Chips Sea Salt Produktbild
  • Gut 2,1
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (2,1)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen

Kettle Foods Chips Sea Salt im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,3)

    Platz 2 von 5

    „Mit dünner Schale. Sehr aromatisch nach Kartoffel mit Schale. Leicht salzig, nach Pflanzenöl – leicht saatig. Sehr knusprig, leicht fettig im Mund.“

  • „gut“ (70%)

    Platz 5 von 14

    Herkunftsinfo (10%): ja, erhalten;
    3-MCPD-Ester (20%): „sehr niedrig“;
    Acrylamid (20%): „durchschnittlich“;
    Kochsalz (5%): „mittel“;
    Fett (5%): „weniger zufriedenstellend“;
    Kennzeichnung (10%): entspricht;
    Laienverkostung (30%): „durchschnittlich“.

zu Kettle Foods Chips Sea Salt

  • Kettle Sea Salt, 4er Pack (4 x 150 g)
  • Puntofotoidee Lot 10 Albums für 400 Fotos 13x19 cm.
  • Puntofotoidee Lot 10 Albums für 400 Fotos 13x19 cm.

Weiterführende Informationen zum Thema Kettle Foods Chips Sea Salt können Sie direkt beim Hersteller unter kettlechips.eu finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Gesund ist anders

Stiftung Warentest 9/2017 - Futtert eine 60 Kilogramm schwere Person nur die Rote-Bete-Chips einer Tyrrells-Tüte, hat sie den Wert um fast das Doppelte überschritten. In den guten Bio-Chips von Trafo wiesen wir geringe Mengen eines Pflanzenschutzmittels nach, das im Bioanbau nicht zugelassen ist. Der Anbieter teilte mit, er könne sich den Fund nicht erklären und werde der Sache nachgehen. Die Trafo-Chips enthalten, ebenso wie die guten Chips von Seeberger und Funny Frisch, auch geringe Mengen Blei. …weiterlesen

Volltreffer mit Handelsmarken

Konsument 6/2016 - Dieser Schadstoff wurde erstmals 2002 in Lebensmitteln nachgewiesen. Acrylamid wirkt im Tierversuch krebserregend und schädigt das Erbgut. Mittlerweile wurden seitens der EU Richtwerte für den Acrylamidgehalt in Lebensmitteln festgelegt, die nicht überschritten werden sollten. Der Richtwert für Chips aus Kartoffeln und Stapelchips aus Kartoffelteig beträgt 1.000 Mikrogramm (μg) pro Kilogramm Chips. Dieser Richtwert war bei der Probe Penny Chips Paprika mit 1.252 μg/kg deutlich überschritten. …weiterlesen

Auf die Tüte, fertig, los

Stiftung Warentest 1/2013 - So soll Crum einige Kartoffeln in hauchdünne Scheiben geschnitten und in Öl frittiert haben, bis sie sich mit der Gabel nicht mehr aufspießen ließen. Doch Vanderbilt schmeckten die krossen Scheiben. In den Topf gefallen. Die andere Version der Geschichte besagt, dass Crums Schwester eine dünne Kartoffelscheibe aus Versehen in heißes Fett fallen ließ. Von der knusprigen Scheibe soll George Crum so begeistert gewesen sein, dass er die Chips auf seine Speisekarte setzte. Paprikachips Neunmal gut. …weiterlesen