Flinkster Produktbild
  • Befriedigend 3,5
  • 6 Tests
  • 20 Meinungen
Gut (2,2)
6 Tests
Mangelhaft (4,9)
20 Meinungen
Typ: Mit Miet­sta­tion
Mehr Daten zum Produkt

Deutsche Bahn Flinkster im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (1,7)

    Platz 1 von 11

    „Carsharing der Bahn. In mehr als 200 Städten vertreten. Anbieter mit dem größten Netz in Deutschland. Kooperation mit etwa 20 Firmen, darunter Multicity und Car2go. Stationen befinden sich oft an Bahnhöfen. Für unter 25-jährige Nutzung nur eingeschränkt möglich. Vollkasko-Selbstbeteiligung kann maximal auf 300 Euro gesenkt werden.“

  • „befriedigend“ (2,90)

    Platz 4 von 5

    „Für Bahnfahrer okay. Flinkster hat viele Autos, aber die sind über ganz Deutschland verstreut. Folge: In einzelnen Städten stehen oft vergleichsweise wenige freie Autos zur Verfügung. Die Auto-Suche per App klappt zudem nicht immer reibungslos. Durch die Nähe vieler Stationen zu Bahnhöfen wird’s vor allem für Bahnfahrer interessant.“

  • ohne Endnote

    4 Produkte im Test

    „Plus: Benzinkosten im Preis enthalten; über 800 Stationen in Deutschland; vielfältiges Fahrzeugangebot.
    Minus: Rückgabe nur an Anmietstation; festgelegte Nutzungszeit, bei Überziehung 25 Euro Strafgebühr; komplexe Tarifstruktur.“

  • ohne Endnote

    4 Produkte im Test

    „Begrenzt flexibel: Das Fahrzeug muss wieder zum Ausgangsort gebracht werden. Es gibt viele Standorte.“

  • „gut“ (2,1)

    Platz 2 von 6

    „Mit Bahnanschluss. In sehr vielen Städten angebotenes Carsharing der Deutschen Bahn in Kooperation mit mehreren Partnern, zum Beispiel Teilauto oder Bundeswehr Carsharing. Oft auch an Bahnhöfen. Nutzer werden, Buchen und Fahren waren gut. Vielfältige Fahrzeugflotte. Transporter waren mitunter nicht verfügbar. Mit kostenpflichtiger Hotline. Positiv: Nach Abschluss der Reservierung wird über anfallende Fixkosten informiert.“

  • ohne Endnote

    Platz 2 von 2

    „... Flinkster verlangt eine Reservierung, Oneway-Mieten sind nicht möglich. Dadurch ist das Bahn-System noch zu sperrig - zumal man den Mietzeitraum genau festlegen muss.“

Kundenmeinungen (20) zu Deutsche Bahn Flinkster

1,1 Sterne

20 Meinungen (5 ohne Wertung) in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
1 (5%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
14 (70%)
  • Kein Vertrauen mehr in Flinkster Car Sharing

    12.02.2020 von q14nyu

    Ich bin seit ca. 2 Jahren bei Flinkster und hatte das Angebot bereits mehrmals genutzt. Leider ist vor drei Wochen ein Fall aufgetreten und ich kann es nicht fassen wie alles ablief und seitdem möchte ich Flinkster nicht mehr nutzen und rate allen davon ab es zu riskieren. Ich habe kein Vertrauen mehr in Flinkster.
    Es war ein Samstagnachmittag, ich habe wie gewohnt ein Auto gemietet, um einer Freundin beim Umzug zu helfen. Ich habe das Auto am Hauptbahnhof in München abgeholt und nach der Nutzung wieder zurückgebracht. Mit der App habe ich das Auto verschlossen. Bis zu jenem Tag hat mich das nicht gestört, dass ich keinerlei schriftliche Rückmeldung erhalte, dass das Auto zurückgegeben wurde. Die aktuelle Buchung wurde sofort nach dem Verschließen auf „vergangene Buchung“ umgeleitet. Der Button zum Verschließen des Autos in der App war nur freigeschaltet, solange die Buchung unter „aktuelle Buchung“ zu finden ist. Drei Stunden später bekam ich einen Anruf, dass das Auto nicht an dem Ort zu finden war, den das On-board-GPS bei der Rückgabe gemeldet hatte, und die Frage ob ich das Auto noch weiterhin nutze. Ich war sofort zu dem Parkplatz gefahren, um nachzusehen ob das Auto noch dort stand und es war weg.
    Laut Flinkster hat jemand das Auto gestohlen, weil das Auto nicht verschlossen war. Nun steht Aussage gegen Aussage. Sie meinten in ihrem System war es eindeutig zu erkennen, dass das Auto nicht verschlossen war. Aber ich hatte keinerlei Gegenbeweis dafür, dass das Auto verschlossen war. Sie hatten zwar das Auto nach dem Anruf sofort „stillgelegt“, aber ein Techniker musste erst ran, um das Auto ausfindig zu machen. Da es ein Samstag bzw. dann ein Sonntag war, arbeitete der Techniker nicht. Sie würden sich bei mir zurückmelden, wenn es soweit ist, was natürlich nicht passierte. Ich rief am Montag gegen Mittag an und fand nach viel hin und her heraus, wo das Auto nun war. Ich bin selbst mit ÖPNV zu dem Auto hingefahren, um es noch einmal zurück zum Hauptbahnhof München zu bringen. Das „gestohlene“ Auto war ordnungsgemäß verschlossen und der Schlüssel steckte in dem Schlüsselfach. Ich habe versucht herauszufinden, ob ein anderer Kunde dieses Auto genutzt hat oder ein Fehler in ihrem System war. Und natürlich war alles in Ordnung und es war nur mein Fehler das Auto nicht richtig verschlossen zu haben. Daraufhin bekam ich eine Rechnung, bei der ich zu den Kosten meiner eigenen Buchung auch die Kosten für die Zeit, seitdem das Auto „gestohlen“ wurde bis ich es wieder zurückgebracht hatte, in Rechnung gestellt bekam. Denn gemäß ihrer Aussage hätte das Auto vermietet werden können, wenn all das nicht passiert wäre, daher muss ich den Schaden bezahlen. Was ich aber nicht verstehe und Flinkster gegenüber auch geäußert habe ist, warum der Techniker im Notfall nicht arbeitet und ich für diese Kosten aufkommen muss. Das sind immerhin zwei Tage Zeit, für die ich aufkommen muss, weil kein Techniker gearbeitet hat. Jedenfalls habe ich kein Vertrauen mehr, Autos von Flinkster zu nutzen, weil so ein Fall immer vorkommen kann und der Kunde immer der ist, der auf jeden Fall verliert, da es keinerlei Rückmeldung gibt, ob das Auto ordnungsgemäß verschlossen wurde.

    Antworten
  • Nichtmal die Aktivierung klappt

    von _Phillip_
    • Geeignet für: Stadtbewohner, Wenigfahrer, Leute, die sich überlegen einen Zweitwagen anzuschaffen

    Nicht zu gebrauchen. Die Registrierung ist unnötig mühsam, der Führerschein wird inkl. aller darauf befindlichen personenbezogenen Daten von einem sehr suspekten Outgesourceten Dienst validiert. Hat man die Aktivierungsgebühr dann bezahlt bekommt man ein Mail, dass das Konto gelöscht wurde weil man keinen Schufa-Auszug nicht finden konnte. Kein Wunder, habe ich doch bei der Registrierung meine Österreichische Heimat angegeben - hätte man also vorher wissen könnten.

    Rein Verschwendung meiner Zeit, meines Geldes und meiner Roamingdaten.

    Antworten
  • Unseriös und teuer

    von kristinhorn

    Unseriös und teuer.

    Ich war 2 Jahre lang Kunde bei Flinkster und habe nun komplett genervt gekündigt. Ich hatte von Anfang an Probleme mit Flinkster.

    Dreimal hintereinander fuhr ich mit defekten Autos herum. Als verantwortungsbewusster Kunde meldete ich dies sofort. Die Hotline spielte jedes Mal meine Beschwerde herunter. Buchte ich dieses Auto nach einem kurzen Zeitraum wieder, war der Schaden nicht behoben! Ich bekam weder einen Ersatz noch eine Gutschrift.
    Im Zwei-Monatstakt erhielt ich Fotos von Schäden, die ich verursacht haben sollte. Dies konnte ich zwar immer wieder widerlegen, jedoch kann man sich vorstellen, dass dies sehr unangenehm ist.
    Die Rechnungen waren teilweise intransparent.
    Vor zwei Monaten fiel der Chip vom Schlüssel ab, das Plastik war so porös, dass sich dieser gelöst hatte. Flinkster sperrte daraufhin das Auto für drei Tage und wollte mir dies in Rechnung stellen plus Auslagen. Erst nach massiver Drohung veränderte Flinkster seinen Standpunkt. Ich reklamierte diese Rechnung, die darauffolgende Rechnung war wieder falsch. Daraufhin kündigte ich. Sollte ich nun meine Kaution nicht zurück erhalten und noch weiteren Ärger haben, werde ich juristische Schritte einleiten.
    Fazit: Ich kann mich den vorhergehenden Beschwerden nur anschließen.
    Die Hotline ist unverschämt und macht einen unprofesionellen Eindruck. Die Fahrzeuge sind teilweise in keinem guten Zustand. Die zuerst günstig erscheinenden Preise sind - da sie sich aus Monatsbeitrag + Km + Zeitpreis zusammensetzen - letztendlich nicht günstig. Der “Service” ist schlecht und de facto nicht vorhanden.

    Auf gar keinen Fall empfehlenswert.

    Antworten
  • Weitere 17 Meinungen zu Deutsche Bahn Flinkster ansehen
Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Deutsche Bahn Flinkster

Typ Mit Mietstation

Weiterführende Informationen zum Thema Deutsche Bahn Flinkster können Sie direkt beim Hersteller unter bahn.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Carsharing: „Schnell mal mieten“

Stiftung Warentest 6/2014 - Und im Unterschied zu den Wettbewerbern, die meist ein Mindestalter von 18 Jahren verlangen, kann man bei Greenwheels erst ab 24 Jahren einsteigen. Bei TeilAuto, einem Carsharing-Anbieter für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, können Privatkunden zwischen drei Tarifen wählen. Einsteiger und Wenigfahrer zahlen bei TeilAuto keine Monatsgebühr, dafür höhere Zeit- und Kilometerpreise als Vielfahrer. Für sie beträgt der monatliche Grundpreis 30 Euro. …weiterlesen

Die Flotten machen mobil

Stiftung Warentest 10/2012 - In sehr vielen Städten angebotenes Carsharing der Deutschen Bahn in Kooperation mit mehreren Partnern, zum Beispiel Teilauto oder Bundeswehr Carsharing. Oft auch an Bahnhöfen. Nutzer werden, Buchen und Fahren waren gut. Vielfältige Fahrzeugflotte. Transporter waren mitunter nicht verfügbar. Mit kostenpflichtiger Hotline. Positiv: Nach Abschluss der Reservierung wird über anfallende Fixkosten informiert. …weiterlesen

Auf der Überholspur

Stiftung Warentest 7/2004 - Unter der Flagge „Shell Drive“ fährt seit kurzem auch der Mineralölkonzern Shell aufs Autoteilen ab – in der Hoffnung, sein Tankstellengeschäft sinnvoll zu ergänzen. Der niederländische Marktführer Greenwheel übernimmt das Berliner Traditionsunternehmen Stattauto. Regionale Bus- und Bahnunternehmen machen immer öfter mit, weil sie erkennen: Carsharing ist keine Konkurrenz, sondern bietet attraktiven Zusatznutzen. Wunschauto zum Wunschtermin? …weiterlesen