscht werden.
    Nach vier Wochen ergeben sich leider außer meinem Infekt nur wenige Aspekte, die mich dazu verleiten, hier 5 Sterne zu vergeben. Der kalte Luftzug mag im Sommer praktisch sein, aber da habe ich keine trockene Heizungsluft. Hier sollte Philips nachbessern, genauso wie am Geräuschpegel. Deswegen 3 von 5 Sternen von mir!

    Antworten

  • Empfehlenswert

    von Ceridwen
    (Gut)
    • Vorteile: geringer Stromverbrauch, saubere Luft
    • Nachteile: unhandlicher Wassertank
    • Geeignet für: Allergiker, Tierbesitzer, Kinder, Alle

    Ich bin sehr zufrieden mit dem Luftwäscher. Die Luftfeuchtigkeit im Raum wird auf ein Idealmaß zwischen 40 und 60% erhöht und zeitgleich wird die Luft gefiltert. Die Steuerung ist erdenklich einfach und erfolgt über ein Touchpad. Zu wählen ist die Luftfeuchte (40%, 50% oder 60%) und die Geschwindigkeit (1 (kaum hörbar), 2, 3 (etwas lauter als ein Ventilator)). Ebenso ist ein Automatikprogramm verfügbar, das sich selbständig reguliert. Auch die Temperatur ist neben der Luftfeuchte anzeigbar. Das Display kann ausschaltet werden (unbeleuchtet) und die Tastatur gesperrt werden. Während der Luftbefeuchtung gibt das Gerät in regelmäßigen Abständen ein Gluckern von sich, wenn Wasser nachläuft. Die Handhabung beim Auffüllen des Wasserbehälters ist ein Minuspunkt, denn der Tank steht nicht von alleine und ist schwer im Waschbecken zu befüllen (ich habe zum Glück eine Badewanne). Außerdem bedarf es regelmäßiger Reinigung, die nicht vernachlässigt werden sollte (auch nach längeren Standzeiten ist das Säubern ratsam). Die Prozedur ist leicht und wenig aufwendig, nur kann man das Gerät in dieser Zeit nicht nutzen (Trockendauer von ca. 48 Std). Ein weiterer Minuspunkt sind die Folgekosten für den Austausch des Filters und des Nano-Cloud-Befeuchtungselements. Vor dem Kauf ist die Anschaffung eines Hygrometers sinnvoll, um die Luftfeuchtewerte und damit den Sinn des Kaufs festzustellen. Hierbei sollte aber gesagt werden, dass die Messwerte des Geräts teils erheblich abweichen und das nicht kontinuierlich (nicht gleich bleibender Abstand)- der Luftwäscher zeigt grundlegend höhere Werte an, da die Messeinheit vermutlich im Geräteinneren sitzt und zudem etwas früher Abschalten soll, um Schimmelbildung entgegenzuwirken. Die Reichweite ist zwar mit 70m^2 angegeben, Türen (auch geöffnet) überwindet der Luftwäscher aber leider nicht. So wird meine 55m^2 Wohnung leider nur im Wohnzimmer ‚gewaschen’. Die Wirkung ist allerdings so aussagekräftig, dass ich trotz überwiegend guter Werte, für die wenigen Tage mit schlechten Werten nicht auf den Luftwäscher verzichten möchte.

    Antworten

  • Frische Luft auf Knopfdruck

    von Aquababe
    (Gut)
    • Vorteile: einfache Handhabung, frischeres Raumklima, weniger anfällige Schleimhäute , saubere Luft, weniger Kopfschmerzen, besseres Wohlbefinden
    • Nachteile: benötigt viel Platz, kühler Windzug, Kindersicherung ausbaufähig
    • Geeignet für: Allergiker

    Der Philips Luftwäscher ist im Prinzip eine Kombination aus Luftbefeuchter und Luftreiniger für Räume bis zu 70qm.
    Selbst, wenn es aufgrund der kühlen Aussentemperaturen nicht möglich ist zu lüften, kann man mit dem Luftwäscher innerhalb kürzester Zeit ein frisches Raumklima herstellen.

    Der Luftwäscher arbeitet mit einer sogenannten Nano-Cloud-Technologie, durch die alle Kalk- und Schadstoffe einfach im Wassertank bleiben und so ein optimales Raumklima erzeugt werden kann.

    Es gibt einen Vorfilter, einen Nano-Protect-Filter und ein sich drehenden Befeuchtigungsfilter. Die Luft im Raum kann so perfekt mit Feuchtigkeit aufgefüllt werden und sich gleichmäßig verteilen.

    Durch eine Luftfeuchtigkeitsanzeige im Display kann man jederzeit die Prozentzahl der Luftfeuchtigkeit einsehen. Es kann auch nicht passieren, dass zu viel Feuchtigkeit verteilt wird.

    Mit Nutzung des Philips Luftwäschers soll man nicht mehr ganz so anfällig für Erkältungen sein und auch trockenen Nasen und Augen soll vorbgebeugt werden.

    Insbesondere Allergikern verspricht das Gerät eine deutlich verbesserte, saubere Raumluft durch die Filterung der Luft z.B. von Tierhaaren, Staub, Pollen, Schimmel, Rauch, Bakterien, Gerüche und auch Gasen.

    Auch Kopfschmerzen sollen vermindert werden.

    Der Luftwäscher ist relativ groß und es war zunächst nicht so leicht den richtigen Standort zu finden, da das Gerät schon relativ frei stehen sollte.

    Der Aufbau, beziehungsweise das Zusammensetzen der einzelnen Teile war relativ simple.

    Auch das Bedienungsfeld ist sehr nutzerfreundlich. Man kann zwischen vier verschiedenen Stufen wählen und hat sogar die Option eine Kindersicherung zu aktivieren.
    Wenn das Gerät gereinigt werden muss, dann blinkt ein rotes Lämpchen auf. Die Reinigung stellte sich auch als relativ simple dar. Wichtig ist hier nur immer ausreichend Essig im Hause zu haben.

    Tatsächlich wirkt die Luft mit Nutzung des Philips Luftwäschers wesentlich frischer und sauberer. Am Anfang musste ich mich ein wenig an die höhere Luftfeuchtigkeit gewöhnen, inzwischen empfinde ich es aber als angenehm. Auch, wenn sich mehrere Personen in einem kleinen Raum aufhalten, kann man innerhalb kürzester Zeit ein gutes Raumklima herstellen. Meine Nase und Augen sind nicht mehr so trocken und ich muss kaum noch Augentropfen nutzen. Mit dem Luftwäscher ist das wirklich besser geworden.

    Leider bleiben einige Anmerkung, die mir als nicht ganz so angenehm aufgefallen sind, nicht aus. Man sollte beachten nicht zu dicht in der Nähe des Gerätes zu sitzen, da der Luftzug schon ziemlich kühl ist, ähnlich, wie bei einer Klimaanlage.

    Des Weiteren macht das Gerät alle paar Stunden Blubbergeräusche. Ich habe mich anfangs jedesmal sehr erschrocken, mittlerweile kenne ich das Geräusch,
    nachts würde es mich jedoch stören, ebenso wie das leise Brummen, dass das Gerät auch auf Stufe 1 abgibt. Nun muss ich aber auch dazu sagen, dass ich einen sehr leichten Schlaf habe und ganz besonders auf Piep- und Brummtöne reagiere. Zum Schlafen schalte ich das Gerät daher.

    Natürlich sollte man auch ausreichend Platz für so ein Gerät haben, da es nun doch nicht grade klein ist.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass der kühle Windzug und die frische, kalte Luft im Sommer sehr angenehm sein kann, wenn man in einer viel zu warmen Wohnung sitzt.

    Mein Fazit:

    Insgesamt bin ich doch angenehm überrascht, dass es tatsächlich möglich ist auch ohne zu Lüften ein frisches, sauberes Raumklima herzustellen. Alleine die Idee und die Umsetzung einen Luftwäscher inklusive Luftbefeuchter herzustellen und so für mehr Wohlbefinden zu sorgen, begeistert mich. Für mich ist es sehr positiv, dass die Luft bei uns zuhause nun deutlich weniger Hausstaub enthält und ich einfach freier Atmen kann.

    Ich denke, dass auch ganz besonders für starke Allergiker zum Beispiel zur Hochsaison des Pollenfluges so ein Luftwäscher äusserst von Nutzen sein könnte.

    Antworten

  • super Luftwäscher

    von Marti14
    • Vorteile: Luftqualität deutlich besser
    • Nachteile: laut bei höchster Stufe und kalter Luftzug
    • Geeignet für: alle :-)

    Wir haben den Luftwäscher nun seit einigen Wochen bei uns zu Hause. Wir haben ihn im Wohnzimmer platziert, da wir uns am meisten in diesem Raum aufhalten. Das Aufstellen im Schlafzimmer kam für uns aufgrund der Geräusche (Gluckern des Wassers und Brummen auf hoher Stufe) nicht in Betracht. Im Wohnzimmer stört uns dies jedoch nicht. Durch das unaufdringliche Design fügt sich der Luftwäscher schön in unseren Wohnraum ein und auch die Platzerfordernisse (auf jeder Seite soll ein Abstand von mind. 20 cm eingehalten werden) können hier erfüllt werden.
    Der Luftzug durch das „Lufteinsaugen“ des Geräts und Befeuchten des Raums ist mitunter schon sehr kalt, auf Stufe 3 (höchste Stufe) empfinde ich dies als unangenehm, wir haben ihn meist auf der Automatikstufe eingestellt, was den Luftzug reguliert, sodass dieser angenehm wird. Bei geöffnetem Fenster/ Balkontüre läuft der Luftwäscher sehr stark, was ich etwas komisch finde, da ja auch frische Luft von draußen in den Raum kommt. Eine Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen wird mit 50% empfohlen, diese stellen wir ein, müssen jedoch teilweise manuell regulieren, da diese bei uns einmal mit einem Höchstwert von 72% angezeigt wurde. Die Displayeinstellungen, insbesondere die Timerfunktion und die Kindersicherung sind sehr ansprechend und selbsterklärend.
    Bei regelmäßigem Gebrauch (läuft täglich einige Stunden) muss der Wassertank (fasst 4 Liter) bei uns 2x in der Woche aufgefüllt werden. Der Stromverbrauch wird vom Hersteller mit 6 Watt angegeben. Je nach Stufe konnten wir einen Stromverbrauch von 5-9 Watt messen, dies empfinde ich allerdings als angemessen. Die äußere Reinigung haben wir, wie empfohlen, jede Woche durchgeführt, hierzu habe ich mit einem feuchten Tuch den Staub abgewischt und anschließend trocken gerieben. Das Reinigungssymbol leuchtet bei unserem Gebrauch ca. alle 10 Tage auf. Hierfür ist die umfangreiche Reinigung des NanoCloud-Befeuchtungselements inkl. Entkalkung nötig, da ich kaum Kalkablagerungen feststellen konnte und auch der Verschmutzungsgrad bei uns relativ gering ist, halte ich persönlich die Häufigkeit für zu hoch.
    Besonders gefällt und das unaufdringliche Design, da dieses nach unserem Geschmack in sämtliche Einrichtungskonzepte passt, einzig die Größe ist etwas nachteilig, da er doch Platz und den nötigen Abstand von Wänden und Einrichtungsgegenständen benötigt. Auch das Staubaufkommen hat sich meiner Meinung nach verringert, was ein schöner Nebeneffekt ist.
    Insgesamt betrachtet, ist die Investition in eine Luftwäscher aus unserer Sicht eine gute Sache, da wir durchaus eine Verbesserung des Raumklimas feststellen konnten, insbesondere trockene Augen/ Schleimhäute wegen trockener Heizungsluft gehören der Vergangenheit an. Wir freuen uns schon auf den Test, wenn die Heuschnupfensaison durch Pollenbelastung und Hitze im Sommer (in unserer Dachwohnung wird es mitunter sehr heiß) beginnt.

    Antworten

  • Guter Luftreiniger

    von sj84
    (Gut)
    • Vorteile: frische Luft, einfache Handhabung, tolles Ergebnis
    • Nachteile: schnell verkalkt , Verpackung unhandlich
    • Geeignet für: Haushalte mit Holzofen, Familien

    Der Philips Luftwäscher ist ein Luftreiniger inkl. eines Luftbefeuchters. Das Paket ist ziemlich unhandlich und hat keine Eingrifflöcher, sod ass es mir leichter gefallen wäre, es in den 4ten Stock zu transportieren. Aber ich hab es geschafft ;-) Danach ging es ans Auspacken und Zusammenbauen, das war eigentlich ganz einfach.
    Leider muss man den Wassertank verkehrt rum einbauen, das kleckert ein bisschen. Da das Gerät ziemlich groß ist, musste ich erstmal nach dem richtigen Platz suchen; da es Luft anzieht, braucht es Platz nach hinten. Da wir einen Schwedenofen haben, ist bei uns oft sehr trockene, staubige Luft und ich war gespannt, ob der Luftreiniger hier Wirkung zeigt.
    Habe Ihn gleich mal 3 Tage duchlaufen lassen und er brauchte 3,5 Liter Wasser, leider musste ich Ihn dann bereits das erste Mal entkalken. Die Luft, die der Reiniger rausbläst ist ziemlich kalt, das stört aber neben dem Kachelofen nicht wirklich. Im Gegenteil - es fühlt sich frischer, unverbrauchter an. Meine Familie und ich hatten auch keine Probleme mehr mit trockenen Augen und Schleimhäuten. Der Reiniger ist sehr leise und man kann ihn auch gut im Schlafzimmer verwenden. Was uns gestört hat ist das ständige Reinigen. Das ist im Alltag immer sehr aufwendig. Aber sonst ein tolles Gerät.

    Antworten

  • Tolles Produkt...

    von anne-555
    (Gut)
    • Vorteile: Design, Ergebnis, Handhabung, großer Wassertank
    • Nachteile: Preis
    • Geeignet für: Allergiker, Luftbefeuchtung

    Meine Erfahrungen:
    Der Luftwäscher ist dank einer leicht verständlichen Kurzanleitung in wenigen Minuten kinderleicht in Betrieb zu nehmen. Die Filter sind sehr schnell eingebaut und auch ein Wechsel scheint kinderleicht zu sein.
    Die Filter sollen regelmäßig getauscht werden. Der Luftbefeuchtungsfilter (FY5156) soll etwa einmal im Jahr getauscht werden, er kostet aktuell 12,99 € bei amazon.de.
    Der Nano-Luftreinigungsfilter (FY1114) soll etwa alle zwei Jahre getauscht werden und ist aktuell für 16,99 € bei amazon.de erhältlich.

    Für mich war der Test besonders von Interesse, da ich immer Probleme mit einer trockenen Nase habe, vor allem morgens beim Aufstehen. Dazu kommt noch eine Hausstauballergie. Obwohl ich immer auf Staubfreiheit im Schlafzimmer achte und auch spezielle Maßnahmen bezüglich des Bettes ergreife, stehe ich morgens immer mit starken Schnupfensymptomen auf, die glücklicherweise im Laufe des Tages verschwinden. Also erhoffte ich mir durch den Luftwäscher ein besseres Raumklima, vor allem im Schlafzimmer.
    Ich habe mich etwas kundig gemacht, eine optimale Luftfeuchtigkeit in Schlafräumen liegt bei 40 - 60%. Also habe ich den Luftwäscher auf 60% eingestellt in der Hoffnung, meine kleinen "Beschwerden" werden dadurch gelindert. Seltsam ist jedoch, dass sich das Gerät bei Erreichen der eingestellten Luftfeuchtigkeit von 60% nicht automatisch abschaltet. Nach einer Weile war eine Luftfeuchtigkeit von über 70% im Display abzulesen. Das finde ich etwas fragwürdig.
    Man kann zwischen den Einstellungen 1, 2, 3 und Automatik wählen. Wie gesagt, egal bei welcher Einstellungen, sollte der Luftwäscher bei Erreichen der eingestellten Luftfeuchtigkeit sich automatisch abschalten.
    Ebenfalls kann man am Display die aktuelle Raumtemperatur anlesen.
    Sehr gut und absolut wichtig finde ich die Kindersicherung. Das erste, was mein Kleinster erkunden wollte, waren die Tasten. Leuchtendes Display und Piepstöne beim Drücken sind regelrechte Magnete für kleine Kinder...
    Man kann eine Laufzeit vorgeben (bis zu 8 Stunden), nach dieser schaltet sich das Gerät automatisch ab. Vergisst man diese Einstellung, läuft das Gerät dauerhaft.
    Der Wassertank ist ausreichend groß (4 l) sodass man nicht ständig nachfüllen muss. Auch finde ich die Handhabung sehr gelungen. Zusätzlich ist er optisch sehr gut integriert.
    Das Gerät muss natürlich regelmäßig gereinigt werden. Den Wasserbehälter, die Schale und das Befeuchtungselement spüle ich etwa einmal wöchentlich, ansonsten reicht es, das Gerät äußerlich staubfrei zu halten.
    Ist eine aufwändigere Reinigung oder ein Entkalken notwendig, wird das im Display angezeigt. Nach nun ca. 4 Wochen Testzeit kam es noch nicht vor.
    Alles in allem ist die Reinigung sehr einfach und hält sich vom Aufwand her in Grenzen, das ist sehr positiv anzumerken.
    Im Betrieb hat man ein dauerhaftes Rauschen, auf der niedrigsten Stufe ist es überhaupt nicht störend. Doch was mich persönlich stört ist das Gluckern beim Nachlaufen des Wassers aus dem Tank in das Gerät. Das könnte sicher anders gelöst werden und ist aus meiner Sicht unbedingt zu überarbeiten.

    Mein Fazit:
    Grundsätzlich kann ich den Philips Luftwäscher empfehlen, er trägt definitiv zu einem angenehmeren Raumklima bei. Eine Besserung meiner trockenen Nase war deutlich zu erkennen.
    Das Design gefällt mir auch sehr gut, auch wenn er relativ groß ist.
    Doch für eine Nutzung im Schlafzimmer ist er mir zu laut. Gerade nachts möchte ich das Klima konstant begünstigen. Der Lüfter auf der niedrigsten Stufe ist weniger das Problem, für mich persönlich ist das regelmäßige Gluckern beim Nachlaufen des Wassers in das Gerät nachts absolut störend. Dieses Problem dürfte aber von Philips recht problemlos in den Griff zu bekommen sein.

    Antworten

  • Gutes Gerät zum Luftreinigen und Befeuchten

    von SusiSagt
    (Befriedigend)
    • Vorteile: geringer Stromverbrauch, säubert die Luft, sorgt für gute Luftfeuchtigkeit, arbeitet sehr leise auf Stufe 1, Einstellung von Feuchtigkeit und Geschwindigkeit, Timer-Funktion
    • Nachteile: zu groß, Filter-Wirrwarr
    • Geeignet für: Haushalte mit Holzofen, Haushalte mit trockener Luft, Feste und Zigarettenrauch

    Der Luftwäscher reinigt die Luft sehr angenehm - vor allem zu spüren bei einem Holzofen - und reichert sie zudem mit Feuchtigkeit an. Das Gefühl, nachdem das Gerät gelaufen ist, ist äußert angenehm.
    Mit seiner Größe (44,6 x 46 x 27,5 cm) braucht er aber einen guten Standplatz, da er mit seinen circa 13 kg (im gefüllten Zustand) nicht einfach zu bewegen ist. Der Stromverbrauch mit 7-11 kWh ist geringer als erwartet, und man lässt solch ein Gerät meist nicht Tag und Nacht laufen. Der Wassertank umfasst 4 Liter, wodurch man ihn nicht so oft wechseln muss.
    Die 3 Stufen für die Luftfeuchtigkeit von 40%, 50%, 60% sind natürlich ideal sowie die Einstellung der Lüftergeschwindigkeit mit Automatisch, Stufe 1, Stufe 2, Stufe 3 - so dass man das Gerät auf die aktuelle Geschehnisse (Gäste, viel Heizen, schnelle Ergebnisse etc.) anpassen kann.
    Etwas umständlich ist die Sache mit den Filtern. Das Gerät hat eigentlich 3 Filter und eine antibakterielle Kartusche. 2 Filter - der NanoProtect und das Befeuchtigungselement müssen regelmäßig gewechselt werden - das Befeuchtigungselement nicht so oft, muss dafür aber wie der Vorfilter des Öfteren gereinigt bzw. entkalkt werden.
    Der Luftwäscher läuft nicht, wenn der weiße Filter -NanoProtect- gewechselt werden muss, da dies aber plötzlich geschehen kann, sollte man einen Ersatzfilter im Haus haben oder auf einen schnellen Einkauf hoffen.
    Ist die eingestellte Luftfeuchtigkeit erreicht, hat sich bei mir das Befeuchtigungselement ausgeschaltet - das Gerät arbeitet etwas leiser. Der Luftwäscher schaltet sich nicht aus - er filtert dennoch weiter die Luft.
    Die Luft, die aus dem Luftwäscher strömt besitzt circa 18 Grad und eine Feuchtigkeit von 66% (bei Stufe 3, 60% eingestellt). Innerhalb von 3 Stunden in einem 28 qm großen Raum ging die Temperatur um knapp 3 Grad runter und die Luftfeuchtigkeit stieg um 9,33%. Gemessen wurde mit 3 Hygro-Thermometer im Raum verteilt, ohne zusätzliches Heizen und mit fast geschlossener Türe.
    Die Anzeigen am Gerät für die aktuelle Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Raum stimmen nicht! Was auch logisch ist, da es um das Gerät einfach "nasser" und "kühler" ist. (Wer vor dem Backofen steht, empfindet die Raumtemperatur auch heißer ;o))
    Bei meinem Test, ob der Wassertank dicht ist (Wasser rein, schütteln und rütteln) musste ich feststellen, dass der Wassertank absolut dicht ist, aber er definitiv gereingt - richtig gereinigt - gehört, da das Wasser darin unnatürlich schäumte.
    Im Großen und Ganzen ist die Leistung des Philips Luftwäschers echt sehr sehr gut, und man spürte auch eine angenehme Luft, nachdem er einige Zeit lief.
    Persönlich finde ich ihn viel zu groß und zu klobig - mir fehlte einfach der richtige Ort zum Aufstellen. Das WirrWarr um die Filter fand ich auch nicht prickelnd (wann, welcher gewechselt und gereinigt gehört) und aktuell finde ich auch keine Bezugsadresse für die antibakterielle Kartusche.

    Antworten

  • Kombigerät zum Lufterfrischen und Luftbefeuchten

    von Quantenzahl
    (Gut)
    • Vorteile: Lufterfrischer, einfache Bedienung, neutrales Design
    • Nachteile: Preis, braucht Platz zum Hinstellen
    • Geeignet für: Haushalte die mit trochener Luft kämpfen

    Nachdem der Luftbefeuchter von Philips die letzten Wochen über seinen Dienst bei uns verrichtet hat, möchte ich nun zusammenfassend über ihn berichten.

    Das Gerät hat zwei Funktionen: einen Luftbefeuchter und einen Lufterfrischer, der auf Grund seiner speziellen Filtertechnik auch Allergene aus der Luft filtern soll. Da das Gerät sehr hochpreisig ist, kann ich es nur für Leute empfehlen, die beide Funktionen benötigen.
    Wobei wir aber keine Allergiker in der Familie haben und ich daher keine Aussage zu der speziellen Filtertechnik treffen kann. Bei meinem erkältungsbedingten Husten hat es nicht geholfen. Ich habe weder kürzer noch weniger gehustet als ohne Gerät.

    Sehr angenehm empfinde ich die Funktion des Lufterfrischers. Sie funktioniert hervorragend. Wenn ich in der Küche geruchsintensive Speisen zubereite (z.B. Aglio und Olio), dann riecht die Küche 30 min nach dem Kochen und Essen wieder angenehm frisch, ohne dass ich dauerlüften musste, was ich im Winter nicht so toll finde. Auch bei größeren Besuchsrunden erfrischt es die Luft angenehm.
    Gleichzeitig sehe ich hier eine große Gefahr, dass man in die Versuchung kommen könnte, generell auf das Lüften zu verzichten, was aber nicht Sinn und Zweck eines solchen Gerätes ist.

    Der Lufterfrischer erfolgt über einen eingebauten Wassertank, einem speziellen Verdunstungsrad und dem Ausströmen von kalter Luft. Der Geräuschpegel ist bei niedrigster Lüfterstufe sehr gering . Bei höheren Lüfterstufen nervt mich das Geräusch schon. Am Anfang gluckst der Wassertank immer mal, aber das gibt sich mit der Zeit.
    Die Bedienung erfolgt über ein sehr stylisches Touchpanel, was mir sehr gut gefällt. Die Bedienung ist selbsterklärend und man braucht keine Anleitung dazu. Indem man alle Tasten einmal ausprobiert, hat man das System verstanden. Man kann das Gerät im Automodus betreiben oder manuell. Es hat einen Timer 1-8h. Man kann das Panel ausschalten (Gerät läuft weiter), es hat eine Kindersicherung. Lüfterstärke automatisch oder Stufe 1-3, Luftfeuchte 40-60% und eine Temperaturanzeige. Bei Wassermangel und Entkalkung leuchtet eine rote Warnleuchte auf. Leider schaltet sich das Gerät da nicht automatisch aus sondern läuft weiter.

    Bei weichem Wasser ist die Wartung unproblematisch, da man nur sehr selten entkalken muss. Bei hartem Wasser und einer häufigen Entkalkung kann ich mir gut vorstellen, dass es nervig ist, die schon etwas aufwendigere Prozedur häufig durchzuführen. Die einzelnen Schritte sind aber sehr gut im Manuel beschrieben.

    Auch für die Inbetriebnahme braucht man die Bedienungsanleitung. Jeder einzelne Schritt ist mit einem Bild und einem kurzen Text beschrieben. Wenn man sich daran hält, hat man keine Probleme und das Gerät schnell in Betrieb genommen.

    Antworten

  • wir haben uns schon daran gewöhnt

    von Leo56
    (Gut)
    • Vorteile: leise, zuverlässig, geringer Stromverbrauch
    • Nachteile: Tropfen des Wasserbehälters, kein Abschalten, wenn Wasser verbraucht ist, kein Abschalten, wenn eingestellte Raumfeuchte erreicht, Preis

    Ich bin eine der Testerinnen, die bei den Konsumgöttinnen den Philips Airwasher zum vergünstigten Preis testen dürfen.
    Schade finde ich, dass wir unser Gerät ausschließlich mit UPS geliefert bekommen konnten. Erstaunt war ich auch über das Gewicht, das mit 11,5 kg angegeben war.
    Die Größe habe ich ausgemessen: 44,5 cm x 17,5 cm x 46,5 cm
    So nimmt er doch einen ordentlichen Platz ein. Hinzu kommt, dass ein gewisser Abstand von Möbeln oder Wänden erforderlich ist. In der Gebrauchsanweisung, die sonst recht ausführlich alles erklärt, ist aber darüber gar nichts geschrieben. Damit er nicht verstellt ist, haben wir ihn im Korridor stehen. Die Türen stehen bei uns sowieso alle zum Gang hin offen. Ich habe ihn dann einfach umgedreht. Im Optimalfall sollten hinter dem Gerät und seitlich davon 20 cm Platz sein, über dem Gerät mindestens 30 cm. Solch wichtige Information gehört eigentlich in die Gebrauchsanweisung.
    Folgende Abfragen / Einstellungen sind möglich:

    ===Luftfeuchtigkeit:===
    Ich kann wählen zwischen 40 %, 50 % und 60 %.
    Welche Luftfeuchtigkeit ist nun für uns ideal? Ich habe mich mal im Internet umgeschaut. Es heißt, die optimale Luftfeuchtigkeit in Wohn- und Schlafräumen liegt zwischen 40% und 60%. Daher lasse ich immer 60% eingestellt. Während des Betriebs wird die aktuelle Luftfeuchtigkeit im Raum ständig angezeigt.
    Allerdings habe ich festgestellt, dass bei Erreichen von 60% das Gerät nicht automatisch abschaltet. Es läuft weiter, bis 70 % erreicht sind. Das finde ich blöd.

    ===Raumtemperatur===
    Mit dem Anklicken wird kurz die aktuelle Raumtemperatur angezeigt. 20 Grad C sollen optimal sein, habe ich gelesen. Uns ist das auch angenehm.

    ===Lüfter===
    Ich kann wählen zwischen A (Automatisch), 1, 2 und 3. Jetzt im Winter verwende ich meist Stufe 1, eher kurzzeitig auch mal Stufe 2.

    ===Laufzeit ===
    Die Laufzeit kann in vollen Stunden bis 8 Std vorgegeben werden. Nach Ablauf schaltet das Gerät automatisch aus. Ich nutze meist 4 - 5 Stunden am Stück, auch mehrmals am Tag.
    Das Abschalten erfolgt hier zuverlässig. Diese Funktion ist sehr praktisch, zumal dann, wenn man das Haus verlässt oder das Gerät in der Nacht laufen lassen möchte.
    Übrigens:
    Vergisst man die Zeit einzustellen, läuft es und läuft und läuft, ohne Ende. So erging es mir eines nachts. Ich stehe früh auf und das Gerät läuft noch immer. Inzwischen war das Wasser komplett verbraucht. Die rote Anzeige für Wasser im Display (roter Tropfen über stilisiertem Kasten) ist zwar gut, aber lieber wäre es mir, wenn das Gerät in diesem Fall komplett abschalten würde. Das ist ein weiterer Verbesserungspunkt aus meiner Sicht.

    ==Wartung und Pflege==
    Reinigung / Entkalken:
    Sobald eine Reinigung / Entkalkung erforderlich ist, leuchtet das Reinigungssymbol auf. Dies ist ein Kreis mit Punkten und rechts unten mit einer stilisierten Bürste. Nun wird der Vorfilter unter fließendem Wasser abgewaschen (nicht aber der Nanofilter, der darf auch nicht abgesaugt werden!), notfalls kann man mit einer weichen Bürste nachhelfen.
    Den Wasserbehälter, die Wasserschale mit das Befeuchtungselement reinige ich bei jedem 2. Wasserauffüllen, also etwa einmal wöchentlich (siehe Abschnitt Wasser nachfüllen).
    Ansonsten reicht ein trockenes, weiches Tuch aus, um das Gerät außen von Staub u.ä. zu befreien.
    Entkalkt werden muss das rotierende NanoCloud Befeuchtungselement.

    ===Filteraustausch===
    Als Ersatzteile sind für den HU5930/10 diese Teile angegeben: Befeuchtungselement: FY5156 und Luftreinigungsfilter: FY1114. Beide Teile kann ich aber bei Philips nicht erwerben, nur bei dessen Vertragspartnern. Hier erfahre ich auch den Wechselzyklus. Der Luftbefeuchtungs-Filter soll etwa jährlich getauscht werden, der Nano-Luftreinigungsfilter etwa aller 2 Jahre. Es gibt aber auf jeden Fall eine optische Anzeige und sobald diese blinkt, müssen die Filter getauscht werden. Dieses icon zeigt ein Quadrat mit Punkten und rechts oben mit einem Pfeil nach rechts oben in einem weiteren Quadrat, allerdings ist die Anzeige für beide Filter gleich. Wechsele ich nicht rechtzeitig, sperrt sich das Gerät selbst, sagt meine Bedienungsanleitung. Wie die beiden Zyklen unterschieden werden können, wenn die Anzeige dieselbe ist, kann ich mir noch nicht vorstellen. Vermutlich muss ich letztlich doch jährlich beide Filter wechseln. Auch nach einem Filterwechsel muss die Resettaste für 3 Sekunden gedrückt werden, um den Wechselzyklus auf Null zu stellen.

    ===Wasser nachfüllen===
    Das Wasser muss ich nach 8-10 Betriebsstunden nachfüllen. Hierzu entnehme ich neben dem Wasserbehälter auch die Wasserschale mit dem Befeuchtungselement. Das Rad lasse ich darauf.
    Die Wasserschale mit Rad spüle ich mit warmem Wasser ab, weil unten immer etwas Wasser stehen bleibt. Dann trockne ich beides außen etwas ab und setze die Wasserschale wieder ein. Ich fülle den Wasserbehälter auf. Etwa 4 Liter Wasser passen hinein.
    Das Einsetzen muss dann schnell geschehen. Da der Behälter kopfüber eingesetzt wird und er leider keine Sperre besitzt, tropft Wasser heraus, wenn ich nicht schnell genug bin.
    Bitte, Philips: da gehört eine Sperre rein, damit das Wasser erst dann ausläuft, wenn es Kontakt gibt zum Gerät. Bei anderen Geräten kenne ich das. Beim Einsetzen des Wasserbehälters habe ich ab und zu Schwierigkeiten und muss noch einmal nachdrücken, damit der Behälter plan abschließt.
    Durch ein leichtes Gluckern gibt uns das Gerät später zu verstehen, dass Wasser "nachgeholt" wird, das ist aber nicht unangenehm, anfangs nur ungewohnt.

    ==Wirkung auf die Gesundheit==
    Wir wissen, dass eine Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60% bei 20°C Raumtemperatur angenehm sind für die Gesundheit und haben nun die Erfahrung gemacht, dass dies stimmt.
    Unsere Luftfeuchtigkeit lag vor Inbetriebnahme des Gerätes bei 27%, was viel zu wenig ist. Dadurch neigten wir auch zu einer höheren Raumtemperatur (22 - 23 °C). Mit steigender Luftfeuchtigkeit können wir Heizungskosten sparen, denn wir fühlen uns mit 20°C sehr wohl.
    Da uns dieses neue Raumklima total zusagt, probierte ich es auch mal in der Nacht aus. Wir schlafen gewöhnlich mit geöffnetem Fenster, den Airwasher haben wir dann also nicht an und die Schlafzimmertür zum Korridor geschlossen. Dann kommt auch wieder der Hustenreiz, der tagsüber verschwindet. Ich habe mir dann überlegt, ob wir das nicht ausprobieren sollten, den Airwasher nachts im Schlafzimmer laufen zu lassen. Leise ist er ja und das Display kann abgedunkelt werden. Nach ein paar Stunden waren wir beide munter, weil es uns plötzlich zu warm wurde. Ansonsten war es schon angenehm.
    Was sich in den knapp zwei Wochen, die wir ihn bisher testen konnten, eindeutig gebessert hat, ist der trockene Husten, den wir beide oft im Winter hatten. Auch die Reizung der Schleimhäute ist verschwunden. Die Augen meines Mannes sind nicht mehr so trocken wie in anderen Wintern. Wir fühlen uns beide insgesamt tatsächlich wohler und werden den Airwasher nicht wieder hergeben. Ich weiß, dass zwei Wochen Test nicht soo lange sind, aber wir haben uns täglich mit unserem neuen Gerät beschäftigt und - soweit es möglich ist - auf Herz und Nieren geprüft.
    Mein Mann ist Raucher und wir spüren tatsächlich eine Verbesserung. Auch Küchendüfte werden geringer wahrgenommen. Umgekehrt gleichen sich die Werte auch nach dem Baden/Duschen schnell an. Dadurch, dass alle Türen zum Korridor hin offen stehen, gibt es schnell den Ausgleich. Die Feuchtigkeit steigt nur unmerklich an, aber das ist ja auch nicht verkehrt, wir wollen ja eine höhere Luftfeuchte erreichen.

    ==Wie wirkt sich das Lüften aus?==
    Also, wir haben dies nun jeden Morgen getestet. Dabei habe ich die Erfahrung gemacht, dass nach dem Lüften die am Gerät angezeigte Luftfeuchtigkeit stark nach unten geht. Z.B. von 51% runter auf 37%. Wahrscheinlich ist tatsächlich die Außenluft trockener als die Luft in der Wohnung. Danach steigt die % Zahl aber wieder kontinuierlich an. Nach einer Stunde waren wir an diesem Tag wieder auf 47%, nach zwei Stunden auf 54%. An den anderen Tagen waren die Werte ähnlich.

    ==Wie ist die Geruchstilgung nach dem Kochen?==
    Die Gerüche aus der Küche werden offenbar aufgenommen, zumindest riecht es nicht mehr so lange nach dem Essen. Auch bei Gebratenem hat es diesen Effekt. Beim Plätzchenbacken hatte ich etwas Teig übrig und zum Schluss nur ein paar Plätzchen in den Ofen geschoben. Beide vergaßen wir die Zeit einzustellen und sie wurden braun. Dieser Geruch, der sonst "ewig" in der Wohnung hing, war eigentlich gar nicht zu spüren. Wir sind also auch hier total zufrieden.

    ==Energieverbrauch:==
    6 Watt laut Hersteller Webseite, 11 Watt laut Typenschild am Gerät. Eine Mittesterin hat bei Lüfterstärke 3 einen Verbrauch von 10 Watt gemessen. Daher vermute ich, dass auf Lüfterstärke 1 die 6 Watt Verbrauch zutreffen und bei Stufe 5 wohl die 11 Watt. Auf jeden Fall ist es ein angenehm niedriger Stromverbrauch.

    ==Fazit:==
    Wir haben uns inzwischen an den Philips Airwasher gewöhnt, er gehört definitiv in unsere Wohnung und wird auch hier bleiben. Das Wohnklima in unserer Wohnung hat sich spürbar verbessert und der Reizhusten ist weg. Ich hoffe auch im Frühjahr/Herbst auf weniger Reizung durch Allergene (ich habe Heuschnupfen), aber jetzt im Winter gibt es da nichts.
    Wie schon im Text erläutert, habe ich einige Dinge zum "Meckern". Für verbesserungswürdig empfinde ich folgende Punkte:
    1.automatisches Abschalten, wenn die vorgegebene Luftfeuchtigkeit erreicht wurde
    2.automatisches Abschalten, wenn das Wasser verbraucht ist
    3.Sperre am Wassertank, so dass Wasser erst austritt, sobald der Kontakt zum Gerät hergestellt wurde
    Der Reinigungs- und Wartungsaufwand ist wirklich sehr gering, da kann ich nicht meckern, jedenfalls bisher nicht. Da der Preis doch etwas happig ist und mit diesen drei kleineren Verbesserungspunkten vergebe ich vier von fünf Sternen und gebe eine klare Kaufempfehlung ab.

    Antworten

Eigene Meinung verfassen