Pfiff Kunststoff Westernsattel

ohne Endnote

0  Tests

3  Meinungen

keine Tests
Testalarm
ohne Note
3 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
  • Typ Wes­tern­sat­tel
  • Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

Für Spiel­zeug zu teuer, als ech­ter Sat­tel unge­eig­net

Auch für die Kleinen unter den Pferden gibt es mittlerweile Westernsättel aus Synthetikmaterial wie den Pfiff Kunststoff Westernsattel. Gerade bei Ponys und Shettys geht der Trend hin zu pflegeleichten, leichten und günstigen Alternativen zum traditionellen Westernsattel aus Leder. Dagegen wäre generell erst einmal nichts zu sagen, sondern gerade ein geringes Gewicht auf dem Ponyrücken ist sogar begrüßenswert. Aber wie sieht es mit der Qualität aus?

Sie bekommen das, wofür Sie bezahlen

Wer jetzt denkt, dass ein Miniatursattel in der Herstellung weniger aufwendig ist als ein ausgewachsener Sattel für Großpferde, irrt. Zwar wird für einen Kindersattel weniger Material benötigt, aber in der Herstellung verhält es sich bei diesem Pfiff-Sattel wie mit Kinderschuhen: Die Herstellung ist mindestens genauso aufwendig. Zumindest wenn es sich um Handarbeit handelt. Davon ist bei diesem Modell selbstverständlich nicht auszugehen, was man auch an der Verarbeitung sieht. Das fängt bei unsauber gefertigten Nähten an und zieht sich hin bis zu den Steigbügeln, denen auch die eingestanzten Blumenapplikationen nicht weiterhelfen. Kurzum: Man bekommt bei diesem Kunststoff-Modell das, wofür man bezahlt. Das verwendete Material ist sehr günstig und stinkt entsprechend nach Weichmacher. Und bei diesem Preis kann man sich ausrechnen, wo und wie der Sattel gefertigt wird.

Gesundheitlich für das Pony nicht unbedenklich

Ob man das seinem Kind zumuten möchte, muss jeder selbst entscheiden. Doch das Tier hat keinerlei Mitspracherecht. Und gerade für das Pony birgt der Westernsattel neben den giftigen Materialien noch weitere Gesundheitsrisiken: Es ist ein Irrglaube zu denken, dass man einfach bei Amazon diesen Sattel bestellt, weil es bei einem Pony nicht so sehr darauf ankommt, ob er hundertprozentig passt. Oder dass ein schlechter und schlecht sitzender Sattel bei gelegentlicher Verwendung schon okay sei. Die Form des Sattels ist schlicht nicht ausgereift. Da hilft auch das geringe Gewicht nicht, Schmerzen und eventuell sogar Druckstellen zu vermeiden. Anzupassen ist hier gar nichts, und jeder seriöse Sattler wird es ablehnen, an diesen Sattel Hand anzulegen. Hinzukommt, dass der Sattel auch noch sehr klein ausfällt und damit bereits für ein Pony zu klein sein kann. Die Größe Pony ist gerade einmal ausreichend für ein Shetland-Pony.

Selbst im Kinderzimmer fehl am Platze

Selbst wenn der Preis verführerisch ist – bei Amazon gibt es diesen „Westernsattel“ bereits für 80 Euro –, sollte jeder vernunftbegabte Erwachsene von einem Kauf dieses Sattels absehen. Auch wenn mit Pfiff ein renommierter Reitartikelhersteller seinen Namen hierfür hergibt, sagt das nichts über die (nicht vorhandene) Qualität aus. Lediglich ein Einsatz auf einem Plüsch- oder Holzpferd wäre für den Sattel angemessen, wobei hier die Ausdünstungen im Kinderzimmer wiederum Probleme bereiten könnten. Und für einen Spielzeugsattel ist er dann wiederum schlicht zu teuer!

von Sandra

zu Pfiff Kunststoff Westernsattel

  • Kunststoff Westernsattel, schwarz Shetty
  • Kunststoff Westernsattel, schwarz Pony
  • Shetty Pony Westernsattel Pfiff 101032
  • Shetty Pony Westernsattel Pfiff schwarz oder braun NEU

Kundenmeinungen (3) zu Pfiff Kunststoff Westernsattel

3,7 Sterne

3 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
2 (67%)
3 Sterne
1 (33%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

3,7 Sterne

3 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Pfiff Kunststoff Westernsattel

Typ Westernsattel
Sitzgrößen 10 und 12 Zoll

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf