Befriedigend (2,6)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Mine­ral­was­ser
Koh­len­säu­re­ge­halt: Medium
Kof­fein: Nein
Ver­pa­ckung: PET-​Fla­sche
Mehr Daten zum Produkt

Alasia Perle Mineralwasser Medium im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“ (2,6)

    Platz 12 von 30

    Sensorisches Urteil (50%): „befriedigend“ (3,0);
    Kritische Stoffe (20%): „gut“ (1,6);
    Mikrobiologische Qualität (0%): unauffällig;
    Oberirdische Verunreinigungen (0%): nein;
    Verpackung (10%): „gut“ (2,0);
    Deklaration (20%): „befriedigend“ (2,6).

Testalarm zu Alasia Perle Mineralwasser Medium

Passende Bestenlisten: Erfrischungsgetränke

Datenblatt zu Alasia Perle Mineralwasser Medium

Typ Mineralwasser
Kohlensäuregehalt Medium
Koffein fehlt
Verpackung PET-Flasche

Weitere Tests und Produktwissen

Mineralstoffe Mangelware

Stiftung Warentest - Jahrzehntelang strömten Mineralwässer ohne Kohlensäure vor allem aus Frankreich zu uns. Das Monopol von Volvic, Vittel, Evian und Contrex haben die deutschen Brunnenbetriebe geknackt. …weiterlesen

Es gibt da ein Problem

Stiftung Warentest - Das ist aber nur dann ein Manko, wenn man sich über Mineralwasser mit Mineralstoffen versor- gen will (siehe Kasten, S. 23). Wo kommen die Mineralstoffe her? Beim Durchfließen von Gesteinsschichten löst Wasser Salze aus. Bei einer Steinsalzschicht ist das Natriumchlorid. Bei Gipsstein kann es Kalziumsulfat, bei Kalkstein Kalziumund Magnesiumkarbonat sein. In Gebieten, die früher vulkanisch aktiv waren, gelangt dazu Kohlensäure ins Wasser. …weiterlesen

Keine klare Sache

Stiftung Warentest - Aus Vulkangestein kann sich Nickel ins Wasser lösen. Wenn es empfindliche Menschen trinken, können sie allergisch reagieren. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit Efsa empfiehlt, dass ein Liter Mineralwasser maximal 20 Mikrogramm Nickel enthalten soll. Den höchsten Nickelgehalt im Test hatte Gerolsteiner mit lediglich 7 Mikrogramm pro Liter. Das Gestein der Rhön hingegen hinterlässt im Förstina-Wasser radioaktives Radium. Es stellt aber kein gesundheitlich relevantes Risiko dar. …weiterlesen