Gut (2,0)
2 Tests
ohne Note
4 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Leucht­mit­tel: LED
Leucht­weite: 48 m
Mehr Daten zum Produkt

Nitecore NU35 im Test der Fachmagazine

  • „gut“

    Platz 4 von 6

    „... Zusätzlich zum integrierten Akku lassen sich drei AAA-Zellen einsetzen. Sie verlängern die Laufzeit und machen die Nitecore für jene interessant, die lieber Reservebatterien als Powerbank und Ladekabel mitnehmen. ... Zwar leuchtet die NU35 weder sehr weit noch besonders homogen aus, doch zum Wandern reicht’s allemal. Praktisch: die Tastenabdeckung für den Transport sowie die Kapazitätsanzeige.“

  • ohne Endnote

    8 Produkte im Test

    „Als einziges Modell kann die Nitecore NU35 ... auf zwei Energiequellen zurückgreifen – wenn man den integrierten Akku (2,18 Wh) mit drei AAA-Zellen ergänzt. Auf kleinster Leuchtstufe brennt sie dann 340 Stunden lang! Klasse: das zweistufige Rotlicht.“

zu Nitecore NU35

  • Nitecore NU35 - Dual Power, 460 Lumen, Akku- und Batteriebetrieb
  • Nitecore LED Kopflampe NU35 - Dual Power
  • NiteCore NU35 LED Stirnlampe 460 Lumen
  • Nitecore NU35 - Dual-Power Hybrid -Ultimative Stirnlampe für Outdoor/Blackout...

Kundenmeinungen (4) zu Nitecore NU35

4,7 Sterne

4 Meinungen in 1 Quelle

4,7 Sterne

4 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

NU35

Dop­pelt hält län­ger

Stärken
  1. kann bei Bedarf mit zusätzlichen Batterien betrieben werden
  2. wiederaufladbare Batterie verbaut
  3. hell
  4. robust
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Bei der NU35 entscheiden Sie zwischen der integrierten Li-ion Batterie oder dem Betrieb mit drei AAA-Batterien. Damit lässt sich nicht nur Energie sparen. So können Sie auch die Lebensdauer der Leuchte verlängern, denn im Betrieb nutzt diese zuerst die AAA-Batterien und dann erst die eigene Li-ion, die Sie im Übrigen per USB-C wieder aufladen können. Zu den zahlreichen Modi der Stirnlampe gehört auch ein Rotlicht. Bei Nutzern bekommt sie Pluspunkte für ihre Helligkeit und den guten Sitz des Stirnbands. Sie ist etwas schwerer als andere Modelle der NU-Reihe und auch etwas teurer, die integrierte Batterie wiegt das aber schnell auf.

Aus unserem Magazin:

Datenblatt zu Nitecore NU35

Leuchtmittel LED
Leuchtweite 48 m
Maximale Leuchtdauer 170 h
Minimale Leuchtdauer 0,25 h
Outdoor-Tauglichkeit Strahlwasserschutz (IPX6)
Maximale Lichtleistung 460 Lumen
Gewicht 80 g
Kompatible Batterie-Größen zusätzl. Fach für 3 x AAA-Batterien/Akkus vorhanden (empfohlene Spannung: 1,5V)
Kompatible Akku-Größen integrierter Li-Ion-Akku (590 mAh, nicht austauschbar)
Ausstattung
  • USB-Aufladung
  • Rotes Nachtsichtlicht
  • Reflektierendes Band
Weitere Produktinformationen: Hinweis: Werden zusätzlich Batterien in das vorgesehene Fach eingesetzt, greift die Stromversorgung zunächst auf die Batterien zu.

Weitere Tests & Produktwissen

Hell soll er leuchten der Trail - Stirnlampen in der Praxis

TRAIL - Wir waren fasziniert von der gewaltigen Ausleuchtung, doch ob wir uns für über 700 Euro diese Lampe tatsächlich auch kaufen würden, steht auf einem anderen Blatt. Dann schon eher die PIKO X DUO, ebenfalls von Lupine, mit einem kleineren Lampenkopf, weniger Gewicht und weniger Lumen ausgesattet, strahlt sie zwar weniger hell und weit, aber immernoch soviel, dass man sicher und schnell auf technischen Trails laufen kann. Ein echter Tipp! …weiterlesen

„Licht ins Dunkel“ - Komfortlampen

ALPIN - Für Alpinisten sind rote oder grüne LEDs nicht wichtig, auch diverse Blinkmodi müssen nicht sein oder stören nur, wenn man sie beim Ausschalten immer durchklicken muss. SOS-Zeichen oder den Alpinen Notruf kann man auch händisch abgeben. Ein Blinkmodus (Stroboskop) macht dann Sinn, wenn man gesehen werden will (am Fahrrad); im Bergsportbereich ist das weniger relevant. Funktionen hin oder her, wichtig ist auf jeden Fall die Bedienung. …weiterlesen

Halogen gegen LED

ALPIN - Das zeigt, dass die Entwicklung im Bereich der LED-Technik sicherlich noch nicht am Ende angelangt ist. Interessant für Technik-Freaks wird sicherlich auch die Mischlampe von Lupine sein, die ab September angeboten wird. Wie üblich wird Lupine nur das Feinste vom Feinen verwenden und dann dafür ca. 500 Euro verlangen. Sei noch erwähnt, dass bei einem Preisvergleich die Tatsache in Betracht gezogen werden sollte, ob die Lampe mit Batterien ausgeliefert wird oder nicht. …weiterlesen