HaspaJoker Gold Produktbild
  • Gut 1,8
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Gut (1,8)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Giro­konto
Mehr Daten zum Produkt

Hamburger Sparkasse HaspaJoker Gold im Test der Fachmagazine

  • 79,9 von 100 Punkten

    Platz 1 von 8

    „Das beste Mehrwertkonto 2010 bot Hamburger Sparkasse. Das Konto Haspa Joker Gold hatte den mit Abstand größten Leistungsumfang im Test, so verfügte das Konto zum Beispiel über die meisten Benefits in den Bereichen Freizeit, Reise und Ermäßigungen. Das Unternehmen hatte zudem die besten Filialservices der regionalen Institute.“

Datenblatt zu Hamburger Sparkasse HaspaJoker Gold

Typ Girokonto

Weiterführende Informationen zum Thema Hamburger Sparkasse HaspaJoker Gold können Sie direkt beim Hersteller unter haspa.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Festgeld: „Banken täuschen Sparer“

Finanztest 12/2013 - Als ob die Zeiten für Sparer nicht hart genug wären, nehmen Banken ihnen noch ein paar Euro weg. Einige Geldinstitute zahlen keinen Zinseszins.Dieser zweiseitige Artikel der Finanztest (12/2013) berichtet über die Methoden der Banken bei Festgeldanlagen. Eine Tabelle gibt Aufschluss, wie viel Geld man verlieren kann, wenn die Banken den Zinseszins nicht gutschreiben. …weiterlesen

Sparzinsen: „Neue Banken mit gutem Zins“

Finanztest 3/2013 - Neue Banken bieten oft bessere Zinsen als die Konkurrenz. Solange ihre Einlagensicherung stimmt, können Sparer dort getrost anlegen.Es gibt viele neue Banken, die auf den deutschen Zinsmarkt drängen. Sie heißen net-m Privatbank, Corealdirect, Eurocity Bank oder Rabodirect und bieten mitunter bessere Konditionen und Zinsen für Tages- und Festgeldkonten. Auf drei Seiten kann man von der Finanztest (3/2013) erfahren, woher die Banken kommen, welche Konditionen sie bieten und ob die Geldanlagen von Sparern sicher sind. Der PDF-Artikel enthält zusätzlich das einseitige Adressenverzeichnis der Printausgabe. …weiterlesen

Dispozinsen: „Das Schweigen der Banker“

Finanztest 11/2012 - Hunderte Banken verweigerten uns die Auskunft, als wir nach ihren Dispozinsen fragten. Kein Wunder, sie kassieren immer noch zu viel.Auf 3 Seiten klärt Finanztest (11/2012) über Dispozinsen auf und gibt Tipps zu Girokonten. Im Anhang befinden sich Zusatzinformationen über die Dispozinssätze einer Vielzahl von Banken. …weiterlesen

Spargeld: „Besser als die Hausbank“

Finanztest 2/2013 - Große Filialbanken haben oft nur Minizinsen. Einige kleine Filialbanken oder Direktbanken bieten gut 2 Prozent mehr für dreijähriges Festgeld.Dieser 2-seitige Artikel der Zeitschrift Finanztest (2/2013) berichtet unter anderem davon, welche nieder­gelassenen Banken in Deutsch­land deutlich bessere Fest­geldzinsen als beispiels­weise Deutsche Bank oder Post­bank bieten. …weiterlesen

Festgeld: „Zartes Wachstum“

Stiftung Warentest 5/2013 - Bis zu 2 Prozent Zinsen erhalten Sparer, wenn sie ihr Geld zwei Jahre lang fest anlegen. Das ist wenig, hilft aber, die zinsschwache Periode zu überbrücken.Die Zeitschrift test der Stiftung Warentest informiert in Ausgabe 5/2013 auf zwei Seiten über Festgeldanlagen mit 2 Prozent Sparzinsen. Hierzu werden die vier besten Anbieter solcher Festgeldangebote aufgeführt. Des weiteren werden vier Onlinebanken mit guten Festgeld-Zinsen vorgestellt. …weiterlesen

Anlagedauer: „Ausdauer bringt mehr“

Finanztest 10/2012 - Wer sein Geld nur für ein Jahr anlegt, weil er auf steigende Zinsen hofft, kann sich irren. Längere Laufzeiten bringen oft mehr Rendite.Auf 2 Seiten informieren die Finanztest-Experten über die Vorteile von Anlagemöglichkeiten mit längeren Laufzeiten. Man erhält zudem eine kleine Zusammenstellung der möglichen Renditesteigerung bei einer Anlagedauer von 4 Jahren. …weiterlesen

Girokonto: „Girokonto für jeden“

Finanztest 8/2013 - Die EU-Kommission will, dass jeder Mensch ein Recht auf ein Konto hat und die Preise vergleichen kann. Wie weit ist Deutschland damit?Auf einer Seite beschreibt Finanztest (8/2013) anhand fünf wichtiger Fragestellungen die Einstellung deutscher Banken zum Rechtsanspruch auf ein Girokonto innerhalb der EU. …weiterlesen

Anlageberatung: „In den Fängen der Postbank“

Finanztest 3/2013 - Ein junges Unfallopfer gerät in die Fänge einer Mitarbeiterin der Postbank Finanzberatung. Wieder bei Kräften, kämpft er gegen die Bank – mit Erfolg.In diesem 3-seitigen Artikel erzählt Finanztest (3/2013) die Geschichte eines falsch beratenen Kunden durch die Postbank. Die letzte Seite des PDF-Artikels enthält das Adressenverzeichnis aus der Printausgabe. …weiterlesen

Sparzinsen: „Wo Sparen noch lohnt“

Finanztest 8/2014 - Das schreibt auch die Europäische Union vor. Tagesgeld. Das beste Tagesgeld bietet derzeit die französische Renault Bank Direkt mit 1,31 Prozent Rendite pro Jahr. Im Punkt Kontoführung schnitt sie in unserem Praxistest aber mangelhaft ab (siehe S. 26). Neukunden. Audi- und Volkswa- gen Bank garantieren Neukunden für Tagesgeld bis 50 000 Euro eine Rendite von 1,41 Prozent für vier Monate. Bestandskunden erhalten nur 0,6 Prozent. Festgeld. …weiterlesen

Einfach zu mehr Zins springen

Finanztest 8/2014 - Die ING-Diba hat in unserem Praxistest zur Nutzung von Online-Tagesgeldkonten am besten abgeschnitten. Mit ihren Zinsen lag sie am Stichtag (1. Juli 2014) im Mittelfeld der untersuchten Banken. Sie bot 0,80 Prozent, für Neukunden 1,25 Prozent. Von den gut getesteten Banken bietet Moneyou mit 1,20 Prozent den besten Tagesgeldzins für Bestandskunden. Elf weitere Banken schlossen den Praxistest ebenfalls mit einem Gut ab. Zinsen. …weiterlesen

Zinstest: „Ein bisschen Zins geht noch“

Finanztest 1/2014 - Anschließend werden die Zinsen dann meist kräftig gesenkt. Banken machen solche Angebote, um neues Geld anzulocken. Sie hoffen, dass der Kunde nach der Zinssenkung zu faul ist, sein Geld abzuziehen. Aufmerksame Sparer können jedoch von der zeitlich befristeten Zinsgarantie profitieren. Alternativen zum Tagesgeld Anlage- und Sparkonten mit Kündigungsfristen von maximal drei Monaten. Der Zins ist variabel, die Laufzeit nicht befristet. …weiterlesen

Direktbanken: Test von Konditionen und Service

Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) 8/2013 - Die Kompetenz der Mitarbeiter am Telefon konnte dabei meist als gut beurteilt werden. Auf Seiten der Beratung per Mail wurde den Anfragen jedoch oft nicht individuell genug begegnet. Hier erhielten die Tester häufig Standard-Textbausteine, die die Fragen gar nicht oder nur teilweise beantworteten. Eine zielgerichtete Beratung zeigte sich v.a bei den kleineren Direktbanken im Test wie der Volkwagen Eisenberg direkt und der Ethikbank, die im Kundendienst die besten Ergebnisse zeigten. …weiterlesen

Zinsangebote: „Vorsicht vor Lockvögeln“

Finanztest 5/2013 - Jahr wachsen, kaum der Rede wert. Im fünften Jahr bringt der Bonus von 4 Prozent Sparern eine Rendite auf das Gesamtvermögen von 1,21 Prozent, im 25. Jahr erhöht der 100-Prozent-Bonus die Rendite auf klägliche 2,43 Prozent. Banken Vier Zinstricks 1Neukunden. Der Spitzenzins für Tagesgeldkonten gilt nur für Neukunden und ist zeitlich befristet. Nach Fristablauf zahlt die Bank nur noch einen niedrigen Standardzins. 2Stufenzins. …weiterlesen

Die Bank für zuhause

Computer Bild 4/2013 - Doch das sogenannte Home-Banking ist nicht nur komfortabel, es birgt auch Risiken.Sicherheitslücken, Phishing-Mails,leergeräumte Konten - solche Schlagworte beunruhigen viele Nutzer zu Recht: Erst kürzlich plünderten Cyber-Kriminelle Bankkonten in Deutschland und Europa. Dabei erbeuteten die Gangster satte 36 Millionen Euro. Also doch wieder zurück zum Bankschalter? Nein, StarMoney 8.0 bringt Ihnen absolute Sicherheit und obendrein noch mehr Komfort. …weiterlesen

Zinstest: „Zinsen bis 3,3 Prozent“

Finanztest 1/2013 - Um zu verhindern, dass die luxemburgische Bank 35 Prozent Quellensteuer an das deutsche Finanzamt abführt, müssen Sparer eine Vollmacht ausfüllen. Darin kreuzen sie an, dass die Bank ihre Daten an das Finanzamt melden darf und sie sich selbst um die Versteuerung kümmern. Die Bank schreibt dann alle Zinsen dem Tagesgeldkonto gut. Konten bei Direktbanken wie MoneYou sind schnell eingerichtet. Der Kunde füllt die Unterlagen für die Kontoeröffnung aus und geht damit zur Post, um sich auszuweisen. …weiterlesen

Tagesgeld: „Die Zuverlässigen“

Stiftung Warentest 11/2011 - Der Zinssatz ist jedoch variabel. Das heißt: Die Bank kann ihn jederzeit ändern. Derzeit geht die Bewegung aber wohl eher noch etwas nach oben als bergab. Tagesgeld ist eine sichere Bank Börsencrashs und Staatsverschuldung, Rettungsschirme und Rezessionsangst – die Nachrichten versetzen Anleger in Daueralarm. Die meisten wollen vor allem Sicherheit. Bundeswertpapiere stehen bei ihnen hoch im Kurs, dabei bringen sie kaum Gewinn. …weiterlesen

Sparzinsen: „Was jetzt noch wächst“

Finanztest 4/2009 - Die Rendite wird hier durch einen betragsabhängigen Bonus gesteigert. Der große Nachteil beim Quartal-Sparen: Den Bonus gibt es rückwirkend nur für jene Beträge, die das ganze Quartal über auf dem Konto lagen. Wer eine größere Summe gegen Ende des Quartals abhebt oder zu Beginn eines Quartals einzahlt, erhält dafür nur den 0,5-prozentigen Basiszins. Das Quartal-Sparen ist mit seinen verschachtelten Bedingungen so kompliziert, dass die Postbank dafür eine Gebrauchsanleitung austeilen sollte. …weiterlesen

Gute Nachricht

Finanztest 3/2009 - Anfang Februar stoppte die Autobank die Kontoeröffnung für Tagesgeld, Festzinsprodukte und Depots sogar „bis auf weiteres“. Die Anträge auf Kontoeröffnung hatten sich von November 2008 bis Januar 2009 verzehnfacht. Ihre Bearbeitung dauerte zuletzt etwa fünf Wochen. Während unserer Testphase gab es die Probleme mit der Autobank noch nicht. Mit solchen Ausreißern hätte sie für Kontoführung und Kontoeröffnung wahrscheinlich allenfalls ein „Befriedigend“ erreicht. …weiterlesen

Champagner statt Schorle

Finanztest 6/2007 - In den Tabellen ab Seite 20 gibt es immerhin fünf Onlinekonten und 16 Filialkonten, die die Grenzwerte unterschreiten. Wenn unser Modellkunde zum Beispiel vom Filialkonto saxx perfekt der Ostsächsischen Sparkasse zum Girokonto bei der Degussa Bank wechselt, spart er gut 60 Euro. So viel kostet etwa der Eintritt für ein Kind und einen Erwachsenen ins Legoland Deutschland oder einen anderen Ver- gnügungspark. …weiterlesen

Zinstest: „Die Zinsen wachsen“

Finanztest 2/2012 - Nach dem großen Zinstest vor einem Monat haben Direktbanken die Zinsen noch mal erhöht. Filialkunden haben es nicht ganz so gut. …weiterlesen

Diese Rechte haben Bankkunden bei einem Pfändungsschutzkonto

Das Pfändungsschutzkonto soll es Schuldnern ermöglichen, am wirtschaftlichen Alltagsleben teilzunehmen, auch wenn Zwangsvollstreckungsmaßnahmen laufen. Wird ein Girokonto als Pfändungsschutzkonto geführt, müssen Banken pfändungsfreie Teile des Einkommens zur Verfügung stellen.

Mobiles Banking - Diese Risiken lauern

Mobiles Banking – also das Ausführen von Bankgeschäften über ein mobiles Endgerät wie zum Beispiel ein Mobiltelefon – ist im Kommen. Die Ausbreitung leistungsfähiger Hardware und das wachsende Angebot entsprechender Anwendungen durch Banken leisten dieser Entwicklung Vorschub.

„Alles unter einem Dach“ oft teure Strategie

Viele Bankkunden halten ihre Bankgeschäfte am liebsten unter einem Dach: Die Bank, bei der das Girokonto geführt wird, dient auch als Anlaufstelle für Tages- und Festgeldanlagen, Ratenkredite und Bausparverträge. So bequem diese Vorgehensweise ist, so teuer ist sie auch.

Zahlungsverkehr - Was ist dran an der Blitzüberweisung?

Wenn Geld schnell von einem Konto auf ein anderes transferiert werden muss, kann eine Blitzüberweisung helfen. Die Blitzüberweisung wird auch als telegrafische Überweisung bezeichnet, auch wenn der Begriff heute nicht mehr ganz zutreffend ist. Sie ist in der Regel nur per Telefon-Banking beziehungsweise persönlich in der Filiale möglich.

Inflation der Gütesiegel - Nicht jeder Testsieg ist ein Qualitätsmerkmal

Banken und Versicherungen bewerben ihre Angebote gerne mit guten Positionierungen in Tests von Fachzeitschriften und Verbraucherportalen. Oft finden sich auf der Internetseite von Banken zahlreiche Hinweise auf Testsiege und Urteile der Vergangenheit. Diese sind jedoch nicht zwangsläufig ein Hinweis auf ein faires Preis-Leistungsverhältnis.

Pfändungsschutzkonto: „Konto für harte Zeiten“

Finanztest 7/2010 - Demnächst geht es säumigen Zahlern bei Pfändungen nicht mehr so arg an den Kragen – wenn sie ein P-Konto haben.Finanztest 7/2010 erläutert in diesem Ratgeber, welche Vorteile ein Pfändungsschutzkonto mit sich bringt und ab wann man ein solches eröffnen kann. …weiterlesen

Bargeld an Tankstellen und im Supermarkt

Die Bargeldversorgung in Deutschland wandelt sich. Der Trend geht hin zur branchenübergreifenden Nutzung bestehender Infrastruktur. Ein ganz konkretes Beispiel: Kunden von der Deutschen Bank und der Postbank können seit einiger Zeit an Shell-Tankstellen Bargeld abheben. Ein Einkauf in der Tankstelle ist dafür nicht erforderlich. Gebühren werden ebenfalls nicht erhoben.

Kleine Banken, hohe Zinsen. Aber wie groß ist das Risiko?

Guter Rat 6/2007 - Vor allem unter Anlegern mit kleineren Summen gelten sie als beliebte Zwischenstation fürs Ersparte, denn bei der einen zu kündigen, um bei der anderen ein neues Tagesgeldkonto zu eröffnen, ist heute nur noch mit wenig Aufwand verbunden. Doch was steckt hinter Namen wie Credit Europe Bank oder Parex Bank? Guter Rat ist diesen Fragen nachgegangen und hat die wichtigsten Geldhäuser unter die Lupe genommen. …weiterlesen

Gängige Tricks beim PIN-Betrug

Betrugsfälle im Zusammenhang mit EC- und Kreditkarten werden immer häufiger. Betrüger gelangen durch ausgefeilte Maschen an die sensiblen Kontodaten der Bankkunden. Wer die gängigsten Tricks kennt, kann sich dagegen schützen.

Kostenfaktor Kartenausstattung beim Girokonto

Girokonten mit mangelhafter Kartenausstattung können schnell zur Kostenfalle werden. Spesen für Bargeldabhebungen und andere Entgelte summieren sich schnell auf mehrere hundert Euro im Jahr. Die Karten sind deshalb eines der wichtigsten Kriterien bei der Wahl eines günstigen Girokontos.

Überweisungsdauer einer SEPA-Lastschrift

Banken dürfen sich bei Überweisungen nicht beliebig lange Zeit lassen. Der Gesetzgeber schreibt vor, dass SEPA-Überweisungen – also Überweisungen, die nach den Regeln des grenzüberschreitenden Zahlungsverkehrs abgewickelt werden – binnen eines Bankarbeitstages dem Empfängerkonto gutgeschrieben werden müssen.

Kostenlos Bargeld über Bankenverbände

In Deutschland existieren vier Zusammenschlüsse von Banken, die ihren Kunden und denen der anderen, zum Verband gehörigen Banken den kostenfreien Bezug von Bargeld an ihren Automaten ermöglichen. Neben dem Automatennetz der Sparkassen existieren der Cash-Pool, die Cash-Group und das Bankcard-Servicenetz.

Mit Zitronen gehandelt

Finanztest 6/2007 - Zinsangebote. Hohe Zinsen sind oft an Bedingungen geknüpft. Wir zeigen die Fußangeln solcher Angebote.Finanztest 6/2007 zeigt an, welche Bedingungen man für einen hohen Zinssatz in Kauf nehmen muss und ob es sich lohnt. …weiterlesen

HiPP auf Abwegen

OPTIMAL VERSICHERT 5/2007 - Der Babykost-Hersteller HiPP wagt sich ins Finanzgeschäft. Gemeinsam mit der Dresdner Bank bietet HiPP ein Sparkonto für die kleinen Sprösslinge an. Was zunächst nach einem Marketing-Gag klingt, grenzt beim genauen Hinsehen an Kapitalvernichtung.In dem Ratgeber berichtet OPTIMAL VERSICHERT (5/2007) über den Einstieg des Babykost-Herstellers HiPP in das Finanzgeschäft. …weiterlesen

Bankgebühren: „Über Gebühr“

Stiftung Warentest 4/2005 - Banken und Sparkassen kassieren häufig mehr Gebühren ab als zulässig ist. Der Bundesgerichtshof hat die Institute in vielen Fällen zurückgepfiffen. Von den Urteilen profitiert nur, wer Bescheid weiß.STIFTUNG WARENTEST sagt, welche Gebühren Sie nicht zahlen müssen. …weiterlesen

Bankgeheimnis: „Die letzten Hürden fallen“

Finanztest 4/2005 - Neben den einzelnen Dokumenten für jede Fondsgruppe bietet STIFTUNG WARENTEST online ab sofort alle Ergebnisse in einem Dokument zum Sonderpreis.FINANZtest erläutert, was sich durch die vereinfachte Abfrage der Kontendaten ändert. …weiterlesen

Riester-Banksparpläne: „Schluss mit der Willkür“

Finanztest 3/2005 - Sparkassen legen nun offen, wie sie in Zukunft die Zinsen für Riester-Banksparpläne berechnen. Für den Kunden ist das Verfahren trotzdem nicht leicht nachzuvollziehen.FINANZtest erklärt die unterschiedlichen Benchmarks und sagt, worauf Riester-Sparer achten sollten. …weiterlesen

Banksparpläne: „Jetzt aber rasch!“

Finanztest 8/2004 - Ratensparer, die jahrelang einen Sparplan mit flexiblem Grundzins bespart haben, können nach einem BGH-Urteil Zinsen nachfordern. Sie müssen sich aber beeilen.FINANZtest erklärt, was sich bei Betriebsrenten ändert und wie Arbeitnehmer von den erweiterten Möglichkeiten profitieren. …weiterlesen

Reisekasse: „Von Land zu Land“

Finanztest 5/2004 - Selbst bei Reisen innerhalb von Euroland lohnt es sich, über die Geldbeschaffung nachzudenken. Klar: Der Umtausch entfällt. Aber der Nachschub an Bargeld kann trotzdem ganz schön teuer werden. Das Abheben an ausländischen Automaten kostet meist mindestens drei bis fünf Euro.Günstiger gibts Bargeld mit Postbank Sparcard. Innerhalb von Euroland bietet sich außerdem an, mit Maestro- oder Kreditkarte zu bezahlen. Das ist sicher und kostet nichts. Jenseits der Eurozone bleibt der Umtausch nötig.FINANZtest sagt, wie Sie am günstigsten ans Geld für die Reise kommen, welches Plastikgeld wie gut akzeptiert wird und in welchen Ländern der Geldumtausch vor Ort günstiger ist als daheim. …weiterlesen