• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Hybrid-​Piano
Tastenanzahl: 88
Integrierte Lautsprecher: Ja
Schnittstellen: Line-​In/-​Out, Kopf­hö­rer, USB, MIDI
Gewicht: 78,5 kg
Abmessungen: 1434 x 489 x 963 mm
Mehr Daten zum Produkt

Casio GP-310 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... Die Qualität der zusätzlichen Klänge geht in Ordnung, wobei der Orgelfreak allerdings an den Tonewheel-Klängen schon Kritik üben muss: Der aufmodulierte Rotor-Effekt hat mit dem Original nun wirklich nicht viel gemeinsam, weder in der ... Geschwindigkeit, noch in der klanglichen Qualität des Effektes. ... Die Streicher z.B. als Untermalung für die Pianoklänge haben mir sehr gut gefallen! ...“

zu Casio GP-310

  • Casio GP-310 BK Celviano
  • Casio GP-310 WE Grand Hybrid Digital Piano Weiß matt
  • Casio Celviano GP-310 Digitalpiano Schwarz
  • Casio GP-310 WE Digitalpiano, weiss matt
  • Casio - GP-310 BK
  • Casio Celviano Grand Hybrid GP-310 BK
  • Casio Grand Hybrid GP-310 BK Schwarz Matt GP310BK
  • CASIO Celviano GP-310 BK Grand Hybrid
  • Casio GP-310 BK Celviano Hybrid Digitalpiano Schwarz matt
  • Casio GP-310 BK Digitalpiano

Einschätzung unserer Autoren

GP-310

Ist das ein ech­tes Piano?

Stärken
  1. Spielgefühl wie auf akustischem Piano
  2. originalgetreue Piano-Sounds
  3. brillanter Klang
  4. Acoustic Simulator für eigene Sounds
Schwächen
  1. keine Speicherplätze für individuelle Sounds
  2. weitere Sounds nicht immer authentisch

Auf seinen 88 Tasten bietet das GP-310 ein durchweg authentisches Spielgefühl, das locker mit akustischen Flügeln mithält. Kein Wunder, denn die aufwändige Tastaturmechanik wurde in Zusammenarbeit mit dem renommierten Flügelhersteller C. Bechstein entwickelt. Im Test bei Okey ein „Highlight“ der Piano-Serie, das auch sehr anspruchsvolle Spieler glücklich macht. Sehr nahe am Original sind auch die drei Haupt-Piano-Sounds, die sehr „dynamisch“, „ausgewogen“ und „natürlich“ klingen. Für alle weiteren Sounds gilt das nicht immer: Bei der „Tonewheelorgel“ kritisiert man den Rotor-Effekt, der nicht im Ansatz so klingt, wie das Vorbild. Die „Streicher“ punkten aber wiederum mit klarem Ton und können zum Beispiel den Pianos beigemischt werden. Für eigene Piano-Kreationen steht ein Editor bereit, mit welchem Sie eine Vielzahl an Parametern anpassen können, etwa Dämpfung, Saitenresonanz, oder Pedalgeräusche. Schade: Eine Speicher-Funktion für die getroffenen Einstellungen gibt’s nur beim großen Bruder.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Datenblatt zu Casio GP-310

Typ Hybrid-Piano
Tastenanzahl 88
Integrierte Lautsprecher vorhanden
Schnittstellen
  • MIDI
  • USB
  • Kopfhörer
  • Line-In/-Out
Gewicht 78,5 kg
Abmessungen 1434 x 489 x 963 mm

Weiterführende Informationen zum Thema Casio GP-310 können Sie direkt beim Hersteller unter casio-europe.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Roland HP507

OKEY Nr. 106 (Mai/Juni 2012) - Bei den beiden kleineren Modellen fallen auch die Displays etwas kleiner aus und bieten auch keine Grafikfähigkeit, aber dennoch ausreichend Bedienkomfort. Übrigens, wer es vom Aussehen her noch etwas klassischer als mit einem HP507 bevorzugt: Mit dem LX-15 bietet Roland jetzt ein weiteres neues Modell an, das - technisch-musikalisch nahezu baugleich mit dem HP507 - optisch durch seine höhere Bauform noch mehr dem klassischen Upright-Piano folgt. …weiterlesen

Sound 60s

Beat 1/2009 - Außerdem heben wir die oberen Mitten und Höhen des Orgelsignals mithilfe eines Equalizers an und spendieren ihm mit einem kleinen Hallraum mehr Räumlichkeit. In der Pianorolle des Sequenzers geben wir schließlich eine stiltypische synkopierte Orgelsequenz ein. BLÄSER Was wäre Soul ohne eine wuchtige Bläsersektion? Kontakt 3 bietet mit den Multisamples Sax, Trumpet sowie Trombone Section die geeigneten Bausteine, um selbst ein entsprechendes Ensemble zusammenzustellen. …weiterlesen