Gut (1,7)
5 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Stage-​Piano
Tas­ten­an­zahl: 88
Inte­grierte Laut­spre­cher: Nein
Schnitt­stel­len: Line-​In/-​Out, Kopf­hö­rer, USB, MIDI
Gewicht: 22,5 kg
Abmes­sun­gen: 1385 x 395 x 140 mm
Mehr Daten zum Produkt

Kurzweil Forte im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    10 Produkte im Test

    „... der Preis ist absolut gerechtfertigt und wird für professionell arbeitende Musiker kein Gegenargument sein. ... In erster Linie ist es ein Stagepiano mit einer wunderbar spielbaren Tastatur, großartigen Flügel- und E-Piano Sounds sowie einer Palette an weiteren hervorragenden Sounds. Die Ausstattung in puncto Anschlüssen und Controllern ist überdurchschnittlich.“

    • Erschienen: Februar 2015
    • Details zum Test

    5 von 6 Punkten

    Preis/Leistung: 5 von 6 Punkten

    „Man merkt, dass das Kurzweil Forte konsequent auf Livemusik zugeschnitten wurde. Verarbeitung, Sound und Live-Bedienung sind klasse. Getrübt wird das Bild etwas dadurch, dass tiefgehendes Programmieren – insbesondere der Effekte – derzeit aber noch kein Vergnügen ist. Schafft Kurzweil hier Abhilfe, ist das Forte aber durchaus ein Gipfelstürmer!“

    • Erschienen: Juni 2015
    • Details zum Test

    „gut“ (4 von 5 Punkten)

    „Pro: Tastatur mit Aftertouch; Flexibles Effektrouting; Sehr gute Flügelklänge; 9 beleuchtete Fader; Neues Farbdisplay & Displaydesign; Gute Verarbeitung; Viele Anschlüsse; 2 MIDI-Outs verwendbar; Audioeingang mit Miniklinke; Kopfhörereingang vorderseitig; 16×10 Favoriten speicherbar; Software-Editor; PC3K Sounds fast 1 zu 1 importierbar; Leichtes Gewicht mit 21,8 Kilogramm; Geräuschloses Umschalten bei vielen Sounds.
    Contra: Global Tuning in Cent statt Hertz; Tastatur könnte verbessert werden; Kein MIDI über USB möglich.“

    • Erschienen: November 2014
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (3 von 3 Sternen)

    „... Egal ob als Einzelinstrument oder als Kommandogeber im Keyboard-Setup, das Forte macht eine gute Figur. Maximal vier Tastaturzonen sind mit dem Forte möglich und es können neben den internen Sounds auch externe Geräte via MIDI angesteuert werden. Alle Sounds lassen sich direkt am Gerät leider nur rudimentär bearbeiten, dafür stellt Kurzweil jedoch einen Sound Editor zur Verfügung, mit dem alles detailliert bearbeitet werden kann. ...“

    • Erschienen: Oktober 2014
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Es fällt schwer, beim Forte ein Haar in der Suppe zu finden. Wozu auch? Mit diesem Stagepiano hat sich Kurzweil selbst übertroffen. An jeder Ecke spürt man, wie sehr die Sounddesigner fokussiert waren, Tastatur, Controller und Sounds miteinander in Einklang zu bringen. Die Klänge sind extrem gut gesampelt und bearbeitet. Ein großes Arsenal an frischen und qualitativ hochwertigsten Klängen ...“


    Info: Dieses Produkt wurde von OKEY in Ausgabe Nr. 142 (Mai/Juni 2018) erneut getestet mit gleicher Bewertung.

zu Kurzweil Forte

  • Kurzweil Forte Bühnenklavier mit 88 Tönen

Datenblatt zu Kurzweil Forte

Typ Stage-Piano
Tastenanzahl 88
Integrierte Lautsprecher fehlt
Schnittstellen
  • MIDI
  • USB
  • Kopfhörer
  • Line-In/-Out
Gewicht 22,5 kg
Abmessungen 1385 x 395 x 140 mm

Weiterführende Informationen zum Thema Kurzweil Forte können Sie direkt beim Hersteller unter kurzweil.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Kurzweil Forte

Beat - Ab OS V1.2 sollen auch Sounds mit PC3/K/ LE-Usern ausgetauscht werden können [2]. Wie auch schon die kleineren Brüder kann auch das Kurzweil Forte Hammond B3, Vox- und Farfisa-Orgeln emulieren. Diese klingen ansprechend, die neun Fader werden ganz Orgel-typisch zu Zugriegeln für die Register. Leider werden Parameter jedoch nicht "abgeholt", sondern springen, wenn die Schieberegler nicht an der vorprogrammierten Stelle stehen. …weiterlesen

Kurzweil Forte

OKEY - Ob das von Kurzweil wirklich so gedacht war, wissen aber nur die Entwickler. Das Gewicht von 21kg geht völlig in Ordnung, und das Forte ist somit gleich schwer wie das Artis bzw. rund 4kg leichter als das PC3K. Kurzweil verzichtet beim Forte auf die Fatar TP100-Tastatur (im Artis verbaut) und baut stattdessen die Fatar TP40/L ein, die viele Spieler eines Keyboards dieser Art als guten Kompromiss für Piano aber auch Orgel/Synth-Spiel sehen und daher sehr schätzen. …weiterlesen