• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 1 Meinung
keine Tests
Testalarm
ohne Note
1 Meinung
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Digi­tal-​Piano
Tas­ten­an­zahl: 88
Inte­grierte Laut­spre­cher: Ja
Schnitt­stel­len: Line-​In/-​Out, Kopf­hö­rer, USB
Gewicht: 42 kg
Abmes­sun­gen: 1380 x 485 x 850 mm
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

DP 210

Sehr inter­essan­tes Modell für Ein­stei­ger

Stärken
  1. 88 hammermechanische Tasten, anpassbare Anschlagdynamik, gutes Spielgefühl
  2. 64 Stimmen Polyphonie für authentische Sounds
  3. 26 Instrumente, Split- und Layerfunktion
Schwächen
  1. keine graduierte Gewichtung

88 Tasten, Hammermechanik und Möglichkeiten, die Stärke des Tastenanschlags zu beeinflussen – die Klaviatur trumpft mit den wichtigsten Features auf und erzeugt ein natürliches Spielgefühl, das fast dem eines echten Pianos entspricht. Fast, denn auf eine graduierte Gewichtung hat man verzichtet. Graduierte Tastaturen sprechen getreu ihren akustischen Vorbildern in tiefen Lagen schwerer und in höheren Lagen etwas leichter an. Kein Beinbruch, denn diese Funktion bleibt ohnehin eher höheren Preisklassen vorbehalten. Mit 26 Sounds bietet es für ein Digitalpiano der Einsteigerklasse eine stattliche Anzahl an Sounds, darunter Strings und Orgeln. Die Polyphonie liegt bei ordentlichen 64 Stimmen – inzwischen zwar Standard in der Klasse, aber dennoch ein Garant für genügend Authentizität im Klangbild. Sie bestimmt, wie viele Samples und Effekte den Ton des Pianoklangs definieren und wie viele Töne übereinandergelegt werden können. Stark: Mit der Split-Option lässt sich die Tastatur in zwei Sound-Bereiche aufteilen und mit der Layer-Funktion können Sie zwei Sounds übereinanderlegen. Unser Fazit: Ein angesichts des Preises sehr guter Einstieg in die Welt der Digitalpianos.

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Kurzweil SP6

Kundenmeinung (1) zu Classic Cantabile DP 210

5,0 Sterne

1 Meinung in 1 Quelle

5,0 Sterne

1 Meinung bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Classic Cantabile DP 210

Typ Digital-Piano
Tastenanzahl 88
Integrierte Lautsprecher vorhanden
Schnittstellen
  • USB
  • Kopfhörer
  • Line-In/-Out
Gewicht 42 kg
Abmessungen 1380 x 485 x 850 mm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 100184355, DP-210 RH, DP-210 SM, DP-210 WM

Weitere Tests & Produktwissen

Kawai CA 97

OKEY - Kawai hat sich beim CA 97 nicht lumpen lassen, denn man bekommt gleich 3 renommierte Flügel in einem Instrument: Shigeru Kawai EX, Kawai EX und Shigeru Kawai SK-5 - alles Flügelmodelle, die in den größten Konzertsälen, Institutionen und bei internationalen Klavierwettbewerben zu finden sind. Dank Kawais aufwändigem 88-Tasten Sampling (jede Taste wurde einzeln aufgenommen) und Harmonic Imaging XL bekommt man in puncto Charakteristik und Dynamik ein perfektes Abbild des Originals. …weiterlesen

Ringway RS600EU

OKEY - Bei einem derzeitigen Einführungspreis in Deutschland von 4.990,-EUR entscheidet natürlich nachwievor der eigene Geldbeutel darüber, aber im aktuellen Angebot an E-Orgeln ist die Ringway RS600EU damit in der Tat durchaus ein Schnäppchen. Was man dafür bekommt? Wir gehen mal ins Detail. Der Gehäuse der RS600EU ist in schwarzem Hochglanzlack und in Kabinett-Bauweise ausgeführt. Das macht schon einiges her. …weiterlesen

Roland HP-508

OKEY - Bereits 1973 erblickte mit dem EP-10 das ersten Roland E-Piano das Licht der Musikwelt, und das EP-30 ein Jahr später war das weltweit erste elektronische Klavier mit einer anschlagdynamischen Tastatur. Die Zielgruppe für digitale Pianos als Alternative zum akustischen Instrument ist heute breit gefächert - professionelle Pianisten, Musiklehrer, Schüler oder Hobby-Musiker gleichermaßen setzen heute auf digitale Instrumente. …weiterlesen

Physis K4 EX

OKEY - D.h. man bekommt hier ein Masterkeyboard mit den 'Physical Modelling'-Pianos (keine Samples!) und HDSE Sounds! Man kann sich also entscheiden, ob man "nur" ein Masterkeyboard (Physis K4) will oder ein Masterkeyboard mit ausgezeichneten Sounds (Physis K4 EX) an Bord. DIE BEDIENUNG Das Panel des K4 sieht aufgeräumt und übersichtlich aus. Auf der linken Seite sind 9 Slider, 9 Endlos-Drehknöpfe und 9 Taster zu finden - alle diese Controller sind frei belegbar. …weiterlesen

Yamaha Arius YDP-162

OKEY - Da lässt es sich auch im aufgebauten Zustand doch mal schnell in der Wohnung umstellen. Ein versenkbarer Deckel schützt die Tastatur bei Nichtgebrauch vor dem Einstauben. Als Tastatur kommt im YDP-162 Yamahas GH-Type (Graded Hammer) zum Einsatz. Graduierte Hammermechanik bedeutet dabei, dass die Gewichtung und damit der Spielwiderstand der Tasten von den Bass- zu den Diskanttasten hin wie beim mechanischen Vorbild abnimmt. …weiterlesen

Der Ton macht die Musik

OKEY - Sicher kein High-End und sicher auch nichts, um darüber eine "Zig-Tausend-Euro"-Orgel zu spielen, aber allemal sehr gut geeignet, um z.B. Einsteiger- bis Mittelklasse-Keyboard oder auch einem kleineren Digital-Piano klanglich "auf die Sprünge" zu helfen. STANDBOXEN Ausgewachsene Standboxen wirken schon fast anachronistisch gegenüber dem derzeitigen Trend zu immer kleineren Musikanlagen in den Wohnzimmern. Doch auch dieses traditionelle Konzept hat noch immer seine Berechtigung. …weiterlesen

Der Tongenerator (Teil 41)

OKEY - Sie finden den Titel in einem Soulalbum "It's easy to play Soul Classics" zusammen mit andern Soulklassikern wie "Ain't no sunshine", "Hit the road Jack" oder "Respect". Verlagsangaben: Wise Publications, London, Berlin u.a., AM 989186, notiert für Keyboard mit detaillierter Akkordchiffrierung bzw. einfacher Pianofassung. Beachten Sie im folgenden Notenauszug den typischen chromatischen Akkordabstieg am Ende des 3. Takts. …weiterlesen