StartMail E-Mail-Dienst im Test

(Kostenpflichtiger E-Mail-Anbieter)
E-Mail-Dienst Produktbild
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Kos­ten­pflich­tig
Mehr Daten zum Produkt

Test zu StartMail E-Mail-Dienst

    • c't

    • Ausgabe: 13/2015
    • Erschienen: 05/2015
    • 9 Produkte im Test

    ohne Endnote

    Eignung für Alltagskommunikation: „mittel“;
    Eignung für vertrauliche Kommunikation: „mittel“;
    Bedienbarkeit: „gut“.  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu StartMail E-Mail-Dienst

Typ Kostenpflichtig

Weiterführende Informationen zum Thema StartMail E-Mail-Dienst können Sie direkt beim Hersteller unter startmail.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Internet-Tipps

com! professional 4/2014 - Klicken Sie dazu auf "Aufnehmen", sprechen Sie die Mitteilung und beenden Sie die Aufnahme mit "Stop". Rufen Sie dann "Versenden, Email" auf. Beim ersten Mal legen Sie fest, ob Sie ein lokal installiertes Programm oder einen Webmail-Dienst nutzen. Aktivieren Sie die entsprechende Option und bestätigen Sie mit "Weiter". Nutzen Sie eine lokale Anwendung wie Thunderbird, öffnet sich danach ein Fenster für eine neue Nachricht. …weiterlesen

Tipps und Tricks

PC NEWS Nr. 6 (Oktober/November 2013) - Pro Arbeitswoche summiert sich das zu einigen Minuten zusätzlicher Lebenszeit. Im ersten Schritt müssen Sie GMail dazu anweisen, auf Tastatureingaben zu reagieren. Dazu öffnen Sie die Einstellungsseite unter https://mail.google.com/mail/ #settings und aktivieren Sie die Radiobox Tastaturkürzel aktivieren. Bestätigen Sie die Änderungen danach durch einen Klick auf Änderungen speichern. Ab sofort reagiert ihr Postein- gang auf Tastaturbefehle. …weiterlesen

Einfach sicher mailen

Telecom Handel 8/2012 - Noch in der Akkreditierungsphase befindet sich 1&1, und auch die Deutsche Post hat angekündigt, bis Ende des Jahres ein eigenes De-Mail-Angebot zu starten. Als erster De-Mail-Anbieter überhaupt wurde Mentana-Claimsoft im vergangenen März vom BSI akkreditiert. Das 1996 gegründete Unternehmen hat sich auf elektronische Signaturlösungen spezialisiert und ist eine Tochtergesellschaft des Briefdienstleisters Francotyp-Postalia. …weiterlesen

E-Mails am Mac verschlüsseln

Macwelt 4/2014 - 4.2 Der Weg auf das iOS-Gerät Nun muss man das Zertifikat nur noch auf das iPhone oder iPad bekommen. Das geht am einfachsten per Mail an sich selbst Erstellen Sie dazu in Mail für OS X eine neue E-Mail. Dann packen Sie das eben gespeicherte Zertifikat als Anhang in die Mail (entweder per Drag-and-drop oder über die Anhang-Schaltfläche). Dank des vorhin vergebenen Passworts für das Zertifikat ist der Versand relativ sicher. …weiterlesen

E-Mail-Verschlüsselung: „Sichere Post“

Stiftung Warentest (test) 3/2014 - Dann durchlaufen Nutzer die Startprozedur erneut. Deutsche Anbieter verkaufen ihre Zertifikate. Der Deutsche Sparkassenverlag etwa verlangt 34,49 Euro für ein Zwei-Jahres-Zertifikat. Wir wünschen uns deutsche Anbieter, die es für Privatnutzer günstiger machen. Tipp: Heben Sie abgelaufene Zertifikate auf. Das aktuelle kann frühere Mails nicht entschlüsseln. Nix für Smartphone und Internetcafé Zu unserem Erschrecken fanden wir keine empfehlenswerte Lösung für Smartphones. …weiterlesen

Von Outlook auf Umwegen zu Mail

Macwelt 10/2009 - 2. Anschließend wählt man den Befehl „Extras > Messagesave > Apple Mac Export > Export Messages“ und wählt als Grundordner „Inbox“ aus inklusive aller Unterordner („include subfolder“). 3. Messagesave erzeugt eine Datei im Format Mbox, die man auf einer externen Festplatte oder einem USB-Stick speichert. 4. Unter Mac-OS X startet man Mail und importiert diese Datei mit dem Befehl „Ablage > Postfächer importieren“; als Format wählt man „mbox Datei“. …weiterlesen