Süßrahm-Butter Produktbild
Befriedigend (3,5)
1 Test
ohne Note
1 Meinung
Aktuelle Info wird geladen...
Art: But­ter
Bio­pro­dukt: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Edeka Bio Süßrahm-Butter im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“ (3,5)

    Platz 11 von 13

    Sensorisches Urteil (45%): „befriedigend“ (3,0);
    Streichfähigkeit (Härte) (10%): „sehr gut“ (0,6);
    Mikrobiologische Qualität (20%): „ausreichend“ (4,0);
    Schadstoffe (10%): „sehr gut“ (1,0);
    Verpackung (5%): „gut“ (2,5);
    Deklaration (10%): „befriedigend“ (3,1).

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Edeka Bio Süßrahm-Butter

Kundenmeinung (1) zu Edeka Bio Süßrahm-Butter

1,0 Stern

1 Meinung in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
1 (100%)

1,0 Stern

1 Meinung bei Testberichte.de lesen

  • von Docgurke

    Riecht komisch

    • Vorteile: leicht zu verstreichen
    • Nachteile: schmeckt nicht
    Die Butter riecht nicht nach Butter, sondern irgendwie komisch, zB wie Silage oder Fischfutter, direkt eklig.
    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: Brotaufstriche

Datenblatt zu Edeka Bio Süßrahm-Butter

Art Butter
Bioprodukt vorhanden
Fettgehalt 82,3%

Weiterführende Informationen zum Thema Edeka Bio Süßrahm-Butter können Sie direkt beim Hersteller unter edeka.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Discounter gegen Marken: „Marken nicht besser“

Stiftung Warentest - Eine Eigenmarke steht für eine Warengruppe wie Dulano für Fleischwaren von Lidl, Milsani für Milchprodukte von Aldi (Nord). Verbraucher erwarten günstigste Preise. Die Discounter-Eigenmarken haben einen Handelsanteil von 32 Prozent. Supermarktmarken Mit Eigenmarken wie ja!, K-Classic, Gut&Günstig, Tip und A &P bieten Supermärkte preiswerte Alternativen zu klassischen Marken. …weiterlesen

Viele Herstellerangaben falsch

Die Stiftung Warentest hat zum wiederholten Mal Bienenhonig getestet und dabei bessere Ergebnisse verzeichnet als zuvor. So konnten diesmal keine Rückstände von Arznei- und Pflanzenschutzmitteln festgestellt werden. Auch Metalle und Bienenvertreibungsmittel wurden nur in sehr geringen Mengen entdeckt. Ebenfalls erfreut zeigten sich die Tester darüber, dass keine Pollen von gentechnisch veränderten Pflanzen im Honig waren. Weniger erfreulich war die Tatsache, dass oft nicht der Honig im Glas ist, der auf dem Etikett angegeben ist. Und einige Gläser enthielten etwas, das eigentlich gar nicht als Honig bezeichnet werden darf. So gefunden beim Amiel-Mischblütenhonig von Plus und bei '' Marlene'' von Lidl.