Comdirect Girokonto Test

(Onlinebanking)
Girokonto Produktbild
  • Sehr gut (1,5)
  • 1 Test

Test zu Comdirect Girokonto

    • banktip.de

    • Erschienen: 08/2010
    • Produkt: Platz 2 von 10
    • Mehr Details

    „gut“ (1,54)

    „... Auch hier ist weltweit eine kostenfreie Bargeldversorgung möglich, allerdings ist die nicht ganz so komfortabel wie die des Testsiegers. Innerhalb Deutschlands muss man die EC-Karte nutzen und zwar ausschließlich an Automaten der Cash-Group. Im Ausland muss dann die Kreditkarte für gebührenfreies Bargeld am Automaten benutzt werden. Dies und die schlechteren Konditionen bei Guthaben- und Sollzinsen sorgten dafür, dass sich die comdirect der DKB hauchdünn geschlagen geben musste.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Kundenmeinungen (56) zu Comdirect Girokonto

56 Meinungen (12 ohne Wertung)
Durchschnitt: (Mangelhaft)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
5
4 Sterne
1
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
37
  • Ein guter Rat - lieber eine andere Bank wählen um nicht plötzlich ohne Bank dazustehen

    von sero1
    (Mangelhaft)
    • Nachteile: undurchsichtiges Geschäftsgebaren

    Ohne ersichtlichen Grund wird mein Girokonto und meine cominvest Anlagen von heute auf morgen gekündigt. Während all den Jahren war ich nicht EINEN Cent im Minus und dann das?? Zusätzlich wird dann noch die VISA Karte ohne Frist gekündigt! Was soll so etwas? Einen Grund für die Kündigung will man mir nicht sagen... Ich kann nur jeden vor comdirect warnen! Lieber eine andere Bank wählen um nicht urplötzlich ohne Konto dazustehen!!

    Antworten

  • Bank mit eingebauten Schikanen

    von Karina Schulz
    (Mangelhaft)

    Ich besitze ein Tagesgeldpluskonto bei der Comdirekt seit 2008. Die Anmeldung und der Geldtransfer waren zunächst kein Problem. Die erste Hürde jedoch stellten die Kontoauszüge dar. Man weigerte sich mir diese zuzuschicken, obwohl dort monatlich Beträge überwiesen wurden.
    Das weitere zurzeit bestehende Problem: Ich komme nicht an mein Geld! Zum ersten Mal teilte man mir mit, ich müsse um einen Betrag abzuheben, dies p o s t a l i s c h machen, was bisher noch NIE vorgekommen ist.
    Nachdem ich vergeblich zweimal postalisch Abbuchungsanweisungen durchgeführt hatte, teilte man mir mit, die Überweisung könne nicht durchgeführt werden, weil keine IBAN angegeben sei. Beim zweiten Mal sei der Brief nicht unterschrieben gewesen. Das Gegenteil dieser Behauptungen beweisen jedoch 2 Kopien!
    Beim 3. Mal habe ich nun versucht das gesamte Konto aufzulösen und den Geldbetrag auf ein Konto meiner Hausbank überweisen zu lassen. Dieser Brief wurde per Einschreiben geschickt. Die Bank behauptet nun, KEIN EINSCHREIBEN bekommen zu haben. Ja, - geht es denn noch?
    Ich hoffe nun, dass meine Hausbank den Transfer übernimmt. Es beschleicht mich schon der Gedanke, dass diese Bank kein Geld mehr hat und deswegen auch solche Schikanen einbaut um Zeit zu schinden.
    S K A N D A L Ö S

    Antworten

  • Comdirect, ihre Profitgier und ihr asoziales Geschäftsgebaren

    von MickPF
    • Nachteile: teurer Dispozins, undurchsichtiges Geschäftsgebaren
    • Geeignet für: Menschen mit Geld

    Ich war seit über 12 Jahren ein Kunde von Comdirect. Seit 2012 bin ich als Mobbing-Opfer erwerbsunfähig. Seitdem ist es der Bank bekannt, dass ich "ohne Beschäftigung" bin. Seit 2015 beziehe ich eine Erwerbsunfähigkeitsrente und Sozialhilfe. Daran hat sich bis heute nichts geändert.
    Vor kurzem habe ich vor Gericht gegen einen geldgierigen Anwalt verloren, der mir eine Rechnung für die Erstberatung "verpaßt" hat, obwohl er vor Zeugen zuvor gesagt hat, dass mich die Auskunft nichts kosten würde. Leider ist die Zeugin dieses Gesprächs in der Gerichtsverhandlung dermaßen unter Stress geraten, dass sie keine verwertbare Aussage machen konnte. Da ich die Geldgier des Anwalt, der auch noch vor Gericht gelogen hat, nicht stillen kann, habe ich eine eidesstattliche Erklärung beim Gerichtsvollzieher abgegeben und daraufhin meinen ersten negativen Eintrag bei der Schufa bekommmen.
    Nun ist plötzlich die Bank "aufgewacht", hat die Kreditkarte "eingezogen" und den Dispo-Kredit mit der Begründung gestrichen, meine witschaflichen Verhältnisse hätten sich geändert, was aber für die letzten 3 Jahre nicht zutreffend ist. Es lag ganz alleine im Ermessen der Bank, es gibt kein Gesetzt, das die Bank zu diesen Maßnahmen zwingt.

    So geht die Bank mit Kunden um...

    Wahrscheinlich gehen die meisten Banken mit Kunden so um, aber man muss sich nicht an Schlechtesten orientieren, es gibt auch Banken, die ein gewisses Maß an sozialer Verantwortung noch wahrnehmen, und nicht nur ihre Profitgier sehen.

    Antworten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen