Kürbiskernöl Produktbild

Ø Sehr gut (1,5)

Test (1)

Ø Teilnote 1,5

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Kür­bis­kernöl
Bioprodukt: Nein
Eigenschaften: Kalt­ge­press­tes Öl
Mehr Daten zum Produkt

Cooks Love Kürbiskernöl im Test der Fachmagazine

    • Konsument

    • Ausgabe: 6/2019
    • Erschienen: 05/2019
    • Produkt: Platz 3 von 4
    • Seiten: 5

    „gut“ (79%)

    Herkunft (20%): „sehr gut“;
    Pestizide (40%): „sehr gut“;
    Verkostung (40%): „gut“.  Mehr Details

zu Cooks Love Kürbiskernöl

  • Cooks Love Kürbiskernöl 1l

    Kürbiskernöl 100% rein Herkunftsland: Europa   Verwendung: Zur Verfeinerung von Salaten, Suppen und anderen Speisen. ,...

Einschätzung unserer Autoren

Kürbiskernöl

Für Viel-Verbraucher

Stärken

  1. 1-Liter-Flasche für den hohen Bedarf
  2. sehr wenig Pestizide nachweisbar

Schwächen

  1. wenig intensiver Geschmack

Das Kürbiskernöl von Cooks Love ist im Test der österreichischen Verbraucherzeitschrift "Konsument" das einzige, das mit einer 1-Liter-Flasche aufwarten kann. Gerechnet auf 100 Milliliter ist es dann sogar eins der günstigsten, wenngleich die Flasche mit über 17 Euro an sich kein Schnäppchen ist. Sie lohnt sich aber für alle, die viel von dieser Art Öl verbrauchen. Im Test schneidet das Produkt insgesamt mit "gut" ab. Beim Geschmack überzeugt es nicht vollends, unter anderem kommt das typisch "röstige" Aroma für die Tester nicht ganz heraus. Pestizide sind dafür nur in Spuren nachzuweisen. Fazit: Ein vergleichsweise günstiges Öl für alle, die es häufig verwenden wollen - denn geöffnet hält Kürbiskernöl nicht sehr lange.

Datenblatt zu Cooks Love Kürbiskernöl

Typ Kürbiskernöl
Bioprodukt fehlt
Eigenschaften Kaltgepresstes Öl
Verpackung Glasflasche

Weitere Tests & Produktwissen

Der Extra-Bluff

Stiftung Warentest (test) 2/2017 - Das Etikett der Olivenölverpackung soll dem Verbraucher wichtige Hinweise geben. Auf den ersten Blick sollen ihm ins Auge fallen: die Güteklasse "natives Olivenöl extra" gefolgt von dem Wortlaut "erste Güteklasse - direkt aus Oliven ausschließlich mit mechanischen Verfahren gewonnen" sowie die Herkunft. Das schreibt die Olivenölverordnung vor. Korrekt machen das nur Lidl und Aldi Süd. Aldi (Nord) will die Vorgaben für Öl aus Oliven der neuen Ernte 2016/17 umsetzen. …weiterlesen

Gut gemischt

Konsument 8/2015 - Für den Einkauf des vielfach geforderten hochpreisigen Öls gingen wir zum Meinl am Graben. In diesem edlen Gourmet-Tempel im Herzen der Wiener Innenstadt gibt es alles, was gut und vor allem ziemlich teuer ist. Fast 17 Euro zahlten wir für einen halben Liter Öl von Planeta. Es stammt aus Italien und wurde aus konventionell erzeugten Oliven gepresst. Alle eingekauften Öle gehören der Güteklasse nativ extra an. Sie müssen daher in Geruch und Geschmack fehlerfrei sein. …weiterlesen

Viele sind ihr Geld nicht wert

Stiftung Warentest (test) 9/2015 - Viele sind ihr Geld nicht wert. Sie enttäuschen geschmacklich oder enthalten schädliche Stoffe, darunter gesundheitlich bedenkliche, sogar krebserregende Arganöl, Leinöl, Sesam-, Traubenkern- und Walnussöl aus Supermärkten und Bioläden haben wir geprüft. Insgesamt 11 der 25 Speiseöle schneiden mangelhaft ab, selbst das teuerste im Test: das Argand'Or aus gerösteten Arganmandeln für 112 Euro je Liter. Gerade für das in Mode gekommene Arganöl legen Liebhaber viel Geld hin. …weiterlesen

Besser selber machen

Stiftung Warentest (test) 3/2010 - Auf der Flasche wird deutlich sichtbar „mit natürlichem Aroma“ geworben. Auch im Zutatenverzeichnis heißt es „natürliches Aroma“. Das muss nicht wie Butteraroma aus Butter stammen. Natürlich darf ein Aroma heißen, wenn es aus natürlichen Quellen der Pflanzen- oder Tierwelt durch physikalische, enzymatische oder mikrobiologische Verfahren gewonnen wurde. Doch wir haben im Teutoburger „Rapskernöl Butter Geschmack“ racemisches Gamma-Nonalacton nachgewiesen. …weiterlesen