Berufsunfähigkeits- & Unfallversicherung Vergleich

896
Top-Filter: Art
  • Unfallversicherung Unfall­ver­si­che­rung
  • Berufsunfähigkeits-Versicherung Berufs­un­fä­hig­keits-​Versi­che­rung

Testsieger

Aktuelle Berufsunfähigkeits- und Unfallversicherungen Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 10/2015
    Erschienen: 09/2015
    Seiten: 16

    Gut absichern

    Testbericht über 124 Private Unfallversicherungs-Tarife

    Private Unfallversicherung. Schutz vor schweren Unfallfolgen ist wichtig. Wer schon eine Police hat, sollte prüfen, ob sie im Ernstfall genug leistet. Testumfeld: Im Vergleich befanden sich insgesamt 124 Tarife von privaten Unfallversicherern. Die Policen erhielten Qualitätsurteile von „sehr gut“ bis „befriedigend“. Zu den Testkriterien zählten Kapitalzahlung,

    zum Test

  • Ausgabe: 8/2015
    Erschienen: 07/2015
    Seiten: 11

    Es geht um die Existenz

    Testbericht über 70 Berufsunfähigkeitsversicherungen

    Berufsunfähigkeitsversicherung. Wenn der Job aus Gesundheitsgründen nicht mehr zu schaffen ist, hilft diese Versicherung. Sie ist jedoch oft teuer. Testumfeld: Im Vergleich standen sich 70 Tarife für Berufsunfähigkeitsversicherungen gegenüber, darunter Tarife für selbstständige Verträge und für Zusatzversicherungen, welche an eine Risikolebensversicherung gekoppelt

    zum Test

  • Ausgabe: 8/2015
    Erschienen: 07/2015

    Nur für Kranke und echte Malocher

    Testbericht über 1 Erwerbsminderungsschutz

    Testumfeld: Genauer betrachtet wurde ein Erwerbsminderungsschutz. Eine Benotung fand nicht statt.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema BUs.

Ratgeber zu Berufsunfähigkeitsversicherungen

Berufsunfähigkeitsversicherung versus Unfallversicherung

Vielfach stellen sich Verbraucher die Frage, ob man sich gegen die Risiken einer Berufsunfähigkeit überhaupt absichern sollte. Grundsätzlich stehen dazu zwei Möglichkeiten zur Verfügung: die Berufsunfähigkeitsversicherung und die Unfallversicherung. Die Basis beider Modelle ist der finanzielle Schutz, der Versicherungsfall beruht jedoch auf grundlegend unterschiedlichen Kriterien.

Während nämlich die klassische Unfallversicherung nur dann in Leistung tritt, wenn jemand unfallbedingt zum Invaliden wird, greift die Berufsunfähigkeitsversicherung, sobald ein Arbeitnehmer krankheitsbedingt, nach einem Unfall, oder bei einem nicht altersbedingten Kräfteverfall aus dem Berufsleben ausscheiden muss.

Ein Blick in die Statistiken zeigt jedoch deutlich, dass ungleich mehr Menschen vor dem beruflichen Aus stehen, weil sie schwer erkranken und ihrer bisherigen Tätigkeit nicht mehr nachgehen können. Laut Statistik scheidet jeder vierte Arbeitnehmer vorzeitig krankheitsbedingt aus dem Berufsleben aus. Zu den häufigsten Ursachen einer Berufsunfähigkeit gehören beispielsweise Krebsleiden, Störungen des Bewegungsapparates und Herz- und Kreislauferkrankungen. Auch das Risiko einer psychischer Erkrankungen sollte nicht unterschätzt werden. Erkrankungen dieser Art haben gerade in den letzten Jahren stark zugenommen und zwingen immer mehr Arbeitnehmer, darunter auch jüngere, zum vorzeitigen Ausstieg aus dem Berufsleben.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung gehört nicht zu den günstigen Versicherungsarten, insbesondere dann, wenn beim Versicherungsnehmer erhöhte Risiken bestehen, auf die Versicherungen einen Zuschlag erheben. Es empfiehlt sich daher, möglichst früh einzusteigen. Die gesundheitsbedingten Risiken fallen bei jungen Menschen meist niedrig aus, was sich günstig auf die Beitragsbemessung auswirkt.

Eine Unfallversicherung eignet sich also nur sehr bedingt als Ersatz für eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Für den finanziellen Schutz durch eine Invalidenrente, also durch eine Unfallversicherung, sollte man sich deshalb nur dann entscheiden, wenn bereits dem Abschluss einer Police aus Krankheitsgründen widersprochen wurde. Der private Unfallversicherungsschutz beinhaltet eine Invaliditätsleistung, wenn es aufgrund eines Unfalles zu einer dauerhaften Beeinträchtigung der geistigen und körperlichen Fähigkeiten gekommen ist. Der individuelle Tarif entscheidet darüber, wieviel Geld der Versicherte bei einem bestimmten Invaliditätsgrad von der Versicherung erhält. Die so genannte Gliedertaxe ist daher ein wichtiger Bestandteil der Versicherungspolice.

Zur Berufsunfähigkeits- & Unfallversicherung Bestenliste springen

Weitere Ratgeber zu Unfallversicherungen

Alle anzeigen
  • Ausgabe: 4/2015
    Erschienen: 03/2015
    Seiten: 4

    Unfälle von Kindern: „Blaulicht und Tatütata“

    Mehr als eine Million Unfälle von Kindern zählt die gesetzliche Unfallversicherung pro Jahr. Betroffenen bietet sie Soforthilfe – und lebenslange Leistungen. Die Zeitschrift test (4/2015) erklärt in diesem 4-seitigen Artikel, welche Leistungen die gesetzliche Unfallversicherung übernimmt. Wichtig ist nur, dass man jeden kleinen Unfall meldet.... zum Ratgeber

  • Ausgabe: 7/2014
    Erschienen: 06/2014
    Seiten: 7

    Berufsunfähigkeitsversicherung: „Jede Chance nutzen“

    Nur in einem Viertel der Fälle aus unseren Umfragen lief der Abschluss glatt. Wir fanden Probleme und Lösungen. In diesem Artikel wertet Finanztest (7/2014) auf 7 Seiten Erfahrungsberichte zu Berufsunfähigkeitsversicherungen aus. Die Zeitschrift erläutert die Umfra­geergeb­nisse, nennt die aktuell besten Versicherungs­angebote und sagt, wie Kunden vorgehen sollten,... zum Ratgeber

  • Ausgabe: 9/2014
    Erschienen: 08/2014
    Seiten: 2

    Berufseinstieg: „Sicher in den ersten Job“

    Auszubildende und Studenten schützt oft die Versicherung der Eltern. Ab Berufseinstieg ist Schluss damit. Zeit, sich selbst zu kümmern. Auf 2 Seiten werden von der Zeitschrift Finanztest (9/2014) die häufigsten und wichtigsten Fragen zum Versicherungsschutz von Berufsanfängern beantwortet.... zum Ratgeber

Weitere Tests und Ratgeber zu Berufsunfähigkeiten

  • Berufsunfähigkeitsversicherung: „Jede Chance nutzen“
    Finanztest 7/2014 Nur in einem Viertel der Fälle aus unseren Umfragen lief der Abschluss glatt. Wir fanden Probleme und Lösungen.In diesem Artikel wertet Finanztest (7/2014) auf 7 Seiten Erfahrungsberichte zu Berufsunfähigkeitsversicherungen aus. Die Zeitschrift erläutert die Umfra­geergeb­nisse, nennt die aktuell besten Versicherungs­angebote und sagt, wie Kunden vorgehen sollten, wenn sie eine Police benötigen. Dem Artikel ist außerdem eine Seite des Adressverzeichnisses der Printausgabe beigefügt.
  • Berufsunfähigkeitsversicherung: „Welcher Vertrag passt zu mir?“
    Finanztest 9/2013 Bekomme ich trotz Krankheit einen guten Vertrag? Wer hilft mir beim Abschluss? Wir beantworten Leserfragen.Damit man den richtigen Vertrag für eine geeignete Berufsunfähigkeitsversicherung findet, hat Finanztest (9/2013) in diesem zweiseitigen Artikel die häufigsten Leserfragen zu diesem Thema abgebildet.
  • Für die Gesundheit
    Finanztest Spezial Versicherungen (11/2009) Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem 144-seitigen Sonderheft: Finanztest Spezial Versicherungen (11/2009): „Die Kranken- und die Pflegeversicherung sorgen dafür, dass fast jeder in Deutschland Zugang zu medizinischer Behandlung und Pflege hat. Die meisten Menschen sind gesetzlich versichert, etwa zehn Prozent privat. Doch der Schutz hat Lücken. Kranke müssen vieles aus eigener Tasche bezahlen, und auch die Pflegeversicherung deckt längst nicht alle Kosten. Wenn Sie noch gesund sind und genug Geld haben, können Sie einige dieser Lücken durch private Zusatzversicherungen schließen. Welche Policen sinnvoll sind, zeigen wir Ihnen in diesem Kapitel.“In diesem Artikel aus der Finanztest Spezial Versicherungen (11/2009) erfährt man, welche Versicherungen in Sachen Gesundheit von Nutzen sind und auf welche man verzichten kann. Dabei werden Zusatz-, Berufsunfähigkeits- und Auslandsreiseversicherungen näher unter die Lupe genommen.
  • Für Kinder und Familien
    Finanztest Spezial Versicherungen (11/2009) Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem 144-seitigen Sonderheft: Finanztest Spezial Versicherungen (11/2009): „Was nützt Ihnen die beste Rentenversicherung, wenn Ihre Kinder nicht abgesichert sind, falls Ihnen etwas zustößt? Deshalb braucht jeder, der für eine Familie sorgt, eine Risikolebensversicherung. Sie kostet nicht die Welt, wie unser Test zeigt. Und damit sind Ihre Liebsten im schlimmsten Fall gut geschützt. Dagegen benötigt niemand eine Ausbildungsversicherung. Sie ist zu teuer, zu unflexibel und zu intransparent. Viel zu oft verstehen die Kunden nicht, was für einen Vertrag sie überhaupt abgeschlossen haben. Bank- oder Fondssparpläne sind die bessere Wahl, um Geld für die Ausbildung der Kinder zurückzulegen.“In diesem 18-seitigen Artikel aus der Finanztest Spezial Versicherungen (11/2009) erfährt man, welche Versicherungen für die Absicherung der Familie am sinnvollsten sind und welche man lassen sollte. Näher betrachtet wurden dabei Risiokolebens- und Kinderinvaliditätsversicherungen.
  • Berufsanfänger sollten so früh wie möglich die Weichen für ihre finanzielle Zukunft stellen und mit dem Vermögensaufbau beginnen. Intelligenter Vermögensaufbau fängt mit der Absicherung existenziell bedrohlicher Risiken an. Unverzichtbar sind deshalb eine Berufsunfähigkeits- und eine private Haftpflichtversicherung.
  • Schutz bei Invalidität
    Finanztest Spezial Gesundheit (5/2009) Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem 144-seitigen Sonderheft: Spezial Gesundheit (5/2009): „Wenn sich jemand von den Folgen eines Unfalls oder einer schweren Krankheit nicht wieder erholt, hat das auch finanzielle Folgen. Viele müssen in einem solchen Fall ihren Beruf aufgeben. Gleichzeitig stehen zusätzliche Ausgaben an, etwa für einen Wohnungsumbau oder für eine Haushaltshilfe. Millionen Haushalte haben eine oder mehrere Unfallversicherungen. Dabei führen weitaus häufiger Krankheiten zu einem dauerhaften Gesundheitsschaden. Wir zeigen Ihnen auf den nächsten Seiten, wie Sie das Risiko Invalidität am besten absichern.“Finanztest erklärt in diesem 19 Seiten umfassenden Ratgeber alles, was man zum Thema Berufs- und Unfallschutz wissen muss. Es werden Berufs- und Erwerbsunfähigkeit, private und gesetzliche Unfallversicherungen besprochen. Des Weiteren gibt es Tipps und Hinweise bei Fällen von Kinderinvalidität und schweren Erkrankungen.
  • Grundsätzlich gelten bei einer Kündigung der Berufsunfähigkeitsversicherung die gleichen Vertragsbedingungen wie bei vielen anderen Versicherungsprodukten auch. Wurde eine monatliche Beitragszahlung vereinbart, gilt die Kündigungsfrist von einem Monat. Immer zum Ende des kommenden Monats kann der Vertrag beendet werden. Wer sich von seinem Versicherungsvertrag verabschieden will, sollte dies aber mit Bedacht tun. Denn hat man einmal kündigt, wird es zu einem späteren Zeitpunkt meisten schwer, einen neuen Vertrag zu den gleichen Bedingungen zu bekommen.
  • Fragen nach der Gesundheit gehören zu jedem Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung dazu. Die Gesellschaften loten über sie die Risiken aus, die zu einer Berufsunfähigkeit führen könnten. Bei einem hohen Risiko wird die Versicherungsgesellschaft in der Regel nicht den Beitrag erhöhen, sondern mittels einer Klausel festlegen, dass bestehende gesundheitliche Risiken mit einer Leistungsfreiheit belegt werden, wenn eine Berufsunfähigkeit eintreten sollte. In einigen Fällen muss der Antragsteller auch mit einer Ablehnung rechnen.
  • Viele Versicherungsgesellschaften neigen dazu, den Schutz einer Berufsunfähigkeitsversicherung in Kombination mit anderen Finanzprodukten, etwa einer Altersvorsorge, verkaufen zu wollen. Doch diesen Schritt sollte der Kunde mit Bedacht wählen, denn auch Verbraucherschützer sehen einen solchen Mix eher kritisch.
  • Wer sich vor den aus einer Berufsunfähigkeit meistens resultierenden finanziellen Einschnitten schützen will, sollte sich für den Schutz durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung entscheiden. Doch nicht immer ist das erste Angebot auch zugleich das beste. Wer einen umfassenden Schutz haben möchte, sollte eingehende Vergleiche zwischen mehreren Angeboten anstellen, bevor ein seine Unterschrift unter einen Versicherungsvertrag setzt.
  • Eine optimale Police für eine Berufsunfähigkeitsversicherung sollte alle relevanten Details enthalten, die für einen umfassenden Schutz sorgen. Schließlich müssen die Risiken einer Berufsunfähigkeit komplett abgesichert sein, damit im Schadensfall kein finanzieller Engpass entsteht. Vor dem Abschluss eines Vertrags sollte sich jeder eine individuelle Check-Liste anlegen.
  • Noch immer können sich viele Arbeitnehmer nicht vorstellen, aus Krankheitsgründen vorzeitig aus dem Berufsleben aussteigen zu müssen. Doch Statistiken belegen, dass auch jungen Menschen krankheitsbedingt immer häufiger das berufliche Aus droht. Mit einer  Berufsunfähigkeitsversicherung kann man vorsorgen - weswegen jeder eine abschließen sollte.
  • Fest steht: Jeder benötigt einen privaten Berufsunfähigkeitsschutz und dies nicht zuletzt deswegen, weil sich die gesetzliche Rentenversicherung als nicht ausreichend erweist. Überhaupt keinen Schutz vor den finanziellen Folgen einer Berufsunfähigkeit haben Studenten, Azubis und Hausfrauen sowie Hausmänner.
  • Jeder, der einer bezahlten Tätigkeit nachgeht, kann auf den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung nicht verzichten. Der gesetzliche Schutz durch die Rentenversicherung reicht nicht aus, den gewohnten Lebensstandard aufrecht zu erhalten. Insbesondere für diejenigen, die nach dem 1. Januar 1961 geboren wurden, erweist sich der Schutz als ungenügend. Gesetzliche Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsrenten reichen in der Regel nicht aus, ohne finanzielle Einschränkungen seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können.

BUs

Liegt eine ausreichende Altersversorgung vor, empfiehlt sich eine selbständige Berufsunfähigkeitsversicherung. Zusammen mit einer lukrativen Risikolebensversicherung oder mit einer Lebens- oder Rentenversicherung dient sie zugleich zur finanziellen Absicherung im Alter. Eine Unfallversicherung dagegen bietet ihre Leistungen nur bei Berufsunfähigkeit durch Unfall. Statistisch gesehen wird etwa jeder fünfte Arbeitnehmer, bei Arbeitnehmern sogar jeder dritte, vor dem Rentenalter berufs- oder erwerbsunfähig. Die gesetzliche Erwerbminderungsrente bietet gegen dieses Invaliditätsrisiko nur einen Basisschutz in geringer Höhe. Daher sollte eine private Zusatzversicherung in Erwägung gezogen werden, die im Falle einer Krankheit oder eine Unfalls eine zusätzliche Rente auszahlt. Dabei ist die selbständige Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) immer dann sinnvoll, wenn eine ausreichende Alters- und Hinterbliebenenversorgung bereits vorhanden ist und man vor allem das regelmäßige monatliche Einkommen absichern möchte. Sie kann aber auch als Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ) in Kombination mit einer Risikolebensversicherung (Todesfallschutz) abgeschlossen werden. Diese Variante, die häufig nur wenig mehr als eine reine BU kostet, empfiehlt sich aufgrund der höheren Lebenserwartung insbesondere für Frauen. Außerdem lässt sich eine BUZ mit einer Lebensversicherung oder einer Rentenversicherung kombinieren, das heißt zur zusätzlichen finanziellen Absicherung der Rente. In beiden Fällen sollte aber beachtet werden, dass bei finanziellen Problemen zumeist eine alleinige Fortführung der BU nicht möglich ist, sondern auch alle kombinierten Versicherungen gekündigt werden müssen. Auf die Höhe des Beitrags haben neben Geschlecht, Beruf und Hobbys das Eintrittsalter und auch der Gesundheitszustand Einfluss. Die BU sollte daher möglichst früh, das heißt bereits von Schülern, Auszubildenden oder Studenten, aber auch von Hausfrauen abgeschlossen werden. Im Beitrag günstiger als eine BU ist eine Unfallversicherung, bei der Leistungen nur dann gezahlt werden, wenn die Berufsunfähigkeit durch einen Unfall eingetreten ist. Jedoch ist das Risiko einer Berufsunfähigkeit durch Krankheit hier nicht mit eingeschlossen.