Grundeigentümer Versicherung Pro Domo Premium (Versicherungssumme 3/5/10/15 Mio. Euro) - Private Haftpflichtversicherung im Test

Pro Domo Premium (Versicherungssumme 3/5/10/15 Mio. Euro) - Private Haftpflichtversicherung Produktbild
  • Sehr gut 1,0
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen

Test zu Grundeigentümer Versicherung Pro Domo Premium (Versicherungssumme 3/5/10/15 Mio. Euro) - Private Haftpflichtversicherung

    • Finanztest

    • Ausgabe: 8/2008
    • Erschienen: 07/2008
    • Produkt: Platz 1 von 86
    • Seiten: 17

    „sehr gut“ (0,7)

Weiterführende Informationen zum Thema Grundeigentümer Versicherung Pro Domo Premium 5 können Sie direkt beim Hersteller unter gev-versicherung.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Für die schweren Fälle

Finanztest 8/2008 - Ihren aktuellen Versicherungsvertrag können Sie spätestens drei Monate vor Ablauf kündigen. Sonst verlängert er sich automatisch um ein Jahr. Meldung. Im Schadensfall müssen Sie den Versicherer unverzüglich – in der Regel innerhalb einer Woche – informieren. Ansonsten kann der Versicherer die Zahlung verweigern. Dies gilt nach dem neuen Versicherungsvertragsrecht jedoch nur, wenn der Versicherer schriftlich darauf aufmerksam gemacht hat. Verschulden. …weiterlesen

Was Sie unbedingt schützen sollten

OPTIMAL VERSICHERT 9/2007 - Die private Haftpflicht-Versicherung ist ein Muss. Doch die Anbieter unterscheiden sich beträchtlich bei den Leistungen. Zudem sind in besonderen Lebenslagen spezielle Policen sinnvoll.Auf fünf Seiten informiert die Zeitschrift OPTIMAL VERSICHERT (9/2007) rund um das Thema Haftpflicht-Versicherung. Unter anderem wird erläutert wie wichtig diese Versicherung ist und worauf, bei Vertragsabschluss, geachtet werden muss. …weiterlesen

Gartenmöbel brauchen keine Versicherung

OPTIMAL VERSICHERT 9/2007 - Versichern können Sie fast alles. Sie sollten es aber nicht. Schließlich kostet jeder Zusatz Geld, welches Sie sich oftmals sparen können. Ob Sie zum Beispiel Ihre Gartenmöbel wirklich schützen müssen, ist fraglich.OPTIMAL VERSICHERT (9/2007) erläutert in diesem Ratgeber, ob es wirklich sinnvoll ist seine Gartenmöbel zu versichern oder iob dies eine überflüssige Geldausgabe ist. …weiterlesen

Unverzichtbar: Schutz vor Schadenersatz

OPTIMAL VERSICHERT 2/2007 - Wer Dritten Schäden an Leib oder Eigentum zufügt, muss diese in unbegrenzter Höhe ersetzen. Das regelt das Bürgerliche Gesetzbuch. Wer keine private Haftpflichtversicherung hat, muss den Schaden aus privatem Vermögen begleichen. Das kann im schlimmsten Fall die Existenz bedrohen.Wie wichtig eine private Haftpflichtversicherung ist, erklärt die Zeitschrift OPTIMAL VERSICHERT (2/2007) in diesem 2-seitigen Ratgeber. …weiterlesen

Private Haftpflichtversicherung: „Hoffentlich versichert“

Finanztest 4/2006 - Die private Haftpflichtversicherung gehört zu den wichtigsten Versicherungen. Sie springt ein, wenn der Kunde einen Schaden verursacht - egal ob aus Versehen oder fahrlässig. Vielen Menschen fehlt die Police. Sie unterschätzen das Risiko eines möglichen Ruins. Dabei gilt: Wer jemand anderen schädigt, muss dafür in voller Höhe geradestehen. Das heißt: Jeder haftet mit dem gesamten Vermögen und seinem Einkommen bis zur Pfändungsfreigrenze. Wer ohne private Haftpflichtversicherung durchs Leben geht, riskiert also viel. Dabei kann sich jeder für rund 100 Euro im Jahr gut versichern.FINANZtest hat 162 Angebote geprüft und die besten Tarife für Eltern, Mieter und Hausbesitzer ermittelt. Eine Checkliste und Tipps helfen bei der Wahl des richtigen Tarifs. …weiterlesen

Teilkasko zahlt auch fürs ‚Navi‘

OPTIMAL VERSICHERT 3/2007 - Autodiebe spezialisieren sich immer mehr auf den Klau einzelner Teile. Die Teilkasko-Versicherung ersetzt den Diebstahl - aber zu welchem Preis? Der Ombudsmann hat ein Machtwort gesprochen.In dem Ratgeber erklärt OPTIMAL VERSICHERT (3/2007), ob sich Teilkasko-Versicherungen wirklich lohnen. …weiterlesen

Versicherungsvertrieb: „Wenn der Vermittler klingelt“

Finanztest 8/2006 - Mehr als 470 000 Versicherungsvermittler kämpfen in Deutschland um Kunden und Provisionen - darunter viele, die nur unzureichend qualifiziert sind und schlecht beraten. Dabei hat die Europäische Union bereits 2002 eine Richtlinie verabschiedet. Sie soll auch in Deutschland die rechtlichen Vorschriften für Vermittler verbessern und die Beratungsqualität erhöhen. Die Bundesregierung will die Richtlinie Anfang 2007 umsetzen, der Gesetzentwurf liegt vor. Doch Kunden müssen auch in Zukunft auf der Hut sein. Denn das Gesetz hat mehrere Schwachstellen. Das Ziel, eine bessere Ausbildung für Versicherungsverkäufer und eine bessere Beratung der Kunden ist damit noch nicht erreicht.FINANZtest informiert über das geplante Gesetz, nennt seine Schwachstellen und erläutert die Unterschiede zwischen Makler, Mehrfachagent und Einfirmenvertreter, Annexvertrieb und Direktvertrieb. Eine Checkliste hilft Kunden, sich gegen schlechte Berater abzusichern. …weiterlesen