Gold (mit feinen Stückchen vom Huhn) Produktbild
Befriedigend (3,4)
1 Test
Sehr gut (1,3)
1.071 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Nass­fut­ter
Alters­emp­feh­lung: Adult
Fut­ter­art: Allein­fut­ter
Spe­zi­a­lei­gen­schaf­ten: Soja­f­rei, Ohne Farb­stoffe
Fleisch­quelle: Huhn
Mehr Daten zum Produkt

Rinti Gold (mit feinen Stückchen vom Huhn) im Test der Fachmagazine

  • „durchschnittlich“ (41%)

    Platz 21 von 25

    Ernährungsphysiologie (90%): „durchschnittlich“;
    Fütterungsempfehlung (10%): „nicht zufriedenstellend“.

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Rinti Gold (mit feinen Stückchen vom Huhn)

zu Rinti Gold (Huhn)

  • RINTI Gold Huhn 12x185g
  • 12 x 185 g | Rinti | Huhn Gold | Nassfutter | Hund
  • 12 x 185 g | Rinti | Lamm Gold | Nassfutter | Hund
  • 12 x 185g Gold Huhnstückchen Rinti Hundefutter nass
  • 24 x 185g Gold Huhnstückchen RINTI Hundefutter nass
  • 12 x 185 g | Rinti | Huhn Gold | Nassfutter | Hund
  • (4,27 EUR/kg) Rinti Gold mit Huhnstückchen 185 g - 12 Stück
  • Rinti Gold Huhn, 185 g
  • Rinti Hunde-Nassfutter Gold Huhn 185 g Gold
  • Mix Auswahl 4 Sorten x 2St. Rinti Gold a 185g Huhn, Lamm, Kalb und Gans

Kundenmeinungen (1.071) zu Rinti Gold (mit feinen Stückchen vom Huhn)

4,7 Sterne

1.071 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
868 (81%)
4 Sterne
129 (12%)
3 Sterne
43 (4%)
2 Sterne
11 (1%)
1 Stern
21 (2%)

4,7 Sterne

1.071 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: Hundefutter

Datenblatt zu Rinti Gold (mit feinen Stückchen vom Huhn)

Typ Nassfutter
Altersempfehlung Adult
Futterart Alleinfutter
Spezialeigenschaften
  • Ohne Farbstoffe
  • Sojafrei
Verpackungsart Dose
Fleischquelle Huhn

Weiterführende Informationen zum Thema Rinti Gold (Huhn) können Sie direkt beim Hersteller unter finnern.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Durchschnittskost für Bello

Konsument - Apropos Eiweiß: Unsere Haushunde sind stammesgeschichtlich Fleischfresser. Allerdings haben sie sich in den Jahrtausenden der Domestikation an das Zusammenleben mit dem Menschen angepasst und sind inzwischen eher den Allesfressern zuzuordnen. Wobei aber auch schon ihr Stammvater, der Wolf, mit dem Mageninhalt seiner Beutetiere Pflanzennahrung aufnahm - und seinen Speisezettel darüber hinaus mit Kräutern, Wurzeln, Früchten und Ähnlichem aufbesserte. …weiterlesen