ohne Endnote

Test (1)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Mumi­en­schlaf­sack
Maximale Körpergröße: 203 cm
Füllung: Dau­nen
Mehr Daten zum Produkt

Big Agnes Anvil Horn 30° im Test der Fachmagazine

    • outdoor

    • Ausgabe: 1/2020
    • Erschienen: 12/2019

    ohne Endnote

    „Der ... geräumige Schnitt sorgt für Bewegungsfreiheit, die Kapuze bietet eine Kissenhülle. Weiteres Plus: der weiche Innenstoff. In den Schlafsackkammern stecken 340 Gramm imprägnierte Daune aus tierfreundlicher Haltung (RDS-Standard). Ganz so warm wie angegeben (untere Temperaturgrenze –1° C) ist der Anvil Horn 30° aber nicht. Konzeptbedingt dichtet die Kapuze weniger gut ab als bei herkömmlichen Mumienmodellen ...“  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

Anvil Horn 30°

Einfach etwas gemütlicher

Stärken

  1. bietet guten Schlafkomfort
  2. warmer Daunenschlafsack
  3. relativ geringes Packmaß und Gewicht
  4. lässt sich gut mit einer Isomatte verbinden

Schwächen

  1. weniger für Minustemperaturen geeignet
  2. nicht ganz so gut abdichtende Kapuze

Weich, warm und angenehm groß: Der Schlafsack von Big Agnes hat alles, was Sie für eine Trekking-Tour brauchen - zumindest, wenn Sie dabei gerne komfortabel schlafen. Dafür ist der Schlafsack mit wasserabweisenden Daunen ausgestattet, die aus tierfreundlicher Haltung stammen. Tester meinen: Die angegebene Temperaturgrenze von -1 Grad Celcius erreicht das Modell nicht ganz, was auch an der ungefütterten Rückseite liegt. Die allerdings hat ihren Sinn: Der Schlafsack kann mit einer passenden Isomatte kombiniert werden, wofür ein spezielles Laschen-System vorgesehen ist. Trotz Daune lässt sich dieses Modell schön klein zusammenpacken. Die Kapuze dichtet den Testern zufolge nicht ganz dicht ab.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Big Agnes Anvil Horn 30°

Typ Mumienschlafsack
Maximale Körpergröße 203 cm
Füllung Daunen
Abmessungen Regular: 51 x 183 cm; Long: 51 x 198 cm; Wide Long: 61-75 x 198 cm
Packmaß Regular: 13 x 18 cm; Long: 14 x 19 cm
Außenmaterial
  • Polyester
  • Ripstop
Gewicht Regular: 964 g; Long: 1110g
Verfügbare Größen Regular; Long; Wide Long

Weiterführende Informationen zum Thema Big Agnes Anvil Horn 30° können Sie direkt beim Hersteller unter bigagnes.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Künstlicher Schlaf

ALPIN 9/2013 - Wer den Schlafsack zum Trekken oder für eine Hüttentour braucht, wird mehr auf Packmaß, Gewicht und Wärmeleistung achten als derjenige, der ausschließlich mit dem Auto zum Campen fährt. …weiterlesen

Viel Schlafsack für wenig Geld

ALPIN 8/2011 - Es gibt einerseits die EU-Norm N 13537, die festlegt, wie Schlafsackhersteller die Temperaturangabe der Schlafsäcke zu gestalten haben. Diese Norm bietet andererseits einiges an Spielraum. Daher ist ein 1:1-Vergleich hier sehr schwierig. Und natürlich spielen auch nicht nur die Füllmenge, sondern auch die Konstruktion und der Schnitt des Schlafsacks sowie Ausstattungsmerkmale (Wärmekragen, dicke RV-Abdeckung) eine Rolle. Der Thermografietest ist wesent- licher Bestandteil unseres Checks. …weiterlesen

Ein Kilo Wärme

ALPIN 8/2008 - Aber unterm Strich ist der Yeti ein guter Schlafsack, der etwas mehr Platz bietet als die meisten Mitbewerber. the north Face Der Scorpio ist der teuerste der Kunstfaserschlafsäcke, auch der mit der meisten Füllung. Aber er ist auch der, der am schlechtesten isoliert. Die Füllung des North Face ist sehr schlecht verteilt, das merkt man, wenn man ihn in der Hand hält, aber auch des Thermobild zeigt das deutlich. An den Nähten, wo die Füllung überlappt, ist die Isolierung gut, daneben schlecht. …weiterlesen

Weich und warm

ALPIN 3/2004 - Außerdem ist der Schlafsack leichter, als der Hersteller angibt. Dicker, warmer, aber auch nicht ganz leichter Schlafsack. Sehr gutes Preis-/ Leistungsverhältnis. In der getesteten Version auch für große Personen. Interessant durch Biwaksack, unrealistische Temperaturangabe, sehr teuer. Deutlich zu hohe Loftangabe. Relativ aufwändiger und großräumiger Schlafsack mit einer zu mutigen Temperturangabe. Deutlich leichter, als vom Hersteller angegeben. …weiterlesen

Daunenhüllen für drei Jahreszeiten

ALPIN 4/2007 - Je mehr helle oder weiße Bereiche ein Schlafsack aufweist, desto weniger gut ist die Isolierung. Interessant dabei war aber auch, wie sich die Verfärbungen ergeben haben. Gute Schlafsäcke haben immer an den Nähten die ersten hellen Töne aufgewiesen (das Messgerät macht jede Sekunde eine Messung und somit kann man auf dem Display sehr schön den Verlauf der Verfärbung verfolgen, vgl. auch S. 67). Bei weniger guten (warmen) Schlafsäcken war die Verfärbung immer flächig. …weiterlesen