• Sehr gut 1,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Stage-​Piano
Tastenanzahl: 88
Integrierte Lautsprecher: Ja
Schnittstellen: Line-​In/-​Out, Kopf­hö­rer, USB, MIDI
Gewicht: 21,5 kg
Abmessungen: 1356 x 347 x 157 mm
Mehr Daten zum Produkt

Korg SV-2S 88 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juni 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (3 von 3 Sternen)

    Stärken: bis zu drei Sounds können übereinandergelegt werden; viele authentische Sounds; Tastatur mit Hammermechanik und Piano-Feeling; Röhrenverzerrung; starke Effektsektion; Freude beim Spiel.
    Schwächen: Position der Favoritentasten ungünstig; Post-EQ nur in Software; lockerer und zu niedriger Sitz des Kunststoffnotenständers; zu wenig Power im Wah-Simulator. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Korg SV-2S 88

  • Korg SV-2S 88

Einschätzung unserer Autoren

SV-2S 88

Für die Bühne geschaf­fen

Stärken
  1. gutes Spielgefühl dank graduiert gewichteter Tastatur
  2. detailreicher, druckvoller und obendrein authentischer Klang; Amp-Simulationen und Röhrenverzerrung
  3. realistische Sounds editierbar, Sofware für PC und Mac, 8 Tasten für 64 Favoriten
  4. gutes Spielgefühl; Tastatur kann in Bereiche aufgeteilt und gelayert werden
Schwächen
  1. hohes Gewicht, schwerer Transport
  2. Fav-Tasten nah an Klaviatur, schnell versehentlich betätigt
  3. Notenständer wackelig, Noten schwer lesbar

Im Amazona-Test lobt man die hammermechanische Tastatur, die sich dank ihrer graduierten Gewichtung in den oberen Lagen leichter und in den Tiefen etwas schwerer spielt und damit dem Spielgefühl einer echten Pianotastatur sehr nahe kommt. Klanglich präsentiert sich Korg detailreich und authentisch, was u.a. aufs Konto der beigefügten Geräuschesimulationen geht, etwa Key-Off- (Klang der Klavierdämpfer), Bodenresonanz- und Saiten-Effekte. Selbst die nicht so typischen Klänge, z.B. Streich-Instrumente, können überzeugen. Was im Studio oder zuhause bereits gut klingt, entpuppt sich live mit angeschlossenen Bühnen-Boxen als echte Wucht. Gerade die Amp-Simulationen mit Modulation und Verzerrung heizen sogar dem Gitarristen ein. Nur das Gewicht ist mit 21,5 kg etwas hoch, per Tragetasche geht der Transport dennoch „gut über die Bühne“.

Per Editor-Software am PC oder Mac können Sie die Sounds in vielen Parametern anpassen. Auf dem SV-2S 88 sind bis zu 64 Favoriten speicherbar, die über 8 Knöpfe knapp über der Tastatur ausgewählt werden können. Sie sitzen laut Check etwas zu nah an der Klaviatur, sodass man bei großzügigeren Bewegungen während des Spiels unbeabsichtigt an die Fav-Tasten kommen kann. Auch der Notenständer ist wackelig und zu niedrig positioniert, weshalb Notenblätter schwer zu lesen sind. In der Summe schneidet das Korg in den wesentlichen Disziplinen sehr gut ab und wir sprechen hier gern eine Empfehlung aus.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Korg SV-2S 88

Typ Stage-Piano
Tastenanzahl 88
Integrierte Lautsprecher vorhanden
Schnittstellen
  • MIDI
  • USB
  • Kopfhörer
  • Line-In/-Out
Gewicht 21,5 kg
Abmessungen 1356 x 347 x 157 mm

Weitere Tests & Produktwissen

Immer näher am Original

Stiftung Warentest 11/2017 - Kawai baut seit den 1920er Jahren Klaviere, Yamaha sogar schon seit dem Jahr 1900. Die lange Erfahrung mit akustischen Pianos kommt ihnen offenbar beim Bau digitaler Klaviere zugute. Auch der sächsische Instrumentenbauer Gewa ist schon länger im Geschäft: Georg Walther gründete seine Firma 1925. Für diesen Anbieter scheint aber der elektronische Aspekt noch Neuland zu sein. Sein Digitalpiano macht jedenfalls noch einen etwas unausgegorenen Eindruck. …weiterlesen

Casio PX-560

OKEY Nr. 132 (September/Oktober 2016) - Hier ist sicher noch etwa "Luft nach oben": Es fehlt leider häufig etwas an Groove und Inspiration. Vor allem die Styles aus dem 8 Beat/16 Beat und Dance-Bereich klingen teilweise doch etwas überholt Da sollte Casio dringend nachbessern. Auch die Begleitungen könnten ein wenig spannender klingen, zumal es zum Haupt-Style nur eine Variation gibt (sowie Intro und Ending natürlich). Dafür kann es der ebenfalls im PX-560 verfügbare Arpeggiator wiederum ein wenig rausreißen. …weiterlesen

Begleittechniken am Keyboard Teil 1

OKEY Nr. 105 (März/April 2012) - Diese finden Sie auf der Homepage unter dem Link "Infos & Preise". Bevor wir in die eigentliche Thematik einsteigen, möchte ich zuerst einmal auf einige allgemeine Begriffe eingehen, mit denen man sich etwas vertraut machen sollte. Die heutigen Keyboards (und E-Orgeln) bieten unzählige und sehr tolle Möglichkeiten in einer hervorragenden (Klang-)Qualität. …weiterlesen