Kühne Condimento Balsamico Bianco im Test

(Essig)
  • Mangelhaft 5,0
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Art: Bal­sa­mico-​Essig
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Kühne Condimento Balsamico Bianco

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 6/2011
    • Erschienen: 05/2011
    • Produkt: Platz 3 von 4
    • Seiten: 9

    „mangelhaft“ (5,0)

    „Sensorisch mangelhaft: Riecht stark oxidiert. Gehalt an Traubenmostkonzentrat im Zutatenverzeichnis passt nicht zu Analyseergebnissen. Höchster Gehalt an schwefliger Säure im Test. Transparente Flasche bietet keinen Lichtschutz.“  Mehr Details

zu Kühne Condimento Balsamico Bianco

  • Kühne Balsamico Bianco 500ml

    Weißer Balsamico - Essig, Mit praktischem Dosierverschluss, Besonders weich und gut gereift, Zu Salaten oder zur ,...

Datenblatt zu Kühne Condimento Balsamico Bianco

Art Balsamico-Essig

Weiterführende Informationen zum Thema Kühne Condimento Balsamico Bianco können Sie direkt beim Hersteller unter kuehne.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Bluff aus Modena

Stiftung Warentest (test) 6/2011 - Sie sind nicht in den Test einbezogen worden. Condimento Bianco: Das heißt übersetzt weiße Würze. Anders als der dunkle Balsamico passt der Bianco optisch zu allen Speisen. Er wird aus weißen Trauben hergestellt und ist weniger sauer. Gemischt werden Weißweinessig und Traubenmostkonzentrat. Der Most wird bei niedrigen Temperaturen eingekocht, um eine Dunkelfärbung zu vermeiden. Es gibt keine festgeschriebenen Qualitätskriterien. Vier Weiße sind im Test vertreten. …weiterlesen

Balsam für den Gaumen

Guter Rat 6/2007 - Das lässt sich aber nicht ohne Weiteres auf den kleinen Bruder übertragen. Dieser kann, muss aber nicht aus Modena stammen, selbst wenn er sich so nennt. Mit »di Modena« schmücken sich bis auf den Balsamessig aus der Pfalz alle der acht verkosteten Balsamicos, nur vier können dies jedoch mit Adresse belegen. »Wer Original-Balsamico aus Modena haben will, sollte sich an Produzenten halten, die auch Tradizionale erzeugen«, meint Alberto Martino. …weiterlesen