Räucherlachs Premiumqualität Produktbild
Gut (1,7)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Lachs
Zube­rei­tung: Geräu­chert
Bio­pro­dukt: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Laschinger Räucherlachs Premiumqualität im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (1,7)

    Platz 2 von 16

    Sensorische Beurteilung (45%): „sehr gut“ (1,5);
    Schadstoffe (15%): „gut“ (1,6);
    Mikrobiologische Qualität (15%): „sehr gut“ (1,4);
    Nematoden (5%): nicht nachgewiesen;
    Verpackung (5%): „gut“ (1,7);
    Deklaration (15%): „gut“ (2,4).

Passende Bestenlisten: Fisch & Meeresfrüchte

Datenblatt zu Laschinger Räucherlachs Premiumqualität

Typ Lachs
Zubereitung Geräuchert
Herkunft Norwegen
Bioprodukt fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Laschinger Räucherlachs Premium-Qualität können Sie direkt beim Hersteller unter laschinger.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Das Büfett ist eröffnet

Stiftung Warentest - Räucherlachs: Ob im Edelkaufhaus oder beim Discounter: Guten Räucherlachs können Feinschmecker in den unterschiedlichsten Preiskategorien erwerben. Schlechten leider auch.Testumfeld:Es wurden 20 Räucherlachsprodukte getestet, darunter befanden sich 16 Produkte aus Zuchtlachs (davon 2 Bioprodukte) sowie 4 Produkte aus Wildlachs. 4 Räucherlachsprodukte waren Thekenware. Die Testurteile reichten von „sehr gut“ bis „mangelhaft“. Als Urteilskriterien dienten Sensorische Beurteilung, Schadstoffe, Mikrobiologische Qualität, Nematoden-Nachweis, Verpackung und Deklaration. Das Gesamturteil konnte höchstens eine halbe Note besser ausfallen als das Kriterium Sensorische Beurteilung. Waren die Mikrobiologische Qualität nicht besser als „ausreichend“ oder der Nematoden-Nachweis „mangelhaft“, konnte das Qualitätsurteil nicht besser sein. Das PDF enthält ein 2-seitiges Adressverzeichnis. …weiterlesen

Die launische Forelle

Stiftung Warentest - Die zum Räuchern bestimmten Fische stammen jedoch meist aus Zuchtbetrieben im europäischen Ausland. Nur zwei der Forellenfilets im Test, die von BioMare und die Gräflich Castell'schen Delikatessen, kommen aus heimischer Zucht. Der Rest hat einen langen Weg hinter sich. Aus der Türkei und Dänemark Im Jahr 2012 importierte Deutschland rund 28 000 Tonnen Forelle. Die meisten kommen aus der Türkei, Dänemark ist zweitgrößter Lieferant. Nicht die gesamte Einfuhrmenge wird geräuchert. …weiterlesen

K.o. im KaDeWe

Stiftung Warentest - Aus ökologischer Aquakultur in Irland. In einer Packung waren die Scheiben nicht durchgeschnitten. Nur mit Schere zu öffnen, da eine Aufreißlasche fehlt. Biolachs mit erhöhter Gesamtkeimzahl. Sensorisch aber „gut“. Dünne Scheiben mit sehr zarter Konsistenz. Aus Öko-Aquakultur in Irland mit Naturland-Siegel. Pfützenbildung, da saugfähiger Einlegboden fehlt. Ohne Aufreißlasche. Norwegischer Zuchtlachs mit Verderbniserregern. Sensorisch aber „gut“. …weiterlesen

Zuchtlachs hängt Wildlachs ab

Stiftung Warentest - Das weist auf Hygienemängel hin, Krankheitserreger fanden wir nicht. Biolachs. Sein Futter darf keine synthetischen Farbstoffe enthalten wie das Futter für konventionelle Zuchtlachse. Die Analyse der Farbpigmente in den Biofilets belegt: Die Lachse hatten keine synthetischen Farbstoffe gefressen. Mancher Biolachs ist deutlich teurer als herkömmlicher Lachs. Tiefgekühlter Wildlachs Der tiefgekühlte Wildlachs im Test ist weit gereist: Er wurde entweder vor Alaska oder in der Beringsee gefangen. …weiterlesen

Fäkalkeime in Miesmuscheln gefunden!

Miesmuscheln zählen neben Austern zu den bekanntesten essbaren Muscheln. Die Zeitschrift GourmetReise veranlasste aktuell eine Laboruntersuchung dieser Delikatesse. Sechs Kilogramm frische Miesmuscheln, gekauft in den Städten München, Hannover, Köln und Wien wurden getestet. Das alarmierende Ergebnis dieser Untersuchung: 75 Prozent der Muschelproben waren mit Fäkalkeimen kontaminiert.