Gut (2,1)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Gewicht: 2100 g
Typ: Mumi­en­schlaf­sack
Maxi­male Kör­per­größe: 195 cm
Fül­lung: Kunst­fa­ser
Mehr Daten zum Produkt

Outwell Constellation im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,1)

    Platz 3 von 5

    Funktion (40%): „gut“ (2,1);
    Handhabung (30%): „gut“ (2,1);
    Verarbeitung (30%): „gut“ (2,0).

Einschätzung unserer Autoren

Constellation

Kom­for­ta­bel, aber recht schwer

Stärken
  1. gemütlich
  2. guter Preis
  3. funktional und gut handhabbar
Schwächen
  1. recht schwer und groß

Decke oder Schlafsack? Beim Outwell Constellation entscheiden Sie nach Bedarf. Nicht allein unterwegs? Koppeln Sie ihn mit eine zweiten Modell der Serie. Der vielseitige Schlafsack ist zu einem günstigen Preis erhältlich und schlägt sich in einem Test gut. Abzüge gibt es für seine schiere Größe und sein Gewicht - das nämlich, meinen die Tester, macht das Waschen schwierig. Auch lässt er sich dadurch nicht mehr ganz leicht transportieren. Praktisch ist das Kopfteil, denn es lässt sich abnehmen. Auch sonst schneidet der Schlafsack bei der Funktionalität und im Komfort gut ab. Insgesamt ein Modell für alle, die es vor allem bequem, weich und kuschlig mögen und für die Gewicht und Packmaße zweitranging sind.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Outwell Constellation

Gewicht 2100 g
Typ Mumienschlafsack
Maximale Körpergröße 195 cm
Füllung Kunstfaser
Temperaturbereich Komfort: 7 °C / Übergang: 3 °C / Risiko: - 12 °C
Abmessungen 230 x 85 cm
Packmaß 50 x 45 x 23 cm
Eigenschaften Koppelbar
Außenmaterial Baumwolle
Ausstattung 2-Wege-Reißverschluss

Weitere Tests & Produktwissen

Künstlicher Schlaf

ALPIN 9/2013 - Wer den Schlafsack zum Trekken oder für eine Hüttentour braucht, wird mehr auf Packmaß, Gewicht und Wärmeleistung achten als derjenige, der ausschließlich mit dem Auto zum Campen fährt. …weiterlesen

Daune oder Feder

ALPIN 2/2010 - Wenn er beides will, muss er ein höheres Gewicht, sprich einen dickeren Schlafsack, in Kauf nehmen. Die Thermografie ist eine gute Methode, um das Isoliervermögen von Schlafsäcken sichtbar zu machen. Je heller die Farbe, umso wärmer die Partie, sprich umso mehr Wärme entweicht. Der beste Schlafsack ist also der, der am dunkelsten ist. Stellungnahme Salewa Salewa führt regelmäßig Qualitätskontrollen im Hinblick auf Verarbeitung und Materialeinsatz jedes einzelnen Produktes durch. …weiterlesen

Ein Kilo Wärme

ALPIN 8/2008 - Diese Technik wird vor allem bei Häusern angewendet, um zu sehen, wo schwach isolierte Stellen sind. Je heller die Bilder, desto weniger gut isoliert ist der Schlafsack. Natürlich muss man beim Betrachten der Bilder die unterschiedlichen Füllmengen im Auge haben. …weiterlesen

Daunenhüllen für drei Jahreszeiten

ALPIN 4/2007 - Ärgerlich ist die hohe Abweichung beim Daunen-Loft. Minus 15,5 Prozent sind zu viel. Und dass nicht die Daune eingefüllt wurde, die rein sollte, sieht man auch am Thermo-Bild: Mit 750 Gramm Füllung müsste der Moonshine besser dastehen, als es bei unserer Messung der Fall ist. Der Deuter ist im Schulterbreich relativ geräumig, an den Füßen eher enger. Wer sich in den Swan reinlegt, merkt schnell: Der Schlafsack ist sehr geräumig. Und das ist außer bei grenzwertigen Temperaturen sehr angenehm. …weiterlesen

Für Notsituationen

TACTICAL GEAR 3/2017 - Von diesen Überlegungen und den Anforderungen der schwedischen Luftwaffe ausgehend hat sich der bekannte schwedische Zelthersteller Hilleberg eine andere Lösung überlegt und den Bivanorak entwickelt: Eine Mischung aus Regenjacke und Biwaksack. Der Bivanorak besteht aus Nylon und ist mit einer wasserdichten, atmungsaktiven Membran ausgestattet. Die Wassersäule beträgt 3.000 Millimeter. Es gibt einen Frontreißverschluss, der von der Kapuze bis etwa zur Taille geht. …weiterlesen