Sehr gut (1,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Digi­tal-​Piano
Tas­ten­an­zahl: 88
Inte­grierte Laut­spre­cher: Ja
Schnitt­stel­len: Mikro­fon, Line-​In/-​Out, Kopf­hö­rer, USB, MIDI
Gewicht: 58 kg
Abmes­sun­gen: 1412 x 465 x 1040 mm
Mehr Daten zum Produkt

Yamaha CSP 150 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    5 von 5 Punkten

    Stärken: hohe Klangqualität; sehr viele exzellente Sounds; eine Menge tolle Styles; sehr gute Tastatur; gute App; ausgezeichnete Boxen; viele Anschlüsse; USB-Interface an Bord.
    Schwächen: fehlende Erkennung der Akkorde bei Taktarten.  - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Yamaha CSP 150

  • Yamaha CSP-150 B
  • Yamaha CSP-150 WH
  • Yamaha Clavinova CSP-150 Digitalpiano Schwarz
  • Yamaha Clavinova CSP-150 Digitalpiano Weiß
  • Yamaha CSP-150 B schwarz matt Digital Piano
  • Yamaha CSP-150 WH weiß matt Digital Piano
  • Yamaha CSP-150B Digitalpiano - Black Walnut
  • Yamaha CSP-150WH Digitalpiano - weiß matt
  • Yamaha CSP-150 B Digitalpiano Schwarz matt
  • Yamaha CSP-150 WH Digitalpiano Bundle

Einschätzung unserer Autoren

CSP 150

Viele Funk­tio­nen, natür­li­ches Spiel­ge­fühl, starke Sounds

Stärken
  1. Sehr gutes Spielgefühl auf Tastatur: Hammermechanik und graduierte Gewichtung
  2. Detaillierte Hauptsamples, viele weitere Sounds, Styles, Drums und Effekte
  3. Ausgeklügelte Bedienung per App, sehr viele Funktionen
  4. Alle wichtigen Anschlüsse, USB-Audiointerface inklusive
Schwächen
  1. Bedienung ohne App etwas kompliziert

Das Yamaha CSP 150 schlägt derzeit mit etwa 2500 Euro zu Buche – keine Summe, die man mal nebenbei berappt. Aber ein Preis den es zu zahlen lohnt, denn dieses Digitalpiano kann eine ganze Menge: Im Test bei Delamar.de überzeugt die Klaviatur mit realistischem Pianofeeling dank der graduierten Gewichtung und dank der nachgebildeten Hammermechanik. Graduierte Gewichtung meint, dass die Tasten in tieferen Lagen einen stärkeren Widerstand aufweisen als in hohen. Auch die Sounds können überzeugen. Die beiden Hauptsamples „Bösendorfer Imperial“ und „Yamaha CFX“ klingen exakt wie ihre realen Vorbilder. Die komplexen Klänge berücksichtigen alle wichtigen akustischen Parameter, etwa Saiten- oder Pedalresonanz, Anschlagverhalten uvm. Das beste Klangerlebnis genießen Sie mit einem Kopfhörer, wobei auch das integrierte 2x 30 Watt Boxensystem viele Konkurrenten übertrumpft. Weiterhin stehen Styles, Effekte, Drums und 692 weitere Sounds aus allen erdenklichen Kategorien bereit. In der Regel wird das Piano per App und Mobilgerät bedient. Letzteres dockt via USB an und steuert mithilfe der downloadbaren Anwendung „Smart Pianist“ (Android und iOS) eine Vielzahl an Funktionen. Unterm Strich gibt es nur einen Kritikpunkt: Die Bedienung ohne App läuft kombiniert über Funktionsknopf und Spieltasten. Das ist etwas kompliziert und nur mithilfe der Anleitung, die alle Hotkeys aufschlüsselt, zu bewerkstelligen. Von uns gibt es eine klare Empfehlung.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Keyboards

Datenblatt zu Yamaha CSP 150

Typ Digital-Piano
Tastenanzahl 88
Integrierte Lautsprecher vorhanden
Schnittstellen
  • MIDI
  • USB
  • Kopfhörer
  • Line-In/-Out
  • Mikrofon
Gewicht 58 kg
Abmessungen 1412 x 465 x 1040 mm

Weitere Tests & Produktwissen

Orla CDP 202

OKEY - So können zwei Personen (Schüler und Lehrer) gleichzeitig an einem Instrument üben. Desweiteren verfügen CDP202 und Stage Concert sogar über einen einfachen Arpeggiator, der über das Menü aktiviert werden kann. Dieser beherrscht zwar nur die auf- oder abwärts gewandte Wiedergabe der Töne eines gegriffenen Akkords, aber immerhin! Auch eine MIDI-Ausgabe der Arpeggionoten ist leider nicht vorgesehen. …weiterlesen

Orla Classical 61

OKEY - Gerade bei sensiblen Stücken, wie denen von Inaudi, welche eine exakte Kontrolle über den Anschlag erfordern. Hier bietet sich natürlich die 88-Tasten Version des Classical an, welches in einem Stage-Pianogehäuse geliefert wird und eine gewichtete Hammer-Tastatur besitzt. Allerdings verzichtet man bei dieser Version auf das hübsche Massivholz-Gehäuse, und man hat mit 25 Kilo Gewicht natürlich auch einiges mehr zu tragen als beim 61er, das gerade mal 13 Kilo auf die Waage bringt. …weiterlesen

Casio Privia PX-150

OKEY - Ein einzelnes Dämpferpedal lässt sich auf der Rückseite anschließen, hier befinden sich ebenfalls 2 Kopfhörerbuchsen, sehr praktisch für das Duett-Spiel oder den Unterricht, wenn man leise musizieren will (oder muss). DIE TASTATUR Casio hat im PX-150 ebenfalls seine neuentwickelte, sog. "Tri-Sensor" skalierte Hammermechanik II Tastatur eingebaut, die über drei Sensoren pro Taste die Anschlagsstärke ermittelt. …weiterlesen

Yamaha PSR-A2000

OKEY - Das, was im Music Finder an Titeln aller Stilrichtungen und internationaler Herkunft hinterlegt ist, passt auf jeden teutonischen Tanzboden. Yamaha-Kenner sowieso, aber auch Umsteiger dürften sich auf dem Bedienfeld des PSR-A2000 gut zurechtfinden. Die Aufteilung der Tastergruppen ist logisch und gut nachvollziehbar und auch die Display-Menüs lassen sich gut nachvollziehen. Die Display-Sprache kann übrigens auf Deutsch umgeschaltet werden. …weiterlesen

Begleittechniken am Keyboard Teil 4

OKEY - Der Slow-Fox klingt etwas ruhiger als der 6/8-Takt! Hören Sie sich hierzu einmal den Song "Please, Release Me" von Engelbert an. Ich möchte Ihnen auch wieder ein paar Tipps zur Bedienung und für das Abspeichern Ihrer Einstellungen geben. Nachdem ich Ihnen in meinem letzten Workshop ein paar Tipps zum Korg Pa3X Musikant gegeben habe, möchte ich an dieser Stelle noch darauf hinweisen, dass vor kurzem das Praxisbuch für dieses Keyboard erschienen ist. …weiterlesen

Sound 60s

Beat - Außerdem heben wir die oberen Mitten und Höhen des Orgelsignals mithilfe eines Equalizers an und spendieren ihm mit einem kleinen Hallraum mehr Räumlichkeit. In der Pianorolle des Sequenzers geben wir schließlich eine stiltypische synkopierte Orgelsequenz ein. BLÄSER Was wäre Soul ohne eine wuchtige Bläsersektion? Kontakt 3 bietet mit den Multisamples Sax, Trumpet sowie Trombone Section die geeigneten Bausteine, um selbst ein entsprechendes Ensemble zusammenzustellen. …weiterlesen

Out there

Beat - Instrumentenbauer zimmern sich per Physical Modeling ihre eigenen Instrumente zusammen, der Hersteller nennt als Beispiel eine 30 Meter lange Querflöte. Sollte sich die halbe Band verabschieden, nur um sich der kleinen Gitarren-Combo Limp Bizkit anzuschließen, hilft die Fusion mit Drum-, Gitarren- und Keyboard-Begleitung aus. Aufgenommen wird auf einer internen 40 GB Festplatte oder einer Compact-Flash-Speicherkarte. …weiterlesen