ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Digi­tal-​Piano
Tas­ten­an­zahl: 88
Inte­grierte Laut­spre­cher: Ja
Schnitt­stel­len: Blue­tooth, Line-​In/-​Out, Kopf­hö­rer, USB, MIDI
Gewicht: 106 kg
Abmes­sun­gen: 1430 x 1147 x 1400 mm
Mehr Daten zum Produkt

Yamaha Clavinova 765GP im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test

    „... Für den Flügel CLP- 765GP braucht es zunächst mal natürlich den verfügbaren Platz im Haus. Wer den zur Verfügung hat, aber den Preis für ein Yamaha AvantGrand nicht ausgeben will, wird mit diesem Modell eine budgetfreundliche Alternative bekommen.“

zu Yamaha Clavinova 765GP

  • Yamaha CLP-765 GP
  • Yamaha CLP-765 GP Set
  • YAMAHA CLP-765GP - Digitalpiano
  • YAMAHA CLP-765GP WH - Digitalpiano

Einschätzung unserer Autoren

Clavinova 765GP

Klingt wie ein Ori­gi­nal, Tas­ten ohne Holz­kern

Stärken
  1. realistisches Spielgefühl, guter Druckpunkt, ausbalancierte Klaviatur
  2. hervorragende Sounds: Yamaha Konzertflügel CFX, Bösendorfer Imperial
  3. Soundparameter im Piano Room editierbar, Rhythmen, Effekte
  4. MIDI per Bluetooth, Aufnahmen per USB
Schwächen
  1. Tasten ohne Holzkern, rein aus Kunststoff

Der Yamaha CLP-765 GP nimmt als digitaler Flügel deutlich mehr Platz weg als die kleineren Digitalpianos CLP-735 und CLP-745. Im Gegensatz zum Letztgenannten besitzen die Tasten dieses Flügels aber keinen Holzkern, bestehen demnach komplett aus Kunststoff. Die Klaviatur hinterlässt im Check bei Okey dennoch einen starken Eindruck: Gewichtung, Druckpunkt und Balance der Tasten fühlen sich authentisch an. Wie seine Geschwistermodelle wartet er mit lebensechten Pianoklängen auf. Vornan sind hier der Konzertflügel Yamaha CFX und das Bösendorfer Imperial zu nennen, die facettenreich gesampelt und modelliert wurden. Insgesamt stehen 38 Sounds bereit, 20 Rhythmen und diverse Effekte. Im Piano Room können Sie darüber hinaus weitere Parameter, etwa Dämpfungs- oder Saitenresonanz beeinflussen. Per USB-Recording zeichnen Sie Ideen auf ein entsprechendes Medium auf, per Bluetooth übertragen Sie MIDI-Signale in Ihre DAW.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Yamaha Clavinova 765GP

Typ Digital-Piano
Tastenanzahl 88
Integrierte Lautsprecher vorhanden
Schnittstellen
  • MIDI
  • USB
  • Kopfhörer
  • Line-In/-Out
  • Bluetooth
Gewicht 106 kg
Abmessungen 1430 x 1147 x 1400 mm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: CLP-765GPPWH, CLP-765GPPE

Weitere Tests & Produktwissen

Casio Privia PX-150

Beat - Zu Unrecht, wie Casio meint. Der Hersteller hat mit dem Privia PX-150 ein besonders leicht transportables Elektro-Klavier im Programm. Es wiegt gerade mal elf Kilogramm und die Maße betragen schlanke 132 mal 29 mal 14 Zentimeter. …weiterlesen

Physis Piano H1

OKEY - Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die Anschlüsse auf der Rückseite, denn auch hier geizt das Physis Piano nicht mit Flexibilität. Neben den Anschlüssen für die drei Piano-Pedale (sowohl einzeln als auch als gemeinsamer Anschluss für das als Zubehör lieferbare 3-fach-Pedal vorhanden) lassen sich noch bis zu zwei weitere Fußtaster bzw. Schwellpedale anschließen, diese können über das Displaymenü mit verschiedensten Funktionen belegt werden. …weiterlesen

Schaltnetzteile (Teil 1)

OKEY - Verpolungsschutz Die Diode D, die direkt nach der Eingangsbuchse montiert ist, schützt das Keyboard vor Verpolung. Dies ist sehr wichtig, weil die Polarität der verwendeten Koaxialstecker (DC-Stecker) nicht genormt ist! Je nach Instrumentenmarke liegt entweder der Pluspol an der Innenhülse und der Minuspol außen, oder es ist genau umgekehrt. In unserem Schema bin ich von einem Instrument ausgegangen, welches den Pluspol auf der Innenhülse und den Minuspol außen benötigt. …weiterlesen

Begleittechniken am Keyboard Teil 2

OKEY - In der letzten Folge haben wir uns mit einigen grundlegenden Begriffen rund um die Begleitsektionen unserer Keyboards beschäftigt. Ich möchte an dieser Stelle einfach nochmal darauf hinweisen, dass das Verinnerlichen bestimmter Begriffe und Bezeichnungen für das bessere Verständnis im Umgang mit dem Keyboard (oder auch der Orgel) unumgänglich ist. Mit ein wenig Übung und Geduld werden Sie aber schnell mit der Bedienung Ihres Instrumentes besser vertraut sein. …weiterlesen

Arrangements für E-Orgel selbst entwickeln Teil 2

OKEY - Sie könnte, das wär die Einfach-Variante, natürlich einfach liegende Akkorde spielen und aushalten. Das ist uns aber zu langweilig. Dann bräuchten wir auch gar kein unteres Manual und müssten nicht Orgel spielen, sondern könnten einfach die Einfinger-Begleitautomatik eines Keyboards steuern. Aber schauen wir doch einmal in die allerersten zwei Takte des Stückes, das Intro sozusagen. Was die eigentlich rechte Hand des Klaviers hier spielt, gibt uns schon den entscheidenden Tipp. …weiterlesen

Roland HP507

OKEY - Bei den beiden kleineren Modellen fallen auch die Displays etwas kleiner aus und bieten auch keine Grafikfähigkeit, aber dennoch ausreichend Bedienkomfort. Übrigens, wer es vom Aussehen her noch etwas klassischer als mit einem HP507 bevorzugt: Mit dem LX-15 bietet Roland jetzt ein weiteres neues Modell an, das - technisch-musikalisch nahezu baugleich mit dem HP507 - optisch durch seine höhere Bauform noch mehr dem klassischen Upright-Piano folgt. …weiterlesen

Nord Electro 3

Beat - Wie bereits sein Vorgänger, ist auch der Nord Electro 3 also in erster Linie eine virtuelle Orgelemulation, die um Sampleklänge beliebter Akustik- und E-Pianos sowie eine stiltypische Effektsektion ergänzt wurde: „Der Electro 3 ist damit ideal für den Vintage-Freak, der gute E-Piano-Klänge, akustische Klaviere und klassische Orgeln sowie das angenehme Spielgefühl der Waterfall-Tastatur sucht“, beschreibt Martin die Zielgruppe. …weiterlesen

Überzeugende Vorstellung

Music & PC - In einer Performance (Registrierung verschiedener Einstellungen bzgl. Tone, Style, Keyboardmodus usw.) kann man eine Vielzahl dieser Klangparameter wie z. B. Lautstärke, Stereo-Position, Chorus- und Hall-Effekte, Hüllkurven oder Vibratostärke und Modulationsverzögerung justieren und im User-Speicher ablegen. Mindestens ebenso vielfältig sind die Klangmanipulationen, die man mit den sog. Multifunktionseffekten erreichen kann. …weiterlesen