schlecker.com Foto-Buch 3 Tests

(Fotobuch)
Foto-Buch Produktbild

Ø Befriedigend (2,6)

Tests (3)

Ø Teilnote 2,6

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Foto­buch
Mehr Daten zum Produkt

schlecker.com Foto-Buch im Test der Fachmagazine

    • Audio Video Foto Bild

    • Ausgabe: 6/2011
    • Erschienen: 05/2011
    • Produkt: Platz 7 von 8
    • Seiten: 6

    „befriedigend“ (2,51)

    Preis/Leistung: „angemessen“

    „PLUS: 28 Themenbuchvorlagen; nützliche Schulungsvideos.
    MINUS: Gestaltung nur mit installierter Anbieter-Software möglich.“  Mehr Details

    • Computer - Das Magazin für die Praxis

    • Ausgabe: 9/2009
    • Erschienen: 06/2009
    • Produkt: Platz 9 von 9

    „befriedigend“ (2,94)

    „Bei der Bildqualität schneidet das Schlecker-Buch schlecht ab. Die Farben sind blass, Kontrast fehlt und die Bilder sind alle etwas zu dunkel. Außerdem sind die Fotos sowohl rotstichig als blaustichig. Die Fotobuch-Software beschränkt sich auf die nötigsten Funktionen ...“  Mehr Details

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 2/2008
    • Erschienen: 01/2008
    • Produkt: Platz 1 von 12
    • Seiten: 6

    „gut“ (2,3)

    „Fotobuch Hardcover (30%): ‚gut‘ (2,5);
    Fotobuch Softcover (20%): ‚gut‘ (2,4);
    Gestaltungsmöglichkeiten (30%): ‚gut‘ (2,2);
    Bestellabwicklung (20%): ‚gut‘ (2,1).“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu schlecker.com Foto-Buch

Typ Fotobuch

Weitere Tests & Produktwissen

Bilderbuch-Laune

Audio Video Foto Bild 6/2011 - Fotos und Texte waren scharf, wirkten teilweise jedoch zu kontrastreich und etwas dunkel. Wie bei allen Fotopapierbüchern sind die Seiten dick und stabil. Außerdem gibt es die praktische Leporello-Bindung, die über zwei Seiten gezogene Panoramaaufnahmen lediglich mit einer kleinen Pfalz in der Mitte unterbricht. Die Test-Fotobücher wurden mit Schleckers bewährter CEWE-Software bestellt. Das ebenfalls angebotene neue „Schlecker-Fotobuch“ wurde nicht berücksichtigt. …weiterlesen

Die Bilderbuchmacher

Stiftung Warentest (test) 2/2008 - Oft kann man Helligkeit, Kontrast oder Schärfe korrigieren. Mit richtigen Bildbearbeitungsprogrammen (test 3/06) können diese Hilfsfunktionen allerdings nicht mithalten. Wenn man ein solches Programm besitzt, korrigiert man seine Bilder besser zuerst damit, bevor man mit dem Buchlayout beginnt. Hintergrund wählen: Sind einem bunte Bilder auf weißen Seiten zu langweilig, gibt es meist eine mehr oder minder große Auswahl an Hintergrundmustern. …weiterlesen