• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Gewicht: 245 g
Typ: Mumi­en­schlaf­sack
Maxi­male Kör­per­größe: 175 cm
Fül­lung: Dau­nen
Mehr Daten zum Produkt

Yeti Fever Ultra im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... 245 Gramm dürften vermutlich kaum zu unterbieten sein. ...“

zu Yeti Fever Ultra

  • Nordisk - Fever Ultra - Daunenschlafsack Gr Bis 175 cm Körperlänge -
  • Nordisk - Fever Ultra - Daunenschlafsack Gr Bis 190 cm Körperlänge -
  • YETI Fever Ultra Schlafsack M Copper/Black 2020 Quechua Schlafsack
  • YETI Fever Ultra Schlafsack L Copper/Black 2020 Quechua Schlafsack
  • Yeti unisex
  • Yeti unisex
  • Y by Nordisk Fever Ultra Schlafsack M copper/black Left Zipper 2020 Schlafsäcke
  • Y by Nordisk Fever Ultra Schlafsack L copper/black Left Zipper 2020 Schlafsäcke
  • Y by Nordisk Fever Ultra Schlafsack M copper/black Left Zipper 2020 Schlafsäcke
  • Y by Nordisk Fever Ultra Schlafsack L copper/black Left Zipper 2020 Schlafsäcke

Einschätzung unserer Autoren

Fever Ultra

Das Leicht­ge­wicht unter den Dau­nen­schlaf­sä­cken

Stärken
  1. sehr leicht
  2. geringes Packmaß
  3. hochwertige Daunenfüllung
  4. wasserabweisendes Außenmaterial
Schwächen
  1. hoher Preis

Weniger als 250 Gramm wiegt der Fever Ultra von Yeti in der kleinsten Größe und dies trotz der hochwertigen Daunenfüllung und des wasserfesten Obermaterials. Der Hersteller verspricht, dass die Daunen aus artgerechter Haltung stammen, bei der das Tierwohl nicht gefährdet ist. Bei einer Bauschkraft von 900+ cuin ist eine gute Wärmeisolierung zu erwarten. Allerdings liegt die Extremtemperatur laut Hersteller nur bei knapp unterhalb des Gefrierpunkts. Die Mitnahme des Schlafsacks wird durch das sehr geringe Packmaß von nur 11 x 18 Zentimetern erleichtert. Eine Packtasche wird natürlich mitgeliefert. Um den Ein- und Ausstieg zu erleichtern, kann der Reißverschluss des Fever Ultra in ganzer Länge geöffnet werden. Leider haben sich bisher keine Kunden zur Qualität und zur Wärmeleistung dieses Modells geäußert, was vermutlich auf den sehr hohen Preis zurückgeführt werden kann.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Yeti Fever Ultra

Gewicht 245 g
Typ Mumienschlafsack
Maximale Körpergröße 175 cm
Füllung Daunen
Temperaturbereich Komfort: 13°C, Limit: 9°C, Extrem: -2°C
Abmessungen 205 x 73 x 44 cm
Packmaß 18 x 11 cm
Eigenschaften
  • Reißfest
  • Atmungsaktiv
Außenmaterial
  • Polyamid (Nylon)
  • Ripstop
Ausstattung Kompressionspacktasche
Verfügbare Größen Einheitsgröße

Weitere Tests & Produktwissen

Künstlicher Schlaf

ALPIN 9/2013 - Die kleine Firma legt vor allem Wert auf Schlafkomfort. Den hat man. Viel Platz, hautfreundliches Material und sogar eine Merino-Wolloberfläche für ein angenehmes Schlafklima machen ihn zum perfekten Hüttenschlafsack. Bei 2060 Gramm Gewicht und entsprechendem Packmaß ist er für Rucksacktouren nicht so geeignet. Innenmaterial Mit aufwendigen Methoden erreichen manche Hersteller einen baumwollartigen Griff des Innenfutters. …weiterlesen

Viel Schlafsack für wenig Geld

ALPIN 8/2011 - Gemessen haben wir ihn aber ohne Inletts. Mit unter einem Kilo (ohne Inlett) gehört der Lestra zu den leichteren Modellen, mit dem Fleece-Inlett ist er dann schon um einiges wärmer. Der Mini Light ist eine gute Kombination für alle, die viel bei höheren Temperaturen unterwegs sind. Der Tundra 3-Season ist ein warmer Schlafsack für Leute, die nicht ein halbes Vermögen für einen ziemlich warmen Schlafsack ausgeben möchten (oder können). …weiterlesen

Daune oder Feder

ALPIN 2/2010 - Mit 27 % weniger Füllung als angegeben, kann er dann auch nicht das Wärmevermögen erreichen, das Salewa angibt. Unser nächstes Sorgenkind: Mit (angegebenen) 500 g Füllung eine Temperatur von – 9 Grad erreichen zu wollen, ist vermessen. Außerdem haben wir in dem Seringa drei verschiedene Sorten Daunen gefunden. Der Fusion zeigt deutliche Kältebrücken an den Nähten. …weiterlesen

Ein Kilo Wärme

ALPIN 8/2008 - Aber unterm Strich ist der Yeti ein guter Schlafsack, der etwas mehr Platz bietet als die meisten Mitbewerber. the north Face Der Scorpio ist der teuerste der Kunstfaserschlafsäcke, auch der mit der meisten Füllung. Aber er ist auch der, der am schlechtesten isoliert. Die Füllung des North Face ist sehr schlecht verteilt, das merkt man, wenn man ihn in der Hand hält, aber auch des Thermobild zeigt das deutlich. An den Nähten, wo die Füllung überlappt, ist die Isolierung gut, daneben schlecht. …weiterlesen

Daunenhüllen für drei Jahreszeiten

ALPIN 4/2007 - Zu viele Faktoren spielen hier eine Rolle. Allen voran müsste die Außentemperatur immer dieselbe sein. Außer unter Laborbedingungen ist das in der Praxis nicht darstellbar. Dann müsste immer derselbe Proband in den Schlafsack kriechen und darin schlafen. Zudem sollte der Zustand des Probanden immer derselbe sein (Müdigkeitsgrad, Hunger, Erschöpfung ...). Alles Faktoren, die in der Praxis quasi nicht standardisierbar sind. Wir haben uns deshalb für die Thermografie entschieden. …weiterlesen

Einer für alles und alles für Einen

AngelWoche 26/2016 - Der erste Anblick des Cocoon All Season Sleeping Bags von JRC sorgte zunächst für Verwunderung, denn das Packmaß des zusammengerollten Schlafsacks ist ungewöhnlich. Während andere Modelle verpackt eine eher kurze und sehr dicke Zylinderform haben, ist der Cocoon All Season eine vergleichsweise schlanke, lange "Wurst". Beim Entpacken zeigt sich, woran das liegt. …weiterlesen