Sommer, Sonne, Stechmücken: Wissen, was die Haut schützt

Haut mit Sonnencreme vor Meer Bildquelle: iStock / mabe123

Es wird immer wärmer, aber ist Ihre Haut fit für den Sommer? Wir zeigen Ihnen, mit welchen Sonnenschutzmitteln und After-Sun-Lotionen Sie für die warme Zeit gewappnet sind. Lesen Sie außerdem, was gegen die aktuelle Zecken- und Mückengeneration hilft. Ein Lichtblick für Sparfüchse: Guter Schutz muss nicht teuer sein.

Spitzen-Schutz gibt’s schon zum Sparpreis

Sonnenschutzmittel gibt es aus Discounter, Drogerie & Co. schon für wenig Geld. Die sind oft genauso gut oder sogar besser als teure Mittel. Schaut man sich in den aktuellen Testtabellen von ÖKO-TEST um, befindet sich ganz oben ein recht preisfreundliches Produkt von dm: die alverde Sensitiv Sonnenmilch 30, ein laut Tests „sehr gutes“ Naturkosmetik-Produkt. Die 200-ml-Tube kostet etwa 8 Euro und enthält weder chemische UV-Filter noch künstliche Duft- oder andere Problemstoffe – ideal bei sensibler Haut. In der Verpackung ist recyceltes Plastik verarbeitet, das fügt der Spitzenmilch eine willkommene Note Nachhaltigkeitsgeist hinzu.

Sonnenmilch Sensitiv LSF 30

Gut

1,8

dm / alverde Sonnenmilch Sensitiv LSF 30

3 Tests

0 Meinungen

Die besten nachhaltigen Sonnenschutzmittel

Günstig und „gut“ bis „sehr gut“ können Sie sich laut ÖKO-TEST auch mit konventioneller Sonnenkosmetik einschmieren. Dazu gehören der Sun Dance Sensitiv Sonnenbalsam 30 von dm und die Sun D’Or Sonnenmilch Sensitiv 30 von Budni/Edeka/Netto.

Die Stiftung Warentest hat günstigen Spitzenschutz bei diesen Produkten ausgemacht: Lidl / Cien Sun Sonnenmilch 30, Penny und Rewe Today Sonnenmilch 30 und dm Sundance MED Ultrasensitiv Sonnenspray. Die Tuben kosten zwischen rund 3,80 und 7,30 Euro.

Sensitiv Sonnenbalsam LSF 30

Gut

2,0

dm / Sun Dance Sensitiv Sonnenbalsam LSF 30

4 Tests

1 Meinung

Sonnenmilch Sensitiv LSF 30

Sehr gut

1,0

Sun D‘OR Sonnenmilch Sensitiv LSF 30

1 Test

0 Meinungen

Auch bei Sonnencremes für Kinder gilt: Die Besten kosten wenig. Platz eins bei Stiftung Warentest geht an die Cien Sun Kids Sonnencreme von Lidl für rund 3,50 Euro und das Sunozon Kids Sonnenspray von Rossmann für rund 4,50 Euro. Auch frühere Tests zeigen, dass Sie ohne Bedenken zu den billigsten Mitteln im Discounter oder Drogeriemarkt greifen können - Müller, Aldi, Rossmann.

Die besten Sonnenschutzmittel für Kinder

Durchweg heiter: UV-Schutz für die ganze Familie

Gut zu wissen: Kinder brauchen keine Spezialprodukte, dafür einen hohen Lichtschutzfaktor (LSF 30 und 50), in sonnenreichen Regionen, am Wasser oder im Gebirge sogar LSF 50+. Tipp zur Nachhaltigkeit: Mit einem Sonnenschutzmittel für Kinder können sich auch die Großen einschmieren. Eine große Tube macht weniger Abfall als viele kleine.

Auch Tuben vom Vorjahr können noch gut sein, wenn sie nicht auffällig aussehen oder riechen. Ein Sonderfall sind Sonnencremes, die den UV-Schutzfilter Octocrylen enthalten, aus dem sich die möglicherweise krebserregenden Benzophenone bilden können. Wir empfehlen daher, vorsichtshalber auf Produkte ohne Octocrylen zurückzugreifen oder gleich einen frischen Sonnenschutz zu kaufen.

Die besten Sonnenschutzmittel ohne Octocrylen

So dosieren Sie richtig

Babys und Kleinkinder brauchen mindestens Faktor 30, am besten 50+. Auch helle Hauttypen brauchen stärkeren Schutz, vor allem am Meer oder beim Bergwandern. Erwachsene und Kinder können grundsätzlich die gleichen Sonnenschutzmittel nutzen. Nur die Dosis ist eine andere. Faustregel: Kinder sollten etwa ein bis zwei Esslöffel auftragen, Erwachsene drei bis vier Esslöffel.

Im Brennpunkt: Das Exklusive ist oft schlecht

Etwas teurer sind Edelmarken mit der höchsten LSF-Schutzklasse 50+ wie etwa Garnier Ambre Solaire Sensitive Expert+ 50+ für rund 10 Euro, Eau Thermale Avène Intense Protect für rund 16 Euro oder La Roche-Posay Anthelios Hydratisierende Lotion für rund 14 Euro pro Tube. Vor allem Marken-Dickschiffe wie Eucerin oder Vichy wollen von ihrer Kundschaft etwas mehr, haben aber nicht unbedingt die besseren Argumente als die Preiswertvarianten.

Im Gegenteil. Marken wie Ladival und Lancaster beschwören mit dem Glitzerpigment Mica, zu erkennen am Kürzel CI77019, sogar Probleme herauf. Der schöne Schein verbirgt, dass der Glimmer unter miserablen Bedingungen abgebaut wird – oft von Kindern in illegalen Minen, etwa in Indien. Seine Herkunft lässt sich kaum rückverfolgen und Kinderarbeit nicht ausschließen. ÖKO-TEST wertet das kritisch.

Die besten Sonnenschutzmittel mit LSF 30

Die besten Sonnenschutzmittel mit LSF 50 und 50+

Herausgefiltert: Kritische UV-Filter, Weißeleffekt, Weichmacher?

Chemisch oder mineralisch: Welche UV-Filter in Ihrem Mittel stecken, lesen Sie im Kleingedruckten der Inhaltsstoffliste auf dem Etikett des Produkts. Das sollten Sie wissen:

  • Einige der chemischen UV-Filter gelten wegen ihres Verdachts, hormonell zu wirken, als nicht ganz harmlos. Dazu zählen Benzophenone-1, -2 und -3, Ethylhexyl Methoxycinnamat, OD-PABA, Homosalat, Etocrylen und Octocrylen.
  • Weniger kritisch beurteilen Fachleute mineralische Filter aus der Naturkosmetik. Der unschöne „Weißeleffekt“ auf der Haut gilt inzwischen als Auslaufmodell – auch, weil viele Anbieter auf Titandioxid und Zinkoxid in Nanoform setzen. 
  • Titandioxid in Nanoform dringt nach heutigem Kenntnisstand nicht durch intakte Haut in den Körper ein. Trotz des Verbots in Lebensmitteln ist Titandioxid als Filtersubstanz nach wie vor unbedenklich, berichtet ÖKO-TEST.
  • Vermeiden Sie jedoch Sonnenschutzsprays mit Nano-Titandioxid, da die winzigen Partikel beim Einatmen in den Körper gelangen können. Sie sind auf der Liste der Inhaltsstoffe an dem Kürzel „Nano“ zu erkennen (Titanium Dioxide (Nano)).
  • Bei der Untersuchung von Sonnencremes für Kinder wurde der verbotene Weichmacher DnHexP gefunden, was derzeit vor allem Eltern beunruhigt. Als mögliche Quelle gilt ein häufig eingesetzter UV-Filter. ÖKO-TEST: Die Ergebnisse sind kein Grund zur Panik – dazu müsste sich ein Kleinkind täglich mit mehr als 1 Kilogramm des belasteten Sonnenschutzmittels eincremen. Zum Test gelangen Sie hier.

Die besten Sonnenschutzmittel aus der Naturkosmetik

Ob Sonne oder Wolken: Ab UV-Index 3 ist Schutz angesagt

Welche Schutzmaßnahmen jeweils empfohlen sind, sehen Sie in der folgenden Grafik.

UV-Index Skala und Schutzmaßnahmen

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) veröffentlicht von April bis September alle drei Tage eine UV-Index-Prognose auf seiner Internetseite. Sie können die Prognosen auch als UV-Newsletter bestellen.

Für danach: Gönnen Sie Ihrer Haut Feuchtigkeit!

After-Sun-Produkte können die Haut regenerieren, vollbringen aber keine Wunder. Einen Sonnenbrand können sie nicht heilen. Doch nach dem Sonnenbad kann die Haut eine Extraportion Feuchtigkeit gut gebrauchen. Prinzipiell kann das auch eine gute Bodylotion oder, für das Gesicht, eine gute Tagescreme für trockene Haut leisten – zum Beispiel Hydro Boost Aqua von Neutrogena (ca. 10 Euro) oder die deutlich günstigere Florena Tagespflege mit Olivenöl.

Hydro Boost Aqua Creme

ohne Endnote

Neutrogena Hydro Boost Aqua Creme

3 Tests

2.600 Meinungen

24h Feuchtigkeit Tagespflege Olivenöl

ohne Endnote

Florena 24h Feuchtigkeit Tagespflege Olivenöl

2 Tests

363 Meinungen

Doch die fettreduzierten After-Sun-Produkte lassen sich dank ihrer dünnflüssigeren Textur leichter auftragen. Zusätzlich sorgen ein hoher Wasseranteil und andere Inhaltsstoffe für ein kühlendes und beruhigendes Gefühl. Vor allem in einigen Markenprodukten fand ÖKO-TEST potenziell allergieauslösende oder hormonell wirksame Substanzen. Bedenklich sind auch sogenannte PEG-Verbindungen, die unsere Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen.

Unbedenklich sind vor allem Produkte mit Naturkosmetik-Zertifikat. Erfreulich: Mit den After-Sun-Produkten der Drogerie-Eigenmarken Alterra (Rossmann) und alverde (dm) sind Sie günstig und „sehr gut“ bedient. Aber auch bekannte, teurere Naturkosmetika wie zum Beispiel die Speick Sun After Sun Lotion bieten sehr gute Inhaltsstoffe.

Auch bei den konventionellen After-Sun-Lotionen müssen Sie für sehr gute Inhaltsstoffe nicht viel bezahlen. Die Eigenmarken Bevola (Kaufland), Lavozon (Müller) und Sun Dance (dm) sind nicht nur die günstigsten im Test, sondern bieten auch keinen Anlass für Kritik.

Après Sun Lotion Bio-Aloe Vera

Sehr gut

1,0

Rossmann / Alterra Après Sun Lotion Bio-Aloe Vera

1 Test

0 Meinungen

Après-Lotion Bio-Aloe Vera

Sehr gut

1,0

dm / alverde Après-Lotion Bio-Aloe Vera

1 Test

0 Meinungen

Sun After Sun Lotion

Sehr gut

1,0

Speick Sun After Sun Lotion

1 Test

1 Meinung

Insektenschutz: Diese Mittel stechen Blutsauger zuverlässig aus

Anti-Zecken-Mittel und Kombi-Produkte, die zusätzlichen Schutz vor Mücken versprechen, enthalten meist die gleichen Wirkstoffe und halten beide Plagegeister fern. Besonders gut schneiden die Produkte Anti Brumm Zecken Stopp und Autan Protection Plus Multi Insektenschutz ab, aber auch das Zeckito Classic Insektenschutz Pumpspray von Rossmann. Alle Mittel wirken laut Stiftung Warentest über Stunden und enthalten sogenanntes Icaridin, das von allen verwendeten Inhaltsstoffen am wenigsten bedenklich gilt. Von Mitteln mit ätherischen Ölen raten die Warentest-Profis ab. Diese verdampfen zu schnell und bieten daher nur geringen Schutz.

Anti Brumm Zecken Stopp

Gut

1,7

Hermes Arzneimittel Anti Brumm Zecken Stopp

2 Tests

79 Meinungen

Protection Plus Pumpspray

Gut

1,8

Autan Protection Plus Pumpspray

8 Tests

48 Meinungen

classic Insektenschutz Pumpspray

Gut

2,4



Aktuelle Tests

ÖKO-TEST:

Stiftung Warentest:

Redaktion von Testberichte.de

Wir arbeiten unabhängig und neutral. Wenn Sie auf ein verlinktes Shop-Angebot klicken, unterstützen Sie uns dabei. Wir erhalten dann ggf. eine Vergütung. Erfahren Sie, wie sich Testberichte.de finanziert

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf