digitalpro24 Video-Überspieldienst im Test

(Videokopierdienst)
Video-Überspieldienst Produktbild
  • Gut 2,0
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen

Test zu digitalpro24 Video-Überspieldienst

    • videofilmen

    • Ausgabe: 6/2015
    • Erschienen: 09/2015
    • Produkt: Platz 6 von 36
    • Seiten: 7

    „gut“ (4 von 5 Punkten)

    „Plus: Realistische Bilder; Videopegel und Kontrast gut.
    Minus: Ton nur 2-Kanal Mono; eingeengter Bildausschnitt.“  Mehr Details

Weitere Tests & Produktwissen

Eiskalt erwischt

videofilmen 6/2015 - Unter den übrigen Teilnehmern finden sich zumindest einige mit Dumping-Preisen. Ärgerlich und überflüssig fanden wir das Thema der Laufschrammen auf dem zurück gelieferten Film, bei insgesamt über 8 Anbietern. Die Bandbreite der Überspielkosten pro Stunde Super-8 in HD startet bei 78 Euro (videodoktor) und reicht bis 800 Euro (AVP). Vergleicht man die Ergebnisse, so korreliert die Digitalisierqualität keinesfalls mit den Kosten. …weiterlesen

Alleskönner

schmalfilm 4/2010 - Die weite Vergrößerungsspanne ermöglicht dem Benutzer, die gesamte Videobreite mit dem Standard-8-mm-Format zu füllen (maximale Vergrößerung) oder die Höhe des Super-8-Formats in die Videohöhe einzupassen (minimale Vergrößerung). Im letzten Fall würde die gesamte Filmbreite aufgezeichnet, inklusive Perforationslöcher und Tonspur. Deshalb kann das ausgegebene Bild zusätzlich mit schwarzen Balken maskiert werden. Zoom und Schärfe werden mit der fsHD-Software kontrolliert. …weiterlesen

Die drei Unbestechlichen

schmalfilm 4/2007 - Die Farbtafel ist absolut nicht „farblos“ wiedergegeben, sondern entspricht exakt dem Original des uns zur Verfügung gestellten Testfilms. Wir tasten mittels einer Hitachi HV-D 30 (3-Chip-Kamera) ab, die auch im MWA Nova flash-SCAN zum Einsatz kommt. Farbverstärkung gegenüber dem Original führen wir nur auf ausdrücklichen Kundenwunsch durch. Auch ist auf der DVD kein einziger Laufstreifen zu sehen. …weiterlesen

Krasse Qualitätsunterschiede

videofilmen 4/2005 - Sorgenkind Ton. Rauschen, Brummen, Leiern, Knistern, Piepen – das kam alles vor. Manchmal übrigens auch während der stummen Szenen, die keine Tonspur hatten. Andere Überspieldienste ersparten den Ohren der Tester solche Schmach und verzichteten lieber ganz auf das Kopieren des vorhandenen Magnettons, obwohl sie darum schriftlich gebeten worden waren. Ein besonders trübes Kapitel ist der Ton von der Piste. Mit teilweise leiernder Klaviermusik hatten wir gerechnet. …weiterlesen