Pflegeversicherung Vergleich

104

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Pflegeversicherungen Testsieger

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
    • Finanztest

    • Ausgabe: 5/2015
    • Erschienen: 04/2015
    • Seiten: 29
    • Mehr Details

    Teilkasko für den Pflegefall

    Testbericht über 118 Pflegetagegeldangebote

    Gesetzliche Pflegeversicherung. Ob Pflege zuhause, im Heim oder in der Wohngemeinschaft – Leistungen bekommen alle. Doch oft bleibt eine Lücke. Testumfeld: Im Vergleich befanden sich insgesamt 118 Pflegetagegeldtarife von 29 Anbietern. Die Tarife wurden anhand von Modellkunden (45 und 55 Jahre) getestet, darunter jeweils 31 ungeförderte Tarife sowie jeweils 28

    zum Test

    • Finanztest

    • Ausgabe: 5/2013
    • Erschienen: 04/2013
    • Seiten: 11
    • Mehr Details

    Lieber ohne Förderung

    Testbericht über 48 Pflegetagegeldtarife

    Pflegetagegeld. Gute Pflegetagegeldversicherungen können die Finanzlücke im Pflegefall schließen. Die staatlich geförderte Vorsorge taugt aber wenig. Testumfeld: Es wurden je 23 Pflegegeldtarife ohne staatliche Förderung und je ein geförderter Kombi-Tarif (Debeka) für 2 verschiedene Modellkunden untersucht. Zum einen wurde ein Modellkunde mit 45 Jahren bei

    zum Test

    • Finanztest

    • Ausgabe: 2/2013
    • Erschienen: 01/2013
    • Mehr Details

    Startschuss für Pflege-Bahr

    Testbericht über 1 Pflegeversicherung

    Testumfeld: Es wurde ein Pflegezusatzversicherung geprüft. Eine Endnote wurde nicht vergeben.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Pflegeversicherung.

Ratgeber zu Pflegeversicherung

Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung

Grundsätzlich soll eine andauernde Pflegebedürftigkeit überwunden werden. Aus diesem Grunde prüft jede Krankenkasse, welche Form der Rehabilitation für den Betroffenen in Frage kommt. Die Hilfebedürftigkeit wird dabei in Pflegestufen eingeteilt.

Welche Leistungen im Einzelnen vom Versicherten in Anspruch genommen werden dürfen, wird nicht nur vom Sozialmedizinischen Dienst geprüft, sondern auch in Pflegestufen unterteilt. Diese sind vom Gesetzgeber festgelegt, damit unterschiedliche Anforderungen von Pflegebedürftigen Rechnung getragen wird. Mit diesen drei Pflegestufen sind auch Höchstbeträge für die zu erbringenden Leistungen definiert. In die Pflegestufe 1 wird der Betroffene eingestuft, der erheblich pflegebedürftig ist. Schwerpflegebedürftige werden der Pflegestufe 2 zugeordnet. Zur Pflegestufe 3 schließlich gehören Schwerstpflegebedürftige.

Geld- und Sachleistungen

Die hauswirtschaftliche Versorgung wie auch die Grundpflege eines Pflegebedürftigen wird durch die Pflegeversicherung finanziert. Sach- und Geldleistungen können auch kombiniert beantragt werden. Zusätzlich bieten Krankenkassen Pflegekurse für pflegende Angehörige an, stellen Pflegehilfsmittel und technische Hilfen zur Verfügung sowie gewährleisten einen Zuschuss für eine pflegegerechte Gestaltung der Wohnung des Hilfebedürftigen.

Pflegegeld häusliche und stationäre Pflege

Werden Pflegeleistungen im ambulanten Bereich, also im eigenen Haus in Anspruch genommen, zahlt die Pflegeversicherung ein Pflegegeld in Höhe von 225 EUR für die Pflegestufe 1, 430 EUR in der zweiten Pflegestufe 2 und 685 EUR in der Pflegestufe 3. Kann die Pflege nicht von Angehörigen übernommen werden, kann der Pflegebedürftige auch einen professionellen Dienst wie beispielsweise eine Sozialstation in Anspruch nehmen. Die Pflegekassen zahlen für diese Pflegesachleistung für die Pflegestufe 1 440 EUR, für die Pflegestufe 2 1.040 EUR und für die Stufe 3 1.510 EUR. Für Härtefälle werden bis zu 1.918 Euro gezahlt.

Zur Pflegeversicherung Bestenliste springen

Weitere Ratgeber zu Pflege-Versicherungen

Alle anzeigen
    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 1/2015
    • Erschienen: 12/2014
    • Seiten: 3
    • Mehr Details

    Pflegeversicherung: „Stütze für Angehörige“

    Zum 1. Januar 2015 verbessern sich die Leistungen - vor allem für die Pflege zuhause. Demenzpatienten und ihre Angehörigen profitieren besonders.

    ... zum Ratgeber

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 8/2014
    • Erschienen: 07/2014
    • Seiten: 3
    • Mehr Details

    Sozialabgaben: „Was von der Rente bleibt“

    Auch Rentner müssen für Kranken- und Pflegeversicherung zahlen. Die Abzüge sollte jeder einplanen, vor allem wer über eine Frührente nachdenkt. In diesem 3-seitigen Artikel erklären die Experten der Zeitschrift test (8/2014), welche Sozial­abgaben gesetzlich kranken­versicherte Rentner 2014 zahlen müssen. Denn neben Steuern werden auch Beiträge zu Kranken-

    ... zum Ratgeber

    • Finanztest

    • Ausgabe: 5/2013
    • Erschienen: 04/2013
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    Gesetzliche Pflegeversicherung: „Der Preis der Pflege“

    Die gesetzlichen Leistungen decken nur einen Teil der Pflegekosten. Den Rest müssen die Versicherten selbst tragen. Die Zeitschrift Finanztest bietet in Ausgabe (5/2013) auf 4 Seiten einen Überblick über anfallende Pflegekosten. Anhand von Beispielen wird verdeutlicht, was die Pflege durch einen Pflege­dienst daheim oder im Pfle­geheim kosten kann,

    ... zum Ratgeber